Stand: 27. April 2017 (erwartet Freigabe) Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0

Quelle

Entstehung

  • Der Brief wurde in Berlin am 12. Oktober 1910 verfasst.
  • Datierung in der Quelle: 12. Oktober 1910 (autograph)

Umfang

1 Bogen, 4 beschriebene Seiten

Zustand

  • Der Brief ist gut erhalten.
  • Aufbewahrungsort

  • Schweiz | Basel | Universitätsbibliothek | NL 30 : 22:A-H:16
  • Hände/Stempel

    • Überwiegend: Hand des Absenders Ferruccio Busoni, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.
    • Hand des Archivars, der die Foliierung mit Bleistift vorgenommen hat.
    • Hand des Archivars, der die Datierung mit Bleistift vorgenommen hat.
    • Vmtl. Hand des Archivars, der die Ziffer 4 auf dem Brief eingetragen hat.

    Inhalt

    Absender

  • Ferruccio Busoni
  • Empfänger

  • Hans Huber
  • Zusammenfassung

  • Busoni sinniert anlässlich einer Basler Konzertkritik über „deutsche Tiefe“ in der Musik; erbittet Bedenkzeit für eine Einladung nach Mülhausen.
  • Incipit

  • Ich vermisste Sie sehr am letzten Abend
  • Edition

    Verantwortlich

    • Christian Schaper
    • Ullrich Scheideler

    Bearbeitet von

  • Juliane Imme
  • Christian Schaper
  • Frühere Editionen

    Faksimile
    Umschrift
    Lesefassung
    Faksmilie, Seite 1
    4. das Concert!!
    Berlin 12 Okt 19[10]
    1910

    Hochverehrter Herr u Freund.

    Ich vermisste Sie sehr am
    letzten Abend – aber ich
    kann so gut verstehen! Alles
    verlief gut, dank dem
    bereitwilligsten Eifer jedes
    Betheiligten. Es warist eine
    Erinnerung auserlesenster
    Art, wie überhaupt der
    September 1910 in Basel!

    Der Kritiker der B. N. meint,
    deutsche Tiefe sollte man
    in meinem italien. Werke
    nicht suchen.

    Berlin 12. Oktober 1910

    Hochverehrter Herr und Freund.

    Ich vermisste Sie sehr am letzten Abend – aber ich kann so gut verstehen! Alles verlief gut, dank dem bereitwilligsten Eifer jedes Beteiligten. Es ist eine Erinnerung auserlesenster Art, wie überhaupt der September 1910 in Basel!

    Der Kritiker der Basler Nachrichten meint, deutsche Tiefe sollte man in meinem italienischen Werke nicht suchen.

    Faksmilie, Seite 2

    Wüsste ich nur, was deutsche
    Tiefe in der Musik bedeutet.
    Ich stehe ganz hilflos!

    Ich höre in Beethoven eine
    große Menschlichkeit, Freiheit
    u. Originalität – in Mozart
    Lebensfreude u. Formschönheit
    (eigentlich italienische Kenn-
    zeichen), in Bach Gefühl,
    Andacht, Grösse u. Können.

    Deutsch, ausgesprochen
    deutsche Art – wie sie
    bei Beethoven, Mozart u.
    Bach in übergrenzt wird –

    Wüsste ich nur, was deutsche Tiefe in der Musik bedeutet. Ich stehe ganz hilflos!

    Ich höre in Beethoven eine große Menschlichkeit, Freiheit und Originalität – in Mozart Lebensfreude und Formschönheit (eigentlich italienische Kennzeichen), in Bach Gefühl, Andacht, Größe und Können.

    Deutsch, ausgesprochen deutsche Art – wie sie bei Beethoven, Mozart und Bach übergrenzt wird –

    Faksmilie, Seite 3

    (2) ist eigentlich Verkleinerung,
    Provinzialisirung. Deutsch
    ist: Lohengrin, Freischütz,
    der Männergesang und
    unser gefeierter Zeitgenosse
    Max Reger. Schumann
    auch, aber wo ist hier die
    Tiefe, die Dante und
    Michelangelo nicht hätten?

    Ganz u. gar deutsch sind
    Wagner’s Meistersinger (ohne
    durchwegs kleinlich zu sein);
    sind sie deswegen tief?
    Der “tiefere” Parsifal ist
    weniger deutsch.

    ist eigentlich Verkleinerung, Provinzialisierung. Deutsch ist: Lohengrin, Freischütz, der Männergesang und unser gefeierter Zeitgenosse Max Reger. Schumann auch, aber wo ist hier die Tiefe, die Dante und Michelangelo nicht hätten?

    Ganz und gar deutsch sind Wagners Meistersinger (ohne durchwegs kleinlich zu sein); sind sie deswegen tief? Der „tiefere“ Parsifal ist weniger deutsch.

    Faksmilie, Seite 4

    Und wenn es eine
    deutsche Tiefe gäbe, ist
    sie denn so wichtig für
    die Schätzung eines
    Kunstwerkes? Soll der
    Künstler nicht über den
    Problemen stehen, und
    sie tanzen lassen, als ob
    er das Weltall zu dirigiren
    hätte, ganz nach eigenem
    Tempo? – Sagen Sie! –

    — — — — — — —

    Darf ich mir das Mühlhauser
    Auftreten noch kurze Zeit
    überlegen? – Ich weiss noch
    nicht recht, danke aber herz-
    lich für die sehr freundl.’ Einladung.

    Ihr „tief“ ergebener Freund

    Ferruccio Busoni

    Und wenn es eine deutsche Tiefe gäbe, ist sie denn so wichtig für die Schätzung eines Kunstwerkes? Soll der Künstler nicht über den Problemen stehen, und sie tanzen lassen, als ob er das Weltall zu dirigieren hätte, ganz nach eigenem Tempo? – Sagen Sie! –

    Darf ich mir das Mülhauser Auftreten noch kurze Zeit überlegen? – Ich weiß noch nicht recht, danke aber herzlich für die sehr freundliche Einladung.

    Ihr „tief“ ergebener Freund

    Ferruccio Busoni