Stand: 24. Juni 2017 (erwartet Freigabe) Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0

Quelle

Entstehung

  • Der Brief wurde in Zürich am 31. Oktober 1915 verfasst.
  • Datierung in der Quelle: 31. Oktober 1915 (autograph)

Umfang

1 Blatt, 1 beschriebene Seite

Zustand

  • Der Brief ist gut erhalten.
  • Aufbewahrungsort

  • Schweiz | Basel | Universitätsbibliothek | NL 30 : 22:A-H:16
  • Hände/Stempel

    • Überwiegend: Hand des Absenders Ferruccio Busoni, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.
    • Hand des Archivars, der die Nummerierung mit Bleistift vorgenommen hat.

    Inhalt

    Absender

  • Ferruccio Busoni
  • Empfänger

  • Hans Huber
  • Zusammenfassung

  • Busoni schickt Huber einen Programmentwurf zu vier Klavierabenden.
  • Incipit

  • Hiermit unterbreite ich Ihnen
  • Edition

    Verantwortlich

    • Christian Schaper
    • Ullrich Scheideler

    Bearbeitet von

  • Temirkulovaite Emilija
  • Frühere Editionen

    Faksimile
    Umschrift
    Lesefassung
    Faksmilie, Seite 1
    Zürich, ScheuchzerStr. 36, am 31. O. 1915.

    Maestro dilettissimo,

    Hiermit unterbreite ich Ihnen
    einen Entwurf zu vier ClavierAbenden,
    und erbitte daraufhin Ihre
    etwaigen Vorschläge, anderenfalls
    Ihre Zustimmung:

      Bach.

    1. 2 Prae x Fugen (W.Cl.)
      Capriccio „Abreise“
      Chromat. Fantasie
    2. Goldberg Variat.

    Beethoven
    I. Eroica Variat.
    II Sonate 109
    6 Bagatellen 126
    III Sonate op 106

    Chopin
    I12 Etuden (op 10. od.25)
    II. 24 Préludes
    III. 4 te Ballade
    Scherzo Cis m.
    Polonaise As d.

    Liszt
    I. Sonate
    II„La Suisse
    (N°1 - 9)
    III.2 Legenden
    od. 6 Paganini Etdn.
    od. Normas Fantasie

    Ich theile alle meine Programme in drei
    Absätze ein; beim vierten Herauskommen habe
    ich ein Gefühl, als ob das Publikum sagte: Ist
    der schon wieder da?! –
    Zu welcher Zeit,
    am frühesten, könnten die Abende statt-
    finden? In welchem Abstand von einander?
    Und in welchen Saale?

    Mit Hochachtung u. Anhänglichkeit
    Ihr ergebenster


    F. Busoni

    Zürich, Scheuchzerstr. 36, am 31. Oktober 1915.

    Maestro dilettissimo,

    hiermit unterbreite ich Ihnen einen Entwurf zu vier Klavierabenden und erbitte daraufhin Ihre etwaigen Vorschläge, anderenfalls Ihre Zustimmung:

      Bach.

    1. 2 Prä x Fugen Das wohltemperierte Klavier Capriccio „Abreise“ Chromatische Fantasie
    2. Goldberg Variationen

    Beethoven I. Eroica Variationen II Sonate 109 6 Bagatellen 126 III Sonate op 106

    Chopin I12 Etüden (op 10. oder25) II. 24 Préludes III. 4 te Ballade Scherzo Cis m. Polonaise As d.

    Liszt I. Sonate II„La Suisse“ (N°1 - 9) III.2 Legenden oder 6 Paganini Etüden oder Normas Fantasie

    Ich theile alle meine Programme in drei Absätze ein; beim vierten Herauskommen habe ich ein Gefühl, als ob das Publikum sagte: „Ist der schon wieder da?! – “ Zu welcher Zeit, am frühesten, könnten die Abende statt- finden? In welchem Abstand von einander? Und in welchen Saale?

    Mit Hochachtung und Anhänglichkeit Ihr ergebenster

    Ferruccio Busoni