Ferruccio Busoni an Arnold Schönberg Dokument exportieren

Berlin, 19. November 1914

Stand: 3. März 2016 (unfertig) Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0

Quelle

Entstehung

  • Der Brief wurde in Berlin am 19. November 1914 verfasst.
  • Datierung in der Quelle: 19. November 1914 (autograph)

Umfang

1 beschriebene Seite

Zustand

  • Der Brief ist gut erhalten.
  • Aufbewahrungsort

  • USA | Washington, D. C. | The Library of Congress | Music Division | Arnold Schoenberg Collection
  • Hände/Stempel

    • Überwiegend: Hand des Absenders Ferruccio Busoni, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.
    • Bibliotheksstempel (rote Tinte)

    Inhalt

    Absender

  • Ferruccio Busoni
  • Empfänger

  • Arnold Schönberg
  • Zusammenfassung

  • Busoni lädt Schönberg in freudiger Reaktion auf dessen Anfrage im vorangegangenen Brief zu sich nach Hause ein. Busoni freut sich auf den kürzlich von Eduard Steuermann fertiggestellten Klavierauszug eines „Bühnenstückes“ Schönbergs (vmtl. „Erwartung“).
  • Incipit

  • Ihre gute Nachricht war mir herzlichst willkommen.
  • Edition

    Verantwortlich

    • Christian Schaper
    • Ullrich Scheideler

    Bearbeitet von

  • Jakob Schmidt
  • Frühere Editionen

    Faksimile
    Umschrift
    Lesefassung
    Faksmilie, Seite 1Bild-Quelle: Arnold Schönberg Center Wien
    * The * Library * of * Congress *

    Sehr verehrter Herr
    Schönberg,

    Ihre gute Nachricht war mir herzlichst
    willkommen. Kommen Sie
    an irgend einem Nachmittage,
    (vormittags wird gearbeitet); es
    sind jetzt selten Leute bei mir,
    und wenn, dann eher am Donnerstag.

    Oft habe ich, wo ich konnte,
    mich nach Ihnen erkundigt. Steuer-
    mann
    berichtete von dem fertig-
    gestellten Clavier Auszug Ihres
    Bühnenstückes. Ich würde es
    sehnsüchtig gern kennen lernen .

    Amn diesem Sonntag bin ich aus-
    nahmsweise nicht zu Hause.

    Also auf ein gutes Wieder-
    sehen.

    Ihr sehr ergebener

    F. Busoni

    Am 19. November 1914.

    Telephon: Churfürst 8622.

    Sehr verehrter Herr Schönberg,

    Ihre gute Nachricht war mir herzlichst willkommen. Kommen Sie an irgendeinem Nachmittage, (vormittags wird gearbeitet); es sind jetzt selten Leute bei mir, und wenn, dann eher am Donnerstag.

    Oft habe ich, wo ich konnte, mich nach Ihnen erkundigt. Steuermann berichtete von dem fertiggestellten Klavierauszug Ihres Bühnenstückes. Ich würde es sehnsüchtig gern kennenlernen .

    An diesem Sonntag bin ich ausnahmsweise nicht zu Hause.

    Also auf ein gutes Wiedersehen.

    Ihr sehr ergebener

    F. Busoni

    Am 19. November 1914.
    Telephon: Churfürst 8622.