Arnold Schönberg to Ferruccio Busoni arrow_backarrow_forward

Steinakirchen am Forst · prob. July 31, 1909

Facsimile
Diplomatic transcription
Reading version
XML
Mus.ep. A. Schönberg 9 (Busoni-Nachl. B II)
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4548

Sehr geehrter Herr, ich [habe] lange über Ihren Einwand
gegen meinen Klavierstil nachgedacht und
komme zu dem Resultat, dass Sie in einer gewissen
Hinsicht unbedingt Recht haben. Die sehr geistreiche
Art mitauf die Sie an dem Beispiel Ihre Meinung
illustrieren, hat mir auch klar gemacht um was
es sich Ihnen handelt. Nichts destoweniger glaube
ich sagen zu dürfen, dass es mir nicht scheint, als
ob dieser Mangel einer wäre, der nicht im
Wesen dieser Musik begründet wäre. Es ist
ja klar, dass stets, wenn irgend eine neue
Fähigkeit errungen wird, ältere Vorzüge […] at most 4 char: overwritten. fallen
müssen. Und so scheint mir auch, dass bei
einer Musik, die einen so raschen Harmonien⸗
Consum betreibt, Breite des Satzes ebenso selten
sein muss, als sie bei breiterer Disposition
der Accorde häufig sein kann. Durch Accord⸗
zerlegungen Beiwerk und Aufputz zu schaffen
ist wohl nur dann leicht möglich, wenn der
Accord lang genug liegt. Da aber, wie
mir scheint, der Klaviersatz mehr auf
das Nacheinander seiner Accordbilden⸗
den transcription uncertain. alternative reading:
Accord bildenden
Theurich 1977 (168) und Theurich 1979 (153): „Accord bildenden“. Bestandtheile Theurich 1977 (168) und Theurich 1979 (153): „Bestandteile“. angewiesen ist, als
auf deren Miteinandererklingen, ergiebt
sich von selbst, dass der Satz an Glanz und
Pracht relativ verlieren muss. Aber abge⸗
sehen, davon scheint mir, als ob speciell transcription uncertain. alternative reading:
spetiell
Theurich 1977 (168) und Theurich 1979 (153): „speziell“.
dieses beiden Stücke, Theurich 1977 (168) und Theurich 1979 (153): „diese beiden Stücke“. deren düstere, ge⸗
presste Klangfarbe constitutionell ist,
einen Satz nicht ertrügen, der dem Klangsinn –
im gewder üblichen Bedeutung – allzu sehr
schmeichelt. Das hoffe ich Ihnen am besten
zu bezeugen durch einige andere Klavierstücke,
die – ich weiß nicht wann, fertig […] at most 3 char: overwritten. werden. Erst 1911 folgte mit den Sechs kleinen Klavierstücken op. 19 das nächste abgeschlossene Klavierwerk. Die ersten fünf Stücke entstanden im Umfeld der Korrekturarbeiten der Harmonielehre, das letzte Stück unter dem Eindruck von Mahlers Tod; das Werk unterscheidet sich im Klaviersatz deutlich von den Drei Stücken op. 11 (Stuckenschmidt 1974, S. 126 f.), aus deren Umkreis zwar einige Fragmente überliefert sind, die aber zumeist, soweit bestimmbar, Skizzen und Entwürfe der Stücke op. 11 darstellen und nicht auf ein weiteres unfertiges Stück hindeuten (Schönberg/Brinkmann 1975, S. 104–119). Von den hier angekündigten Klavierstücken wurde demnach nur noch Nr. 3 der Stücke op. 11 fertiggestellt, und zwar am 7. August 1909 (Stuckenschmidt 1974, S. 108).

Ich hoffe nun, dass Sie mir bald wieder
Nachricht geben. Insbesondere bin ich

Sehr geehrter Herr,

ich habe lange über Ihren Einwand gegen meinen Klavierstil nachgedacht und komme zu dem Resultat, dass Sie in einer gewissen Hinsicht unbedingt Recht haben. Die sehr geistreiche Art, auf die Sie an dem Beispiel Ihre Meinung illustrieren, hat mir auch klargemacht, um was es sich Ihnen handelt. Nichtsdestoweniger glaube ich sagen zu dürfen, dass es mir nicht scheint, als ob dieser Mangel einer wäre, der nicht im Wesen dieser Musik begründet wäre. Es ist ja klar, dass stets, wenn irgendeine neue Fähigkeit errungen wird, ältere Vorzüge fallen müssen. Und so scheint mir auch, dass bei einer Musik, die einen so raschen Harmonienkonsum betreibt, Breite des Satzes ebenso selten sein muss, als sie bei breiterer Disposition der Akkorde häufig sein kann. Durch Akkordzerlegungen Beiwerk und Aufputz zu schaffen, ist wohl nur dann leicht möglich, wenn der Akkord lang genug liegt. Da aber, wie mir scheint, der Klaviersatz mehr auf das Nacheinander seiner akkordbildenden Bestandteile angewiesen ist als auf deren Miteinandererklingen, ergibt sich von selbst, dass der Satz an Glanz und Pracht relativ verlieren muss. Aber abgesehen davon scheint mir, als ob speziell die beiden Stücke, deren düstere, gepresste Klangfarbe konstitutionell ist, einen Satz nicht ertrügen, der dem Klangsinn – in der üblichen Bedeutung – allzu sehr schmeichelt. Das hoffe ich Ihnen am besten zu bezeugen durch einige andere Klavierstücke, die – ich weiß nicht wann – fertig werden. Erst 1911 folgte mit den Sechs kleinen Klavierstücken op. 19 das nächste abgeschlossene Klavierwerk. Die ersten fünf Stücke entstanden im Umfeld der Korrekturarbeiten der Harmonielehre, das letzte Stück unter dem Eindruck von Mahlers Tod; das Werk unterscheidet sich im Klaviersatz deutlich von den Drei Stücken op. 11 (Stuckenschmidt 1974, S. 126 f.), aus deren Umkreis zwar einige Fragmente überliefert sind, die aber zumeist, soweit bestimmbar, Skizzen und Entwürfe der Stücke op. 11 darstellen und nicht auf ein weiteres unfertiges Stück hindeuten (Schönberg/Brinkmann 1975, S. 104–119). Von den hier angekündigten Klavierstücken wurde demnach nur noch Nr. 3 der Stücke op. 11 fertiggestellt, und zwar am 7. August 1909 (Stuckenschmidt 1974, S. 108).

Ich hoffe nun, dass Sie mir bald wieder Nachricht geben. Insbesondere bin ich sehr begierig zu erfahren, ob Ihnen die Stücke gefallen und was sie Ihnen sagen. Vielleicht ist es Ihnen möglich, mir von Ihrer Reise aus zu schreiben. Busoni begab sich am 2. August 1909 (Busoni/Galston/Weindel 1999, S. 27) auf eine Reise nach Florenz und Mailand (Dent 1933, S. 190). Diese Reise hat im bisherigen Briefwechsel keine Erwähnung gefunden, darüber hinaus handelte es sich nicht um eine Tournee, sondern um eine zehntägige Ferienreise (Busoni/Galston/Weindel 1999, S. 125). Es ist nicht ersichtlich, wie Schönberg darüber informiert sein konnte.

Einstweilen begrüße ich Sie aufs herzlichste und ergebenste

Ihr Arnold Schönberg

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-center" resp="#archive"> <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. A. Schönberg 9 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/>)</del><add place="below">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4548</add></subst> </note> <p><seg type="opener" subtype="salute">Sehr geehrter Herr,</seg> ich <supplied reason="incomplete">habe</supplied> lange über Ihren Einwand <lb/>gegen meinen Klavierstil nachgedacht und <lb/>komme zu dem Resultat, dass Sie in einer gewissen <lb/>Hinsicht unbedingt Recht haben. Die sehr geistreiche <lb/>Art<reg>,</reg> <subst><del rend="overwritten">mit</del><add place="across">auf</add></subst> die Sie an dem Beispiel Ihre Meinung <lb/>illustrieren, hat mir auch klar<orig> </orig>gemacht<reg>,</reg> um was <lb/>es sich Ihnen handelt. Nichts<orig> </orig>destoweniger glaube <lb/>ich sagen zu dürfen, dass es mir nicht scheint, als <lb/>ob dieser Mangel einer wäre, der nicht im <lb/>Wesen dieser Musik begründet wäre. Es ist <lb/>ja klar, dass stets, wenn irgend<orig> </orig>eine neue <lb/>Fähigkeit errungen wird, ältere Vorzüge <subst><del rend="overwritten"><gap reason="overwritten" atMost="4" unit="char"/></del><add place="across">falle</add></subst>n <lb/>müssen. Und so scheint mir auch, dass bei <lb/>einer Musik, die einen so raschen Harmonien <lb break="no"/><choice><orig>C</orig><reg>k</reg></choice>onsum betreibt, Breite des Satzes ebenso selten <lb/>sein muss, als sie bei breiterer Disposition <lb/>der A<choice><orig>cc</orig><reg>kk</reg></choice>orde häufig sein kann. Durch A<choice><orig>cc</orig><reg>kk</reg></choice>ord <lb break="no"/>zerlegungen Beiwerk und Aufputz zu schaffen<reg>,</reg> <lb/>ist wohl nur dann leicht möglich, wenn der <lb/>A<choice><orig>cc</orig><reg>kk</reg></choice>ord lang genug liegt. Da aber, wie <lb/>mir scheint, der Klaviersatz mehr auf <lb/>das Nacheinander seiner <choice><unclear cert="high"><choice><orig>Acc</orig><reg>akk</reg></choice>ordbilden <lb break="no"/>den</unclear><unclear cert="low"><choice><orig>Acc</orig><reg>akk</reg></choice>ord<orig> </orig>bilden <lb break="no"/>den</unclear></choice> <note resp="#E0300318" type="commentary" subtype="ed_diff_minor"><bibl><ref target="#E0800004"/> (168)</bibl> und <bibl><ref target="#E0800005"/> (153)</bibl>: <q>Accord bildenden</q>.</note> Bestandt<orig>h</orig>eile <note resp="#E0300318" type="commentary" subtype="ed_diff_minor"><bibl><ref target="#E0800004"/> (168)</bibl> und <bibl><ref target="#E0800005"/> (153)</bibl>: <q>Bestandteile</q>.</note> angewiesen ist<orig>,</orig> als <lb/>auf deren Miteinandererklingen, ergi<orig>e</orig>bt <lb/>sich von selbst, dass der Satz an Glanz und <lb/>Pracht relativ verlieren muss. Aber abge <lb break="no"/>sehen<orig>,</orig> davon scheint mir, als ob <choice><orig><choice><unclear cert="high">speciell</unclear><unclear cert="low">spetiell</unclear></choice></orig><reg>speziell</reg></choice> <note resp="#E0300318" type="commentary" subtype="ed_diff_minor"><bibl><ref target="#E0800004"/> (168)</bibl> und <bibl><ref target="#E0800005"/> (153)</bibl>: <q>speziell</q>.</note> <lb/><rs type="works" key="E0400112 E0400113">die<del rend="strikethrough">se</del><subst><del rend="overwritten">s</del><add place="across"> b</add></subst>eiden Stücke</rs>, <note resp="#E0300314" type="commentary" subtype="ed_diff_minor"><bibl><ref target="#E0800004"/> (168)</bibl> und <bibl><ref target="#E0800005"/> (153)</bibl>: <q>diese beiden Stücke</q>.</note> deren düstere, ge <lb break="no"/>presste Klangfarbe <choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>onstitutionell ist, <lb/>einen Satz nicht ertrügen, der dem Klangsinn – <lb/>i<choice><sic>m</sic><corr>n</corr></choice> <subst><del rend="overwritten">gew</del><add place="across">der</add></subst> üblichen Bedeutung – allzu sehr <lb/>schmeichelt. Das hoffe ich Ihnen am besten <lb/>zu bezeugen durch einige andere Klavierstücke, <lb/>die – ich weiß nicht wann<choice><orig>,</orig><reg> –</reg></choice> fertig <subst><del rend="overwritten"><gap reason="overwritten" atMost="3" unit="char"/></del><add place="across">we</add></subst>rden. <note type="commentary" resp="#E0300318">Erst <date when-iso="1911">1911</date> folgte mit den <rs key="E0400038">Sechs kleinen Klavierstücken op. 19</rs> das nächste abgeschlossene Klavierwerk. Die ersten fünf Stücke entstanden im Umfeld der Korrekturarbeiten der <rs key="E0800232">Harmonielehre</rs>, das letzte Stück unter dem Eindruck von <persName key="E0300047">Mahlers</persName> Tod; das Werk unterscheidet sich im Klaviersatz deutlich von den <rs key="E0400019">Drei Stücken op. 11</rs> (<bibl><ref target="#E0800001"/>, S. 126 f.</bibl>), aus deren Umkreis zwar einige Fragmente überliefert sind, die aber zumeist, soweit bestimmbar, Skizzen und Entwürfe der <rs key="E0400019">Stücke op. 11</rs> darstellen und nicht auf ein weiteres unfertiges Stück hindeuten (<bibl><ref target="#E0800033"/>, S. 104–119</bibl>). Von den hier angekündigten Klavierstücken wurde demnach nur noch <rs key="E0400114">Nr. 3</rs> der <rs key="E0400019">Stücke op. 11</rs> fertiggestellt, und zwar am <date when-iso="1909-08-07">7. August 1909</date> (<bibl><ref target="#E0800001"/>, S. 108</bibl>).</note> </p> <p type="pre-split" rend="indent-first">Ich hoffe nun, dass Sie mir bald wieder <lb/>Nachricht geben. Insbesondere bin ich </p></div>
2Facsimile
2Diplomatic transcription
2XML

sehr begierig zu erfahren, ob Ihnen die
Stücke
gefallen und was Ssie Theurich 1977 (168) und Theurich 1979 (154) explizit ohne die korrigierende Überschreibung von „S“ durch „ſ“ („Sie [!]“). Ihnen sagen.
Vielleicht ist es Ihnen möglich mir von Ihrer
Reise aus zu schreiben. Busoni begab sich am 2. August 1909 (Busoni/Galston/Weindel 1999, S. 27) auf eine Reise nach Florenz und Mailand (Dent 1933, S. 190). Diese Reise hat im bisherigen Briefwechsel keine Erwähnung gefunden, darüber hinaus handelte es sich nicht um eine Tournee, sondern um eine zehntägige Ferienreise (Busoni/Galston/Weindel 1999, S. 125). Es ist nicht ersichtlich, wie Schönberg darüber informiert sein konnte.

Einstweilen begrüße ich Sie aufs
herzlichste und ergebenste

Ihr Arnold Schönberg
Arnold Schönberg
– – – Wien – – –
IX. Liechtensteinstraße 68/70
Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
Nachlaß Busoni
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> sehr begierig zu erfahren, ob Ihnen <rs type="works" key="E0400112 E0400113">die <lb/>Stücke</rs> gefallen und was <subst><del rend="overwritten">S</del><add place="across">s</add></subst>ie <note resp="#E0300314" type="commentary" subtype="ed_diff_minor"><bibl><ref target="#E0800004"/> (168)</bibl> und <bibl><ref target="#E0800005"/> (154)</bibl> explizit ohne die korrigierende Überschreibung von <q>S</q> durch <q>ſ</q> (<q>Sie [!]</q>).</note> Ihnen sagen. <lb/>Vielleicht ist es Ihnen möglich<reg>,</reg> mir von Ihrer <lb/>Reise aus zu schreiben. <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300017">Busoni</persName> begab sich am <date when-iso="1909-08-02">2. August 1909</date> (<bibl><ref target="#E0800020"/>, S. 27</bibl>) auf eine Reise nach <placeName key="E0500086">Florenz</placeName> und <placeName key="E0500085">Mailand</placeName> (<bibl><ref target="#E0800019"/>, S. 190</bibl>). Diese Reise hat im bisherigen Briefwechsel keine Erwähnung gefunden, darüber hinaus handelte es sich nicht um eine Tournee, sondern um eine zehntägige Ferienreise (<bibl><ref target="#E0800020"/>, S. 125</bibl>). Es ist nicht ersichtlich, wie <persName key="E0300023">Schönberg</persName> darüber informiert sein konnte.</note> </p> <closer> <salute rend="indent-first">Einstweilen begrüße ich Sie aufs <lb/>herzlichste und ergebenste</salute> <signed rend="inline">Ihr <persName key="E0300023">Arnold Schönberg</persName></signed> </closer> <note type="stamp" resp="#schoenberg_addr_st1" place="left"> <stamp rend="align(center) majuscule"> <address> <addrLine><persName key="E0300023">Arnold Schönberg</persName></addrLine> <addrLine rend="small"><delSpan rend="verticalStrike" spanTo="#delAddr01"/>– – – <placeName key="E0500002">Wien</placeName> – – –</addrLine> <addrLine rend="small"><placeName key="E0500077">IX. Liechtensteinstraße 68/70</placeName><anchor xml:id="delAddr02"/></addrLine> </address> </stamp> </note> <note type="address" place="left" resp="#major_hand"> <add xml:id="addAddr02"> <address rend="align(right)"> <addrLine>derzeit <placeName key="E0500040">Steinakirchen am Forst</placeName></addrLine> <addrLine><choice><abbr><placeName key="E0500081">Nied. Oesterr</placeName></abbr><expan><placeName key="E0500081">Niederösterreich</placeName></expan></choice></addrLine> </address> </add> </note> <substJoin target="#delAddr02 #addAddr02"/> <note type="stamp" place="center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche<lb/>Staatsbibliothek<lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#sbb_st_blue"> <stamp>Nachlaß <persName key="E0300017">Busoni</persName></stamp> </note> </div>
3Facsimile
3Diplomatic transcription
3XML
30
[Berlin W.]
[-2.8.09] 11.50V[.]
* 2 z
[Steinakirchen]
[31-VII-09-5]
am Fors[t]
Herrn Ferruc[c]io Busoni
express Berlin W30
Viktoria-Luise Platz 11
Arnold Schönberg
– – – Wien – – –
IX. Liechtensteinstraße 68/70
Steinakirchen am Forst
Nied. Oesterr
VI.
Berlin. W.
2.8.09.1220 N.
* 30 *
Steinakirchen
am Forst

31-VII[-0]9-5
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="annotation" place="top-left" resp="#post_red" rend="large">30</note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="margin-right" rend="majuscule" resp="#post">
                                <stamp rend="round border majuscule">
                                    <supplied reason="incomplete" rend="majuscule"><placeName key="E0500029">Berlin</placeName> W.</supplied>
                                    <lb/><supplied reason="incomplete" cert="unknown">-<date when-iso="1909-08-02">2.8.09</date></supplied> 11.50V<supplied reason="incomplete">.</supplied>
                                    <lb/>* 2 z
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="right" resp="#post">
                                <stamp rend="round border majuscule" sameAs="#post_abs">
                                    <placeName key="E0500040"><supplied reason="incomplete">Steinakirchen</supplied></placeName>
                                    <lb/><supplied reason="incomplete" cert="high"><date when-iso="1909-07-31">31-VII-09-5</date></supplied>
                                    <lb/><placeName key="E0500040"><seg rend="minuscule">am</seg> Fors<supplied reason="incomplete">t</supplied></placeName>
                                </stamp>
                            </note>
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine>Herrn <persName key="E0300017" rend="latin">Ferruc<supplied reason="omitted">c</supplied>io Busoni</persName></addrLine> <note type="annotation" place="margin-left" rend="rotate(-45)" resp="#major_hand"><del rend="strikethrough"><hi rend="underline latin">express</hi></del></note> <addrLine rend="indent latin"><placeName key="E0500029">Berlin</placeName> W30</addrLine> <addrLine rend="indent latin"><placeName key="E0500072">Viktoria-Luise<choice><orig> </orig><reg>-</reg></choice>Platz 11</placeName></addrLine> </address>
<note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top-right" resp="#schoenberg_addr_st1"> <stamp rend="align(center) majuscule"> <address> <addrLine><persName key="E0300023">Arnold Schönberg</persName></addrLine> <addrLine rend="small"><delSpan rend="verticalStrike" spanTo="#delAddr01"/>– – – <placeName key="E0500002">Wien</placeName> – – –</addrLine> <addrLine rend="small"><placeName key="E0500077">IX. Liechtensteinstraße 68/70</placeName><anchor xml:id="delAddr01"/></addrLine> </address> </stamp> </note> <add xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="addAddr01" resp="#major_hand" place="below" rend="align(right)"> <address> <addrLine rend="latin"><placeName key="E0500040">Steinakirchen am Forst</placeName></addrLine> <addrLine rend="latin"><placeName key="E0500081"><choice><abbr>Nied. Oesterr</abbr><expan>Niederösterreich</expan></choice></placeName></addrLine> </address> </add> <substJoin xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" target="#delAddr01 #addAddr01"/> <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" place="margin-right" resp="#stamp_violet" type="stamp" rend="rotate(180)"> <stamp>VI.</stamp> </note> <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="margin-left" resp="#post"> <stamp xml:id="post_rec" rend="round border majuscule rotate(45)"> <placeName key="E0500029">Berlin.</placeName> W. <lb/><date when-iso="1909-08-02">2.8.09</date>.12<seg rend="sup">20</seg> N. <lb/>* 30 * </stamp> </note> <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="bottom" resp="#post"> <stamp xml:id="post_abs" rend="round border majuscule"> <placeName key="E0500040">Steinakirchen <lb/><seg rend="minuscule">am</seg> Forst</placeName> <lb/><date when-iso="1909-07-31">31-VII<supplied reason="illegible">-0</supplied>9</date>-5 </stamp> </note>

Document

doneStatus: candidate XML Facsimile Download / Cite

Provenance
Deutschland | Berlin | Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz | Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv | Nachlass Ferruccio Busoni | Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4548 | olim: Mus.ep. A. Schönberg 9 (Busoni-Nachl. B II) |

proof Kalliope

Condition
Brief und Umschlag sind gut erhalten.
Extent
1 Umschlag, 1 Blatt, 3 beschriebene Seiten
Collation
Der Umschlag des Briefes bildet zugleich einen Teil des Briefpapiers (Außenseite frankiert, Innenseite beschrieben, darin zusätzlich ein Blatt).
Hands/Stamps
  • Hand des Absenders Arnold Schönberg, Brieftext in schwarzer Tinte, in deutscher Kurrentschrift
  • Adressstempel des Absenders Arnold Schönberg, mit violetter Tinte
  • Hand des Archivars, der die Zuordnung innerhalb des Busoni-Nachlasses mit Bleistift vorgenommen hat.
  • Hand des Archivars, der die Zuordnung innerhalb des Busoni-Nachlasses mit Rotstift vorgenommen hat.
  • Bibliotheksstempel (rote Tinte)
  • Bibliotheksstempel (blaue Tinte)
  • Poststempel (schwarze Tinte)
  • Stempel unbekannter Herkunft
  • Rotstift (Post-Zustellbezirk)
Image source
Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz: 123

Summary
Schönberg verteidigt die Faktur der Stücke op. 11,1–2 mit Blick auf deren „so raschen Harmonienkonsum“ und „düstere, gepresste Klangfarbe“; stellt weitere Klavierstücke in Aussicht.
Incipit
ich habe lange über Ihren Einwand gegen meinen Klavierstil nachgedacht

Editors in charge
Christian Schaper Ullrich Scheideler
prepared by
Revision
December 25, 2017: candidate (coding checked, proofread)
Direct context
Preceding Following
Near in this edition
Previous editions
Theurich 1977, S. 167 f. Theurich 1979, S. 143 f. (Brief), S. 68 (Kommentar) Beaumont 1987, S. 385 f.