Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
61.12. Nov. 1917

Lieber, Verehrter.

Ihre Bellinda wurde gestern
mit Liebe u. gutem Können dar-
geboten, mit Wärme aufgenom̅en. Eine Aufführung am Stadttheater Zürich; vgl. den vorherigen Brief.
Die Verwandlungsbilder, (na-
mentlich das zur Winterland-
schaft,) wirkten ganz märchenhaft,
waren geschickt u. fantasievoll
inszeniert. Besonders gut war
der Narr von Herrn Jerger.
Den größten Beifall erweckte
der Tanzschluss in der Rosengrotte.
Ein symphatisches, anregendes
Werk voller einzelner Einfälle,
musste es Jeden erfreuen, der
von den heutigen abgeplagten
Voraussetzungen von Bühnen-
Konflikten u. Kniffen sich ab-
zusehen vermochte; und dass
ich zu diesen Rebellen zähle,

Lieber, Verehrter.

Ihre Bellinda wurde gestern mit Liebe und gutem Können dargeboten, mit Wärme aufgenommen. Eine Aufführung am Stadttheater Zürich; vgl. den vorherigen Brief. Die Verwandlungsbilder (namentlich das zur Winterlandschaft) wirkten ganz märchenhaft, waren geschickt und fantasievoll inszeniert. Besonders gut war der Narr von Herrn Jerger. Den größten Beifall weckte der Tanzschluss in der Rosengrotte. Ein symphatisches, anregendes Werk voller einzelner Einfälle, musste es jeden erfreuen, der von den heutigen abgeplagten Voraussetzungen von Bühnenkonflikten und -kniffen abzusehen vermochte; und dass ich zu diesen Rebellen zähle, ist Ihnen geläufig. – Gerade diese Mischung von Zauber, Humor und Tanzhaftem erscheint mir als ein richtiges Ziel für das musikalische Theater. – Darum danke ich Ihnen, dass Sie zu diesem Argument so schön beitragen. Ein Anderes ist es mit dem Text – nicht dem Sujet! – aber wohl der Diktion, die nicht charakteristisch eindringlich ist und häufig anstelle des „Schlagwortes“ – das der Zünder am musikalischen Feuerspiel ist – den „Vortrag“ setzt, der die Musik fesselt. Trotzdem ist der Text auch achtungswert, zumal er nobel und idealistisch bewegt ist.

Nochmals Dank und die herzlichsten Beglückwünschungen Ihres verehrungsvoll ergebenen

F. Busoni

12. Nov. 1917.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="numbering" resp="#archive" place="top-right">61.</note> <note type="dating" resp="#archive" place="top-right">12. Nov. 1917</note> <opener><salute rend="indent">Lieber, Verehrter.</salute></opener> <p> Ihre <title key="E0400156">Bellinda</title> wurde gestern <lb/>mit Liebe <choice><abbr>u.</abbr><reg>und</reg></choice> gutem Können dar <lb break="no"/>geboten, mit Wärme aufgeno<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>en. <note type="commentary" resp="#E0300314">Eine Aufführung am <orgName key="E0600037">Stadttheater <placeName key="E0500132">Zürich</placeName></orgName>; vgl. den <ref type="E010002" target="#D0100168" n="2">vorherigen Brief</ref>.</note> <lb/>Die Verwandlungsbilder<orig>,</orig> (na <lb break="no"/>mentlich das zur Winterland <lb break="no"/>schaft<orig>,</orig>) wirkten ganz märchenhaft, <lb/>waren geschickt <choice><abbr>u.</abbr><reg>und</reg></choice> fantasievoll <lb/>inszeniert. Besonders gut war <lb/>der Narr von <persName key="E0300233">Herrn Jerger</persName>. <lb/>Den größten Beifall <del rend="strikethrough">er</del>weckte <lb/>der Tanzschluss in der Rosengrotte. <lb/>Ein symphatisches, anregendes <lb/>Werk voller einzelner Einfälle, <lb/>musste es <choice><orig>J</orig><reg>j</reg></choice>eden erfreuen, der <lb/>von den heutigen abgeplagten <lb/>Voraussetzungen von Bühnen<choice><orig>-<lb break="no"/>K</orig><reg><lb break="no"/>k</reg></choice>onflikten <choice><abbr>u.</abbr><reg>und</reg></choice> <choice><orig>K</orig><reg>-k</reg></choice>niffen <del rend="strikethrough">sich</del> ab <lb break="no"/>zusehen vermochte; und dass <lb/>ich zu diesen Rebellen zähle, </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

(2) ist Ihnen geläufig. – Gerade
diese Mischung von Zauber, Humor
u. Tanzhaftem erscheint mir
als ein richtiges Ziel für das
musikalische Theater. – Darum
danke ich Ihnen, dass Sie zu
diesem Argument so schön
beitragen. Ein Anderes ist
es mit dem Text – nicht dem
Sjujet! – aber wohl der Diktion,
die nicht charakteristisch
eindringlich ist u. häufig an
Stelle des „Schlagwortes“
das der Zünder am musikalischen
Feuerspiel ist – den „Vortrag“
setzt, der die Musik fesselt.
Trotzdem ist der Text auch
achtungswerth, zumal esr
nobel u. idealistisch bewegt ist.

Nochmals Dank u. die
herzlichsten Beglückwünschungen
Ihres verehrungsvoll ergebenen

F. Busoni

12. Nov. 1917.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> <note type="numbering" resp="#archive" place="top-right">(2)</note> ist Ihnen geläufig. – Gerade <lb/>diese Mischung von Zauber, Humor <lb/><choice><abbr>u.</abbr><reg>und</reg></choice> Tanzhaftem erscheint mir <lb/>als ein richtiges Ziel für das <lb/>musikalische Theater. – Darum <lb/>danke ich Ihnen, dass Sie zu <lb/>diesem Argument so schön <lb/>beitragen. Ein Anderes ist <lb/>es mit dem Text – nicht dem <lb/><foreign xml:lang="fr">S<subst><del rend="overwritten">j</del><add place="across">u</add></subst>jet</foreign>! – aber wohl der Diktion, <lb/>die nicht charakteristisch <lb/>eindringlich ist <choice><abbr>u.</abbr><reg>und</reg></choice> häufig <choice><orig>an <lb/>Stelle</orig><reg>an<lb break="no"/>stelle</reg></choice> des <soCalled rend="dq-du">Schlagwortes</soCalled> – <lb/>das der Zünder am musikalischen <lb/>Feuerspiel ist – den <soCalled rend="dq-du">Vortrag</soCalled> <lb/>setzt, der die Musik fesselt. <lb/>Trotzdem ist der Text auch <lb/>achtungswert<orig>h</orig>, zumal e<subst><del rend="overwritten">s</del><add place="across">r</add></subst> <lb/>nobel <choice><abbr>u.</abbr><reg>und</reg></choice> idealistisch bewegt ist.</p> <closer> <salute rend="indent-first">Nochmals Dank <choice><abbr>u.</abbr><reg>und</reg></choice> die <lb/>herzlichsten Beglückwünschungen <lb/>Ihres verehrungsvoll ergebenen</salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300017">F. Busoni</persName></signed> <dateline> <date when-iso="1917-11-12" rend="align(left)">12. Nov. 1917.</date> </dateline> </closer> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> </div>