Ferruccio Busoni to arrow_backarrow_forward

Weimar · March 21, 1898

Facsimile
Diplomatic transcription
Reading version
XML
Berlin 21.3.98

Hochverehrter Herr.

Ich werde gegen Mitte
April zu Hause sein
u. muthmasslich für
die Dauer von 5 Wochen
bleiben. Was ich beginne,
wenn ich von der Londoner
Saison zurückkehre ist mir
selbst noch unbekannt, doch
werde ich mir eine Pflicht daraus

Berlin 21.3.98

Hochverehrter Herr.

Ich werde gegen Mitte April zu Hause sein und mutmaßlich für die Dauer von 5 Wochen bleiben. Was ich beginne, wenn ich von der Londoner Saison zurückkehre ist mir selbst noch unbekannt, doch werde ich mir eine Pflicht daraus machen, es Ihnen seiner zeit mitzuteilen. –

Ich moechte gar zu gerne Ihr Fräul. Schwester bei mir haben, von der ich allerseits außerordentlich Gutes u. Schoenes höre. – Mein Aufenthalt in London (Ende Mai + Anfang Juni) dürfte kurz sein. –

Mit achtungsvollstem Gruß sehr ergeben,

Ihr F. Busoni

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <opener> <dateline rend="align(right)"><placeName key="E0500029">Berlin</placeName> 21.3.98</dateline> <salute rend="indent">Hochverehrter Herr.</salute> </opener> <p type="pre-split">Ich werde gegen Mitte <lb/>April zu Hause sein <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> mut<orig>h</orig>ma<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>lich für <lb/>die Dauer von 5 Wochen <lb/>bleiben. Was ich beginne, <lb/>wenn ich von der <placeName key="E0500047">Londoner</placeName> <lb/>Saison zurückkehre ist mir <lb/>selbst noch unbekannt, doch <lb/>werde ich mir eine Pflicht daraus </p></div>
2Facsimile
2Diplomatic transcription
2XML

machen, es Ihnen seiner
zeit mitzutheilen. –

Ich moechte gar zu gerne
Ihr Fräul. Schwester bei mir
haben, von der ich allerseits
ausserordentlich Gutes u.
Schoenes höre. – Mein
Aufenthalt in London
(Ende Mai + Anfang Juni)
dürfte kurz sein. –

Mit achtungsvollstem Gruss
sehr ergeben,

Ihr F. Busoni

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> machen, es Ihnen seiner <lb/>zeit mitzut<orig>h</orig>eilen. –</p> <p>Ich moechte gar zu gerne <lb/>Ihr Fräul. Schwester bei mir <lb/>haben, von der ich allerseits <lb/>au<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>erordentlich Gutes u. <lb/>Schoenes höre. – Mein <lb/>Aufenthalt in <placeName key="E0500047">London</placeName> <lb/>(Ende Mai + Anfang Juni) <lb/>dürfte kurz sein. –</p> <closer> <salute>Mit achtungsvollstem Gru<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice> <lb/>sehr ergeben,</salute> <signed rend="align(right)">Ihr <persName key="E0300017">F. Busoni</persName></signed> </closer> </div>
3Facsimile
3Diplomatic transcription
3XML
4Facsimile
4Diplomatic transcription
4XML

Document

warningStatus: unfinished XML Facsimile Download / Cite

Provenance
Schweiz | Zürich | Zentralbibliothek Zürich | Handschriftenabteilung | Nachlass Robert Freund & Etelka Freund | Ms. Z II 157 a.1.4
Condition
Briefkarte und Umschlag sind gut erhalten.
Extent
1 Briefkarte, 2 beschriebene Seiten
Hands/Stamps
  • Hand des Absenders Ferruccio Busoni, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift
  • Hand des Archivars, der mit Bleistift die Signaturen eingetragen hat
  • Poststempel (schwarze Tinte)
Image source
Zentralbibliothek Zürich: 1234

Editors in charge
Christian Schaper Ullrich Scheideler
prepared by
Revision
March 28, 2021: unfinished (currently being prepared (transcription, coding))
Direct context
Preceding Following
Near in this edition

People
Places