Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Berlin W 50
Augsburgerstr. 55
am 14. S. 03.
* The * [Library * of * Co]ngress *

Sehr geehrter Herr.

Ihr Brief hat mich
erfreut, u. interessiert u. auf
mich Ihre Partitur recht
neugierig gemacht. Deshalb
waere ich Ihnen für die
Zusendung ders Manuscriptes
sehr dankbar. Vielleicht
gelingt’s mir, ein neuer
Siegfried, Mit der auf Schönbergs Pelleas und Melisande gemünzten Wagner-Allegorie (Brünnhildes Erweckung aus „feuerumzäumtem“ Schlaf; Siegfried, III. Akt) knüpft Busoni an die Anspielung „Neidinge“ (Die Walküre, I. Akt) aus Schönbergs Anfrage an. die Feuerumzäumung Theurich 1977 (163) und Theurich 1979 (147) mit folgendem Komma.
die Ihr Werk unzugaenglich
macht, zu durchschreiten und
es aus dem Schlafe der
Unaufgeführungtheit zu wecken. Die Uraufführung des zwischen Sommer 1902 und Februar 1903 komponierten Werks fand schließlich am 25. Januar 1905 in Wien unter der Leitung des Komponisten statt. Mehrere Versuche in den Jahren 1903 und 1904, das Werk zur Aufführung zu bringen, scheiterten.

Mit freundlichem Gruße

Ihr ergebener

Ferruccio Busoni

Berlin W 50
Augsburger Str. 55
am 14. September 1903.

Sehr geehrter Herr.

Ihr Brief hat mich erfreut, interessiert und auf Ihre Partitur recht neugierig gemacht. Deshalb wäre ich Ihnen für die Zusendung des Manuskriptes sehr dankbar. Vielleicht gelingt’s mir, ein neuer Siegfried, Mit der auf Schönbergs Pelleas und Melisande gemünzten Wagner-Allegorie (Brünnhildes Erweckung aus „feuerumzäumtem“ Schlaf; Siegfried, III. Akt) knüpft Busoni an die Anspielung „Neidinge“ (Die Walküre, I. Akt) aus Schönbergs Anfrage an. die Feuerumzäumung, die Ihr Werk unzugänglich macht, zu durchschreiten und es aus dem Schlafe der Unaufgeführtheit zu wecken. Die Uraufführung des zwischen Sommer 1902 und Februar 1903 komponierten Werks fand schließlich am 25. Januar 1905 in Wien unter der Leitung des Komponisten statt. Mehrere Versuche in den Jahren 1903 und 1904, das Werk zur Aufführung zu bringen, scheiterten.

Mit freundlichem Gruße

Ihr ergebener

Ferruccio Busoni

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <opener> <dateline rend="right align(left)"> <address> <addrLine><placeName key="E0500029">Berlin</placeName> W 50</addrLine> <addrLine><placeName key="E0500360">Augsburger<choice><orig>s</orig><reg> S</reg></choice>tr. 55</placeName></addrLine> </address> am <date when-iso="1903-09-14">14. <choice><abbr>S.</abbr><expan>September</expan></choice> <choice><orig>03</orig><reg>1903</reg></choice></date>. </dateline> <note type="stamp" place="right" resp="#lc_st_red"> <stamp rend="round majuscule small">* The * <supplied reason="incomplete">Library * of * Co</supplied>ngress *</stamp> </note> <salute rend="indent space-below">Sehr geehrter Herr.</salute> </opener> <p><ref type="E010001" target="#D0100001">Ihr Brief</ref> hat mich <lb/>erfreut, <del rend="strikethrough">u.</del> interessiert <add place="inline"><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> auf</add> <lb/><del rend="strikethrough">mich</del> <rs key="E0400012">Ihre Partitur</rs> recht <lb/>neugierig gemacht. Deshalb <lb/><choice><orig>waere</orig><reg>wäre</reg></choice> ich Ihnen für die <lb/>Zusendung <rs key="E0400012">de<subst><del rend="overwritten">r</del><add place="across">s</add></subst> <choice><orig>Manuscriptes</orig><reg>Manuskriptes</reg></choice></rs> <lb/>sehr dankbar. Vielleicht <lb/>gelingt’s mir, ein neuer <lb/>Siegfried, <note type="commentary" resp="#E0300314">Mit der auf <persName key="E0300023">Schönbergs</persName> <title key="E0400012">Pelleas und Melisande</title> gemünzten <persName key="E0300006">Wagner</persName>-Allegorie (Brünnhildes Erweckung aus <q>feuerumzäumtem</q> Schlaf; <title key="E0400035">Siegfried</title>, III. Akt) knüpft <persName key="E0300017">Busoni</persName> an die Anspielung <q>Neidinge</q> (<title key="E0400034">Die Walküre</title>, I. Akt) aus <ref type="E010001" target="#D0100001"><persName key="E0300023">Schönbergs</persName> Anfrage</ref> an.</note> die <choice><orig>Feuerumzäumung<note type="commentary" subtype="ed_diff_minor" resp="#E0300314"><bibl><ref target="#E0800004"/> (163)</bibl> und <bibl><ref target="#E0800005"/> (147)</bibl> mit folgendem Komma.</note></orig><reg>Feuerumzäumung,</reg></choice> <lb/>die <rs key="E0400012">Ihr Werk</rs> <choice><orig>unzugaenglich</orig><reg>unzugänglich</reg></choice> <lb/>macht, zu durchschreiten und <lb/>es aus dem Schlafe der <lb/>Unauf<add place="above between">ge</add>führ<subst><del rend="overwritten">ung</del><add place="across">theit</add></subst> zu wecken. <note type="commentary" resp="#E0300313">Die Uraufführung des <date when-iso="1902/1903-02">zwischen Sommer 1902 und Februar 1903</date> komponierten <rs key="E0400012">Werks</rs> fand schließlich am <date when-iso="1905-01-25">25. Januar 1905</date> in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> unter der Leitung <rs key="E0300023">des Komponisten</rs> statt. Mehrere Versuche in den <date when-iso="1903/1904">Jahren 1903 und 1904</date>, <rs key="E0400012">das Werk</rs> zur Aufführung zu bringen, scheiterten.</note> </p> <closer> <salute rend="align(center)">Mit freundlichem Gruße</salute> <salute rend="align(center)">Ihr ergebener</salute> <signed rend="align(center)"><persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></signed> </closer> </div>