Facsimile
Diplomatic transcription
Reading version
XML

Lieber u. verehrter
Freund.
Ich bin Ihnen
Manches Schuldig –
die Antwort auf Ihren
Brief, den Dank für
Ihre schöne, nicht
gewöhnliche Revision
des Ph. E. Bach’schen Werkes, Schenker hatte kurz zuvor eine Ausgabe der Klavierwerke von Carl Philipp Emanuel Bach sowie das Begleitwerk Beitrag zur Ornamentik als Einführung zu Ph. Em. Bachs Klavierwerken bei der Universal-Edition veröffentlicht. Ein Schreiben, mit welchem die Werke offenbar an Busoni übermittelt wurden, scheint nicht erhalten.
die ich bewundere,
– und mit allem
Schuldbewusstsein
habe ich noch die
Dreistigkeit, Sie um
Etwas zu bitten!

Lieber und verehrter Freund.

Ich bin Ihnen manches schuldig – die Antwort auf Ihren Brief, den Dank für Ihre schöne, nicht gewöhnliche Revision des Philipp Emanuel Bach’schen Werkes, Schenker hatte kurz zuvor eine Ausgabe der Klavierwerke von Carl Philipp Emanuel Bach sowie das Begleitwerk Beitrag zur Ornamentik als Einführung zu Ph. Em. Bachs Klavierwerken bei der Universal-Edition veröffentlicht. Ein Schreiben, mit welchem die Werke offenbar an Busoni übermittelt wurden, scheint nicht erhalten. die ich bewundere, – und mit allem Schuldbewusstsein habe ich noch die Dreistigkeit, Sie um etwas zu bitten!

Bitte, hören Sie. Die im vorigen Jahre begonnenen Konzerte, die den Namen führen: „Orchesterabende, neue und selten aufgeführte Werke“, – sollen fortgesetzt werden, und zwar regelmäßig. Es werden am 19. Oktober und am 5. November wiederum zwei stattfinden. Die Konzertreihe der Berliner Orchesterabende war 1902 von Busoni ins Leben gerufen worden und setzte sich für die Aufführung zeitgenössischer und unbekannter Werke ein. Von den beiden genannten Konzerten im Jahr 1903 fand nur dasjenige am 5. November statt, das Konzert am 19. Oktober wurde abgesagt (Stuckenschmidt 1967, S. 26 f.).

Ich möchte Sie sehr, sehr gerne auf dem Programme haben und dächte, dass eine orchestrierte Auswahl Entgegen diesem ursprünglichen Wunsch nach einer „Auswahl“ kamen alle vier Sätze der Syrischen Tänze in Berlin zur Aufführung (Federhofer 1982, S. 375). der Syrischen Tänze Sie sehr günstig einführen würde. Der erhoffte Erfolg blieb dem Werk versagt; die Kritiker lehnten die Bearbeitung rundweg ab (Brinkmann / Okuljar 1988, S. 21). Haben Sie die Sachen für Orchester? Sie „schreien“ danach, und ich bitte Sie, mir diesen Wunsch zu ermöglichen und umgehend Ihre Meinung darüber zu schreiben. –

Herzlichst grüßt Ihr freundlichst ergebener

Ferruccio Busoni

25. A. 03.
W. Augsburger Str. 55
Berlin.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p rend="indent-first"><seg type="opener" subtype="salute">Lieber <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> verehrter <lb/>Freund.</seg> Ich bin Ihnen <lb/><choice><orig>M</orig><reg>m</reg></choice>anches <choice><orig>S</orig><reg>s</reg></choice>chuldig – <lb/>die Antwort auf Ihren <lb/>Brief, den Dank für <lb/>Ihre schöne, nicht <lb/>gewöhnliche Revision <lb/>des <persName key="E0300278"><choice><abbr>Ph. E.</abbr><expan>Philipp Emanuel</expan></choice> Bach</persName>’schen <rs key="E0800247">Werkes</rs>, <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300024">Schenker</persName> hatte kurz zuvor eine <rs key="E0800247">Ausgabe</rs> der Klavierwerke von <persName key="E0300278">Carl Philipp Emanuel Bach</persName> sowie das Begleitwerk <title key="E0800248">Beitrag zur Ornamentik als Einführung zu <persName key="E0300278">Ph. Em. Bachs</persName> Klavierwerken</title> bei der <orgName key="E0600004">Universal-Edition</orgName> veröffentlicht. Ein Schreiben, mit welchem die Werke offenbar an <persName key="E0300017">Busoni</persName> übermittelt wurden, scheint nicht erhalten.</note> <lb/>die ich bewundere, <lb/>– und mit allem <lb/>Schuldbewusstsein <lb/>habe ich noch die <lb/>Dreistigkeit, Sie um <lb/><choice><orig>E</orig><reg>e</reg></choice>twas zu bitten!</p> </div>
2Facsimile
2Diplomatic transcription
2XML

Bitte, hören Sie. Die im
vorigen Jahre begonnenen
Concerte, die den Namen
führen: „OrchesterAbde.,
neue u. selten aufge-
führte Werke“
, – sollen
fortgesetzt werden u.
zwar regelmässig. Es
werden am 19. Oct. u.
am 5. Nov. wiederum
zwei Stattfinden. Die Konzertreihe der Berliner Orchesterabende war 1902 von Busoni ins Leben gerufen worden und setzte sich für die Aufführung zeitgenössischer und unbekannter Werke ein. Von den beiden genannten Konzerten im Jahr 1903 fand nur dasjenige am 5. November statt, das Konzert am 19. Oktober wurde abgesagt (Stuckenschmidt 1967, S. 26 f.).

Es ist mirIch möchte Sie sehr,
sehr gerne auf dem
Programme haben
u. dächte, dass eine
orchestrirte Aus-

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p>Bitte, hören Sie. Die im <lb/>vorigen Jahre begonnenen <lb/><choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>on<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>erte, die den Namen <lb/>führen: <orgName key="E0600003" rend="dq-du"><choice><abbr>OrchesterAbde.</abbr><expan>Orchesterabende</expan></choice>, <lb/>neue <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> selten aufge <lb break="no"/>führte Werke</orgName>, – sollen <lb/>fortgesetzt werden<reg>,</reg> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>zwar regelmä<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>ig. Es <lb/>werden am <date when-iso="1903-10-19">19. <choice><abbr>O<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>t.</abbr><expan>Oktober</expan></choice></date> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>am <date when-iso="1903-11-05">5. <choice><abbr>Nov.</abbr><expan>November</expan></choice></date> wiederum <lb/>zwei <choice><orig>S</orig><reg>s</reg></choice>tattfinden. <note type="commentary" resp="#E0300318">Die Konzertreihe der <orgName key="E0600003"><placeName key="E0500029">Berliner</placeName> Orchesterabende</orgName> war <date when-iso="1902">1902</date> von <persName key="E0300017">Busoni</persName> ins Leben gerufen worden und setzte sich für die Aufführung zeitgenössischer und unbekannter Werke ein. Von den beiden genannten Konzerten im Jahr <date when-iso="1903">1903</date> fand nur dasjenige am <date when-iso="1903-11-05">5. November</date> statt, das Konzert am <date when-iso="1903-10-19">19. Oktober</date> wurde abgesagt (<bibl><ref target="#E0800016"/>, S. 26 f.</bibl>).</note> </p> <p rend="indent-first"><subst><del rend="overwritten">Es ist mir</del><add place="across">Ich möchte</add></subst> Sie sehr, <lb/>sehr gerne auf dem <lb/>Programme haben <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> dächte, dass eine <lb/><hi rend="underline">orchestri<reg>e</reg>rte Aus </hi></p></div>
3Facsimile
3Diplomatic transcription
3XML

wahl Entgegen diesem ursprünglichen Wunsch nach einer „Auswahl“ kamen alle vier Sätze der Syrischen Tänze in Berlin zur Aufführung (Federhofer 1982, S. 375). der Syrischen Taenze
Sie sehr günstig einführen
würde. Der erhoffte Erfolg blieb dem Werk versagt; die Kritiker lehnten die Bearbeitung rundweg ab (Brinkmann / Okuljar 1988, S. 21). Haben Sie die Sachen
für Orchester? Sie „schreien“
danach u. ich bitte Sie
mir diesen Wunsch zu
ermöglichen .u. Bitte mir
umgehend Ihre Meinung
darüber zu Schreiben. –

Herzlichst grüßt
Ihr freundlichst ergeb.

Ferruccio Busoni

25. A 03.
W. Augsburgerstr. 55
Berlin.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"><hi rend="underline" type="split"> wahl</hi> <note type="commentary" resp="#E0300318">Entgegen diesem ursprünglichen Wunsch nach einer <quote rend="dq-du">Auswahl</quote> kamen alle vier Sätze der <title key="E0400017">Syrischen Tänze</title> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> zur Aufführung (<bibl><ref target="#E0800006"/>, S. 375</bibl>).</note> der <title key="E0400016">Syrischen T<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>nze</title> <lb/>Sie sehr günstig einführen <lb/>würde. <note type="commentary" resp="#E0300318">Der erhoffte Erfolg blieb dem Werk versagt; die Kritiker lehnten die Bearbeitung rundweg ab (<bibl><ref target="#E0800141"/>, S. 21</bibl>).</note> Haben Sie die Sachen <lb/>für Orchester? Sie <soCalled rend="dq-du">schreien</soCalled> <lb/>danach<reg>,</reg> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> ich bitte Sie<reg>,</reg> <lb/>mir diesen Wunsch zu <lb/>ermöglichen <subst><del rend="overwritten">.</del><add place="across"><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice></add></subst> <del rend="strikethrough">Bitte mir</del> <lb/>umgehend Ihre Meinung <lb/>darüber zu <choice><orig>S</orig><reg>s</reg></choice>chreiben. –</p> <closer> <salute rend="indent">Herzlichst grüßt <lb/><seg rend="align(right)">Ihr freundlichst <choice><abbr>ergeb.</abbr><expan>ergebener</expan></choice></seg></salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></signed> <dateline rend="bottom-left"> <date when-iso="1903-08-25">25<choice><orig>. A</orig><reg>. A.</reg></choice> 03.</date> <address> <addrLine>W. <placeName key="E0500360">Augsburger<choice><orig>s</orig><reg> S</reg></choice>tr. 55</placeName></addrLine> <addrLine rend="indent"><placeName key="E0500029">Berlin</placeName>.</addrLine> </address> </dateline> </closer> </div>