Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1728
Mus.ep. R. Freund 39 (Busoni-Nachl. B II)
[1]

25/10  [1913 od. 14] Der Brief stammt mit großer Sicherheit aus dem Jahr 1912. (vgl. dritte Anmerkung)

Lieber Freund! Ihre reiche
Sendung Es ist nicht überliefert, welche Beilagen dieser Brief hatte. Vmtl. handelte es sich um die nachfolgend kommentierten Werke, also Erstausgaben der Sonatina seconda (Busoni hatte die 2. , entgültige Fassung am 08.07.1912 fertiggestellt), der Edizione minore der Fantasia contrappuntistica und Busonis Vervollständigung der Lisztschen Figaro-Fantasie (Komposition beendet am 11.07.1912). Alle drei Werke sind 1912 als Einzelausgaben bei Breitkopf & Härtel im Druck erschienen. (Kindermann 1980, S. 250 f., 286 ff. und 440) die mich freudigst
überraschte, wurde mir
hieher nachgeschickt. Ende
September verliess ich nämlich
Zürich u. wohne jetzt hier
mit meinen Schwestern.
Wieso das kam, erzähle ich
Ihnen ein andermal. Busoni zitiert diesen Satz in einem Brief vom 07.11.1912 an seine Frau Gerda und kommentiert weiter: „Also ist er weg von seiner Frau. Mit 60 Jahren solche Entschlüße; es muss schon ein starker Grund dazu sein!“ (Busoni / Weindel 2015, Bd. 1, Br. 644, S. 575)

Die Sonatine hat mich sofort
gefangen genom̅en. Die so
ungewöhnliche Harmonik
passt eben zu dem fantastisch-
mystischen Charakter des
Stückes u. macht den Eindruck
des Natürlichen, Spontan-
Intuitiven. Dieser Eindruck, auch in Bezug auf die später erwähnte Fantasia contrappuntistica, war äußerst nachhaltig. Freund bestätigt ihn noch 10 Jahre später. (vgl. Brief vom 04.08.1922) Ich frage mich

25. Oktober Der Brief stammt mit großer Sicherheit aus dem Jahr 1912. (vgl. dritte Anmerkung)

Lieber Freund!

Ihre reiche Sendung, Es ist nicht überliefert, welche Beilagen dieser Brief hatte. Vmtl. handelte es sich um die nachfolgend kommentierten Werke, also Erstausgaben der Sonatina seconda (Busoni hatte die 2. , entgültige Fassung am 08.07.1912 fertiggestellt), der Edizione minore der Fantasia contrappuntistica und Busonis Vervollständigung der Lisztschen Figaro-Fantasie (Komposition beendet am 11.07.1912). Alle drei Werke sind 1912 als Einzelausgaben bei Breitkopf & Härtel im Druck erschienen. (Kindermann 1980, S. 250 f., 286 ff. und 440) die mich freudigst überraschte, wurde mir hieher nachgeschickt. Ende September verließ ich nämlich Zürich und wohne jetzt hier mit meinen Schwestern. Wieso das kam, erzähle ich Ihnen ein andermal. Busoni zitiert diesen Satz in einem Brief vom 07.11.1912 an seine Frau Gerda und kommentiert weiter: „Also ist er weg von seiner Frau. Mit 60 Jahren solche Entschlüße; es muss schon ein starker Grund dazu sein!“ (Busoni / Weindel 2015, Bd. 1, Br. 644, S. 575)

Die Sonatine hat mich sofort gefangen genommen. Die so ungewöhnliche Harmonik passt eben zu dem fantastisch-mystischen Charakter des Stückes und macht den Eindruck des Natürlichen, Spontan-Intuitiven. Dieser Eindruck, auch in Bezug auf die später erwähnte Fantasia contrappuntistica, war äußerst nachhaltig. Freund bestätigt ihn noch 10 Jahre später. (vgl. Brief vom 04.08.1922) Ich frage mich, weshalb ich zu Schönberg kein Verhältnis finden kann, während mir bei Ihnen auch das Kühnste (wenn auch nicht immer sogleich wie bei der Sonatine, so doch bei häufigerem Durchspielen) als natürlich erscheint. Ist es bei ihm das Formal-Unvollendete und die Kurzatmigkeit und Interesselosigkeit der Motive? Sie sind der wahre Futurist Die „Futuristen“ waren eine Bewegung von Künstlern (vorwiegend Schriftsteller, bildende Künstler) im europäischen Raum (Ausgangspunkt Italien) zu Beginn des 20. Jh. (v. a. etwa 1909–1914), die sich de facto die Zukunft selbst auf die Fahnen geschrieben hatten. Sie verstanden sich als Verfechter des Fortschritts und wandten sich gegen überlieferte Tradition. (vgl. Scherliess 1999, S. 244 f.) Der „Futurismus“ entzieht sich einer allgemeinen Definition oder inhaltlichen Abgrenzung und ist vielfach von Widersprüchen geprägt. (vgl. etwa Nicolodi 1999, S. 47) Der von Marinetti geprägte Neologismus mutierte zum Schlagwort, das stellvertretend für alles absolut Neue, Moderne und Avantgardistische eingesetzt wurde. Busoni stand den Futuristen bzw. ihren Ideen (also dem Streben nach Neuem) durchaus nahe – auch wenn er deren Begriffe nie für sich beanspruchte –, lehnte aber den totalen Bruch mit der Tradition ab. Bereits in seinem ersten Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst brachte er seine Vision einer zukünftigen Musik und Ideen in Bezug auf neue Ausdrucksmöglichkeiten zu Papier. (vgl. etwa die Abschnitte zu einer Neuordnung der Notation sowie des Tonsystems oder – noch wichtiger – zur Entwicklung von neuen Instrumenten) Es verwundert also kaum, dass er ein am 1. März 1912 anonym veröffentlichtes Manifest (die beliebteste Kommunikationsform der Futuristen), welches den Futurismus in der Musik verkündete, als Irritation, wenn nicht als Affront auffassen musste. Denn darin heißt es u. a.: „Die Komponisten von heute [...] verdienen lediglich unsere Verachtung, insofern als sie vergeblich originale Werke mit abgestandenen Mitteln zimmern [...]“. (zit. nach Busonis Reaktion auf das Manifest; Busoni / Weindel 2006, S. 67; ursprüngl. veröffentlicht in: Pan, Heft 1 vom 03.10.1912 unter dem Titel „Futurismus der Tonkunst“) Unter diesen Vorbedingungen lässt sich Freunds Aussage als Zeichen der Rückendeckung, ggf. auch als kleinen Trost interpretieren.
NB: Ein charakteristisches Merkmal, das den Futurismus von anderen avantgardistischen Kunstströmungen abhob, war eine Faszination für Maschinen und moderne Technik in jeder Form. Mechanisierung, Bewegung und Tempo sind weitere wichtige Schlüsselbegriffe, die das Leben und die Sicht auf Kunst prägten. (vgl.Scherliess 1999, S. 244) Doch gerade im Hinblick auf technische Errungenschaften attestierte Gerda Busoni ihrem Mann rückblickend ein recht ambivalentes Verhältnis zum Neuen: Ferruccio hat nie eine Schreibmaschine benutzt und höchstens 2–3mal in seinem Leben telefoniert. [...] Er, der verrufene Futurist, war in den meisten Sachen altmodisch.“ (Busoni / Schnapp 1958, S. 23)
in dem Sinne, dass Sie in die Zukunft hineinwirken und (wenn auch wider Willen) zeigen, dass unser Tonsystem noch immer geeignet ist, Neues zu sagen. –

Die neuen Teile oder vielmehr der neue Teil der Bach-Fantasie (das Choralvorspiel) hat mir auch gut gefallen und ich begreife, dass Sie sich bewogen fanden, die gekürzte Ausgabe – in usum Delphini „ad usum Delphini“ (orthograph. Variante: „in usum...“) [neulat.]: „zum Gebrauch des Dauphins“ (des frz. Kronprinzen), für dessen Unterricht Ausgaben antiker Klassiker hergestellt wurden, die in moralischer und politischer Hinsicht gerreinigt und kommentiert waren. Ursprünglich Terminus aus dem Buchwesen; im erweiterten Sinn (v. a. 19. Jh.): „zum Gebrauch für Schüler“ bzw. für sie bearbeitet. (Dose / Folz / Mang / Schrupp / Tauchmann / Thyen / Trunk-Nußbaumer 1993, S. 119)
Die erstmals im Jahr 1910 veröffentlichte Edizione definitiva der Fantasia contrappuntistica ist klaviertechnisch anspruchsvoll und sehr umfangreich. Busoni selbst bezeichnete sie als „monumental“ und „Monstre-Fuge [sic]“ (Busoni / Weindel 2015, Bd. 1, Br. 520 und 523, S. 470 f.) und vermerkt im Vorwort der zwei Jahre später erschienenen Edizione minore: „Das vorliegende, kleinere [Werk], ist mehr auf die Klavierübung, als auf den Konzertvortrag gerichtet.“ Auch Freund betrachtet dies offenbar als sinnvolle Ergänzung für alle Lernenden, die (noch) nicht auf Virtuosenniveau spielen.
– erscheinen zu lassen. Ich persönlich halte mich aber an die Fantasia contrappuntistica. – An der Figaro-Fantasie kann ich, offen gestanden, nicht viel finden. Natürlich interessiert mich alles, was Liszt schrieb, aber diese Fantasie gehört doch wohl zu den Schwachen. (Opern-)Paraphrasen, zu denen auch Liszts Figaro-Fantasie gehört, waren bis zum Ende des 19. Jh. (speziell in den Jahren 1830 bis 1850) beim Publikum äußerst beliebt und gehörten als Bravourstücke in das Repertoire jedes erfolgreichen Pianisten. Diese Wahrnehmung wandelte sich mit der Jahrhundertwende. Ab da bis in die 1980er Jahre hinein war es en vogue, diese Werke als „oberflächlich“ und „von zweitrangigem künstlerischen Wert zu betrachten“. (Gut / Altenburg 2009, S. 413 f.) Noch 1968 lässt sich in einschlägiger Literatur nachlesen, dass „die Opernfantasie [...] sich nun einmal als edlere Kunstform nicht durchgesetzt [hat]“ und konkret mit Bezug auf Liszt heißt es an gleicher Stelle: „Es sind ganz schwache [Opernfantasien] darunter...“ (Raabe 1968, Bd. 2, S. 31) Freunds Bemerkung, dass Liszts Fantasie „doch wohl zu den Schwachen“ im Hinblick auf sein Gesamtwerk gehört, könnte also eine persönliche Präferenz ausdrücken – oder, zumindest teilweise, auch den Zeitgeist widerspiegeln. Für Busoni war die Opernparaphrase im Übrigen nicht „das ordinäre, exhibitionistische Virtuosenstück [...] sondern eine psychologische Verdichtung der Oper und ihrer Handlung im Medium Klavier“. (Sitsky 1986, S. 228) Das Allegro hat aber Leben und die Coda (alla Marcia) wirkt ausgezeichnet. Diese „Ergänzung“ ist doch nicht von Ihnen? – Aus unbekannten Gründen hat Liszt seine Figaro-Fantasie nie ganz zu Ende komponiert, obwohl er sie 1843 sogar selbst in Berlin aufführte (Searle 1966, S. 40). Die Lücken im Manuskript sind gering und von Liszt im Vortrag wahrscheinlich improvisiert worden. Sie betreffen das Ende einer kurzen Überleitung (drei leere Takte im Ms., T. 574–576) und den Schluss des Werkes (Komposition bricht nach T. 601 ab; (Liszt / Howard 1997, S. VI ff.). Liszt verarbeitete im Original musikalisches Material aus zwei Mozart-Opern: Le nozze di Figaro (Figaros Arie „Non più andrai“ aus Akt 1 und Cherubinos Arietta „Voi che sapete“ aus Akt 2) sowie Don Giovanni (Tanzszene – Menuett, Kontertanz und Walzer – aus dem Finale des 1. Akts; Searle 1966, S. 41 f.). Das bis dato ungedruckte Klavierwerk wurde von Busoni ergänzt und auf sein Bestreben hin im Rahmen der Liszt–Gesamtausgabe bei Breitkopf & Härtel 1912 erstmals veröffentlicht (Busoni / Breitkopf & Härtel / Hanau 2012, Bd. 1, Br. 654, S. 498). Laut Liszt / Howard 1997 handelt es sich bei dieser Erstausgabe allerdings um „eine stark verstümmelte Fassung“ (orig. engl.: „a greatly truncated version“). Howard moniert, dass Busoni in der Ausgabe verschweigt, wie groß eigentlich seine Zugabe war“ und „was und wieviel er […] weggelassen hatte“. Der direkte Vergleich zeigte, dass Busoni die Don-Giovanni-Abschnitte ganz ausließ und somit „gezwungen war, Liszts 597 Takte umfassendes Originalmanuskript um 245 Takte (!) zu reduzieren und 37 neue Takte selbst zu komponieren, um die übrig gebliebenen Abschnitte für die Aufführung geeignet zu machen“. (ibid., S. VII)
Das von Freund erwähnte Allegro und die Coda sind im Wesentlichen original Liszt. In Busonis Allegro fehlt T. 258 und bei Liszt folgen nach T. 335 noch 16 Takte, bevor der Don-Giovanni-Abschnitt beginnt; Busoni notiert 19 andere Takte nach T. 335 und springt dann direkt in die Coda (alla Marcia), die als einzige Abweichung vier zusätzliche Takte nach T. 587 aufweist. (Mangels Taktzahlen in der Liszt/Busoni-Ausgabe beziehen sich die Angaben hier auf ibid..)
Es bleibt unklar, weshalb Busoni das Werk nach eigener Aussage lediglich „diskret ergänzt“ haben will (Willimann 1994, Br. an Andreae vom 13.09.1912, S. 39), es de facto aber so drastisch gekürzt wurde. Vorstellbar wäre, das Busoni nicht das vollständige Ms. vorgelegen hat. Liszts Original ist auf losen Notenblättern notiert, die nicht nummeriert sind. Der Übergang in den Don Giovanni–Teil ist in C-Dur, wie auch das Ende dieses Abschnitts, bevor die Coda beginnt. Die betreffenden 15 Seiten könnten also weggelassen werden, ohne dass es zu harmonischen Komplikationen käme. Zudem beginnt der Don Giovanni-Abschnitt auf einer neuen Notenseite und an keiner Stelle im Ms. treten Motive aus beiden Mozart-Opern gleichzeitig in Erscheinung. Dies wirft auch die Frage auf, ob Liszt überhaupt intendierte, zwei Opern miteinander zu kombienieren – es wäre die einzige seiner zahlreichen Opernfantasien, wo dies der Fall ist – oder ob im Weimarer Archiv ggf. fälschlich zwei separate Werke zusammengelegt wurden (Sitsky 1986, S. 235 f.).

So und nun lassen Sie mich Ihnen noch herzlichst danken für die Freude, die Sie mir gemacht. Vielleicht findet meine Schwester Irma Sie in Berlin und Sie erfahren dann von ihr, was Sie sonst interessiert zu hören.

In steter Anhänglichkeit

Ihr alt ergebener R. Freund

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#archive"> <subst><add>Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1728</add><lb/><del rend="strikethrough space-below">Mus.ep. R. Freund 39 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/>)</del></subst> </note> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[1]</note> <opener rend="space-above"> <dateline rend="align(right)"> <address> <addrLine><placeName key="E0500188">Budapest</placeName>, <placeName key="E0500469">Mérleg Gasse 4</placeName></addrLine> </address> <lb/><date when-iso="--10-25"><choice><orig>25/10</orig><reg>25. Oktober</reg></choice></date> <note type="dating" place="inline" rend="small" resp="#archive">  [<date when-iso="1913">1913</date> od. <date when-iso="1914">14</date>]</note> <note type="commentary" resp="#E0300361"> Der Brief stammt mit großer Sicherheit aus dem Jahr <date when-iso="1912">1912</date>. (vgl. dritte Anmerkung) </note> </dateline> </opener> <p> <seg type="opener" subtype="salute">Lieber Freund!</seg> Ihre reiche <lb/>Sendung<reg>,</reg> <note type="commentary" resp="#E0300361"> Es ist nicht überliefert, welche Beilagen dieser Brief hatte. Vmtl. handelte es sich um die nachfolgend kommentierten Werke, also Erstausgaben der <title key="E0400352">Sonatina seconda</title> (<persName key="E0300017">Busoni</persName> hatte die 2. , entgültige Fassung am <date when-iso="1912-07-08">08.07.1912</date> fertiggestellt), der <rs key="E0400395"><foreign xml:lang="it">Edizione minore</foreign> der Fantasia contrappuntistica</rs> und <persName key="E0300017">Busonis</persName> Vervollständigung der <persName key="E0300013">Liszt</persName>schen <rs key="E0400371">Figaro-Fantasie</rs> (Komposition beendet am <date when-iso="1912-07-11">11.07.1912</date>). Alle drei Werke sind <date when-iso="1912">1912</date> als Einzelausgaben bei <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> im Druck erschienen. (<bibl><ref target="#E0800121"/>, S. 250 f., 286 ff. und 440</bibl>) </note> die mich freudigst <lb/>überraschte, wurde mir <lb/><rs key="E0500188">hieher</rs> nachgeschickt. <date when-iso="1912-09" cert="high">Ende <lb/>September</date> verlie<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice> ich nämlich <lb/><placeName key="E0500132">Zürich</placeName> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> wohne jetzt <rs key="E0500188">hier</rs> <lb/>mit meinen <rs type="persons" key="E0300420 E0300432">Schwestern</rs>. <lb/>Wieso das kam, erzähle ich <lb/>Ihnen ein andermal. <note type="commentary" resp="#E0300361"> <persName key="E0300017">Busoni</persName> zitiert diesen Satz in einem Brief vom <date when-iso="1912-11-07">07.11.1912</date> an seine Frau <persName key="E0300059">Gerda</persName> und kommentiert weiter: <q>Also ist er weg von <rs key="E0300434">seiner Frau</rs>. Mit 60 Jahren solche Entschlüße; es muss schon ein starker Grund dazu sein!</q> (<bibl><ref target="#E0800023"/>, Bd. 1, Br. 644, S. 575</bibl>) </note> –</p> <p>Die <title key="E0400352">Sonatine</title> hat mich sofort <lb/>gefangen geno<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>en. Die so <lb/>ungewöhnliche Harmonik <lb/>passt eben zu dem fantastisch- <lb break="no"/>mystischen Charakter des <lb/>Stückes <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> macht den Eindruck <lb/>des Natürlichen, Spontan- <lb break="no"/>Intuitiven. <note type="commentary" resp="#E0300361"> Dieser Eindruck, auch in Bezug auf die später erwähnte <title key="E0400018">Fantasia contrappuntistica</title>, war äußerst nachhaltig. <persName key="E0300208">Freund</persName> bestätigt ihn noch <date when-iso="1922">10 Jahre später</date>. (vgl. <ref type="E010007" target="#D0100563">Brief vom <date when-iso="1922-08-04">04.08.1922</date></ref>) </note> Ich frage mich<reg>, </reg> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

wesshalb ich zu Schönberg kein Verhältniss
finden kan̅, während mir bei Ihnen auch
das Kühnste (wen̅ auch nicht im̅er sogleich
wie bei der Sonatine, so doch bei häufige-
rem Durchspielen) als natürlich erscheint.
Ist es bei ihm das Formal-Unvollendete u. die
Kurzathmigkeit u. Interesselosigkeit der Motive?
Sie sind der wahre Futurist, Die „Futuristen“ waren eine Bewegung von Künstlern (vorwiegend Schriftsteller, bildende Künstler) im europäischen Raum (Ausgangspunkt Italien) zu Beginn des 20. Jh. (v. a. etwa 1909–1914), die sich de facto die Zukunft selbst auf die Fahnen geschrieben hatten. Sie verstanden sich als Verfechter des Fortschritts und wandten sich gegen überlieferte Tradition. (vgl. Scherliess 1999, S. 244 f.) Der Futurismus entzieht sich einer allgemeinen Definition oder inhaltlichen Abgrenzung und ist vielfach von Widersprüchen geprägt. (vgl. etwa Nicolodi 1999, S. 47) Der von Marinetti geprägte Neologismus mutierte zum Schlagwort, das stellvertretend für alles absolut Neue, Moderne und Avantgardistische eingesetzt wurde. Busoni stand den Futuristen bzw. ihren Ideen (also dem Streben nach Neuem) durchaus nahe – auch wenn er deren Begriffe nie für sich beanspruchte –, lehnte aber den totalen Bruch mit der Tradition ab. Bereits in seinem ersten Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst brachte er seine Vision einer zukünftigen Musik und Ideen in Bezug auf neue Ausdrucksmöglichkeiten zu Papier. (vgl. etwa die Abschnitte zu einer Neuordnung der Notation sowie des Tonsystems oder – noch wichtiger – zur Entwicklung von neuen Instrumenten) Es verwundert also kaum, dass er ein am 1. März 1912 anonym veröffentlichtes Manifest (die beliebteste Kommunikationsform der Futuristen), welches den Futurismus in der Musik verkündete, als Irritation, wenn nicht als Affront auffassen musste. Denn darin heißt es u. a.: „Die Komponisten von heute [...] verdienen lediglich unsere Verachtung, insofern als sie vergeblich originale Werke mit abgestandenen Mitteln zimmern [...]“. (zit. nach Busonis Reaktion auf das Manifest; Busoni / Weindel 2006, S. 67; ursprüngl. veröffentlicht in: Pan, Heft 1 vom 03.10.1912 unter dem Titel „Futurismus der Tonkunst“) Unter diesen Vorbedingungen lässt sich Freunds Aussage als Zeichen der Rückendeckung, ggf. auch als kleinen Trost interpretieren.
NB: Ein charakteristisches Merkmal, das den Futurismus von anderen avantgardistischen Kunstströmungen abhob, war eine Faszination für Maschinen und moderne Technik in jeder Form. Mechanisierung, Bewegung und Tempo sind weitere wichtige Schlüsselbegriffe, die das Leben und die Sicht auf Kunst prägten. (vgl.Scherliess 1999, S. 244) Doch gerade im Hinblick auf technische Errungenschaften attestierte Gerda Busoni ihrem Mann rückblickend ein recht ambivalentes Verhältnis zum Neuen: Ferruccio hat nie eine Schreibmaschine benutzt und höchstens 2–3mal in seinem Leben telefoniert. [...] Er, der verrufene Futurist, war in den meisten Sachen altmodisch.“ (Busoni / Schnapp 1958, S. 23)
in dem Sin̅e,
dass Sie in die Zukunft hinein wirken u.
(wen̅ auch wider Willen) zeigen, dass unser Tonsy-
stem noch im̅er geeignet ist Neues zu sagen. –

Die neuen Theile oder vielmehr der neue Theil
der Bach-Fantasie (das Choralvorspiel)
hat
mir auch gut gefallen u. ich begreife, dass

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> we<choice><orig>ss</orig><reg>s</reg></choice>halb ich zu <persName key="E0300023">Schönberg</persName> kein Verhältni<choice><orig>ss</orig><reg>s</reg></choice> <lb/>finden ka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>, während mir bei Ihnen auch <lb/>das Kühnste (we<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> auch nicht i<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>er sogleich <lb/>wie bei der <title key="E0400352">Sonatine</title>, so doch bei häufige <lb break="no"/>rem Durchspielen) als natürlich erscheint. <lb/>Ist es bei ihm das Formal-Unvollendete <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> die <lb/>Kurzat<orig>h</orig>migkeit <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Interesselosigkeit der Motive? <lb/>Sie sind der wahre Futurist<orig>,</orig> <note type="commentary" resp="#E0300361"> Die <soCalled rend="dq-du">Futuristen</soCalled> waren eine Bewegung von Künstlern (vorwiegend Schriftsteller, bildende Künstler) im europäischen Raum (Ausgangspunkt <placeName key="E0500013">Italien</placeName>) zu Beginn des <date when-iso="1910/1920">20. Jh.</date> (v. a. etwa <date when-iso="1909/1914">1909–1914</date>), die sich de facto die Zukunft selbst auf die Fahnen geschrieben hatten. Sie verstanden sich als Verfechter des Fortschritts und wandten sich gegen überlieferte Tradition. (vgl. <bibl><ref target="#E0800221"/>, S. 244 f.</bibl>) Der <soCalled rend="qu-du">Futurismus</soCalled> entzieht sich einer allgemeinen Definition oder inhaltlichen Abgrenzung und ist vielfach von Widersprüchen geprägt. (vgl. etwa <bibl><ref target="#E0800222"/>, S. 47</bibl>) Der von <persName key="E0300470">Marinetti</persName> geprägte Neologismus mutierte zum Schlagwort, das stellvertretend für alles absolut Neue, Moderne und Avantgardistische eingesetzt wurde. <persName key="E0300017">Busoni</persName> stand den Futuristen bzw. ihren Ideen (also dem Streben nach Neuem) durchaus nahe – auch wenn er deren Begriffe nie für sich beanspruchte –, lehnte aber den totalen Bruch mit der Tradition ab. Bereits in seinem ersten <title key="E0400043">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</title> brachte er seine Vision einer zukünftigen Musik und Ideen in Bezug auf neue Ausdrucksmöglichkeiten zu Papier. (vgl. etwa die Abschnitte zu einer Neuordnung der <ref type="E010004" target="#D0200001" n="15">Notation</ref> sowie des <ref type="E010004" target="#D0200001" n="22">Tonsystems</ref> oder – noch wichtiger – zur Entwicklung von neuen <ref type="E010004" target="#D0200001" n="30">Instrumenten</ref>) Es verwundert also kaum, dass er ein am <date when-iso="1912-03-01">1. März 1912</date> anonym veröffentlichtes <title key="E0800250">Manifest</title> (die beliebteste Kommunikationsform der Futuristen), welches den Futurismus in der Musik verkündete, als Irritation, wenn nicht als Affront auffassen musste. Denn darin heißt es u. a.: <q>Die Komponisten von heute [...] verdienen lediglich unsere Verachtung, insofern als sie vergeblich originale Werke mit abgestandenen Mitteln zimmern [...]</q>. (zit. nach <persName key="E0300017">Busonis</persName> Reaktion auf das Manifest; <bibl><ref target="#E0800018"/>, S. 67</bibl>; ursprüngl. veröffentlicht in: <orgName key="E0600005">Pan</orgName>, Heft 1 vom <date when-iso="1912-10-03">03.10.1912</date> unter dem Titel <q>Futurismus der Tonkunst</q>) Unter diesen Vorbedingungen lässt sich <persName key="E0300208">Freunds</persName> Aussage als Zeichen der Rückendeckung, ggf. auch als kleinen Trost interpretieren. <lb/>NB: Ein charakteristisches Merkmal, das den Futurismus von anderen avantgardistischen Kunstströmungen abhob, war eine Faszination für Maschinen und moderne Technik in jeder Form. Mechanisierung, Bewegung und Tempo sind weitere wichtige Schlüsselbegriffe, die das Leben und die Sicht auf Kunst prägten. (vgl.<bibl><ref target="#E0800221"/>, S. 244</bibl>) Doch gerade im Hinblick auf technische Errungenschaften attestierte <persName key="E0300059">Gerda Busoni</persName> <rs key="E0300017">ihrem Mann</rs> rückblickend ein recht ambivalentes Verhältnis zum Neuen: <q><persName key="E0300017">Ferruccio</persName> hat nie eine Schreibmaschine benutzt und höchstens 2–3mal in seinem Leben telefoniert. [...] Er, der verrufene Futurist, war in den meisten Sachen altmodisch.</q> (<bibl><ref target="#E0800220"/>, S. 23</bibl>) </note> in dem Si<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>e, <lb/>dass Sie in die Zukunft hinein<orig> </orig>wirken <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>(we<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> auch wider Willen) zeigen, dass unser Tonsy <lb break="no"/>stem noch i<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>er geeignet ist<reg>,</reg> Neues zu sagen. –</p> <p>Die neuen T<orig>h</orig>eile oder vielmehr der <title key="E0400395">neue T<orig>h</orig>eil <lb/>der <persName key="E0300012">Bach</persName>-Fantasie (das Choralvorspiel)</title> hat <lb/>mir auch gut gefallen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> ich begreife, dass </p></div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

Sie sich bewogen fanden
die gekürzte Ausgabe, in
usum delphini „ad usum Delphini“ (orthograph. Variante: „in usum...“) [neulat.]: „zum Gebrauch des Dauphins“ (des frz. Kronprinzen), für dessen Unterricht Ausgaben antiker Klassiker hergestellt wurden, die in moralischer und politischer Hinsicht gerreinigt und kommentiert waren. Ursprünglich Terminus aus dem Buchwesen; im erweiterten Sinn (v. a. 19. Jh.): „zum Gebrauch für Schüler“ bzw. für sie bearbeitet. (Dose / Folz / Mang / Schrupp / Tauchmann / Thyen / Trunk-Nußbaumer 1993, S. 119)
Die erstmals im Jahr 1910 veröffentlichte Edizione definitiva der Fantasia contrappuntistica ist klaviertechnisch anspruchsvoll und sehr umfangreich. Busoni selbst bezeichnete sie als „monumental“ und „Monstre-Fuge [sic]“ (Busoni / Weindel 2015, Bd. 1, Br. 520 und 523, S. 470 f.) und vermerkt im Vorwort der zwei Jahre später erschienenen Edizione minore: „Das vorliegende, kleinere [Werk], ist mehr auf die Klavierübung, als auf den Konzertvortrag gerichtet.“ Auch Freund betrachtet dies offenbar als sinnvolle Ergänzung für alle Lernenden, die (noch) nicht auf Virtuosenniveau spielen.
– erscheinen
zu lassen. Ich persönlich
halte mich aber an die
Fantasia Contrappuntttistica. –
A[…] mindestens 1 Zeichen: überschrieben. n g[…] mindestens 1 Zeichen: überschrieben. der Figaro-Fantasie
kan̅ ich, offen gestanden,
nicht viel finden. Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

Natürlich interessirt mich
Alles was Liszt schrieb,
aber diese Fantasie
gehört doch wohl zu
den Schwachen. (Opern-)Paraphrasen, zu denen auch Liszts Figaro-Fantasie gehört, waren bis zum Ende des 19. Jh. (speziell in den Jahren 1830 bis 1850) beim Publikum äußerst beliebt und gehörten als Bravourstücke in das Repertoire jedes erfolgreichen Pianisten. Diese Wahrnehmung wandelte sich mit der Jahrhundertwende. Ab da bis in die 1980er Jahre hinein war es en vogue, diese Werke als „oberflächlich“ und „von zweitrangigem künstlerischen Wert zu betrachten“. (Gut / Altenburg 2009, S. 413 f.) Noch 1968 lässt sich in einschlägiger Literatur nachlesen, dass „die Opernfantasie [...] sich nun einmal als edlere Kunstform nicht durchgesetzt [hat]“ und konkret mit Bezug auf Liszt heißt es an gleicher Stelle: „Es sind ganz schwache [Opernfantasien] darunter...“ (Raabe 1968, Bd. 2, S. 31) Freunds Bemerkung, dass Liszts Fantasie „doch wohl zu den Schwachen“ im Hinblick auf sein Gesamtwerk gehört, könnte also eine persönliche Präferenz ausdrücken – oder, zumindest teilweise, auch den Zeitgeist widerspiegeln. Für Busoni war die Opernparaphrase im Übrigen nicht „das ordinäre, exhibitionistische Virtuosenstück [...] sondern eine psychologische Verdichtung der Oper und ihrer Handlung im Medium Klavier“. (Sitsky 1986, S. 228) Das Allegro
hat aber Leben u. die
Coda (Allá Marcia) wirkt
ausgezeichnet. Diese
“Ergänzung” ist doch nicht
von Ihnen? – Aus unbekannten Gründen hat Liszt seine Figaro-Fantasie nie ganz zu Ende komponiert, obwohl er sie 1843 sogar selbst in Berlin aufführte (Searle 1966, S. 40). Die Lücken im Manuskript sind gering und von Liszt im Vortrag wahrscheinlich improvisiert worden. Sie betreffen das Ende einer kurzen Überleitung (drei leere Takte im Ms., T. 574–576) und den Schluss des Werkes (Komposition bricht nach T. 601 ab; (Liszt / Howard 1997, S. VI ff.). Liszt verarbeitete im Original musikalisches Material aus zwei Mozart-Opern: Le nozze di Figaro (Figaros Arie „Non più andrai“ aus Akt 1 und Cherubinos Arietta „Voi che sapete“ aus Akt 2) sowie Don Giovanni (Tanzszene – Menuett, Kontertanz und Walzer – aus dem Finale des 1. Akts; Searle 1966, S. 41 f.). Das bis dato ungedruckte Klavierwerk wurde von Busoni ergänzt und auf sein Bestreben hin im Rahmen der Liszt–Gesamtausgabe bei Breitkopf & Härtel 1912 erstmals veröffentlicht (Busoni / Breitkopf & Härtel / Hanau 2012, Bd. 1, Br. 654, S. 498). Laut Liszt / Howard 1997 handelt es sich bei dieser Erstausgabe allerdings um „eine stark verstümmelte Fassung“ (orig. engl.: „a greatly truncated version“). Howard moniert, dass Busoni in der Ausgabe verschweigt, wie groß eigentlich seine Zugabe war“ und „was und wieviel er […] weggelassen hatte“. Der direkte Vergleich zeigte, dass Busoni die Don-Giovanni-Abschnitte ganz ausließ und somit „gezwungen war, Liszts 597 Takte umfassendes Originalmanuskript um 245 Takte (!) zu reduzieren und 37 neue Takte selbst zu komponieren, um die übrig gebliebenen Abschnitte für die Aufführung geeignet zu machen“. (ibid., S. VII)
Das von Freund erwähnte Allegro und die Coda sind im Wesentlichen original Liszt. In Busonis Allegro fehlt T. 258 und bei Liszt folgen nach T. 335 noch 16 Takte, bevor der Don-Giovanni-Abschnitt beginnt; Busoni notiert 19 andere Takte nach T. 335 und springt dann direkt in die Coda (alla Marcia), die als einzige Abweichung vier zusätzliche Takte nach T. 587 aufweist. (Mangels Taktzahlen in der Liszt/Busoni-Ausgabe beziehen sich die Angaben hier auf ibid..)
Es bleibt unklar, weshalb Busoni das Werk nach eigener Aussage lediglich „diskret ergaenzt“ haben will (Willimann 1994, Br. an Andreae vom 13.09.1912, S. 39), es de facto aber so drastisch gekürzt wurde. Vorstellbar wäre, das Busoni nicht das vollständige Ms. vorgelegen hat. Liszts Original ist auf losen Notenblättern notiert, die nicht nummeriert sind. Der Übergang in den Don Giovanni–Teil ist in C-Dur, wie auch das Ende dieses Abschnitts, bevor die Coda beginnt. Die betreffenden 15 Seiten könnten also weggelassen werden, ohne dass es zu harmonischen Komplikationen käme. Zudem beginnt der Don Giovanni-Abschnitt auf einer neuen Notenseite und an keiner Stelle im Ms. treten Motive aus beiden Mozart-Opern gleichzeitig in Erscheinung. Dies wirft auch die Frage auf, ob Liszt überhaupt intendierte, zwei Opern miteinander zu kombienieren – es wäre die einzige seiner zahlreichen Opernfantasien, wo dies der Fall ist – oder ob im Weimarer Archiv ggf. fälschlich zwei separate Werke zusammengelegt wurden (Sitsky 1986, S. 235 f.).

So u. nun
lassen Sie mich Ihnen
noch herzlichst danken

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> Sie sich bewogen fanden<reg>,</reg> <lb/>die <rs key="E0400395">gekürzte Ausgabe</rs><choice><orig>,</orig><reg> –</reg></choice> <foreign xml:lang="la">in <lb/>usum <choice><orig>d</orig><reg>D</reg></choice>elphini</foreign> <note type="commentary" resp="#E0300361"> <q><foreign xml:lang="la">ad usum Delphini</foreign></q> (orthograph. Variante: <q><foreign xml:lang="la">in usum</foreign>...</q>) [neulat.]: <q>zum Gebrauch des Dauphins</q> (des frz. Kronprinzen), für dessen Unterricht Ausgaben antiker Klassiker hergestellt wurden, die in moralischer und politischer Hinsicht gerreinigt und kommentiert waren. Ursprünglich Terminus aus dem Buchwesen; im erweiterten Sinn (v. a. <date when-iso="1800/1900">19. Jh.</date>): <q>zum Gebrauch für Schüler</q> bzw. für sie bearbeitet. (<bibl><ref target="#E0800177"/>, S. 119</bibl>) <lb/>Die erstmals im Jahr <date when-iso="1910">1910</date> veröffentlichte <rs key="E0400018"><foreign xml:lang="it">Edizione definitiva</foreign> der Fantasia contrappuntistica</rs> ist klaviertechnisch anspruchsvoll und sehr umfangreich. <persName key="E0300017">Busoni</persName> selbst bezeichnete sie als <q>monumental</q> und <q>Monstre-Fuge [sic]</q> (<bibl><ref target="#E0800023"/>, Bd. 1, Br. 520 und 523, S. 470 f.</bibl>) und vermerkt im Vorwort der <date when-iso="1912">zwei Jahre später</date> erschienenen <rs key="E0400395"><foreign xml:lang="it">Edizione minore</foreign></rs>: <q>Das vorliegende, kleinere [Werk], ist mehr auf die Klavierübung, als auf den Konzertvortrag gerichtet.</q> Auch <persName key="E0300208">Freund</persName> betrachtet dies offenbar als sinnvolle Ergänzung für alle Lernenden, die (noch) nicht auf Virtuosenniveau spielen. </note> – erscheinen <lb/>zu lassen. Ich persönlich <lb/>halte mich aber an die <lb/><title key="E0400018">Fantasia <choice><orig>C</orig><reg>c</reg></choice>ontrappun<subst><del rend="overwritten">tt</del><add place="across">t</add></subst>istica</title>. – <lb/>A<subst><del rend="overwritten"><gap atLeast="1" unit="char" reason="overwritten"/></del><add place="across">n</add></subst> <subst><del rend="overwritten">g<gap atLeast="1" unit="char" reason="overwritten"/></del><add place="across">d</add></subst>er <rs key="E0400371">Figaro-Fantasie</rs> <lb/>ka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> ich, offen gestanden, <lb/>nicht viel finden. <note xml:id="dsb_p3" type="stamp" place="margin-left" rend="rotate(90)" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) tiny">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> <lb/>Natürlich interessi<reg>e</reg>rt mich <lb/><choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>lles<reg>,</reg> was <persName key="E0300013">Liszt</persName> schrieb, <lb/>aber diese <rs key="E0400371">Fantasie</rs> <lb/>gehört doch wohl zu <lb/>den Schwachen. <note type="commentary" resp="#E0300361"> (Opern-)Paraphrasen, zu denen auch <persName key="E0300013">Liszts</persName> <rs key="E0400356">Figaro-Fantasie</rs> gehört, waren bis zum Ende des <date when-iso="1900">19. Jh.</date> (speziell in den Jahren <date when-iso="1830/1850">1830 bis 1850</date>) beim Publikum äußerst beliebt und gehörten als Bravourstücke in das Repertoire jedes erfolgreichen Pianisten. Diese Wahrnehmung wandelte sich mit der <date when-iso="1900">Jahrhundertwende</date>. Ab da bis in die <date when-iso="1980">1980er Jahre</date> hinein war es en vogue, diese Werke als <q>oberflächlich</q> und <q>von zweitrangigem künstlerischen Wert zu betrachten</q>. (<bibl><ref target="#E0800069"/>, S. 413 f.</bibl>) Noch <date when-iso="1968">1968</date> lässt sich in einschlägiger Literatur nachlesen, dass <q>die Opernfantasie [...] sich nun einmal als edlere Kunstform nicht durchgesetzt [hat]</q> und konkret mit Bezug auf <persName key="E0300013">Liszt</persName> heißt es an gleicher Stelle: <q>Es sind ganz schwache [Opernfantasien] darunter...</q> (<bibl><ref target="#E0800219"/>, Bd. 2, S. 31</bibl>) <persName key="E0300208">Freunds</persName> Bemerkung, dass <persName key="E0300013">Liszts</persName> <rs key="E0400356">Fantasie</rs> <q>doch wohl zu den Schwachen</q> im Hinblick auf sein Gesamtwerk gehört, könnte also eine persönliche Präferenz ausdrücken – oder, zumindest teilweise, auch den Zeitgeist widerspiegeln. Für <persName key="E0300017">Busoni</persName> war die Opernparaphrase im Übrigen nicht <q>das ordinäre, exhibitionistische Virtuosenstück [...] sondern eine psychologische Verdichtung der Oper und ihrer Handlung im Medium Klavier</q>. (<bibl><ref target="#E0800204"/>, S. 228</bibl>) </note> Das Allegro <lb/>hat aber Leben <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> die <lb/>Coda (<choice><orig>Allá</orig><reg>alla</reg></choice> Marcia) wirkt <lb/>ausgezeichnet. Diese <lb/><q rend="dq-uu">Ergänzung</q> ist doch nicht <lb/>von Ihnen? – <note type="commentary" resp="#E0300361"> Aus unbekannten Gründen hat <persName key="E0300013">Liszt</persName> seine <rs key="E0400356">Figaro-Fantasie</rs> nie ganz zu Ende komponiert, obwohl er sie <date when-iso="1843">1843</date> sogar selbst in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> aufführte (<bibl><ref target="#E0800200"/>, S. 40</bibl>). Die Lücken im <rs key="E0400356">Manuskript</rs> sind gering und von <persName key="E0300013">Liszt</persName> im Vortrag wahrscheinlich improvisiert worden. Sie betreffen das Ende einer kurzen Überleitung (drei leere Takte im Ms., T. 574–576) und den Schluss des Werkes (Komposition bricht nach T. 601 ab; (<bibl><ref target="#E0800201"/>, S. VI ff.</bibl>). <persName key="E0300013">Liszt</persName> verarbeitete im <rs key="E0400356">Original</rs> musikalisches Material aus zwei <persName key="E0300010">Mozart</persName>-Opern: <title key="E0400354">Le nozze di Figaro</title> (Figaros Arie <q><foreign xml:lang="it">Non più andrai</foreign></q> aus Akt 1 und Cherubinos Arietta <q><foreign xml:lang="it">Voi che sapete</foreign></q> aus Akt 2) sowie <title key="E0400002">Don Giovanni</title> (Tanzszene – Menuett, Kontertanz und Walzer – aus dem Finale des 1. Akts; <bibl><ref target="#E0800200"/>, S. 41 f.</bibl>). Das bis dato ungedruckte <rs key="E0400356">Klavierwerk</rs> wurde von <persName key="E0300017">Busoni</persName> ergänzt und auf sein Bestreben hin im Rahmen der <persName key="E0300013">Liszt</persName>–Gesamtausgabe bei <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> <date when-iso="1912">1912</date> erstmals veröffentlicht (<bibl><ref target="#E0800050"/>, Bd. 1, Br. 654, S. 498</bibl>). Laut <bibl><ref target="#E0800201"/></bibl> handelt es sich bei dieser <rs key="E0400371">Erstausgabe</rs> allerdings um <q>eine stark verstümmelte Fassung</q> (orig. engl.: <q><foreign xml:lang="en">a greatly truncated version</foreign></q>). Howard moniert, dass <q><persName key="E0300017">Busoni</persName> in der <rs key="E0400371">Ausgabe</rs> verschweigt, wie groß eigentlich seine Zugabe war</q> und <q>was und wieviel er […] weggelassen hatte</q>. Der direkte Vergleich zeigte, dass <persName key="E0300017">Busoni</persName> die <title key="E0400002">Don-Giovanni</title>-Abschnitte ganz ausließ und somit <q>gezwungen war, <persName key="E0300013">Liszts</persName> 597 Takte umfassendes <rs key="E0400356">Originalmanuskript</rs> um 245 Takte (!) zu reduzieren und 37 neue Takte selbst zu komponieren, um die übrig gebliebenen Abschnitte für die Aufführung geeignet zu machen</q>. (<bibl><ref target="#E0800201"/>, S. VII</bibl>) <lb/>Das von <persName key="E0300208">Freund</persName> erwähnte Allegro und die Coda sind im Wesentlichen original <persName key="E0300013">Liszt.</persName> In <persName key="E0300017">Busonis</persName> Allegro fehlt T. 258 und bei <persName key="E0300013">Liszt</persName> folgen nach T. 335 noch 16 Takte, bevor der <title key="E0400002">Don-Giovanni</title>-Abschnitt beginnt; <persName key="E0300017">Busoni</persName> notiert 19 andere Takte nach T. 335 und springt dann direkt in die Coda (alla Marcia), die als einzige Abweichung vier zusätzliche Takte nach T. 587 aufweist. (Mangels Taktzahlen in der <rs key="E0400371">Liszt/Busoni-Ausgabe</rs> beziehen sich die Angaben hier auf <bibl><ref target="#E0800201"/></bibl>.) <lb/>Es bleibt unklar, weshalb <persName key="E0300017">Busoni</persName> das <rs key="E0400356">Werk</rs> nach eigener Aussage lediglich <q>diskret erg<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>nzt</q> haben will (<bibl><ref target="#E0800058"/>, Br. an <persName key="E0300129">Andreae</persName> vom <date when-iso="1912-09-13">13.09.1912</date>, S. 39</bibl>), es de facto aber so drastisch gekürzt wurde. Vorstellbar wäre, das <persName key="E0300017">Busoni</persName> nicht das vollständige <rs key="E0400356">Ms.</rs> vorgelegen hat. <persName key="E0300013">Liszts</persName> <rs key="E0400356">Original</rs> ist auf losen Notenblättern notiert, die nicht nummeriert sind. Der Übergang in den <title key="E0400002">Don Giovanni</title>–Teil ist in C-Dur, wie auch das Ende dieses Abschnitts, bevor die Coda beginnt. Die betreffenden 15 Seiten könnten also weggelassen werden, ohne dass es zu harmonischen Komplikationen käme. Zudem beginnt der <title key="E0400002">Don Giovanni</title>-Abschnitt auf einer neuen Notenseite und an keiner Stelle im <rs key="E0400356">Ms.</rs> treten Motive aus beiden <persName key="E0300010">Mozart</persName>-Opern gleichzeitig in Erscheinung. Dies wirft auch die Frage auf, ob <persName key="E0300013">Liszt</persName> überhaupt intendierte, zwei Opern miteinander zu kombienieren – es wäre die einzige seiner zahlreichen Opernfantasien, wo dies der Fall ist – oder ob im <placeName key="E0500144">Weimarer</placeName> Archiv ggf. fälschlich zwei separate Werke zusammengelegt wurden (<bibl><ref target="#E0800204"/>, S. 235 f.</bibl>). </note> </p> <p rend="inline">So <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> nun <lb/>lassen Sie mich Ihnen <lb/>noch herzlichst danken </p></div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
für die Freude die Sie mir gemacht.
Vielleicht findet meine Schwester Irma
Sie in Berlin u. Sie erfahren dan̅ von
ihr was Sie sonst interessirt zu hören.

In steter Anhänglichkeit

Ihr alt ergebener
R. Freund
[2]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="inline" type="split"> <note sameAs="#dsb_p3" type="stamp" place="top-center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) tiny">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> für die Freude<reg>,</reg> die Sie mir gemacht. <lb/>Vielleicht findet meine Schwester <persName key="E0300432">Irma</persName> <lb/>Sie in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Sie erfahren da<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> von <lb/>ihr<reg>,</reg> was Sie sonst interessi<reg>e</reg>rt zu hören.</p> <closer> <salute>In steter Anhänglichkeit</salute> <signed rend="inline">Ihr alt ergebener <lb/><seg rend="align(right) space-above"><persName key="E0300208">R. Freund</persName></seg></signed> </closer> <note type="foliation" resp="#archive" place="top-center" rend="rotate(90)">[2]</note> </div>