Stand: 10. November 2017 (erwartet Freigabe) Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0

Quelle

Entstehung

  • Der Brief wurde in Locarno am 15. April 1916 verfasst.
  • Datierung in der Quelle: 15. April 1916 (Poststempel)

Umfang

1 Postkarte, 1 beschriebene Seite

Zustand

  • Die Postkarte ist gut erhalten.
  • Aufbewahrungsort

  • Deutschland | Berlin | Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz | Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv | Nachlass Ferruccio Busoni | Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2261 | olim: Mus.ep. H. Huber 34 (Busoni-Nachl. B II) | Nachweis in Kalliope
  • Hände/Stempel

    • Überwiegend: Hand des Absenders Hans Huber, Brieftext in schwarzer Tinte, in deutscher Kurrentschrift.
    • Hand des Archivars, der die Signaturen mit Bleistift eingetragen hat.
    • Bibliotheksstempel (rote Tinte)
    • Poststempel (schwarze Tinte)

    Inhalt

    Absender

  • Hans Huber
  • Empfänger

  • Ferruccio Busoni
  • Zusammenfassung

  • Huber freut sich über den Eingang von Noten zu Busonis Indianischer Fantasie; wurde aus Basel mit einem Artikel über Busoni beauftragt.
  • Incipit

  • Soeben erhalten: ein geistvolles, schönes Stück.
  • Edition

    Verantwortlich

    • Christian Schaper
    • Ullrich Scheideler

    Bearbeitet von

  • Christian Schaper
  • Unter Mitwirkung von

    • Patrick Becker
    Faksimile
    Umschrift
    Lesefassung
    Faksmilie, Seite 1Bild-Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin

    M. c. a.!

    Ferruccio Busoni, Indianische Fantasie op. 44 (Zf. 8) etc.
    Soeben erhalten: ein geistvolles, schönes
    Stück. Ich freue mich! – auffür Ihren lieben
    Brief: gratias agimus! Die Uebereinstimmung
    ist wirklich merkwürdig. Bald einmal
    mehr! Man verlangt von Basel einen
    Artikel über Busoni, den ich jetzt irgend
    auf einem passaggio dem hlg. Geiste ablauschen
    muß!

    Tausend Saluti

    Huber!

    M. c. a.!

    Ferruccio Busoni, Indianische Fantasie op. 44 (Zf. 8) etc. Soeben erhalten: ein geistvolles, schönes Stück. Ich freue mich! – Für Ihren lieben Brief: gratias agimus! Die Übereinstimmung ist wirklich merkwürdig. Bald einmal mehr! Man verlangt von Basel einen Artikel über Busoni, den ich jetzt irgend auf einem passaggio dem hlg. Geiste ablauschen muss!

    Tausend Saluti

    Huber!

    Faksmilie, Seite 2Bild-Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin
    Mus.ep. H. Huber 34 (Busoni-Nachl. B II)
    Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2261
    Cartolina Postale
    (Balli & C.ie)
    Ambulant
    15.IV.16.2517
    Herrn Ferruccio Busoni
    Zürich.
    Scheuchzerstr.
    Deutsche
    Staatsbibliothek
    Berlin