Hans Huber an Ferruccio Busoni Dokument exportieren

vmtl. Basel, vmtl. 14. Januar 1917

Stand: 29. April 2017 (erwartet Freigabe) Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0

Quelle

Entstehung

  • Der Brief wurde vmtl. in Basel am 14. Januar 1917 verfasst.
  • Keine Datierung in der Quelle.

Umfang

1 Briefkarte, 2 beschriebene Seiten

Zustand

  • Die Briefkarte ist gut erhalten.
  • Aufbewahrungsort

  • Deutschland | Berlin | Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz | Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv | Nachlass Ferruccio Busoni | Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2280 | olim: Mus.ep. H. Huber 54 (Busoni-Nachl. B II) | Nachweis in Kalliope
  • Hände/Stempel

    • Überwiegend: Hand des Absenders Hans Huber, Brieftext in schwarzer Tinte, in deutscher Kurrentschrift.
    • Hand des Archivars, der die Signaturen mit Bleistift eingetragen hat.
    • Hand des Archivars, der die Zuordnung innerhalb des Busoni-Nachlasses mit Rotstift eingetragen hat.
    • Vmtl. Hand des Empfängers Ferruccio Busoni, der die Datierung vorgenommen hat; mit schwarzer Tinte.
    • Vmtl. Hand des Archivars, der die Ziffer 17 eingetragen hat.
    • Bibliotheksstempel (rote Tinte)

    Inhalt

    Absender

  • Hans Huber
  • Empfänger

  • Ferruccio Busoni
  • Zusammenfassung

  • Huber bezeichnet Busoni als „nach Liszt die größte Erscheinung auf pianistischem Gebiete“; wünscht ihm als Komponisten ebensolches Gelingen.
  • Incipit

  • Sonntags=Stimmung! Sie wissen gar nicht
  • Edition

    Verantwortlich

    • Christian Schaper
    • Ullrich Scheideler

    Bearbeitet von

  • Hannah Fiedrowicz
  • Faksimile
    Umschrift
    Lesefassung
    Faksmilie, Seite 1Bild-Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin
    Mus.ep. H. Huber 54 (Busoni-Nachl. B II)
    Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2282
    13. Jan. 17 17

    Son̅tags=Stim̅ung! Sie wißen
    gar nicht, mit welchem menschlichen
    Stolz Sie jeden Tag, die Nacht vergessen dürfen!
    Ihre Finger- Herz- & Kopfleistungen am
    vergangenen Freitag waren geradezu grandios!
    Sie sind nach Liszt die größte Erscheinung
    auf pianistischem Gebiete, nicht nur, weil
    Sie die gleiche Technik besitzen, sondern weil
    Sie als moderner Ästhetiker eine viel
    größere Eigenkraft besitzen! Möge Sie
    eine kleine Anerken̅ung meinerseits auch zu

    Sonntagsstimmung! Sie wissen gar nicht, mit welchem menschlichen Stolz Sie jeden Tag die Nacht vergessen dürfen! Ihre Finger-, Herz- und Kopfleistungen am vergangenen Freitag waren geradezu grandios! Sie sind nach Liszt die größte Erscheinung auf pianistischem Gebiete, nicht nur, weil Sie die gleiche Technik besitzen, sondern weil Sie als moderner Ästhetiker eine viel größere Eigenkraft besitzen! Möge Sie eine kleine Anerkennung meinerseits auch zu

    Faksmilie, Seite 2Bild-Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin

    den gleich großen eigenen Geburten anfeuern
    & uns auch auf diesem Gebiete die eigenartige
    Individualität zeigen! Das wünscht Ihnen

    Ihr treu ergebener

    Hans Huber

    Die Stadt spricht übrigens nur von Ihnen &
    wird Ihnen anhänglicher, als zu
    Bocklin – dem Basler Kind! —

    Deutsche
    Staatsbibliothek
    Berlin

    den gleich großen eigenen Geburten anfeuern und uns auch auf diesem Gebiete die eigenartige Individualität zeigen! Das wünscht Ihnen

    Ihr treu ergebener

    Hans Huber

    Die Stadt spricht übrigens nur von Ihnen und wird Ihnen anhänglicher als zu Böcklin – dem Basler Kind! —