Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
1.
Mus.ep. H. Huber 82 (Busoni-Nachl. B II)
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2308
Oct 1918. Dr Hans Huber an A Biolley durch
Ferruccio Busoni. (Theil eines Briefes an den Meister)

Ein Herr A Biolley schrieb mir vor ca 14 Tagen in großer
Begeisterung & Hochschätzung für Ihre Person (vide Einlage) in
welchem er mich bat aufforderte für die Repetition der Klavier=
Konzerte in Basel Propaganda zu machen; als Beilage fand
ich die „weißen Blätter“ mit dem Doktor Fausttexte. Leider
hatte er neben der Marke vergeßen mir seine Adreße in Zurich
mitzutheilen weßhalb ich Ihrem Freunde die Antwort hier
niederlege welche Sie ihm gelegentlich mittheilen dürfen:

„Ver. H. Es ist klar daß ich meine durch den Wegzug von Basel
„allerdings verminderten Einflüße, doch ganz der grandiosen
„Aufgabe unseres lieben Meisters zu Dienste stellen werde.
„Bereits schrieb ich an zwei kompetente Freunde & habe dieselben
„auf die Thatsache hingewiesen, daß von allen gegenwärtigen
„Künstler-Pianisten Busoni allein die musikalische
„Intelligenz, das absolute Können & die nothwendige Kultur
„besitzt um auch der mehr didaktischen Seite des Unter
„nehmens den nöthigen Elan für das Publikum abzuge
„winnen. Deshalb wird dieses intereßante Werk auch kein
„Laboratoriumserzeugniß werden & das ist doch das
„Wesentliche, wenn das Ergebnis jenseits aller Worte
„liegt! Gerade das Klavierkonzert geht lebendig in
„Metamorphosen durch die Zeiten durch & diese in
„seiner (B.s) genialer Art zu charakterisiren Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

1. Oct 1918. Dr Hans Huber an A Biolley durch Ferruccio Busoni. (Teil eines Briefes an den Meister)

Ein Herr A Biolley schrieb mir vor ca 14 Tagen in großer Begeisterung und Hochschätzung für Ihre Person (vide Einlage) in welchem er mich aufforderte für die Repetition der Klavier-Konzerte in Basel Propaganda zu machen; als Beilage fand ich die „Weißen Blätter“ mit dem Doktor Fausttexte. Leider hatte er neben der Marke vergessen mir seine Adresse in Zurich mitzuteilen weshalb ich Ihrem Freunde die Antwort hier niederlege welche Sie ihm gelegentlich mitteilen dürfen:

„Ver. H. Es ist klar dass ich meine durch den Wegzug von Basel „allerdings verminderten Einflüsse, doch ganz der grandiosen „Aufgabe unseres lieben Meisters zu Dienste stellen werde. „Bereits schrieb ich an zwei kompetente Freunde und habe dieselben „auf die Tatsache hingewiesen, dass von allen gegenwärtigen „Künstler-Pianisten Busoni allein die musikalische „Intelligenz, das absolute Können und die nothwendige Kultur „besitzt um auch der mehr didaktischen Seite des Unter „nehmens den nöthigen Elan für das Publikum abzuge „winnen. Deshalb wird dieses interessante Werk auch kein „Laboratoriumserzeugnis werden und das ist doch das „Wesentliche, wenn das Ergebnis jenseits aller Worte „liegt! Gerade das Klavierkonzert geht lebendig in „Metamorphosen durch die Zeiten durch und diese in „seiner (B.s) genialer Art zu charakterisieren ep. 32 B II, 2308 2 „das ist an und für sich schon eine Aufgabe ersten Ranges. „Und daneben begleitet das Ganze, der glühende Idealismus „des Künstlers, der hier nicht persönlich sein kann, weil „gerade bei ihm der Verstand das Gefühl tyrannisieren „wird!

„Quant à Doktor Faust so bewundere ich darin die „scharfe Kritik, die fast unkenntlich und mit Rosenblüthen „verborgen über der Zeit schwebt. Die alte Romantik, „wie man liebt und hasst, dringt überall durch – „und es ist auch des Künstlers Recht ganze Epochen und Stile „abzulesen; denn erst dann gewinnt die eigene „Schöpfungskraft, auch mit der Aussicht, die über „jedem Künstler und Dichter schwebt, […] 3 Zeichen: unleserlich. vor’s „Geschick zu schreiben. Schon sehe ich meinen Dichter „am nächsten Werke und zwar im Dritten Teile von „Dante’s Gedicht: Der gebildete Mensch, der gut angelegte „Künstler, müssen von Gegensätzen leben. Auf die „musikalische Lösung des ‚Faust‘ aber darf sich die „jetzige verbummelte Theaterwelt freuen.“

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> 1. <note type="shelfmark" place="…" rend="…" resp="#archive"> <del rend="strikethrough">Mus.ep. H. Huber 82 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/>)</del> </note> <note type="shelfmark" place="…" resp="#archive">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2308</note> Oct 1918. Dr <persName key="E0300125">Hans Huber</persName> an A Biolley durch <lb/><persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName>. (T<orig>h</orig>eil eines Briefes an den Meister) <p>Ein Herr A Biolley schrieb mir vor ca 14 Tagen in großer <lb/>Begeisterung <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> Hochschätzung für Ihre Person (vide Einlage) in <lb/>welchem er mich <del rend="strikethrough">bat</del> aufforderte für die Repetition der Klavier- <lb break="no"/>Konzerte in <placeName key="E0500097">Basel</placeName> Propaganda zu machen; als Beilage fand <lb/>ich die <orgName key="E0600069" rend="dq-du"><choice><orig>w</orig><reg>W</reg></choice>eißen Blätter</orgName> mit dem Doktor Fausttexte. Leider <lb/>hatte er neben der Marke verge<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>en mir seine Adre<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>e in Zurich <lb/>mitzut<orig>h</orig>eilen we<choice><orig>ß</orig><reg>s</reg></choice>halb ich Ihrem Freunde die Antwort hier <lb/>niederlege welche Sie ihm gelegentlich mitt<orig>h</orig>eilen dürfen:</p> <quote> <p>„Ver. H. Es ist klar da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> ich meine durch den Wegzug von <placeName key="E0500097">Basel</placeName> <lb/>„allerdings verminderten Einflü<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>e, doch ganz der grandiosen <lb/>„Aufgabe unseres lieben Meisters zu Dienste stellen werde. <lb/>„Bereits schrieb ich an zwei kompetente Freunde <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> habe dieselben <lb/>„auf die T<orig>h</orig>atsache hingewiesen, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> von allen gegenwärtigen <lb/>„Künstler-Pianisten <persName key="E0300017">Busoni</persName> allein die musikalische <lb/>„Intelligenz, das absolute Können <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> die nothwendige Kultur <lb/>„besitzt um auch der mehr didaktischen Seite des Unter <lb/>„nehmens den nöthigen Elan für das Publikum abzuge <lb/>„winnen. Deshalb wird dieses intere<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>ante Werk auch kein <lb/>„Laboratoriumserzeugni<choice><orig>ß</orig><reg>s</reg></choice> werden <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> das ist doch das <lb/>„Wesentliche, wenn das Ergebnis jenseits aller Worte <lb/>„liegt! Gerade das Klavierkonzert geht lebendig in <lb/>„Metamorphosen durch die Zeiten durch <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> diese in <lb/>„seiner (B.s) genialer Art zu charakterisi<reg>e</reg>ren <note type="stamp" place="…" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> </p></quote></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

ep. 32 B II, 2308 2 „das ist an und für sich schon eine Aufgabe ersten Ranges.
„Und daneben begleitet das Ganze, der glühende Idealismus
„des Künstlers, der hier nicht persönlich sein kann, weil
„gerade bei ihm der Verstand das Gefühl tyrannisiren
„wird!

„Quant à Doktor Faust so bewundere ich darin die
„scharfe Kritik, die fast unkenntlich und mit Rosenblüthen
„verborgen über der Zeit schwebt. Die alte Romantik,
„wie man liebt und hasst, dringt überall durch –
„und es ist auch des Künstlers Recht ganze Epochen & Stile
Transkription unsicher: unleserlich. abzulesen; denn erst dann gewinnt die eigene
„Schöpfungskraft, auch mit der Aussicht, die über
„jedem Künstler und Dichter schwebt, […] 3 Zeichen: unleserlich. vor’s
„Geschick zu schreiben. Schon sehe ich meinen Dichter
„am nächsten Werke & zwar im Dritten Theile von
„Dante’s Gedicht: Der gebildete Mensch, der gut angelegte
„Künstler, müssen von Gegensätzen leben. Auf die
„musikalische Lösung des ‚Faust‘ aber darf sich die
„jetzige verbummelte Theaterwelt freuen.“

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><quote type="split"><p type="split"> ep. 32 B II, 2308 2 „das ist an und für sich schon eine Aufgabe ersten Ranges. <lb/>„Und daneben begleitet das Ganze, der glühende Idealismus <lb/>„des Künstlers, der hier nicht persönlich sein kann, weil <lb/>„gerade bei ihm der Verstand das Gefühl tyrannisi<reg>e</reg>ren <lb/>„wird!</p> <p rend="indent-first">„Quant à Doktor Faust so bewundere ich darin die <lb/>„scharfe Kritik, die fast unkenntlich und mit Rosenblüthen <lb/>„verborgen über der Zeit schwebt. Die alte Romantik, <lb/>„wie man liebt und hasst, dringt überall durch – <lb/>„und es ist auch des Künstlers Recht ganze Epochen <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> Stile <lb/>„<unclear reason="illegible">abzulesen</unclear>; denn erst dann gewinnt die <hi rend="underline">eigene</hi> <lb/>„Schöpfungskraft, auch mit der Aussicht, die über <lb/>„jedem Künstler und Dichter schwebt, <gap reason="illegible" extent="3" unit="char"/> vor’s <lb/>„Geschick zu schreiben. Schon sehe ich meinen Dichter <lb/>„am nächsten Werke <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> zwar im Dritten T<orig>h</orig>eile von <lb/>„Dante’s Gedicht: Der gebildete Mensch, der gut angelegte <lb/>„Künstler, müssen von Gegensätzen leben. Auf die <lb/>„musikalische Lösung des ‚Faust‘ aber darf sich die <lb/>„jetzige verbummelte Theaterwelt freuen.“</p> </quote> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
[Rückseite von Textseite …, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite …, vacat]</note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
Hans HuberC
Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
                                                                <persName xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" key="E0300125">Hans Huber</persName>
                                                                <choice xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="…" resp="#dsb_st_red">
                                <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche
                                    <lb/>Staatsbibliothek
                                    <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName>
                                </stamp>
                            </note>
                                                            
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
Nachlaß Busoni B II
Mus.ep. H. Huber 82
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2308-Beil.
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="…" resp="#sbb_st_blue">
                                <stamp>Nachlaß Busoni <handShift new="#archive_red"/>B II</stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="…" resp="#archive">
                                <del rend="strikethrough">Mus.ep. H. Huber 82</del>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="…" resp="#archive">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2308-Beil.</note>