Ferruccio Busoni to Hans Huber arrow_backarrow_forward

Zürich · February 10, 1917

Facsimile
Diplomatic transcription
Reading version
XML
42.

Lieber, verehrter,

Herr Reichhardt bittet
mich, ihn Ihnen vorstellen
zu dürfen u. ×es waere ihm wichtig/
dass Sie ihn als Musiker kennen
lernten. Der junge Mann war
neulich mit im „Schlüssel“, wo
ich leider versäumte, ihn bei
Ihnen einzuführen. Wollen Sie
die Güte haben ihm zu erlauben,
seine Sache Ihnen vorzutragen.

Noch heute habe ich
an Frau Kahn geschrieben: ich
beklage herzlichst ihren Fall.

Mit freundschaftlichen Grüssen,

Ihr ergebenster

F Busoni

10. F. 1917.

Lieber, Verehrter,

Herr Reichhardt bittet mich, ihn Ihnen vorstellen zu dürfen und es wäre ihm wichtig, dass Sie ihn als Musiker kennen lernten. Der junge Mann war neulich mit im „Schlüßel“, wo ich leider versäumte, ihn bei Ihnen einzuführen. Wollen Sie die Güte haben, ihm zu erlauben, seine Sache Ihnen vorzutragen.

Noch heute habe ich an Frau Kahn geschrieben: ich beklage herzlichst ihren Fall.

Mit freundschaftlichen Grüßen,

Ihr ergebenster

F. Busoni

10. F. 1917.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="numbering" place="top-right" resp="#archive">42.</note> <opener> <salute>Lieber, <choice><orig>v</orig><reg>V</reg></choice>erehrter,</salute> </opener> <p rend="indent-2-first"><persName>Herr Reichhardt</persName> bittet <lb/>mich, ihn Ihnen vorstellen <lb/>zu dürfen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <metamark function="insertion" target="#add_es">×</metamark><add place="above" xml:id="add_es">es</add> w<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>re ihm wichtig<choice><orig>/</orig><reg>,</reg></choice> <lb/>dass Sie ihn als Musiker kennen <lb/>lernten. Der junge Mann war <lb/>neulich mit im <rs key="E0500365" rend="dq-du">Schlü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>el</rs>, wo <lb/>ich leider versäumte, ihn bei <lb/>Ihnen einzuführen. Wollen Sie <lb/>die Güte haben<reg>,</reg> ihm zu erlauben, <lb/>seine Sache Ihnen vorzutragen.</p> <p rend="indent-2-first">Noch heute habe ich <lb/>an <persName>Frau Kahn</persName> geschrieben: ich <lb/>beklage herzlichst ihren Fall.</p> <closer> <salute rend="indent-2-first">Mit freundschaftlichen Grü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en,</salute> <salute rend="align(right)">Ihr ergebenster</salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300017">F<reg>.</reg> Busoni</persName></signed> <dateline><date when-iso="1917-02-10">10. F. 1917</date>.</dateline> </closer> </div>
2Facsimile
2Diplomatic transcription
2XML
[Rückseite, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite, vacat]</note> </div>

Document

warningStatus: unfinished XML Facsimile Download / Cite

Provenance
Schweiz | Basel | Universitätsbibliothek | NL 30 : 22:A-H:16
Condition
Der Brief ist gut erhalten.
Extent
1 Blatt, 1 beschriebene Seite
Hands/Stamps
  • Hand des Absenders Ferruccio Busoni, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.
  • Hand des Archivars, der die Nummerierung innerhalb des Briefwechsels mit Bleistift eingetragen hat.
Image source
Universitätsbibliothek: 12

Incipit
Herr Reichhardt bittet mich, ihn Ihnen vorstellen zu dürfen

Editors in charge
Christian Schaper Ullrich Scheideler
prepared by
in collaboration with
Revision
August 24, 2017: unfinished (currently being prepared (transcription, coding))
Direct context
Preceding Following
Near in this edition

People and organisations
Places