Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
8
Vitznau 5. Sept. 1916
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2265

Verehrter lieber Maestro!

Zur Geburt Am 7. August 1916 hatte Busoni seine einaktige Oper Arlecchino oder Die Fenster fertiggestellt. wünsche ich das schönste
Glück; aber zur Taufe möchte ich auch
als Pathe – wen̅ auch im 7ten Gliede –
theilnehmen. Sie halten mich Transkription unsicher: unleserlich. Alternative Lesart: dan̅den̅ auf
dem Laufenden.

Das rührende „In memoriam“ Im August 1916 hatte Busoni einen Zeitungsaufsatz über den Tod des Malers Umberto Boccioni veröffentlicht, der unter dem Titel Der Kriegsfall Boccioni in die Schriftsammlung Von der Einheit der Musik aufgenommen wurde. hatte ich
bereits mit Ergriffenheit vor Ihrer
freundlichen Zusendung gelesen. –

Und nun das andere: Sie
wißen, daß wir Ihnen Alles entgegen

Mus.ep. H. Huber 38 (Busoni-Nachl. B II)

Vitznau, 5. September 1916

Verehrter lieber Maestro!

Zur Geburt Am 7. August 1916 hatte Busoni seine einaktige Oper Arlecchino oder Die Fenster fertiggestellt. wünsche ich das schönste Glück; aber zur Taufe möchte ich auch als Pate – wenn auch im siebten Gliede – teilnehmen. Sie halten mich denn auf dem Laufenden.

Das rührende „In memoriam“ Im August 1916 hatte Busoni einen Zeitungsaufsatz über den Tod des Malers Umberto Boccioni veröffentlicht, der unter dem Titel Der Kriegsfall Boccioni in die Schriftsammlung Von der Einheit der Musik aufgenommen wurde. hatte ich bereits mit Ergriffenheit vor Ihrer freundlichen Zusendung gelesen. –

Und nun das andere: Sie wissen, dass wir Ihnen alles entgegen bringen werden, was wir vermögen. Im Brief vom Vortag hatte Busoni um ein Monatshonorar für die vier von Huber beantragten Konzertabende gebeten. Sie brauchen also nur den leisesten Wink zu geben. Ich denke als Programme:

  1. BachBeethoven
  2. Chopin (Etüden op. 10, Klaviersonate )
  3. Brahms, Franck, Busoni
  4. Liszt! Die vier Klavierabende fanden am 12., 19. und 26. Januar, sowie am 2. Februar 1917 in Basel statt (Refardt 1939, S. 48).

Seien Sie gegrüßt von einem Jungen und gesegnet von einem Alten

Ihr Hans Huber

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <fw type="letterhead" place="right" rend="tiny strikethrough"> <placeName key="E0500204">Angensteinerstrasse 30.</placeName> </fw> <note type="numbering" resp="#archive3" place="margin-right" rend="large">8</note> <opener> <dateline rend="align(right)"><placeName key="E0500200">Vitznau</placeName><reg>,</reg> <add place="above">5.</add> <choice><abbr>Sept.</abbr><expan>September</expan></choice> 1916</dateline> <fw type="letterhead" place="left" rend="small"> <persName key="E0300125">Dr. <hi rend="majuscule">Hans Huber</hi></persName> </fw> <note xml:id="add_sig" type="shelfmark" place="margin-left" rend="rotate(-90)" resp="#archive"> <add place="bottom-left">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2265</add> </note> <salute rend="indent">Verehrter lieber Maestro!</salute> </opener> <p rend="indent-first"> Zur Geburt <note type="commentary" resp="#E0300329">Am <date when-iso="1916-08-07">7. August 1916</date> hatte <persName key="E0300017">Busoni</persName> seine einaktige Oper <title key="E0400133">Arlecchino oder Die Fenster</title> fertiggestellt.</note> wünsche ich das schönste <lb/>Glück; aber zur Taufe möchte ich auch <lb/>als Pat<orig>h</orig>e – we<choice><orig>n̅</orig><reg>nn</reg></choice> auch im <choice><orig>7</orig><reg>sieb</reg></choice>ten Gliede – <lb/>t<orig>h</orig>eilnehmen. Sie halten mich <choice><unclear reason="illegible" cert="high">de<choice><orig>n̅</orig><reg>nn</reg></choice></unclear><unclear reason="illegible" cert="low">da<choice><orig>n̅</orig><reg>nn</reg></choice></unclear></choice> auf <lb/>dem Laufenden. </p> <p rend="indent-first">Das rührende <soCalled rend="dq-du">In memoriam</soCalled> <note type="commentary" resp="#E0300329">Im August 1916 hatte <persName key="E0300017">Busoni</persName> einen Zeitungsaufsatz über den Tod des Malers <persName key="E0300083">Umberto Boccioni</persName> veröffentlicht, der unter dem Titel <title>Der Kriegsfall <persName key="E0300083">Boccioni</persName></title> in die Schriftsammlung <title key="E0800018">Von der Einheit der Musik</title> aufgenommen wurde.</note> hatte ich <lb/>bereits mit Ergriffenheit vor Ihrer <lb/>freundlichen Zusendung gelesen. – </p> <p rend="indent-first"> Und nun das andere: Sie <lb/>wi<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>en, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> wir Ihnen <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>lles entgegen <note xml:id="del_sig" type="shelfmark" place="bottom" resp="#archive"> <del rend="strikethrough">Mus.ep. H. Huber 38 (Busoni-Nachl. B II)</del> </note> <substJoin target="#del_sig #add_sig"/> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

bringen werden, was wir vermögen. Im Brief vom Vortag hatte Busoni um ein Monatshonorar für die vier von Huber beantragten Konzertabende gebeten.
Sie brauchen also nur den leisesten
Wink zu geben. Ich denke als Program̅e:

  1. BachBeethoven
  2. Chopin (Etuden op 10. Klaviersonate Transkription unsicher: unleserlich. Alternative Lesart: etc b)
  3. Brahms, Franck Busoni
  4. Liszt! Die vier Klavierabende fanden am 12., 19. und 26. Januar, sowie am 2. Februar 1917 in Basel statt (Refardt 1939, S. 48).

Seien Sie gegrüßt von
einem Jungen & gesegnet
von einem Alten

Ihr Hans Huber

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> bringen werden, was wir vermögen. <note type="commentary" resp="#E0300329">Im <ref type="E010002" target="#1916-09-04">Brief vom Vortag</ref> hatte <persName key="E0300017">Busoni</persName> um ein Monatshonorar für die vier von <persName key="E0300125">Huber</persName> beantragten Konzertabende gebeten.</note> <lb/>Sie brauchen also nur den leisesten <lb/>Wink zu geben. Ich denke als Progra<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>e: </p> <list style="decimal"> <item><persName key="E0300012">Bach</persName> – <persName key="E0300001">Beethoven</persName></item> <item><persName key="E0300137">Chopin</persName> (<title key="E0400125">Et<choice><orig>uden op 10.</orig><reg>üden op. 10</reg></choice></title><reg>,</reg> <rs key="E0400132">Klaviersonate</rs> <choice><unclear reason="illegible" cert="high"><del rend="strikethrough">c</del> <del rend="strikethrough">b</del></unclear><unclear reason="illegible" cert="low">et</unclear></choice>)</item> <item><persName key="E0300009">Brahms</persName>, <persName key="E0300015">Franck</persName><reg>,</reg> <persName key="E0300017">Busoni</persName></item> <item rend="no_dot"><persName key="E0300013">Liszt</persName>! <note type="commentary" resp="#E0300329">Die vier Klavierabende fanden am <date when-iso="1917-01-12">12.</date>, <date when-iso="1917-01-19">19.</date> und <date when-iso="1917-01-26">26. Januar</date>, sowie am <date when-iso="1917-02-02">2. Februar 1917</date> in <placeName key="E0500097">Basel</placeName> statt (<bibl><ref target="#E0800047"/>, S. 48</bibl>).</note> </item> </list> <closer> <salute rend="indent-first">Seien Sie gegrüßt von <lb/>einem Jungen <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> gesegnet <lb/>von einem Alten</salute> <signed rend="align(right)">Ihr <persName key="E0300125">Hans Huber</persName></signed> </closer> <note type="stamp" place="center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> </div>