Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. H. Huber 54 (Busoni-Nachl. B II)
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2282
13. Jan. 17 Hubers Rede vom „vergangenen Freitag“ (nicht etwa „gestern“) legt – wie auch der Briefbeginn: „Sonntagsstimmung“ – eine Datierung nicht auf Samstag (13.), sondern Sonntag (14. Januar 1917) nahe. 17
Musikschule und Konservatorium Basel.

Son̅tags=Stim̅ung! Sie wißen
gar nicht, mit welchem menschlichen
Stolz Sie jeden Tag, die Nacht vergessen dürfen!
Ihre Finger- Herz- & Kopfleistungen am
vergangenen Freitag Beim ersten von vier Klavierabenden in Basel (12. Januar 1917; vgl. Refardt 1939, S. 48). waren geradezu grandios!
Sie sind nach Liszt die größte Erscheinung
auf pianistischem Gebiete, nicht nur, weil
Sie die gleiche Technik besitzen, sondern weil
Sie als moderner Ästhetiker eine viel
größere Eigenkraft besitzen! Möge Sie
eine kleine Anerken̅ung meinerseits auch zu

Sonntagsstimmung! Sie wissen gar nicht, mit welchem menschlichen Stolz Sie jeden Tag die Nacht vergessen dürfen! Ihre Finger-, Herz- und Kopfleistungen am vergangenen Freitag Beim ersten von vier Klavierabenden in Basel (12. Januar 1917; vgl. Refardt 1939, S. 48). waren geradezu grandios! Sie sind nach Liszt die größte Erscheinung auf pianistischem Gebiete, nicht nur, weil Sie die gleiche Technik besitzen, sondern weil Sie als moderner Ästhetiker eine viel größere Eigenkraft besitzen! Möge Sie eine kleine Anerkennung meinerseits auch zu den gleich großen eigenen Geburten anfeuern und uns auch auf diesem Gebiete die eigenartige Individualität zeigen! Das wünscht Ihnen

Ihr treu ergebener

Hans Huber

Die Stadt spricht übrigens nur von Ihnen und wird Ihnen anhänglicher als zu Böcklin – dem Basler Kind! —

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#archive_sig"> <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. H. Huber 54 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II)</del><add place="below"><handShift new="#archive_sig"/>Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2282</add></subst> </note> <note type="dating" place="top-right" resp="#recipient"> <date when-iso="1917-01-13">13. <choice><abbr>Jan.</abbr><expan>Januar</expan></choice> 17</date> <note type="commentary" resp="#E0300314"><persName key="E0300125">Hubers</persName> Rede vom <q>vergangenen Freitag</q> (nicht etwa <q>gestern</q>) legt – wie auch der Briefbeginn: <q>Sonntagsstimmung</q> – eine Datierung nicht auf <date when-iso="1917-01-13">Samstag (13.)</date>, sondern <date when-iso="1917-01-14">Sonntag (14. Januar 1917)</date> nahe.</note> </note> <note type="numbering" place="top-right" rend="large" resp="#unknown_hand_17">17</note> <fw type="letterhead" place="below center" rend="italic"> <orgName key="E0600020">Musikschule und Konservatorium <placeName key="E0500097">Basel</placeName></orgName>. <milestone unit="section" style="–"/> </fw> <p> So<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>tags<choice><orig><pc>=</pc>S</orig><reg>s</reg></choice>ti<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>ung! Sie wi<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>en <lb/>gar nicht, mit welchem menschlichen <lb/>Stolz <add place="inline">Sie</add> jeden Tag<del rend="strikethrough">,</del> die Nacht vergessen dürfen! <lb/>Ihre Finger-<reg>,</reg> Herz- <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> Kopfleistungen am <lb/>vergangenen Freitag <note type="commentary" resp="#E0300325">Beim ersten von vier Klavierabenden in <placeName key="E0500097">Basel</placeName> (<date when-iso="1917-01-12">12. Januar 1917</date>; <bibl>vgl. <ref target="#E0800047"/>, S. 48)</bibl>.</note> waren geradezu grandios! <lb/>Sie sind nach <persName key="E0300013">Liszt</persName> die größte Erscheinung <lb/>auf pianistischem Gebiete, nicht nur, weil <lb/>Sie die gleiche Technik besitzen, sondern weil <lb/>Sie als moderner Ästhetiker eine viel <lb/>größere Eigenkraft besitzen! Möge Sie <lb/>eine kleine Anerke<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>ung meinerseits auch zu </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

den gleich großen eigenen Geburten anfeuern
& uns auch auf diesem Gebiete die eigenartige
Individualität zeigen! Das wünscht Ihnen

Ihr treu ergebener

Hans Huber

Die Stadt spricht übrigens nur von Ihnen &
wird Ihnen anhänglicher, als zu
Bocklin – dem Basler Kind! —

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> den gleich großen eigenen Geburten anfeuern <lb/><choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> uns auch auf diesem Gebiete die eigenartige <lb/>Individualität zeigen! Das wünscht Ihnen </p> <closer> <salute>Ihr treu ergebener</salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300125">Hans Huber</persName></signed> </closer> <postscript> <p> Die <placeName key="E0500097">Stadt</placeName> spricht übrigens nur von Ihnen <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>wird Ihnen anhänglicher<orig>,</orig> als zu <lb/><persName key="E0300178">B<choice><sic>o</sic><corr>ö</corr></choice>cklin</persName> – dem <placeName key="E0500097">Basler</placeName> Kind! — </p> </postscript> <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small"> Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> </div>