Kurt Weill an Ferruccio Busoni arrow_forward

Berlin · vmtl. 20. Januar 1921

Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. K. Weill 1 (Busoni-Nachl. B II)
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 5358
Berlin, Donnerstag abend. vmtl. 20. Januar 1921

Sehr verehrter, lieber Meister,

Nach einem fünfjährigen, kriegsbedingten Exil-Aufenthalt in der Schweiz war Busoni Anfang September 1920 in seine Wahlheimat Berlin zurückgekehrt. Auf Initiative von Leo Kestenberg, ehemaliger Klavierschüler von Busoni und seit Dezember 1918 Musikreferent im Preußischen Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung, hatte Busoni ab Januar 1921 eine Meisterklasse für Komposition an der Preußischen Akademie der Künste übernommen. Die Konditionen für den Posten waren überaus verlockend: „Übernahme einer Klasse, begrenzt auf jeweils sechs Monate pro Jahr und zwei Unterrichtstage pro Woche in seiner Berliner Wohnung (Schebera 1990, S. 32). Weill, der im selben Monat nach Berlin gekommen war, verwarf seinen ursprünglichen Plan, sein Studium an der Berliner Musikhochschule fortzusetzen und bewarb sich erfolgreich um einen Platz ein Busonis Klasse.

erlauben Sie mir, meinem Herzen auf diesem Wege Luft zu machen
u. Ihnen nochmals für Ihre überaus freundliche Hilfsbereitschaft zu danken. Es lässt sich nicht zweifelsfrei rekonstruieren, worin diese Hilfsbereitschaft bestand. Jutta Theurich legt in einem Vorbericht zu ihren Editionen der hier nun auch digital verfügbaren Weill-Briefe die Vermutung nahe, Busoni könnte dem zu dieser Zeit noch in ungesicherten Verhältnissen lebenden jungen Komponisten finanzielle Unterstützung angeboten oder ihm Verdienstmöglichkeiten verschafft haben (vgl. Theurich 1989, S. 323). So hatte Busoni Weill u. a. den Auftrag erteilt, von seinem Divertimento für Flöte und Orchester op. 52 eine Fassung für Flöte und Klavier zu erstellen.
Ich konnte Ihnen heut nachmittag meinen Dank nur so flüchtig hinstammeln
in meiner Überraschung darüber, daß ein Mensch sich meiner so tatkräftig
annehmen konnte, dazu noch der Mensch, den ich von allen am glühendsten
verehre. Ich war Ihnen schon vor dem heutigen Tage so dankbar für jedes
Wort aus Ihrem Munde, für den freundschaftlichen Verkehr, dessen Sie mich
würdigten, für die ungeahnten Ausblicke, die Ihre Musik mir eröffnete,
daß ich nun kaum weiß, wie ich diese ganze Dankesschuld abtragen soll.
So werden Sie es verstehen, wenn ich mit meinem heutigen Dank eine
Bitte verbinde: Lassen Sie mich Ihnen weiter helfen, soweit Sie mich
brauchen u. ich es vermag, lassen Sie es als selbstverständlich gelten,
daß ich mit allem, was ich habe, Ihrem Werk u. Ihrem Leben zur
Verfügung stehe.

Deutsche
Staats ·
bibliothek
Berlin
Berlin, Donnerstagabend vmtl. 20. Januar 1921

Sehr verehrter, lieber Meister,

Nach einem fünfjährigen, kriegsbedingten Exil-Aufenthalt in der Schweiz war Busoni Anfang September 1920 in seine Wahlheimat Berlin zurückgekehrt. Auf Initiative von Leo Kestenberg, ehemaliger Klavierschüler von Busoni und seit Dezember 1918 Musikreferent im Preußischen Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung, hatte Busoni ab Januar 1921 eine Meisterklasse für Komposition an der Preußischen Akademie der Künste übernommen. Die Konditionen für den Posten waren überaus verlockend: „Übernahme einer Klasse, begrenzt auf jeweils sechs Monate pro Jahr und zwei Unterrichtstage pro Woche in seiner Berliner Wohnung (Schebera 1990, S. 32). Weill, der im selben Monat nach Berlin gekommen war, verwarf seinen ursprünglichen Plan, sein Studium an der Berliner Musikhochschule fortzusetzen und bewarb sich erfolgreich um einen Platz ein Busonis Klasse.

erlauben Sie mir, meinem Herzen auf diesem Wege Luft zu machen und Ihnen nochmals für Ihre überaus freundliche Hilfsbereitschaft zu danken. Es lässt sich nicht zweifelsfrei rekonstruieren, worin diese Hilfsbereitschaft bestand. Jutta Theurich legt in einem Vorbericht zu ihren Editionen der hier nun auch digital verfügbaren Weill-Briefe die Vermutung nahe, Busoni könnte dem zu dieser Zeit noch in ungesicherten Verhältnissen lebenden jungen Komponisten finanzielle Unterstützung angeboten oder ihm Verdienstmöglichkeiten verschafft haben (vgl. Theurich 1989, S. 323). So hatte Busoni Weill u. a. den Auftrag erteilt, von seinem Divertimento für Flöte und Orchester op. 52 eine Fassung für Flöte und Klavier zu erstellen. Ich konnte Ihnen heut Nachmittag meinen Dank nur so flüchtig hinstammeln in meiner Überraschung darüber, dass ein Mensch sich meiner so tatkräftig annehmen konnte, dazu noch der Mensch, den ich von allen am glühendsten verehre. Ich war Ihnen schon vor dem heutigen Tage so dankbar für jedes Wort aus Ihrem Munde, für den freundschaftlichen Verkehr, dessen Sie mich würdigten, für die ungeahnten Ausblicke, die Ihre Musik mir eröffnete, dass ich nun kaum weiß, wie ich diese ganze Dankesschuld abtragen soll. So werden Sie es verstehen, wenn ich mit meinem heutigen Dank eine Bitte verbinde: Lassen Sie mich Ihnen weiter helfen, soweit Sie mich brauchen und ich es vermag, lassen Sie es als selbstverständlich gelten, dass ich mit allem, was ich habe, Ihrem Werk und Ihrem Leben zur Verfügung stehe.

Ich wäre sehr glücklich, immer gelten zu dürfen als

Ihr aufrichtig ergebener „Famulus“

Kurt Weill.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#archive"> <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. K. Weill 1 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/>)</del><add place="below">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 5358</add></subst> </note> <opener> <dateline rend="align(right)"><placeName key="E0500029">Berlin</placeName>, <date when-iso="1921-01-20" cert="high">Donnerstag<orig> </orig>abend<orig>.</orig></date></dateline><lb/> <salute rend="indent-first-neg space-below">Sehr verehrter, lieber <rs key="E0300017">Meister</rs>,</salute> </opener> <note type="commentary" resp="#E0300361"> Nach einem fünfjährigen, kriegsbedingten Exil-Aufenthalt in der <placeName key="E0500092">Schweiz</placeName> war <persName key="E0300017">Busoni</persName> Anfang <date when-iso="1920-09">September 1920</date> in seine Wahlheimat <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> zurückgekehrt. Auf Initiative von <persName key="E0300155">Leo Kestenberg</persName>, ehemaliger Klavierschüler von <persName key="E0300017">Busoni</persName> und seit <date from-iso="1918-12">Dezember 1918</date> Musikreferent im Preußischen Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung, hatte <persName key="E0300017">Busoni</persName> ab <date from-iso="1921-01">Januar 1921</date> eine Meisterklasse für Komposition an der Preußischen Akademie der Künste übernommen. Die Konditionen für den Posten waren überaus verlockend: <q>Übernahme einer Klasse, begrenzt auf jeweils sechs Monate pro Jahr und zwei Unterrichtstage pro Woche in seiner <rs key="E0500072"><placeName key="E0500029">Berliner</placeName> Wohnung</rs></q> (Schebera 1990, S. 32). <persName key="E0300154">Weill</persName>, der im <date when-iso="1920-09">selben Monat</date> nach <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> gekommen war, verwarf seinen ursprünglichen Plan, sein Studium an der <placeName key="E0500029">Berliner</placeName> Musikhochschule fortzusetzen und bewarb sich erfolgreich um einen Platz ein <persName key="E0300017">Busonis</persName> Klasse. </note> <p>erlauben Sie mir, meinem Herzen auf diesem Wege Luft zu machen <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Ihnen nochmals für Ihre überaus freundliche Hilfsbereitschaft zu danken. <note type="commentary" resp="#E0300361"> Es lässt sich nicht zweifelsfrei rekonstruieren, worin diese Hilfsbereitschaft bestand. Jutta Theurich legt in einem Vorbericht zu ihren <rs type="biblio" key="E0800342 E0800343">Editionen</rs> der hier nun auch digital verfügbaren <persName key="E0300154">Weill</persName>-Briefe die Vermutung nahe, <persName key="E0300017">Busoni</persName> könnte dem zu dieser Zeit noch in ungesicherten Verhältnissen lebenden <rs key="E0300154">jungen Komponisten</rs> finanzielle Unterstützung angeboten oder ihm Verdienstmöglichkeiten verschafft haben (vgl. <bibl><ref target="#E0800348"/>, S. 323</bibl>). So hatte <persName key="E0300017">Busoni</persName> <persName key="E0300154">Weill</persName> u. a. den Auftrag erteilt, von seinem <title key="E0400476">Divertimento für Flöte und Orchester op. 52</title> eine <rs key="E0400477">Fassung für Flöte und Klavier</rs> zu erstellen. </note> <lb/>Ich konnte Ihnen heut <choice><orig>n</orig><reg>N</reg></choice>achmittag meinen Dank nur so flüchtig hinstammeln <lb/>in meiner Überraschung darüber, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> ein Mensch sich meiner so tatkräftig <lb/>annehmen konnte, dazu noch der Mensch, den ich von allen am glühendsten <lb/>verehre. Ich war Ihnen schon vor dem <date when-iso="1921-01-20" cert="high">heutigen Tage</date> so dankbar für jedes <!-- ### keine Anzeige via Datums-Bot --> <lb/>Wort aus Ihrem Munde, für den freundschaftlichen Verkehr, dessen Sie mich <lb/>würdigten, für die ungeahnten Ausblicke, die Ihre Musik mir eröffnete, <lb/>da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> ich nun kaum weiß, wie ich diese ganze Dankesschuld abtragen soll. <lb/>So werden Sie es verstehen, wenn ich mit meinem heutigen Dank eine <lb/>Bitte verbinde: Lassen Sie mich Ihnen weiter helfen, soweit Sie mich <lb/>brauchen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> ich es vermag, lassen Sie es als selbstverständlich gelten, <lb/>da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> ich mit allem, was ich habe, Ihrem Werk <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Ihrem Leben zur <lb/>Verfügung stehe.</p> <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) majuscule small"> <seg rend="spaced-out tiny">Deutsche</seg> <lb/>Staats · <lb/>bibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><seg rend="spaced-out tiny">Berlin</seg></placeName> </stamp> </note> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

Ich wäre sehr glücklich, immer gelten zu dürfen als

Ihr aufrichtig ergebener „famulus“

Kurt Weill.

Nachlaß Busoni
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p>Ich wäre sehr glücklich, immer gelten zu dürfen als</p> <closer> <salute rend="indent-2-first">Ihr aufrichtig ergebener <soCalled rend="dq-du"><choice><orig>f</orig><reg>F</reg></choice>amulus</soCalled></salute> <signed rend="center space-below"><persName key="E0300154">Kurt Weill</persName>.</signed> </closer> <note type="stamp" place="bottom-right" rend="small space-above" resp="#sbb_st_blue"> <stamp>Nachlaß Busoni</stamp> </note> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
BerlinNW
20.1.21. 7–8N.
⭑ 123 b

Herrn

Dr. Ferruccio Busoni

Berlin W.

Viktoria⸗Luise⸗Platz 11.
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="margin-right" resp="#post">
                        <stamp xml:id="post_abs" rend="round border majuscule small align(center)">
                           <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>NW
                           <lb/><date when-iso="1921-01-20">20.1.21.</date> 7–8N.
                           <lb/>⭑  123 <seg rend="minuscule">b</seg>
                        </stamp>
                     </note>
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine><lb/>Herrn</addrLine> <addrLine rend="latin indent">Dr. <persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></addrLine> <addrLine rend="latin underline align(right)"><lb/><placeName key="E0500029">Berlin</placeName> W.</addrLine> <addrLine rend="align(right)"><placeName key="E0500072">Viktoria<choice><orig><pc>⸗</pc></orig><reg>-</reg></choice>Luise<choice><orig><pc>⸗</pc></orig><reg>-</reg></choice>Platz 11</placeName>.</addrLine> </address>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
Kurt Weill, NW 23. Flensburgerstr.[…] unknown : Papier fehlt.
Gth. I. Gth. = Gartenhaus; noblere Bezeichnung für ein Hinterhaus.
Deutsche
Staats ·
bibliothek
Berlin
Mus.ep. K. Weill 1
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 5358-Beil.
Nachlaß BusoniB II
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" rend="space-below"> <addrLine><seg rend="latin"><persName key="E0300154">Kurt Weill</persName>, NW 23</seg><choice><orig>.</orig><reg>,</reg></choice> <placeName key="E0500682">Flensburger<choice><orig>str.</orig><reg> Straße</reg></choice></placeName><gap extent="unknown" reason="paper-missing"/></addrLine> <addrLine rend="latin"><choice><abbr>Gth.</abbr><expan>Gartenhaus</expan></choice> I.</addrLine> <note type="commentary" resp="#E0300361"> Gth. = Gartenhaus; noblere Bezeichnung für ein Hinterhaus. </note> </address>
<note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) majuscule small"> <seg rend="spaced-out tiny">Deutsche</seg> <lb/>Staats · <lb/>bibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><seg rend="spaced-out tiny">Berlin</seg></placeName> </stamp> </note> <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="bottom-center" rend="space-above" resp="#archive"> <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. K. Weill 1</del><add place="below">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 5358-Beil.</add><del rend="strikethrough"><stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni<handShift new="#arch_red"/>B II</stamp></del></subst> </note>

Dokument

warningStatus: in Bearbeitung XML Faksimile Download / Zitation

Überlieferung
Deutschland | Berlin | Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz | Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv | Nachlass Ferruccio Busoni | Mus.Nachl. F. Busoni B II, 5358 | olim: Mus.ep. K. Weill 1 (Busoni-Nachl. B II) |

Nachweis Kalliope

Zustand
Der Brief ist gut erhalten; Briefumschlag verso rechts oben unvollständig (infolge Aufriss), mit geringem Textverlust.
Umfang
1 Blatt, 2 Seiten
Kollation
Seitenfolge: 1, 2
Hände/Stempel
  • Hand des Absenders Kurt Weill, Brieftext in schwarzer Tinte, in deutscher Kurrentschrift
  • Hand des Archivars, der mit Bleistift die Signaturen eingetragen, eine Foliierung vorgenommen und das Briefdatum ergänzt hat
  • Hand des Archivars, der die Zuordnung innerhalb des Busoni-Nachlasses mit Rotstift vorgenommen hat
  • Bibliotheksstempel (rote Tinte)
  • Bibliotheksstempel (blaue Tinte)
  • Poststempel (schwarze Tinte)
Bildquelle
Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz: 1234

Zusammenfassung
Weill dankt Busoni für seine Hilfsbereitschaft, den freundschaftlichen Umgang und die „ungeahnten Ausblicke“, die ihm Busonis Musik eröffnete; bittet darum, Busonis „Werk u. […] Leben“ weiter helfend zur Seite stehen zu dürfen.
Incipit
erlauben Sie mir, meinem Herzen auf diesem Wege Luft zu machen

Inhaltlich Verantwortliche
Christian Schaper Ullrich Scheideler
bearbeitet von
Stand
8. Juni 2021: in Bearbeitung (in der Erfassungs-/Codierungsphase)
Stellung in diesem Briefwechsel
Folgend
Benachbart in der Gesamtedition
Frühere Ausgaben
Theurich 1990, S. 114 Theurich 1998, S. 17 f.