Ferruccio Busoni an Arnold Schönberg Dokument exportieren

Berlin, vmtl. 29. Juli 1912

Stand: 6. September 2016 (unfertig) Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0

Quelle

Entstehung

  • Keine Datierung in der Quelle.

Umfang

1 Blatt, 2 beschriebene Seiten

Zustand

  • Der Brief ist gut erhalten.
  • Aufbewahrungsort

  • USA | Washington, D. C. | The Library of Congress | Music Division | Arnold Schoenberg Collection
  • Hände/Stempel

    • Überwiegend: Hand des Absenders Ferruccio Busoni, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.
    • Bibliotheksstempel (rote Tinte)

    Inhalt

    Absender

  • Ferruccio Busoni
  • Empfänger

  • Arnold Schönberg
  • Zusammenfassung

  • Busoni weist das „Polemisieren“ in Schönbergs vorherigem Brief unter Anspielung auf dessen Kontroverse mit Leopold Schmidt zurück.
  • Incipit

  • schade, nun haben Sie meinen harmlosen Brief übergenommen.
  • Edition

    Verantwortlich

    • Christian Schaper
    • Ullrich Scheideler

    Bearbeitet von

  • Christian Schaper
  • Unter Mitwirkung von

    • Clemens Gubsch

    Frühere Editionen

    Faksimile
    Umschrift
    Lesefassung
    Faksmilie, Seite 1Bild-Quelle: Arnold Schönberg Center Wien
    (* The * Library * of * Congress *)

    Mein verehrter
    Schoenberg,

    schade, nun haben
    Sie meinen harm-
    -losen Brief übel-
    -genommen.

    Dass Maenner,
    die doch ein wenig
    zu einander passen,
    sich so misverstehen!


    Wenn Sie meinen
    Brief ruhig durch-
    lesen, so werden Sie
    Ihre eigenen Ein-

    Mein verehrter Schönberg,

    schade, nun haben Sie meinen harmlosen Brief übelgenommen.

    Dass Männer, die doch ein wenig zueinander passen, sich so missverstehen!

    Wenn Sie meinen Brief ruhig durchlesen, so werden Sie Ihre eigenen Ein-

    Faksmilie, Seite 2Bild-Quelle: Arnold Schönberg Center Wien

    wendungen schon
    in ihm enthalten
    finden. Warum
    gegen mich polemi-
    -sieren, der nichts
    gegen u. fürvieles für
    Sie hat? Dedizieren
    Sie diese Seite Ihrer
    Begabung dem Dr
    L. Schmidt – ob-
    wohl ich es auch
    dort seinerzeit be-
    dauert habe. –

    Mit vielen herz-
    lichen u. verehrungs-
    vollen Grüssen, stets
    Ihr

    F Busoni

    wendungen schon in ihm enthalten finden. Warum gegen mich polemisieren, der nichts gegen u. vieles für Sie hat? Dedizieren Sie diese Seite Ihrer Begabung dem Dr L. Schmidt – obwohl ich es auch dort seinerzeit bedauert habe. –

    Mit vielen herzlichen und verehrungsvollen Grüßen, stets Ihr

    F Busoni