Gerda Busoni an Heinrich Schenker Dokument exportieren

Berlin, 20. November 1903

Stand: 13. Februar 2018 (unfertig) Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0

Quelle

Entstehung

  • Der Brief wurde in Berlin am 20. November 1903 verfasst.
  • Datierung in der Quelle: 20. November 1903 (autograph)

Umfang

1 Postkarte, 2 beschriebene Seiten

Zustand

  • Der Brief ist, abgesehen von einer Lochung, gut erhalten.
  • Aufbewahrungsort

  • Vereinigte Staaten von Amerika | Riverside | University of California, Special Collections and Archives | Oswald Jonas memorial collection | Box 9, Folder 27
  • Hände/Stempel

    • Überwiegend: Hand der Absenderin Gerda Busoni, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.

    Inhalt

    Absender

  • Gerda Busoni
  • Empfänger

  • Heinrich Schenker
  • Zusammenfassung

  • Gerda Busoni bestätigt die Rücksendung des Orchestermaterials der Syrischen Tänze.
  • Incipit

  • Die Stimmen habe ich gleich gestern abgeschickt
  • Faksimile
    Umschrift
    Lesefassung
    Faksmilie, Seite 1
    Berlin 20[.] Nov. 1903.

    Sehr geehrter Herr Schenker!

    […]Die Stimmen habe ich
    gleich gestern abgeschickt
    ich konnte es nicht am Mittwoch
    thun, denn dieser Tag war
    ein sogenannter Busstag
    Etwas Entsetzliches, was
    die Leute erfunden haben.

    Berlin 20. November 1903.

    Sehr geehrter Herr Schenker!

    Die Stimmen habe ich gleich gestern abgeschickt; ich konnte es nicht am Mittwoch tun, denn dieser Tag war ein sogenannter Bußtag – etwas Entsetzliches, was die Leute erfunden haben.

    Faksmilie, Seite 2

    Ich [f]reue mich so sehr, d[a]ss
    die Tänze aufgeführt werden
    ich habe es gleich an F. geschrieben.
    Hoffentlich kommen sie
    in Zeit an.

    Mit herzlichsten Gruss


    Ihre Gerda Busoni

    Ich freue mich so sehr, dass die Tänze aufgeführt werden, ich habe es gleich an Ferruccio geschrieben. Hoffentlich kommen sie in Zeit an.

    Mit herzlichstem Gruß

    Ihre

    Gerda Busoni