Arnold Schönberg an Ferruccio Busoni Dokument exportieren

Steinakirchen am Forst, 27. August 1909

Stand: 8. Februar 2016 (unfertig) Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0 DE

Quelle

Entstehung

  • Der Brief wurde in Steinakirchen am Forst am 27. August 1909 verfasst.
  • Datierung in der Quelle: 27. August 1909 (autograph)

Umfang

1 Umschlag, 1 Bogen , 1 beschriebene Seite

Aufbewahrungsort

  • Deutschland | Berlin | Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz | Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv | Nachlass Ferruccio Busoni | Mus.Nachl. F. Busoni B II,4546 | Nachweis in Kalliope
  • Hände/Stempel

    • Überwiegend: Hand des Absenders Arnold Schönberg, Brieftext in schwarzer Tinte, in deutscher Kurrentschrift
    • Hand des Archivars, der die Zurdnung des Briefes in Bleistift vorgenommen hat.
    • Hand eines späteren Archivars, der die erste Signatur durchstrich und sie durch eine neue ersetzte; Signatur in Bleistift; lateinische Schrift

    Inhalt

    Absender

  • Arnold Schönberg
  • Empfänger

  • Ferruccio Busoni
  • Zusammenfassung

  • Incipit

  • Edition

    Verantwortlich

    • Christian Schaper
    • Ullrich Scheideler

    Bearbeitet von

  • Claudio Fuchs
  • Frühere Editionen

    Faksimile
    Umschrift
    Lesefassung
    Faksmilie, Seite 1Bild-Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin
    Mus.ep. A. Schönberg 7 (Busoni Nachl. BII) Mus.Nachl. F. Busoni B II,4546
    Arnold Schönberg
    – – – Wien – – –
    IX. Liechtensteinstraße 68/70
    Steinakirchen am Forst Nied. Oesterr.

    Sehr verehrter Herr Busoni,

    meinen allerherzlichsten
    Dank für Ihre sehr liebenswürdige Bemühung.
    Ich hoffe sicher, daß das Erfolg haben wird. Aber
    wenn auch nicht: der Erfolg mir das Interesse
    Jemandes, wie Sie gewonnen zu haben, gilt
    mir mehr.

    Für heute nur kurz noch folgendes, das Sie
    vielleicht interessieren wird, und die Kürze
    motiviert: Ich habe ein neues Werk ange=
    fangen; etwas fürs Theater; was ganz Neues.
    Das Textbuch hat der Autor (eine Dame) auf
    meine Anregung hin so gefunden und gefaßt , wie
    ich es meine. Näheres bald darüber; denn jetzt
    bin ich Hals über Kopf in der Arbeit und hoffe
    in 14 Tagen fertig zu sein.

    Mit vielen ergebenen herzlichen Grüßen Ihr
    Sie hochschätzender

    Arnold Schönberg

    ( Deutsche
    Staatsbibliothek
    Berlin )
    Nachlaß Busoni
    Arnold Schönberg
    – – – Wien – – –
    IX. Liechtensteinstraße 68/70
    Steinakirchen am Forst Nieder-Österreich

    Sehr verehrter Herr Busoni,

    meinen allerherzlichsten Dank für Ihre sehr liebenswürdige Bemühung. Ich hoffe sicher, dass das Erfolg haben wird. Aber wenn auch nicht: der Erfolg, mir das Interesse Jemandes, wie Sie gewonnen zu haben, gilt mir mehr.

    Für heute nur kurz noch Folgendes, das Sie vielleicht interessieren wird, und die Kürze motiviert: Ich habe ein neues Werk angefangen; etwas fürs Theater; was ganz Neues. Das Textbuch hat der Autor (eine Dame) auf meine Anregung hin so gefunden und gefasst , wie ich es meine. Näheres bald darüber; denn jetzt bin ich Hals über Kopf in der Arbeit und hoffe in 14 Tagen fertig zu sein.

    Mit vielen ergebenen herzlichen Grüßen Ihr Sie hochschätzender

    Arnold Schönberg