Ferruccio Busoni to arrow_backarrow_forward

Berlin · February 19, 1898

Facsimile
Diplomatic transcription
Reading version
XML

Verehrter Freund.

Ich besitze iIhren Brief
u. das Manuscript, vorher
erhielt ich auch eine Karte Die Karte ist nicht überliefert.
und die 5 Stücke (cinq morceaux,
piano-pieces), bei Breitkopf.

Für Alles besten Dank
und herzlichste Anerkennung. – Federhofer 1985 (81) ohne „–“.

Ihre Phantasie verdient
den Namen, denn sie ist
phantasievoll, im ganzen
bedeutend, durchwegs

interessant, von großem
Zug und feinster Ausar-
-beitung. Diese Vorzüge
(und es sind nicht geringe)
anzuerkennen ist mir
eine Herzensfreude: ich
thue es unbeschränkt. –

Verehrter Freund.

Ich besitze Ihren Brief und das Manuskript, vorher erhielt ich auch eine Karte Die Karte ist nicht überliefert. und die 5 Stücke (cinq morceaux, piano-pieces), bei Breitkopf.

Für alles besten Dank und herzlichste Anerkennung. –

Ihre Phantasie verdient den Namen, denn sie ist phantasievoll, im ganzen bedeutend, durchwegs interessant, von großem Zug und feinster Ausarbeitung. Diese Vorzüge (und es sind nicht geringe) anzuerkennen ist mir eine Herzensfreude: ich tue es unbeschränkt. –

Im Bau des Stückes glaubte ich zu bemerken, dass die Verbindungsteile zwischen den drei Sätzen (an sich spannend und inhaltsreich) doch vielleicht über Gebühr ausgesponnen sind, so dass man in Wahrheit anstatt dreier Stücke derer fünf aufweisen kann. Anderseits muss ich bewundern, wie Sie den organischen Zusammenhang herstellen und wiederum aus den drei Teilen einen machen.

Nicht verschweigen darf ich, dass Ihre Subjektivität hie und da höchst subjektiv das Wort redet; es ist, als ob Sie in Ihren eigenen vier Wänden allein und nur für sich Musik machten. Nur ein Publikum, das Sie persönlich kennt und liebt, wird solche Stellen auffassen und genießen können – ein solches Publikum gibt es aber nicht. Als ein prägnantes Beispiel dieser Art sind die Variationen VI und VII anzuführen, die ich wirklich ganz auszumerzen raten würde. –

Dass ich mit meinen geringen Kräften und meinem noch geringeren Einfluss für das Werk eintreten werde, habe ich wiederholt ausgesprochen, und ich bleibe dabei. Auch lasse ich mich nicht von meinem Versprechen, sondern von meiner Überzeugung leiten.

Ich bin so beschäftigt, dass ich enden muss, so gerne ich weiter schriebe. Am 8. März in Wien werde ich das Vergnügen haben, das Gespräch mündlich fortzuführen. Anlässlich des 25. Geschäftsjubiläums des Verlegers Gutmann reiste Busoni nach Wien, um am 8. März 1898 bei einem Wohltätigkeitskonzert aufzutreten (vgl. N. N. 1898d.)

Herzlichste Grüße

Ihr sehr ergebener

F. Busoni

Meine Frau grüßt freundlichst.

Berlin, 19.2.98.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <opener> <salute rend="indent"><hi rend="stroke-left-violet" resp="#recipient">Verehrter Freund.</hi></salute> </opener> <p>Ich besitze <subst><del rend="overwritten">i</del><add place="across">I</add></subst>hren <ref type="E010003" target="#D0100065">Brief</ref> <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> das <rs key="E0400304"><choice><orig>Manuscript</orig><reg>Manuskript</reg></choice></rs>, vorher <lb/>erhielt ich auch eine Karte <note type="commentary" resp="#E0300317">Die Karte ist nicht überliefert.</note> <lb/>und die <title key="E0400271">5 Stücke</title> (cinq morceaux, <lb/>piano-pieces), bei <orgName key="E0600002">Breitkopf</orgName>.</p> <p rend="indent-first">Für <choice><orig>Alles</orig><reg>alles</reg></choice> besten Dank <lb/>und herzlichste Anerkennung. – <note type="commentary" subtype="ed_diff_minor" resp="#E0300317"><bibl><ref target="#E0800079"/> (81)</bibl> ohne <q>–</q>.</note> </p> <p rend="indent-first"><hi rend="stroke-left-violet" resp="#recipient">Ihre <title key="E0400252">Phantasie</title> verdient <lb/>den Namen, denn sie ist <lb/>phantasievoll, im ganzen <lb/>bedeutend, durchwegs</hi> <lb/>interessant, von großem <lb/>Zug und feinster Ausar <lb break="no" rend="after:-"/>beitung. Diese Vorzüge <lb/>(und es sind nicht geringe) <lb/>anzuerkennen ist mir <lb/>eine Herzensfreude: ich <lb/><choice><orig>thue</orig><reg>tue</reg></choice> es unbeschränkt. –</p> </div>
2Facsimile
2Diplomatic transcription
2XML

Im Bau des Stückes
glaubte Federhofer 1985 (81) fälschlich: „glaube“. ich zu bemerken
dass die Verbindungstheile
zwischen den drei Sätzen,
(an sich spannend und
inhaltsreich) doch vielleicht
über Gebühr ausgesponnen
sind, so dass man in
Wahrheit anstatt dreier
Stücke, derer fünf
aufweisen kann.
Anderseits muss ich
bewundern, wie Sie den
organischen Zusammenhang
herstellen und wiederum
aus den drei Theilen einen
machen.

Nicht verschweigen darf
ich, dass Ihre Subjectivität
hie u. da höchst subjectiv das Wort
redet; es ist, als ob Sie
in Ihren eigenen vier
Waenden, allein u. nur
für Sich Musik machten.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p>Im Bau des <rs key="E0400252">Stückes</rs> <lb/>glaubte <note type="commentary" subtype="ed_diff_minor" resp="#E0300317"><bibl><ref target="#E0800079"/> (81)</bibl> fälschlich: <q>glaube</q>.</note> ich zu <choice><orig>bemerken</orig><reg>bemerken,</reg></choice> <lb/>dass die <choice><orig>Verbindungstheile</orig><reg>Verbindungsteile</reg></choice> <lb/>zwischen den drei Sätzen<orig>,</orig> <lb/>(an sich spannend und <lb/>inhaltsreich) doch vielleicht <lb/>über Gebühr ausgesponnen <lb/>sind, so dass man in <lb/>Wahrheit anstatt dreier <lb/>Stücke<orig>,</orig> derer fünf <lb/>aufweisen kann. <lb/>Anderseits muss ich <lb/>bewundern, wie Sie den <lb/>organischen Zusammenhang <lb/>herstellen und wiederum <lb/>aus den drei <choice><orig>Theilen</orig><reg>Teilen</reg></choice> <hi rend="underline">einen</hi> <lb/>machen.</p> <p type="pre-split" rend="indent-first">Nicht verschweigen darf <lb/>ich, dass Ihre <choice><orig>Subjectivität</orig><reg>Subjektivität</reg></choice> <lb/><add place="margin-left">hie <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> da</add> höchst <choice><orig>subjectiv</orig><reg>subjektiv</reg></choice> das Wort <lb/>redet; es ist, als ob Sie <lb/>in Ihren eigenen vier <lb/><choice><orig>Waenden,</orig><reg>Wänden</reg></choice> allein <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> nur <lb/>für <choice><orig>S</orig><reg>s</reg></choice>ich Musik machten. </p></div>
3Facsimile
3Diplomatic transcription
3XML

Nur ein Publikum, das
Sie persönlich kennt und
liebt, wird solche Stellen
auffassen u. geniessen
koennen – ein solches
Publikum giebt es aber
nicht. Als ein prägnantes
Beispiel dieser Art sind
die Variationen VI + VII
anzuführen, die ich
wirklich ganz auszumerzen
rathen würde. – Federhofer 1985 (81) ohne „–“.

Dass ich mit meinen
geringen Kräften und
meinem noch geringeren
Einfluss für das Werk
eintreten werde, habe
ich wiederholt ausge-
sprochen und ich
bleibe dabei. DabeiAuch
lasse ich mich nicht von
meinem Versprechen,
sondern von meiner
Überzeugung leiten.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> Nur ein Publikum, das <lb/>Sie <hi rend="underline">persönlich</hi> kennt <hi rend="underline2">und</hi> <lb/>liebt, wird solche Stellen <lb/>auffassen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><orig>geniessen</orig><reg>genießen</reg></choice> <lb/><choice><orig>koennen</orig><reg>können</reg></choice> – ein solches <lb/><hi rend="underline2">Publikum</hi> <choice><orig>giebt</orig><reg>gibt</reg></choice> es aber <lb/>nicht. Als ein prägnantes <lb/>Beispiel dieser Art sind <lb/>die <rs key="E0400306">Variationen</rs> VI <choice><orig>+</orig><reg>und</reg></choice> VII <lb/>anzuführen, die ich <lb/>wirklich ganz auszumerzen <lb/><choice><orig>rathen</orig><reg>raten</reg></choice> würde. – <note type="commentary" subtype="ed_diff_minor" resp="#E0300317"><bibl><ref target="#E0800079"/> (81)</bibl> ohne <q>–</q>.</note> </p> <p rend="indent-first">Dass ich mit meinen <lb/>geringen Kräften und <lb/>meinem noch geringeren <lb/>Einfluss für das <rs key="E0400252">Werk</rs> <lb/>eintreten werde, habe <lb/>ich wiederholt ausge <lb break="no"/>sprochen<reg>,</reg> und ich <lb/>bleibe dabei. <subst><del rend="strikethrough">Dabei</del><add place="inline">Auch</add></subst> <lb/>lasse ich mich nicht von <lb/>meinem Versprechen, <lb/>sondern von meiner <lb/>Überzeugung leiten.</p> </div>
4Facsimile
4Diplomatic transcription
4XML

Ich bin so beschäftigt,
dass ich enden muss,
so gerne ich weiter schriebe.
Am 8. März in Wien
werde ich das Vergnügen
haben, das Gespräch
mündlich fortzuführen. Anlässlich des 25. Geschäftsjubiläums des Verlegers Gutmann reiste Busoni nach Wien, um am 8. März 1898 bei einem Wohltätigkeitskonzert aufzutreten (vgl. N. N. 1898d.)

Herzlichste Grüsse

Ihr sehr ergebener

F Busoni

Meine Frau
grüsst freundlichst.

Berlin 19.2.98.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p>Ich bin so beschäftigt, <lb/>dass ich enden <hi rend="underline">muss</hi>, <lb/>so gerne ich weiter schriebe. <lb/>Am <date when-iso="1898-03-08">8. März</date> in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> <lb/>werde ich das Vergnügen <lb/>haben, das Gespräch <lb/>mündlich fortzuführen. <note type="commentary" resp="#E0300317">Anlässlich des 25. Geschäftsjubiläums des Verlegers <persName key="E0300251">Gutmann</persName> reiste <persName key="E0300017">Busoni</persName> nach <placeName key="E0500002">Wien</placeName>, um am <date when-iso="1898-03-08">8. März 1898</date> bei einem Wohltätigkeitskonzert aufzutreten (vgl. <bibl><ref target="#E0800130"/></bibl>.)</note> </p> <closer> <salute rend="align(right)">Herzlichste <choice><orig>Grüsse</orig><reg>Grüße</reg></choice></salute> <salute rend="align(right)">Ihr sehr ergebener</salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300017">F<reg>.</reg> Busoni</persName></signed> <salute><rs key="E0300059">Meine Frau</rs> <lb/><choice><orig>grüsst</orig><reg>grüßt</reg></choice> freundlichst.</salute> <dateline rend="align(right)"> <choice><orig><placeName key="E0500029">Berlin</placeName></orig><reg><placeName key="E0500029">Berlin</placeName>,</reg></choice> <date rend="inline" when-iso="1898-02-19">19.2.98</date>. </dateline> </closer> </div>

Document

doneStatus: candidate XML Facsimile Download / Cite

Provenance
Vereinigte Staaten von Amerika | Riverside | University of California, Special Collections and Archives | Oswald Jonas memorial collection | Box 9, Folder 27
Condition
Der Brief ist gut erhalten.
Extent
1 Bogen, 4 beschriebene Seiten
Hands/Stamps
  • Hand des Absenders Ferruccio Busoni, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.
  • Wahrscheinlich Hand Heinrich Schenkers, Markierungen mit lila Buntstift.
Image source
University of California, Special Collections and Archives: 1234

Summary
Busoni hat die überarbeitete Fassung der Fantasie erhalten; äußert sich zu deren „Subjektivität“ und zur Länge der „Verbindungsteile“; kündigt ein Treffen für den 8. März in Wien an.
Incipit
Ich besitze Ihren Brief und das Manuskript,

Editors in charge
Christian Schaper Ullrich Scheideler Theresa Menard Maximilian Furthmüller
prepared by
Revision
December 29, 2018: candidate (coding checked, proofread)
Direct context
Preceding Following
Near in this edition
Previous editions
Federhofer 1985, S. 80 f. Bent/Bretherton/Drabkin 2014, S. 20 f.