Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
58.
24 Juli 1917

Sehr verehrter Freund,

ich verstehe Ihre Gründe (von Ihnen
aus gesehen); von mir aus geschaut
erscheinen sie mir schön=bescheiden,
weise gedacht. Dank für Ihre
Antheilnahme. Leider haben Sie
mir auf meine vertrauliche Mit-
theilung, mein entste[...]hendes Werk
betreffend, nichts geäussert: – und
über d’Albert schwiegen Sie ebenfalls;
doch dieses Kapitel ist ja nicht
anders zu interpretieren, als wie ich
bei Ihrem Schweigen voraussetze.

Ich schicke Ihnen eine unbedeu-
tende Besprechung Ihrer Sonate
für 2 Violinen u. Klavier. In demselben
Blatte stand auch eine nichtsnutzige
Kritik über meine Opern.

(Ich finde doch, dass ich ein wenig
viel maltraitiert werde!)

Die Hauptsache bleibt, dass Sie
sich schnell erholen u. Ihre
weit u. tief ausgreifende „Achte“
ausgestalten. Zu dieser Vollendung
die dringenden Wünsche

Ihres verehrungsvoll ergebenen

F. Busoni

24 Juli 1917

Sehr verehrter Freund,

ich verstehe Ihre Gründe (von Ihnen aus gesehen); von mir aus geschaut erscheinen sie mir schön-bescheiden, weise gedacht. Dank für Ihre Anteilnahme. Leider haben Sie mir auf meine vertrauliche Mitteilung, mein entste[...]hendes Werk betreffend, nichts geäußert: – und über d’Albert schwiegen Sie ebenfalls; doch dieses Kapitel ist ja nicht anders zu interpretieren, als wie ich bei Ihrem Schweigen voraussetze.

Ich schicke Ihnen eine unbedeutende Besprechung Ihrer Sonate für 2 Violinen und Klavier. In demselben Blatte stand auch eine nichtsnutzige Kritik über meine Opern.

(Ich finde doch, dass ich ein wenig viel maltraitiert werde!)

Die Hauptsache bleibt, dass Sie sich schnell erholen und Ihre weit und tief ausgreifende „Achte“ ausgestalten. Zu dieser Vollendung die dringenden Wünsche

Ihres verehrungsvoll ergebenen

F. Busoni

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="numbering" place="top-right" resp="#archive">58.</note> <opener> <dateline>24 Juli 1917</dateline> <salute>Sehr verehrter Freund,</salute> </opener> <p>ich verstehe Ihre Gründe (von Ihnen <lb/>aus gesehen); von mir aus geschaut <lb/>erscheinen sie mir schön<pc>=</pc>bescheiden, <lb/>weise gedacht. Dank für Ihre <lb/>Ant<orig>h</orig>eilnahme. Leider haben Sie <lb/>mir auf meine vertrauliche Mit <lb break="no"/>t<orig>h</orig>eilung, mein entste[...]hendes Werk <lb/>betreffend, nichts geäu<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>ert: – und <lb/>über d’Albert schwiegen Sie ebenfalls; <lb/>doch dieses Kapitel ist ja nicht <lb/>anders zu interpretieren, als wie ich <lb/>bei Ihrem Schweigen voraussetze.</p> <p>Ich schicke Ihnen eine unbedeu <lb break="no"/>tende Besprechung Ihrer Sonate <lb/>für 2 Violinen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Klavier. In demselben <lb/>Blatte stand auch eine nichtsnutzige <lb/>Kritik über meine Opern.</p> <p>(Ich finde doch, dass ich ein wenig <lb/>viel maltraitiert werde!)</p> <p>Die Hauptsache bleibt, dass Sie <lb/>sich schnell erholen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Ihre <lb/>weit <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> tief ausgreifende „Achte“ <lb/>ausgestalten. Zu dieser Vollendung <lb/>die dringenden Wünsche </p> <closer><salute>Ihres verehrungsvoll ergebenen</salute> <signed><persName key="E0300017">F. Busoni</persName></signed></closer> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML
[Rückseite, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite, vacat]</note> </div>