Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
(from envelope: Transkription unsicher: verblasst. 31-12 18)

Sehr verehrter Herr Doctor. Federhofer 1985 (77) mit Ausrufezeichen.

Es wird mir – nach Allem, was
Meister Goldmark Busoni war mit Goldmark offenbar bereits seit seiner Kindheit und den ersten Auftritten als Pianist bekannt (vgl. Dent 1974, S. 23 und Busoni zit. nach Busoni / Weindel 2004, S. 44). 1888 fertigte er den Klavierauszug zu Goldmarks Oper Merlin an, aus der er zuvor bereits Teile für Klavier bearbeitet hatte (Konzert-Fantasie nach Motiven aus der Oper ‚Merlin‘ für Klavier; vgl. Kindermann 1980, S. 436 f.). Ein ursprünglich an Brahms gerichtetes Empfehlungsschreiben, welches Busoni für Jean Sibelius verfasst hatte, führte diesen zum Studium bei Goldmark (vgl. Hofer 2015, S. 217). von Ihnen
erzählt – eine große Freude
sein, Sie persönlich kennen
zu lernen. – Darf ich Sie bitten
übermorgen (Mittwoch) Vormittag Der Brief ist undatiert. Aufgrund weiterer Quellen kann als Datum der 5. April 1897 erschlossen werden. Ein erstes Treffen zwischen Schenker und Busoni fand zwei Tage später, am 7. April, in Wien statt: „[S]eit gestern bin ich im Besitze einer dringenden Empfehlung {K.} Goldmarks an Busoni, mit dem übrigens seit Wochen mündlich alles zu meinen Gunsten ausgemacht worden ist. […] – ich muß das Scherzo in C, das Dir gefallen, bis 5ten fertig machen.“ (Brief vom 2. April 1897 von Schenker an Moriz Violin, zit. nach Federhofer 1985, S. 77). Siehe dazu auch die Ankündigung für ein Konzert Busonis in der Neuen Freien Presse vom 6. April 1897 (N. N. 1897). Bent / Bretherton / Drabkin 2014 (9 f.) gibt als Datierung fälschlich den 17.5.1897 an.
mich freundlichst aufsuchen
zu wollen?

Durch m[…] 1 Zeichen: durchgestrichen. ein Missverstaend-
niss des Portiers ist ein erster
Brief Der Brief ist nicht überliefert. von mir, welcher
für Sie bereit lag, nicht
an Sie abgegeben worden:
verzeihen Sie die doppelte
Bemühung

Ihres hochachtungsvoll
ergebenen


Ferruccio B Busoni

Sehr verehrter Herr Doktor.

Es wird mir – nach allem, was Meister Goldmark Busoni war mit Goldmark offenbar bereits seit seiner Kindheit und den ersten Auftritten als Pianist bekannt (vgl. Dent 1974, S. 23 und Busoni zit. nach Busoni / Weindel 2004, S. 44). 1888 fertigte er den Klavierauszug zu Goldmarks Oper Merlin an, aus der er zuvor bereits Teile für Klavier bearbeitet hatte (Konzert-Fantasie nach Motiven aus der Oper ‚Merlin‘ für Klavier; vgl. Kindermann 1980, S. 436 f.). Ein ursprünglich an Brahms gerichtetes Empfehlungsschreiben, welches Busoni für Jean Sibelius verfasst hatte, führte diesen zum Studium bei Goldmark (vgl. Hofer 2015, S. 217). von Ihnen erzählt – eine große Freude sein, Sie persönlich kennen zu lernen. – Darf ich Sie bitten, übermorgen (Mittwoch) Vormittag Der Brief ist undatiert. Aufgrund weiterer Quellen kann als Datum der 5. April 1897 erschlossen werden. Ein erstes Treffen zwischen Schenker und Busoni fand zwei Tage später, am 7. April, in Wien statt: „[S]eit gestern bin ich im Besitze einer dringenden Empfehlung {K.} Goldmarks an Busoni, mit dem übrigens seit Wochen mündlich alles zu meinen Gunsten ausgemacht worden ist. […] – ich muß das Scherzo in C, das Dir gefallen, bis 5ten fertig machen.“ (Brief vom 2. April 1897 von Schenker an Moriz Violin, zit. nach Federhofer 1985, S. 77). Siehe dazu auch die Ankündigung für ein Konzert Busonis in der Neuen Freien Presse vom 6. April 1897 (N. N. 1897). mich freundlichst aufsuchen zu wollen?

Durch ein Missverständnis des Portiers ist ein erster Brief Der Brief ist nicht überliefert. von mir, welcher für Sie bereit lag, nicht an Sie abgegeben worden: Verzeihen Sie die doppelte Bemühung

Ihres hochachtungsvoll ergebenen

Ferruccio B. Busoni

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="annotation" resp="#archive" place="top-right" rend="space-below">(from envelope: <unclear cert="medium" reason="faded">31-12 18</unclear>)</note> <opener> <salute>Sehr verehrter Herr <rs key="E0300024"><choice><orig>Doctor</orig><reg>Doktor</reg></choice></rs>. <note type="commentary" subtype="ed_diff_minor" resp="#E0300317"><bibl><ref target="#E0800079"/> (77)</bibl> mit Ausrufezeichen.</note> </salute> </opener> <p>Es wird mir – nach <choice><orig>Allem</orig><reg>allem</reg></choice>, was <lb/>Meister <persName key="E0300293">Goldmark</persName> <note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300017">Busoni</persName> war mit <persName key="E0300293">Goldmark</persName> offenbar bereits seit seiner Kindheit und den ersten Auftritten als Pianist bekannt (vgl. <bibl><ref target="#E0800218"/>, S. 23</bibl> und <persName key="E0300017">Busoni</persName> zit. nach <bibl><ref target="#E0800120"/>, S. 44</bibl>). <date when-iso="1888">1888</date> fertigte er den Klavierauszug zu <persName key="E0300293">Goldmarks</persName> Oper <title key="E0400416">Merlin</title> an, aus der er zuvor bereits Teile für Klavier bearbeitet hatte (<title key="E0400417">Konzert-Fantasie nach Motiven aus der Oper <q rend="sq-du">Merlin</q> für Klavier</title>; vgl. <bibl><ref target="#E0800121"/>, S. 436 f.</bibl>). Ein ursprünglich an <persName key="E0300009">Brahms</persName> gerichtetes Empfehlungsschreiben, welches <persName key="E0300017">Busoni</persName> für <persName key="E0300177">Jean Sibelius</persName> verfasst hatte, führte diesen zum Studium bei <persName key="E0300293">Goldmark</persName> (vgl. <bibl><ref target="#E0800123"/>, S. 217</bibl>).</note> von Ihnen <lb/>erzählt – eine große Freude <lb/>sein, Sie persönlich kennen <lb/>zu lernen. – Darf ich Sie bitten<reg>,</reg> <lb/><date when-iso="1897-04-07">übermorgen (Mittwoch)</date> <hi rend="underline">Vormittag</hi> <note type="commentary" resp="#E0300317">Der Brief ist undatiert. Aufgrund weiterer Quellen kann als Datum der <date when-iso="1897-04-05">5. April 1897</date> erschlossen werden. Ein erstes Treffen zwischen <persName key="E0300024">Schenker</persName> und <persName key="E0300017">Busoni</persName> fand zwei Tage später, am <date when-iso="1897-04-07">7. April</date>, in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> statt: <quote>[S]eit gestern bin ich im Besitze einer dringenden Empfehlung <persName key="E0300293">{K.} Goldmarks</persName> an <persName key="E0300017">Busoni</persName>, mit dem übrigens seit Wochen <hi rend="underline">mündlich</hi> alles zu meinen Gunsten ausgemacht worden ist. […] – ich muß das <title key="E0400304">Scherzo in C</title>, das Dir gefallen, bis <date when-iso="1897-04-05">5<hi rend="sup"/>ten</date> fertig machen.</quote> (<bibl>Brief vom <date when-iso="1897-04-02">2. April 1897</date> von <persName key="E0300024">Schenker</persName> an <persName key="E0300222">Moriz Violin</persName>, zit. nach <ref target="#E0800079"/>, S. 77</bibl>). Siehe dazu auch die Ankündigung für ein Konzert <persName key="E0300017">Busonis</persName> in der <orgName key="E0600035">Neuen Freien Presse</orgName> vom <date when-iso="1897-04-06">6. April 1897</date> (<bibl><ref target="#E0800133"/></bibl>).</note> <note type="commentary" subtype="ed_diff_major" resp="#E0300317"><bibl><ref target="#E0800103"/> (9 f.)</bibl> gibt als Datierung fälschlich den <date when-iso="1897-05-17">17.5.1897</date> an.</note> <lb/>mich freundlichst aufsuchen <lb/>zu wollen?</p> <p rend="indent-first">Durch <del rend="strikethrough">m<gap reason="strikethrough" extent="1" unit="char"/></del> ein <choice><orig>Missverstae</orig><reg>Missverstä</reg></choice>nd <lb break="no"/>nis<orig>s</orig> des Portiers ist ein erster <lb/>Brief <note type="commentary" resp="#E0300317">Der Brief ist nicht überliefert.</note> von mir, welcher <lb/>für Sie bereit lag, nicht <lb/>an Sie abgegeben worden: <lb/><choice><orig>verzeihen</orig><reg>Verzeihen</reg></choice> Sie die doppelte <lb/>Bemühung</p> <closer rend="align(center)"><salute rend="indent-2">Ihres hochachtungsvoll <lb/>ergebenen</salute> <lb/><signed rend="align(right)"><persName key="E0300017">Ferruccio B<reg>.</reg> <hi rend="underline"/>Busoni</persName></signed></closer> </div>