Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML

Mein lieber Doctor.

Ich lasse Ihnen die Wahl, in
welcher Instrumentirung
Ihre „Taenze“ erklingen solle,n,
nur: darf ich mir erlauben
Sie auf Folgendes aufmerksam
zu machen?:

  1. Wenn Sie mit Schönberg’s
    Orchestrirung als Componist ganz einverstanden
    sein sollten, so haben Sie Ihre
    reizvollen Stücke im angemessenen
    Gewande bereits vorhanden,
    u. Sie ersparen sich eine Arbeit
  2. SieWir schaffen Schönberg eine
    Gelegenheit auch seinen Namen
    auf das Programm zu bringen. Wenige Tage später trat Schönberg persönlich in Kontakt mit Busoni, um die Uraufführung von Pelleas und Melisande im Rahmen der Orchesterabende zu erbitten (vgl. seinen Brief vom 10. September 1903).
  3. Wenn der voraussichtliche
    Erfolg eintrifft, so wirkt er
    auf iIhre übrigen Werke über Bent / Bretherton / Drabkin 2014, S. 37 fälschlich: „If the success that we expect is achieved, then he [Schönberg] can arrange your other works […]“. u.
    Sie koennen von diesen einen
    pecuniaeren Gewinn erringen.

Mein lieber Doktor.

Ich lasse Ihnen die Wahl, in welcher Instrumentierung Ihre Tänze erklingen sollen, nur: darf ich mir erlauben, Sie auf Folgendes aufmerksam zu machen?

  1. Wenn Sie mit Schönbergs Orchestrierung als Komponist ganz einverstanden sein sollten, so haben Sie Ihre reizvollen Stücke im angemessenen Gewande bereits vorhanden, und Sie ersparen sich eine Arbeit.
  2. Wir schaffen Schönberg eine Gelegenheit, auch seinen Namen auf das Programm zu bringen. Wenige Tage später trat Schönberg persönlich in Kontakt mit Busoni, um die Uraufführung von Pelleas und Melisande im Rahmen der Orchesterabende zu erbitten (vgl. seinen Brief vom 10. September 1903).
  3. Wenn der voraussichtliche Erfolg eintrifft, so wirkt er auf Ihre übrigen Werke über, und Sie können von diesen einen pekuniären Gewinn erringen.

Ich überlasse Ihnen sowohl die Entscheidung als die etwaigen Vereinbarungen mit Schönberg; nur bitte ich um baldigste Mitteilung der ersteren und um präzise Einsendung des Materials zum Konzerte des 19. Oktobers. Schenker prüfte die Stimmen vom 7. bis 9. Oktober (Tagebücher Schenkers vom 7. bis 9. Oktober 1903, US-RIVu, OJ 1/4), so dass Busoni gegenüber Schönberg wenig später den Erhalt des Notenmaterials bestätigen konnte (Brief vom 14. Oktober 1903). Busoni scheint zu diesem Zeitpunkt noch mit einer Aufführung im Oktober gerechnet zu haben; nach Absage des Konzerts (Stuckenschmidt 1967, S. 26 f.) gelangten die Tänze jedoch erst am 5. November unter Busonis Leitung zur Aufführung (Brinkmann / Okuljar 1988, S. 21).

Noch einen Vorschlag: wollen Sie nicht das Kind beim rechten Namen nennen und Ihre Tanz-Serie einfach Jüdische Tanzweisen“ benennen? Tatsächlich hatte Schenker für die Syrischen Tänze verschiedene Titel erwogen; vgl. den Brief vom 11. Februar 1900 sowie insbesondere die Kommentierung des Briefes vom 9. September 1903. Die Wirkung würde nur erhöht. – Ob wir sie vollständig bringen sollen, bleibt noch zu erwägen. Tatsächlich wurde, entgegen dem ursprünglichen Wunsch nach einer Auswahl aus den Tänzen, das vollständige Werk aufgeführt (Federhofer 1982, S. 375). Vgl. Busonis Brief vom 25. August 1903 sowie die dortige Kommentierung.

Ich danke Ihnen für Ihre Bereitwilligkeit und Ihr Vertrauen und grüße Sie freundlichst.

Ihr ergebener

Ferruccio Busoni

3. September 1903.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <opener> <salute rend="align(center)">Mein lieber Do<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>tor.</salute></opener> <p>Ich lasse <hi rend="underline">Ihnen</hi> die Wahl, in <lb/>welcher Instrumenti<reg>e</reg>rung <lb/>Ihre <title rend="dq-du" key="E0400016">T<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>nze</title> erklingen solle<subst><del rend="overwritten">,</del><add place="across">n</add></subst>, <lb/>nur: darf ich mir erlauben<reg>,</reg> <lb/>Sie auf Folgendes aufmerksam <lb/>zu machen?<orig>:</orig> </p> <list style="decimal parenthesis indent-first"> <item>Wenn Sie mit <persName key="E0300023">Schönberg<orig>’</orig>s</persName> <lb/>Orchestri<reg>e</reg>rung <add place="above">als <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>omponist</add> ganz einverstanden <lb/>sein sollten, so haben Sie Ihre <lb/>reizvollen Stücke im angemessenen <lb/>Gewande bereits vorhanden, <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Sie ersparen sich eine Arbeit<reg>.</reg></item> <item><subst><del rend="overwritten">Sie</del><add place="across">Wir</add></subst> schaffen <persName key="E0300023">Schönberg</persName> eine <lb/>Gelegenheit<reg>,</reg> auch <hi rend="underline">seinen</hi> Namen <lb/>auf das Programm zu bringen. <note type="commentary" resp="#E0300318">Wenige Tage später trat <persName key="E0300023">Schönberg</persName> persönlich in Kontakt mit <persName key="E0300017">Busoni</persName>, um die Uraufführung von <title key="E0400012">Pelleas und Melisande</title> im Rahmen der <orgName key="E0600003">Orchesterabende</orgName> zu erbitten (vgl. seinen <ref type="E010001" target="#D0100001">Brief vom <date when-iso="1903-09-10">10. September 1903</date></ref>).</note></item> <item>Wenn der voraussichtliche <lb/>Erfolg eintrifft, so wirkt er <lb/>auf <subst><del rend="overwritten">i</del><add place="across">I</add></subst>hre übrigen Werke über<reg>,</reg> <note type="commentary" subtype="ed_diff_major" resp="#E0300318"><bibl><ref target="#E0800103"/>, S. 37</bibl> fälschlich: <q>If the success that we expect is achieved, then he [Schönberg] can arrange your other works […]</q>.</note> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>Sie k<choice><orig>oe</orig><reg>ö</reg></choice>nnen von <hi rend="underline">diesen</hi> einen <lb/>pe<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>uni<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>ren Gewinn erringen.</item> </list> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

Ich überlasse Ihnen sowohl
die Entscheidung, als die
etwaigen Vereinbarungen mit
Schönberg; nur bitte ich um
baldigste Mittheilung der ersteren
u. um präcise Einsendung
des Materials zum Concerte des
19. Octobers. Schenker prüfte die Stimmen vom 7. bis 9. Oktober (Tagebücher Schenkers vom 7. bis 9. Oktober 1903, US-RIVu, OJ 1/4), so dass Busoni gegenüber Schönberg wenig später den Erhalt des Notenmaterials bestätigen konnte (Brief vom 14. Oktober 1903). Busoni scheint zu diesem Zeitpunkt noch mit einer Aufführung im Oktober gerechnet zu haben; nach Absage des Konzerts (Stuckenschmidt 1967, S. 26 f.) gelangten die Tänze jedoch erst am 5. November unter Busonis Leitung zur Aufführung (Brinkmann / Okuljar 1988, S. 21).

Noch einen Vorschlag: Wollen
Sie nicht das Kind beim rechten
Namen nennen u. Ihre Tanz Serie
einfach Jüdische Tanzweisen“
benennen? Tatsächlich hatte Schenker für die Syrischen Tänze verschiedene Titel erwogen; vgl. den Brief vom 11. Februar 1900 sowie insbesondere die Kommentierung des Briefes vom 9. September 1903. Die Wirkung würde
nur erhöht. – Ob wir sie
vollstaendig bringen sollen
bleibt noch zu erwägen. Tatsächlich wurde, entgegen dem ursprünglichen Wunsch nach einer Auswahl aus den Tänzen, das vollständige Werk aufgeführt (Federhofer 1982, S. 375). Vgl. Busonis Brief vom 25. August 1903 sowie die dortige Kommentierung.

Ich danke Ihnen für Ihre
Bereitwilligkeit u. Ihr Vertrauen
u. grüsse Sie freundlichst.

Ihr ergebener

Ferruccio Busoni

3. Spt. 3.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p>Ich überlasse Ihnen sowohl <lb/>die Entscheidung<orig>,</orig> als die <lb/>etwaigen Vereinbarungen mit <lb/><persName key="E0300023">Schönberg</persName>; nur bitte ich um <lb/>baldigste Mitt<orig>h</orig>eilung der ersteren <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> um prä<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>ise Einsendung <lb/>des Materials zum <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>on<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>erte des <lb/><date when-iso="1903-10-19">19. O<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>tobers</date>. <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300024">Schenker</persName> prüfte die Stimmen vom <date from-iso="1903-10-07" to-iso="1903-10-09">7. bis 9. Oktober</date> (<bibl><ref type="ext" target="http://www.schenkerdocumentsonline.org/documents/diaries/OJ-01-04_1903-10/r0002.html">Tagebücher <persName key="E0300024">Schenkers</persName> vom <date from-iso="1903-10-07" to-iso="1903-10-09">7. bis 9. Oktober 1903</date></ref>, <idno>US-RIVu, OJ 1/4</idno></bibl>), so dass <persName key="E0300017">Busoni</persName> gegenüber <persName key="E0300023">Schönberg</persName> wenig später den Erhalt des Notenmaterials bestätigen konnte (<bibl><ref type="E010001" target="#D0100004">Brief vom <date when-iso="1903-10-14">14. Oktober 1903</date></ref></bibl>). <persName key="E0300017">Busoni</persName> scheint zu diesem Zeitpunkt noch mit einer Aufführung im <date when-iso="1903-10">Oktober</date> gerechnet zu haben; nach Absage des Konzerts (<bibl><ref target="#E0800016"/>, S. 26 f.</bibl>) gelangten die <title key="E0400017">Tänze</title> jedoch erst am <date when-iso="1903-11-05">5. November</date> unter <persName key="E0300017">Busonis</persName> Leitung zur Aufführung (<bibl><ref target="#E0800141"/>, S. 21</bibl>).</note> </p> <p rend="indent-first">Noch einen Vorschlag: <choice><orig>W</orig><reg>w</reg></choice>ollen <lb/>Sie nicht das Kind beim rechten <lb/>Namen nennen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Ihre Tanz<choice><orig> </orig><reg>-</reg></choice>Serie <lb/>einfach <soCalled rend="dq-du"><hi rend="underline">Jüdische</hi> Tanzweisen</soCalled> <lb/>benennen? <note type="commentary" resp="#E0300318">Tatsächlich hatte <persName key="E0300024">Schenker</persName> für die <title key="E0400016">Syrischen Tänze</title> verschiedene Titel erwogen; vgl. den Brief vom <ref type="E010003" target="#D0100077"><date when-iso="1900-02-11">11. Februar 1900</date></ref> sowie insbesondere die Kommentierung des Briefes vom <ref type="E010003" target="#D0100083"><date when-iso="1903-09-09">9. September 1903</date></ref>.</note> Die Wirkung würde <lb/>nur erhöht. – Ob wir sie <lb/><hi rend="underline">vollst<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>ndig</hi> bringen sollen<reg>,</reg> <lb/>bleibt noch zu erwägen. <note type="commentary" resp="#E0300318">Tatsächlich wurde, entgegen dem ursprünglichen Wunsch nach einer Auswahl aus den <rs key="E0400016">Tänzen</rs>, das vollständige Werk aufgeführt (<bibl><ref target="#E0800006"/>, S. 375</bibl>). Vgl. <persName key="E0300017">Busonis</persName> <ref type="E010003" target="#D0100079">Brief vom <date when-iso="1903-08-25">25. August 1903</date></ref> sowie die dortige Kommentierung.</note> </p> <p rend="indent-first"><hi rend="underline">Ich</hi> danke Ihnen für Ihre <lb/>Bereitwilligkeit <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Ihr Vertrauen <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> grü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>e Sie freundlichst.</p> <closer> <salute rend="align(right)">Ihr ergebener</salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></signed> <dateline><date when-iso="1903-09-03">3. <choice><abbr>Spt.</abbr><expan>September</expan></choice> <choice><orig>3</orig><reg>1903</reg></choice></date>.</dateline> </closer> </div>