Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.Nachl. F. Busoni B II,2253
13. Dezb. 1915
Musikschule und Konservatorium Basel.
4

Mein lieber & verehrter Herr!

Ihre lieben Zeilen brachten Son̅enschein
& gute Stim̅ung ins Haus; auch hab ich deswegen
zum Mittagessen eine Flasche Neuenburger
heraufgeholt. – Uebrigens hat mir Ihr
Program̅buch Mit seinem Brief vom 10. Dezember 1915 schickte Busoni ein Buch zu seinen Baseler Programmen. den Son̅tag Nachmittag auch
bedeutend verkürzt. Was mir noch unbekan̅t
war, habe ich wurde sofort notirt. – Die
Program̅e zu den 4 Abenden sind bereits
zusam̅engestellt; morgen lege ich dieselben
der Com̅ission vor, lasse sie drucken & sende Mus.ep. H. Huber 26 (Busoni-Nachl. B II)

Mein lieber und verehrter Herr!

Ihre lieben Zeilen brachten Sonnenschein und gute Stimmung ins Haus; auch hab ich deswegen zum Mittagessen eine Flasche Neuenburger heraufgeholt. – Übrigens hat mir Ihr Programmbuch Mit seinem Brief vom 10. Dezember 1915 schickte Busoni ein Buch zu seinen Baseler Programmen. den Sonntag Nachmittag auch bedeutend verkürzt. Was mir noch unbekannt war, wurde sofort notiert. – Die Programme zu den vier Abenden sind bereits zusammengestellt; morgen lege ich dieselben der Kommission vor, lasse sie drucken und sende sie Ihnen zur Durchsicht und zum Placet zu! – Samstag spielte d’Albert das Es-Dur (Beeth.) und die Wandererfantasie. Bei guter Disposition wirkt er auf die Zuhörer wie ein tüchtiger Volksredner. Mir sind die Parlamentarier allerdings lieber! –

Wahrscheinlich sehe ich Sie am nächsten Montag bei Frl. Schwarzenbach in Zürich, worauf sich sehr freut Ihr

treu ergebener

Hans Huber

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#archive" xml:id="addSignature"> <add>Mus.Nachl. F. Busoni B II,2253</add> </note> <note type="dating" resp="#unknown_hand_date" place="top-right"> <hi rend="underline"><date when-iso="1915-12-13">13. Dezb. 1915</date></hi> </note> <fw type="letterhead" place="center" rend="italic"> <orgName key="E0600020">Musikschule und Konservatorium <placeName key="E0500097">Basel</placeName></orgName>. <milestone unit="section" style="–"/> </fw> <note type="numbering" place="right" resp="#unknown_hand_4">4</note> <opener> <salute>Mein lieber <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> verehrter Herr!</salute> </opener> <p rend="indent-first"> Ihre lieben Zeilen brachten <choice><orig>Son̅enschein</orig><reg>Sonnenschein</reg></choice> <lb/><choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> gute Sti<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>ung ins Haus; auch hab ich deswegen <lb/>zum Mittagessen eine Flasche Neuenburger <lb/>heraufgeholt. – <choice><orig>Ue</orig><reg>Ü</reg></choice>brigens hat mir Ihr <lb/>Progra<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>buch <note type="commentary" resp="#E0300327">Mit seinem <ref type="E010002" target="#D0100113">Brief vom <date when-iso="1915-12-10">10. Dezember 1915</date></ref> schickte <persName key="E0300017">Busoni</persName> ein Buch zu seinen <placeName key="E0500097">Baseler</placeName> Programmen.</note> den <choice><orig>Son̅tag</orig><reg>Sonntag</reg></choice> Nachmittag auch <lb/>bedeutend verkürzt. Was mir noch unbeka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>t <lb/>war, <subst><del rend="strikethrough">habe ich</del><add place="above"> wurde </add></subst> sofort <choice><orig>notirt</orig><reg>notiert</reg></choice>. – Die <lb/><choice><orig>Program̅e</orig><reg>Programme</reg></choice> zu den <choice><orig>4</orig><reg>vier</reg></choice> Abenden sind bereits <lb/><choice><orig>zusam̅engestellt</orig><reg>zusammengestellt</reg></choice>; morgen lege ich dieselben <lb/>der <choice><orig>Com̅ission</orig><reg>Kommission</reg></choice> vor, lasse sie drucken <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> sende <note type="shelfmark" place="bottom-left" rend="rotate(-90)" resp="#archive" xml:id="delSignature"> <del rend="strikethrough">Mus.ep. H. Huber 26 (Busoni-Nachl. B II)</del> </note> <substJoin target="#delSignature #addSignature"/> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

sie Ihnen zur Durchsicht & zum placet
zu! – Samstag spielte d’Albert das
Es dur (Beeth.) & die Wandererfantasie.
Bei guter Disposition wirkt er auf
die Zuhörer wie ein tüchtiger Volksredner.
Mir sind die Parlamentarier allerdings
lieber! –

Wahrscheinlich sehe ich Sie am
nächsten Montag bei Frl. Schwarzenbach
in Zürich, worauf sich sehr freut Ihr

treu ergebener

Hans Huber

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> sie Ihnen zur Durchsicht <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> zum <foreign xml:lang="la" rend="latin"><choice><orig>p</orig><reg>P</reg></choice>lacet</foreign> <lb/>zu! – Samstag spielte <persName key="E0300143">d’Albert</persName> das <lb/><rs key="E0400108"><choice><orig>Es dur</orig><reg>Es-Dur</reg></choice></rs> (<persName key="E0300001">Beeth.</persName>) <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> die <title key="E0400137">Wandererfantasie</title>. <lb/>Bei guter Disposition wirkt er auf <lb/>die Zuhörer wie ein tüchtiger <hi rend="underline">Volksredner</hi>. <lb/>Mir sind die <hi rend="underline">Parlamentarier</hi> allerdings <lb/>lieber! – </p> <p rend="indent-first"> Wahrscheinlich sehe ich Sie am <lb/>nächsten Montag bei <persName key="E0300140">Frl. Schwarzenbach</persName> <lb/>in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName>, worauf sich sehr freut Ihr </p> <closer rend="align(right)"> <salute>treu ergebener</salute> <signed><persName key="E0300125">Hans Huber</persName></signed> </closer> <note type="stamp" place="center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small"> Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> </div>