Ferruccio Busoni an Hans Huber Dokument exportieren

vmtl. Zürich, 4. Dezember 1916

Stand: 24. August 2017 (unfertig) Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0

Quelle

Entstehung

  • Der Brief wurde am 4. Dezember 1916 vmtl. in Zürich verfasst.
  • Datierungen in der Quelle: 4. Dezember 1916 (autograph), 4. Dezember 1916 (Archiv)

Umfang

2 Blatt, 2 beschriebene Seiten
  • Nur die Vorderseiten beschrieben.
  • Zustand

  • Der Brief ist gut erhalten.
  • Aufbewahrungsort

  • Schweiz | Basel | Universitätsbibliothek | NL 30 : 22:A-H:16
  • Hände/Stempel

    • Überwiegend: Hand des Absenders Ferruccio Busoni, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.
    • Hand des Archivars, der mit Bleistift Nummerierung und Foliierung vorgenommen und das Datum auf die erste Seite übertragen hat.

    Inhalt

    Absender

  • Ferruccio Busoni
  • Empfänger

  • Hans Huber
  • Zusammenfassung

  • Incipit

  • ich danke Ihnen für die frdl. Mühe
  • Edition

    Verantwortlich

    • Christian Schaper
    • Ullrich Scheideler

    Bearbeitet von

  • Christian Schaper
  • Unter Mitwirkung von

    • Patrick Becker

    Frühere Editionen

    Faksimile
    Umschrift
    Lesefassung
    Faksmilie, Seite 1
    33.4. Dez. 1916

    Verehrtester Freund,

    ich danke Ihnen für die frdl.
    Mühe die Sie anwandten, um
    mir Auskunft zu ertheilen
    über Bern u. dessen Theater-
    Zustande. Meine Sache hat
    indessen hier unverhofft
    eine günstige Wendung ge-
    nommen, u. wenn alles sich
    erfüllt, dann soll es ein
    richtiger Frühling blühen!
    Inzwischen lag die Arbeit
    brach, – (so sensibel bin ich
    geworden) – nun aber ist ein
    neuer Anlauf zu spüren,
    der hoffentlich bis zum Ende
    des (nicht kurzen) Weges anhält.
    Denn schliesslich ist – bei aller
    Bereitschaft – eine anderthalb-
    stündige Partitur von Grund aus
    herzustellen!

    Verehrtester Freund,

    ich danke Ihnen für die frdl. Mühe die Sie anwandten, um mir Auskunft zu erteilen über Bern und dessen TheaterZustande. Meine Sache hat indessen hier unverhofft eine günstige Wendung genommen, und wenn alles sich erfüllt, dann soll es ein richtiger Frühling blühen! Inzwischen lag die Arbeit brach, – (so sensibel bin ich geworden) – nun aber ist ein neuer Anlauf zu spüren, der hoffentlich bis zum Ende des (nicht kurzen) Weges anhält. Denn schließlich ist – bei aller Bereitschaft – eine anderthalbstündige Partitur von Grund aus herzustellen!

    Faksmilie, Seite 2
    (2)

    Der Text ist fertig, das
    gesammelte Musik Material
    (halb – ausgeführt) zur Hand.

    – Ich fürchte, dass ich
    morgen auf die Ehre Ihrer
    Anwesenheit hier doch ver-
    zichten muss! Schade für mich.

    Wenn nicht anders, dann
    auf Wiedersehen in Basel.

    Ihr getreuer

    4. Dez. 1918.

    F Busoni

    Der Text ist fertig, das gesammelte Musik Material (halb – ausgeführt) zur Hand.

    – Ich fürchte, dass ich morgen auf die Ehre Ihrer Anwesenheit hier doch verzichten muss! Schade für mich.

    Wenn nicht anders, dann auf Wiedersehen in Basel.

    Ihr getreuer

    4. Dez. 1918.

    Ferruccio Busoni

    Faksmilie, Seite 3
    [Rückseite von Textseite 1, vacat]
    Faksmilie, Seite 4
    [Rückseite von Textseite 2, vacat]