Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. H. Huber 17 (Busoni-Nachl. B II)
Vitznau Freitag
Der Brief wurde vermutlich am 16. September 1910 (Freitag) verfasst. In jeder Hinsicht ist der Brief vom 17. September 1910 als Antwortbrief zu betrachten. Da Huber seine Abwesenheit am Chopin-Abend bekundet und gleichzeitig seine Segenswünsche für den folgenden Abend ausspricht, dürfte der Klavierabend am 17. September am Basler Konservatorium gemeint sein. [1910]
Musikschule und Konservatorium Basel.

Mein verehrtester & lieber Herr Busoni!

„Dem Künstler insbesonders kom̅t es zu, sein Zelt nur
für Stunden aufzurichten & sich nirgends für die Dauer
niederzulassen; er steht allein & schafft sich inmitten des
unharmonischen Treibens eine undurchdringliche Einsamkeit“
!
So ungefähr schreibt Liszt in einem Transkription unsicher. Alternative Lesart: BriefeBrief an George
Sand
Am 30. April 1837 schreibt Franz Liszt aus Paris an George Sand: „Dem Künstler insbesondere kommt es zu, sein Zelt nur für Stunden aufzurichten und sich nirgends für die Dauer niederzulassen. […] Der Künstler steht allein. Werfen ihn die Ereignisse in den Schoß der Gesellschaft, so schafft seine Seele sich inmitten des unharmonischen Treibens eine undurchdringliche Einsamkeit, zu der selbst die Menschenstimme keinen Eingang mehr findet.“ (Ramann 1880, S. 439 f.) & er hat insofern recht, daß man sich die
Heimat nur dahin denkt, wo der Schreibtisch steht,
wo die Partitur wächst & die Arbeit lockt.
In diesem Sin̅e fühle ich mich jetzt so heimatlich
gestim̅t, daß ich Sie bitten muß, meine Abwesenheit
Transkription unsicher. Alternative Lesart: […] mindestens 2 Zeichen: überschrieben, Tintenklecks. am […] mindestens 2 Zeichen: überschrieben, Tintenklecks. zum […] mindestens 2 Zeichen: durchgestrichen, Tintenklecks. beim Chopin-Abend Gemeint ist vermutlich der dritte Klavierabend am 17. September 1910 anlässlich des Meisterkurses am Basler Konservatorium (vgl. den Brief vom 19. Juli 1910). zu entschuldigen. Ich möchte
mein Klavierkonzert fertig machen, oder wenigstens

Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2244

Vitznau Freitag
Der Brief wurde vermutlich am 16. September 1910 (Freitag) verfasst. In jeder Hinsicht ist der Brief vom 17. September 1910 als Antwortbrief zu betrachten. Da Huber seine Abwesenheit am Chopin-Abend bekundet und gleichzeitig seine Segenswünsche für den folgenden Abend ausspricht, dürfte der Klavierabend am 17. September am Basler Konservatorium gemeint sein.

Mein verehrtester und lieber Herr Busoni!

„Dem Künstler insbesonders kommt es zu, sein Zelt nur für Stunden aufzurichten und sich nirgends für die Dauer niederzulassen; er steht allein und schafft sich inmitten des unharmonischen Treibens eine undurchdringliche Einsamkeit“! So ungefähr schreibt Liszt in einem Brief an George Sand, Am 30. April 1837 schreibt Franz Liszt aus Paris an George Sand: „Dem Künstler insbesondere kommt es zu, sein Zelt nur für Stunden aufzurichten und sich nirgends für die Dauer niederzulassen. […] Der Künstler steht allein. Werfen ihn die Ereignisse in den Schoß der Gesellschaft, so schafft seine Seele sich inmitten des unharmonischen Treibens eine undurchdringliche Einsamkeit, zu der selbst die Menschenstimme keinen Eingang mehr findet.“ (Ramann 1880, S. 439 f.) und er hat insofern recht, dass man sich die Heimat nur dahin denkt, wo der Schreibtisch steht, wo die Partitur wächst und die Arbeit lockt. In diesem Sinne fühle ich mich jetzt so heimatlich gestimmt, dass ich Sie bitten muss, meine Abwesenheit beim Chopin-Abend Gemeint ist vermutlich der dritte Klavierabend am 17. September 1910 anlässlich des Meisterkurses am Basler Konservatorium (vgl. den Brief vom 19. Juli 1910). zu entschuldigen. Ich möchte mein Klavierkonzert fertig machen oder wenigstens so weit fördern, dass ich es Ihnen noch vorlegen kann. –

Dazu fesselt mich eine diätische Kur ein wenig an Vitznau. Lebergranulationen, die mich in letzter Zeit stark geplagt haben, müssen noch ausgeschieden werden, und da ich jetzt gerade mitten drin bin mit dieser Kur, möchte ich dieselbe nicht unterbrechen! –

Also ma bénédiction Frz.: meinen Segen. für morgen Abend und meine allerschönsten Grüße an Sie, Ihre verehrte Frau und Sohn.

Ihr treu ergebener

Huber

Beiliegend den versprochenen Saint-Saëns. Gemeint ist vermutlich Portraits et souvenirs; vgl. auch den folgenden Brief.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-left" rend="rotate(-90)" resp="#archive_sig" xml:id="delSignature"> <del rend="strikethrough">Mus.ep. H. Huber 17 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II)</del> </note> <dateline rend="align(center)"><placeName key="E0500200">Vitznau</placeName> <date when-iso="1910-09-16" cert="high">Freitag</date></dateline> <note type="commentary" resp="#E0300327">Der Brief wurde vermutlich am <date when-iso="1910-09-16">16. September 1910</date> (Freitag) verfasst. In jeder Hinsicht ist der <ref type="E010002" target="#D0100104">Brief vom <date when-iso="1910-09-17">17. September 1910</date></ref> als Antwortbrief zu betrachten. Da <persName key="E0300125">Huber</persName> seine Abwesenheit am <persName key="E0300137">Chopin</persName>-Abend bekundet und gleichzeitig seine Segenswünsche für den folgenden Abend ausspricht, dürfte der Klavierabend am <date when-iso="1910-09-17">17. September</date> am <orgName key="E0600020"><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Konservatorium</orgName> gemeint sein.</note> <note type="dating" place="right" resp="#archiv_date"> <date when-iso="1910">[1910]</date> </note> <fw type="letterhead" place="center"> <orgName key="E0600020">Musikschule und Konservatorium <placeName key="E0500097">Basel</placeName></orgName>. <milestone unit="section" style="–"/> </fw> <opener> <salute>Mein verehrtester <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> lieber Herr <persName key="E0300017">Busoni</persName>!</salute> </opener> <p> <quote rend="dq-du">Dem Künstler insbesonders ko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>t es zu, sein Zelt nur <lb/>für Stunden aufzurichten <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> sich nirgends für die Dauer <lb/>niederzulassen; er steht allein <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> schafft sich inmitten des <lb/>unharmonischen Treibens eine undurchdringliche Einsamkeit</quote>! <lb/>So ungefähr schreibt <persName key="E0300013">Liszt</persName> in einem <choice><unclear cert="high">Brief</unclear><unclear cert="low">Briefe</unclear></choice> an <persName key="E0300162">George <lb/>Sand</persName><reg>,</reg> <note type="commentary" resp="#E0300327">Am <date when-iso="1837-04-30">30. April 1837</date> schreibt <persName key="E0300013">Franz Liszt</persName> aus <placeName key="E0500012">Paris</placeName> an <persName key="E0300162">George Sand</persName>: <cit> <quote>Dem Künstler insbesondere kommt es zu, sein Zelt nur für Stunden aufzurichten und sich nirgends für die Dauer niederzulassen. […] Der Künstler steht allein. Werfen ihn die Ereignisse in den Schoß der Gesellschaft, so schafft seine Seele sich inmitten des unharmonischen Treibens eine undurchdringliche Einsamkeit, zu der selbst die Menschenstimme keinen Eingang mehr findet.</quote> <bibl> (<ref target="#E0800049"/>, S. 439 f.)</bibl> </cit></note> <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> er hat insofern recht, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> man sich die <lb/>Heimat nur dahin denkt, wo der Schreibtisch steht, <lb/>wo die Partitur wächst <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> die Arbeit lockt. <lb/>In diesem Si<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>e fühle ich mich jetzt so heimatlich <lb/>gesti<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>t, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> ich Sie bitten mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>, meine Abwesenheit <lb/><choice><unclear cert="high"> <subst><del rend="strikethrough"><gap atLeast="2" unit="char" reason="strikethrough ink-blot"/></del><add place="above">beim</add></subst> </unclear><unclear cert="low"> <subst><del rend="overwritten"><gap atLeast="2" unit="char" reason="overwritten ink-blot"/></del><add place="across">am</add></subst> </unclear><unclear cert="low"> <subst><del rend="overwritten"><gap atLeast="2" unit="char" reason="overwritten ink-blot"/></del><add place="across">zum</add></subst> </unclear></choice> <persName key="E0300137">Chopin</persName>-Abend <note type="commentary" resp="#E0300327">Gemeint ist vermutlich der dritte Klavierabend am <date when-iso="1910-09-17">17. September 1910</date> anlässlich des Meisterkurses am <orgName key="E0600020"><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Konservatorium</orgName> (vgl. den <ref type="E010002" target="#D0100101">Brief vom <date when-iso="1910-09-17">19. Juli 1910</date></ref>).</note> zu entschuldigen. Ich möchte <lb/><rs key="E0400206">mein Klavierkonzert</rs> fertig machen<orig>,</orig> oder wenigstens <note type="shelfmark" place="bottom-left" resp="#archive_sig" xml:id="addSignature"> <add>Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2244</add> </note> <substJoin target="#delSignature #addSignature"/> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

so weit fördern, daß ich es Ihnen noch vorlegen
kan̅. –

Dazu fesselt mich eine diätische Kur ein wenig
an Vitznau. Lebergranulationen, die mich in
letzter Zeit stark geplagt haben, müßen noch
ausgeschieden werden & da ich jetzt gerade mitten
drin bin mit dieser Kur, möchte ich dieselbe nicht
unterbrechen! –

Also ma bénédiction Frz.: meinen Segen. für morgen
abend & meine allerschönsten Grüße an
Sie, Ihre verehrte Frau & Sohn

Ihr treu ergebener

Huber

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

Beiliegd. den versprochenen
Saint=Saëns. Gemeint ist vermutlich Portraits et souvenirs; vgl. auch den folgenden Brief.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> so weit fördern, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> ich es Ihnen noch vorlegen <lb/>ka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>. – </p> <p> Dazu fesselt mich eine diätische Kur ein wenig <lb/>an <placeName key="E0500200">Vitznau</placeName>. Lebergranulationen, <!-- erfordert medizinhistorische Erklärung --> die mich in <lb/>letzter Zeit stark geplagt haben, mü<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>en noch <lb/>ausgeschieden werden<reg>,</reg> <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> da ich jetzt gerade mitten <lb/>drin bin mit dieser Kur, möchte ich dieselbe nicht <lb/>unterbrechen! – </p> <p rend="indent-first"> Also <foreign xml:lang="fr" rend="latin">ma bénédiction</foreign> <note type="commentary" resp="#E0300327">Frz.: meinen Segen.</note> für morgen <lb/><choice><orig>a</orig><reg>A</reg></choice>bend <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> meine allerschönsten Grüße an <lb/>Sie, <rs key="E0300059">Ihre verehrte Frau</rs> <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> Sohn<reg>.</reg> <!-- vermutlich ist der jüngere Sohn gemeint: Rafaello E0300153 (Alter 1910: 10), Benvenuto E0300060 (Alter 1910: 18 Jahre) – lässt sich das ermitteln? --> </p> <closer rend="align(right)"> <salute>Ihr treu ergebener</salute> <signed><persName key="E0300125">Huber</persName></signed> </closer> <note type="stamp" place="center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small"> Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> <postscript> <p> <choice><abbr>Beiliegd.</abbr><expan>Beiliegend</expan></choice> den versprochenen <lb/><persName key="E0300161">Saint<pc>=</pc>Saëns</persName>. <note type="commentary" resp="#E0300327">Gemeint ist vermutlich <title key="E0800233">Portraits et souvenirs</title>; vgl. auch den <ref type="E010002" target="#D0100104">folgenden Brief</ref>.</note> </p> </postscript> </div>