Ferruccio Busoni an Hans Huber Dokument exportieren

vmtl. Zürich, 16. November 1916

Stand: 23. November 2017 (erwartet Freigabe) Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0

Quelle

Entstehung

  • Der Brief wurde am 16. November 1916 vmtl. in Zürich verfasst.
  • Datierungen in der Quelle: 16. November 1916 (autograph), 16. November 1916 (Archiv)

Umfang

2 Blatt, 2 beschriebene Seiten
  • Nur die Vorderseiten beschrieben.
  • Zustand

  • Der Brief ist gut erhalten.
  • Aufbewahrungsort

  • Schweiz | Basel | Universitätsbibliothek | NL 30 : 22:A-H:16
  • Hände/Stempel

    • Überwiegend: Hand des Absenders Ferruccio Busoni, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.
    • Hand des Empfängers Hans Huber, der auf der Rückseite von Blatt 2 mögliche Konzerttermine notiert hat.
    • Hand des Archivars, der mit Bleistift die Nummerierung innerhalb des Briefwechsels eingetragen und das Datum auf die erste Seite übertragen hat.

    Inhalt

    Absender

  • Ferruccio Busoni
  • Empfänger

  • Hans Huber
  • Zusammenfassung

  • Busoni skizziert für vier Basler Klavierabende Programmabweichungen und -ergänzungen gegenüber den drei Zürcher Programmen; bittet um weitere Vorschläge und Nennung möglicher Daten; plant Italien-Reise; hat Turandot innerhalb eines Monats entworfen.
  • Incipit

  • ich erwartete die in Aussicht gestellte Einladung
  • Edition

    Verantwortlich

    Bearbeitet von

  • Christian Schaper
  • Unter Mitwirkung von

    Frühere Editionen

    Faksimile
    Umschrift
    Lesefassung
    Faksmilie, Seite 1
    28.16. Nov. 1916

    Mein verehrtester Freund,

    ich erwartete die in Aussicht
    gestellte Einladung; da sie nun
    nicht erfolgt ist, so besinne ich
    mich, dass Sie zuerst auf meinen
    Brief rechneten.

    Die Programme würde
    ich ungefähr so gestalten,
    als wie in Zürich; anstatt
    der Beethoven’schen 109 würde
    ich für Basel die 111 wählen,
    dafür zwei Schubert=Liszt
    ausmerzen. Anstatt der
    Chopin Gruppe des 2. Abends,
    die 12 Etüden op. 10, die Sie
    sich gewünscht hatten. AlsFür den
    vierten Abend könnten Sie
    weitere Wünsche äussern,
    der dritte bliebe mit den
    12 grossen Liszt-Etüden u. der
    Don Juan-Paraphrase.

    Mein verehrtester Freund,

    ich erwartete die in Aussicht gestellte Einladung; da sie nun nicht erfolgt ist, so besinne ich mich, dass Sie zuerst auf meinen Brief rechneten.

    Die Programme würde ich ungefähr so gestalten als wie in Zürich; anstatt der Beethoven’schen 109 würde ich für Basel die 111 wählen, dafür zwei Schubert-Liszt ausmerzen. Anstatt der Chopin-Gruppe des zweiten Abends die 12 Etüden op. 10, die Sie sich gewünscht hatten. Für den vierten Abend könnten Sie weitere Wünsche äußern, der dritte bliebe mit den 12 großen Liszt-Etüden und der Don-Juan-Paraphrase.

    Faksmilie, Seite 2

    29. Italie (komplett, mit Venezia
    e Napoli
    ) u. Paganini Etuden
    (ebenfalls vollständig) wäre
    eine interessante Folge.

    Schlagen Sie noch mehr vor.

    Aber ich möchte Sie bitten,
    eine Entscheidung betreffs
    der Daten zu treffen, da
    Anderes von diesen für mich
    abhängt:

    Zunächst eine “italiänische Reise”,
    sodann die womögliche Vollendung
    eines Bühnenwerkes, das dem
    Arlecchino” zugestellt werden soll.

    Von dieser zweiten Oper habe
    ich im Verlaufe eines Monates
    den ganzen Text fertiggestellt u.
    die Musik im Ganzen geplant.

    Dafür bin ich jetzt ein
    wenig müde.

    Darum schliesse ich kurz
    aber nicht weniger herzlich u.
    verehrungsvoll als Ihr treuer

    F. Busoni

    16. N. 1916

    Italie (komplett, mit Venezia e Napoli) und Paganini-Etüden (ebenfalls vollständig) wäre eine interessante Folge.

    Schlagen Sie noch mehr vor.

    Aber ich möchte Sie bitten, eine Entscheidung betreffs der Daten zu treffen, da anderes von diesen für mich abhängt:

    Zunächst eine „italiänische Reise“, sodann die womögliche Vollendung eines Bühnenwerkes, das dem „Arlecchino“ zugestellt werden soll.

    Von dieser zweiten Oper habe ich im Verlaufe eines Monates den ganzen Text fertiggestellt und die Musik im Ganzen geplant.

    Dafür bin ich jetzt ein wenig müde.

    Darum schließe ich kurz, aber nicht weniger herzlich und verehrungsvoll als Ihr treuer

    Ferruccio Busoni

    16. November 1916
    Faksmilie, Seite 3
    [Rückseite von Textseite 1, vacat]
    Faksmilie, Seite 4
    [Rückseite von Textseite 2]
    Mittwoch 17 · 24 · 31 · 7 Febr.