Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
[1]
Mus.Nachl. F. Busoni B I, 543

Mus.ep. F. Busoni 45 (Busoni-Nachl. B I)

Verehrtester Freund

ich reise heute nach Italien,
u. lasse Order, dass man Ihnen
meinen Clavier Ausz. zuschicke.

Im vorhergehenden Brief erwähnt Freund als Hindernis einer fundierten Kritik mehrfach seine „fehlende Ken̅tnis des Klavierauszuges“ von Busonis Oper Die Brautwahl.

Ich las vor wenigen Minuten
Ihren guten Brief: – Ihre
Eindrücke sind mir stets eine
Richtschnur gewesen und auch
diesmal werden ich sie mich
zum Nachdenken führen.

Mit dem Vorsp. zum III Akt
nehme ich an daß Sie die ganze
Scene am Froschteich meinen. Szene 14 der Oper. In dem vorhergehenden Brief bezeichnet Freund das Vorspiel zum III. Akt als „ein Juwel“.

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
Was dann folgt, (im selben
Akte), liegt durchaus in den
Haenden des "Leonhard", der
am Abend der Erstaufführung
entweder gar nicht sang, oder
unrichtig. In der Uraufführung der Brautwahl am 13. April 1912 im Hamburger Stadtheater sang Robert vom Scheidt die Rolle des Leonhard. – Das Nachspiel wollte
in zwei Theile zerfallen; einen
heiteren Lustspielhälfte und
eine mystisch sich abwendende Schluss-
hälfte.

Verehrtester Freund,

ich reise heute nach Italien, und lasse Order, dass man Ihnen meinen Klavierauszug zuschicke.

Im vorhergehenden Brief erwähnt Freund als Hindernis einer fundierten Kritik mehrfach seine „fehlende Ken̅tnis des Klavierauszuges“ von Busonis Oper Die Brautwahl.

Ich las vor wenigen Minuten Ihren guten Brief: – Ihre Eindrücke sind mir stets eine Richtschnur gewesen, und auch diesmal werden sie mich zum Nachdenken führen.

Mit dem Vorspiel zum III. Akt nehme ich an, dass Sie die ganze Szene am Froschteich meinen. Szene 14 der Oper. In dem vorhergehenden Brief bezeichnet Freund das Vorspiel zum III. Akt als „ein Juwel“.

Was dann folgt (im selben Akte), liegt durchaus in den Händen des „Leonhard“, der am Abend der Erstaufführung entweder gar nicht sang, oder unrichtig. In der Uraufführung der Brautwahl am 13. April 1912 im Hamburger Stadtheater sang Robert vom Scheidt die Rolle des Leonhard. – Das Nachspiel wollte in zwei Teile zerfallen; eine heitere Lustspielhälfte und eine mystisch sich abwendende Schlusshälfte.

Der szenische Stil war von vornherein auf einen unrichtigen Ton gestimmt: er hätte raffinierter, unwahrer, bilderbuch- u. Puppenspiel-artiger sein sollen. Die technischen Mittel der alten Hamburger Bühne reichten für den Hokuspokus nicht aus. Für den Leonhard denke ich mir eine Erscheinung, etwa wie jene Liszts in seinen Fünfziger Jahren. Nobel, gütig, ironisch, überlegen.

Das Orchester versagte mehr als zur Hälfte: Dirigent der Uraufführung war Gustav Brecher. (die Partitur ist thatsächlich sauber, eigenartig und ohne Nähte: solid gefügt.)

Sechs Sommer lang hat mich das Werk beschäftigt: die erste Hälfte der Komposition fällt noch vor den Elegien, das Ganze vor der Berceuse élégiaque. Der Kompositionsprozess der Brautwahl begann 1906 und dauerte bis zur Uraufführung 1912 an (vgl. Stuckenschmidt 1967, S. 88). Seitdem habe ich gelernt und auch wieder mich verwandelt.

Auf Diktion und Tonfall habe ich mich kapriziert; nicht nur, dass jede Person ihre eigene Sprechweise hat, sondern sie wird je nach der Gemüts- und Temperamentsstimmung des Augenblicks modifiziert; dabei ist ein melodischer Sinn gewahrt. –

Ich glaube nicht, dass nach Wagner und Verdi ein so abgerundetes Zusammenwirken von Charakter, Klang, Form und Gesang erreicht wurde, bei einer relativen Originalität: doch gestehe ich, dass ich selbst davon eine Lektion erhielt, deren Früchte ein nächstes Werk hoffentlich zeigen wird – und dass es nichts Vollkommenes gibt.

Ich bedauere, dass ich Sie nicht noch in Hamburg sprechen durfte; aber ich danke Ihnen innig dafür, dass sie hinkamen. Ich werde es Ihnen nicht vergessen.

Seien sie freundschaftlichst gegrüßt von Ihrem treu ergebenen

Ferruccio Busoni

22. April 1912.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" place="top-left" resp="#archive" rend="small">[1]</note> <note type="shelfmark" resp="#archive" place="top-left"> <add xml:id="addAddr01">Mus.Nachl. F. Busoni B I, 543</add> </note> <note type="shelfmark" resp="#archive" place="top-right"> <lb/><del rend="strikethrough" xml:id="delAddr01">Mus.ep. F. Busoni 45 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B I<handShift new="#archive"/>)</del> </note> <substJoin target="#addAddr01 #delAddr01"/> <lb/><opener><salute rend="indent-first">Verehrtester Freund<reg>,</reg></salute></opener> <p>ich reise heute nach <placeName key="E0500013">Italien</placeName>, <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> lasse Order, dass man Ihnen <lb/>meinen <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>lavier<orig> </orig><choice><abbr>Ausz.</abbr><expan>auszug</expan></choice> zuschicke.</p> <note type="commentary" resp="#E0300377">Im <ref type="E010007" target="#D0100546">vorhergehenden Brief</ref> erwähnt <persName key="E0300208">Freund</persName> als Hindernis einer fundierten Kritik mehrfach seine <q>fehlende Ken̅tnis des Klavierauszuges</q> von <persName key="E0300017">Busonis</persName> Oper <title key="E0400138">Die Brautwahl</title>.</note> <p rend="indent-first">Ich las vor wenigen Minuten <lb/><ref type="E010007" target="#D0100546">Ihren guten Brief</ref>: – Ihre <lb/>Eindrücke sind mir stets eine <lb/>Richtschnur gewesen<reg>,</reg> und auch <lb/>diesmal werde<add place="inline">n</add> <del rend="strikethrough">ich</del> sie mich <lb/>zum Nachdenken führen.</p> <p rend="indent-first">Mit dem <choice><abbr>Vorsp.</abbr><expan>Vorspiel</expan></choice> zum III<reg>.</reg> Akt <lb/>nehme ich an<reg>,</reg> <choice><orig>daß</orig><reg>dass</reg></choice> Sie die ganze <lb/><choice><orig>Scene</orig><reg>Szene</reg></choice> am Froschteich meinen. <note type="commentary" resp="#E0300377">Szene 14 der <rs key="E0400138">Oper</rs>. In dem <ref type="E010007" target="#D0100546">vorhergehenden Brief</ref> bezeichnet <persName key="E0300208">Freund</persName> das Vorspiel zum III. Akt als <q rend="dq-du">ein Juwel</q>.</note> </p> <p rend="indent-first"><note type="stamp" place="margin-left" resp="#dsb_st_red" rend="small"> <stamp rend="round border align(center)">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> Was dann folgt<orig>,</orig> (im selben <lb/>Akte), liegt durchaus in den <lb/><choice><orig>Haenden</orig><reg>Händen</reg></choice> des <soCalled rend="dq-uu-straight">Leonhard</soCalled>, der <lb/>am Abend der Erstaufführung <lb/>entweder gar nicht sang, oder <lb/>unrichtig. <note type="commentary" resp="#E0300377">In der Uraufführung der <title key="E0400138">Brautwahl</title> am <date when-iso="1912-04-13">13. April 1912</date> im <orgName key="E0600107">Hamburger Stadtheater</orgName> sang <persName key="E0300439">Robert vom Scheidt</persName> die Rolle des Leonhard.</note> – Das Nachspiel wollte <lb/>in zwei <choice><orig>Theile</orig><reg>Teile</reg></choice> zerfallen; eine<del rend="strikethrough">n</del> <lb/>heitere<del rend="strikethrough">n</del> Lustspielhälfte und <lb/>eine mystisch sich abwendende Schluss <lb break="no"/><seg rend="align(right)">hälfte.</seg></p> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML
[2]
B I, 543

Dier scenische Styl war von
vornherein auf einen unrichtigen
Ton gestimmt: er hätte raffinirter,
unwahrer, Bilderbuch= u. Puppen=
spiel=artiger sein sollen. Die
technischen Mittel der alten
Hamburger Bühne reichten
für den Hokus-pokus nicht aus.
Für den Leonhard denke ich
mir eine Erscheinung, etwa wie jene
Liszt’s in seinen Fünfziger Jahren.
Nobel, gütig, ironisch, überlegen.

Das Orchester versagte mehr als
zur Hälfte: Dirigent der Uraufführung war Gustav Brecher. (die Partitur ist Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

thatsächlich sauber, u. eigenartig.
und ohne Nähte: solid gefügt.)

Sechs Sommer lang hat mich
das Werk beschäftigt: die erste
Hälfte der Composition fällt noch vor den Elegien,
das Ganze vor der Berceuse élegiaque. Der Kompositionsprozess der Brautwahl begann 1906 und dauerte bis zur Uraufführung 1912 an (vgl. Stuckenschmidt 1967, S. 88).
Seitdem habe ich gelernt und
auch wieder mich verwandelt.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" place="top-left" resp="#archive">[2]</note> <note type="shelfmark" resp="#archive" place="right-of"> B I, 543 </note> <p>D<subst><del rend="overwritten">i</del><add place="across">e</add></subst>r <choice><orig>scenische</orig><reg>szenische</reg></choice> <choice><orig>Styl</orig><reg>Stil</reg></choice> war von <lb/>vornherein auf einen unrichtigen <lb/>Ton gestimmt: er hätte raffini<reg>e</reg>rter, <lb/><hi rend="underline">unwahrer</hi>, <choice><orig>B</orig><reg>b</reg></choice>ilderbuch<pc>=</pc> u. Puppen <lb break="no" rend="dh"/>spiel<pc>=</pc>artiger sein sollen. Die <lb/>technischen Mittel der alten <lb/><rs key="E0600107">Hamburger Bühne</rs> reichten <lb/>für den Hokus<orig>-</orig>pokus nicht aus. <lb/>Für den Leonhard denke ich <lb/>mir eine Erscheinung, etwa wie jene <lb/><persName key="E0300013">Liszt</persName><orig>’</orig>s in seinen Fünfziger Jahren. <lb/>Nobel, gütig, ironisch, überlegen.</p> <p rend="space-above">Das Orchester versagte mehr als <lb/>zur Hälfte: <note type="commentary" resp="#E0300377">Dirigent der Uraufführung war <persName key="E0300440">Gustav Brecher</persName>.</note> (die Partitur ist <note type="stamp" place="margin-right" resp="#dsb_st_red" rend="small"> <stamp rend="round border align(center) tiny">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> <lb/>thatsächlich sauber, <del rend="strikthrough">u.</del> eigenartig<orig>.</orig> <lb/>und ohne Nähte: solid gefügt.)</p> <p rend="indent-first"><hi rend="underline">Sechs Sommer lang</hi> hat mich <lb/>das Werk beschäftigt: die erste <lb/>Hälfte <add place="below">der <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>omposition</add> fällt noch vor den <rs key="E0400079">Elegien</rs>, <lb/>das Ganze vor der <title key="E0400015">Berceuse él<choice><orig>e</orig><reg>é</reg></choice>giaque</title>. <note type="commentary" resp="#E0300377">Der Kompositionsprozess der <title>Brautwahl</title> begann 1906 und dauerte bis zur Uraufführung 1912 an <bibl>(vgl. <ref target="#E0800016"/>, S. 88)</bibl>.</note> <lb/>Seitdem habe ich gelernt und <lb/>auch wieder mich verwandelt.</p> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
[3]
B I, 543

Auf Diktion u. Tonfall habe ich
mich kapriziert; nicht nur, dass
jede Person ihre eigene Sprechweise
hat, sondern sie wird je nach
der Gemüths- und Temperaments Stim̅ung
des Augenblicks modifiziert; dabei ist
ein melodischer Sinn gewahrt. –

Ich glaube nicht, dass nach
Wagner und Verdi ein so abgerundetes
Zusammenwirken von Charakter,
Klang, und Form u. Gesang
erreicht wurde, bei einer relativen
Originalität: doch gestehe ich, dass
ich selbst davon eine Lektion
erhielt, deren Früchte ein nächstes
Werk hoffentlich zeigen wird – und
dass es nichts Vollkommenes giebt.

Ich bedauere, dass ich Sie Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

nicht noch in Hamburg sprechen
durfte; aber ich danke Ihnen
innig dafür, dass sie hinkamen.
Ich werde es Ihnen nicht vergessen.

Seien sie freundschaftlichst
gegrüsst von Ihrem treu ergebenen

Ferruccio Busoni

22. April 1912.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" place="top-left" resp="#archive">[3]</note> <note type="shelfmark" resp="#archive" place="right-of"> B I, 543 </note> <p>Auf Diktion <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Tonfall habe ich <lb/>mich kapriziert; nicht nur, dass <lb/>jede Person ihre eigene Sprechweise <lb/>hat, sondern sie wird je nach <lb/>der Gemüt<orig>h</orig>s- und Temperaments<choice><orig> S</orig><reg>s</reg></choice>ti<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>ung <lb/>des Augenblicks modifiziert; dabei ist <lb/>ein melodischer Sinn gewahrt. – </p> <p rend="indent-first place-above">Ich glaube nicht, dass nach <lb/><persName key="E0300006">Wagner</persName> und <persName key="E0300172">Verdi</persName> ein so abgerundetes <lb/>Zusammenwirken von Charakter, <lb/>Klang, <del rend="strikethrough">und</del> Form <choice><abbr>u.</abbr><reg>und</reg></choice> Gesang <lb/>erreicht wurde, bei einer relativen <lb/>Originalität: doch gestehe ich, dass <lb/>ich selbst davon eine Lektion <lb/>erhielt, deren Früchte ein nächstes <lb/>Werk hoffentlich zeigen wird – und <lb/>dass es nichts Vollkommenes gi<orig>e</orig>bt.</p> <p rend="indent-first place-above">Ich bedauere, dass ich Sie<note rend="small" type="stamp" place="margin-right" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> <lb/>nicht noch in <placeName key="E0500005">Hamburg</placeName> sprechen <lb/>durfte; aber ich danke Ihnen <lb/>innig dafür, dass sie hinkamen. <lb/>Ich werde es Ihnen nicht vergessen.</p> <closer rend="indent-first"><salute>Seien sie freundschaftlichst <lb/>gegrü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>t von Ihrem treu ergebenen</salute> <signed rend="align(center)"><persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></signed> <dateline rend="align(center)"><date when-iso="1912-04-22">22. April 1912</date>.</dateline> </closer> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Rückseite von Textseite 1, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300377">[Rückseite von Textseite 1, vacat]</note> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
[Rückseite von Textseite 2, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300377">[Rückseite von Textseite 2, vacat]</note> </div>
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
[Rückseite von Textseite 3]
Nachlaß Busoni
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300377">[Rückseite von Textseite 3]</note> <note type="stamp" place="bottom-right" resp="#sbb_st_blue"><stamp>Nachlaß Busoni</stamp></note> </div>
7Faksimile
7Diplomatische Umschrift
7XML
[4]
[Voderseite von Blatt 4]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[4]</note> <note type="objdesc" resp="#E0300377">[Voderseite von Blatt 4]</note> </div>
8Faksimile
8Diplomatische Umschrift
8XML
[Rückseite von Blatt 4, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300377">[Rückseite von Blatt 4, vacat]</note> </div>
9Faksimile
9Diplomatische Umschrift
9XML
Berlin
22.4.12 6-7 N
50
Berlin
22.4.12 6-7 N
50
Herrn
Robert Freund
Untere Zäune 7
[Deutsche]
Staatsbibliothek
Berlin

Zürich
(Schweiz)
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top-left" resp="#post" rend="rotate(-15) normal">
                                <stamp xml:id="post_abs" rend="round border majuscule align(center)">
                                    <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> 
                                    <lb/><date when-iso="1912-04-22">22.4.12 6-7 N</date>
                                    <lb/>50
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top-center" resp="#post" rend="rotate(-15) normal">
                                <stamp sameAs="post_abs" rend="round border majuscule align(center)">
                                    <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> 
                                    <lb/><date when-iso="1912-04-22">22.4.12 6-7 N</date>
                                    <lb/>50
                                </stamp>
                            </note>
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine rend="huge">Herrn</addrLine> <addrLine rend="huge"><persName key="E0300208">Robert Freund</persName></addrLine> <addrLine rend="large"><placeName key="E0500495">Untere Zäune 7</placeName><note type="stamp" place="margin-right" resp="#dsb_st_red" rend="small"> <stamp rend="round border align(center) small"><supplied reason="faded">Deutsche</supplied> <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note></addrLine> <addrLine rend="huge align(center)"><placeName key="E0500132"><hi rend="underline">Zürich</hi></placeName></addrLine> <addrLine rend="large align(center)">(<placeName key="E0500092">Schweiz</placeName>)</addrLine> </address>
10Faksimile
10Diplomatische Umschrift
10XML
Zürich
23.IV.12 – 2
BRIEFTRGR
22. April 1912
Mus.Nachl. F. Busoni B I, 543-Beil. Mus.ep. F. Busoni 45
Nachlaß Busoni B I
m. 2 Marken
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="bottom-right" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_rec" rend="round border majuscule align(center)">
                                    <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> 
                                    <lb/><date when-iso="1912-04-23">23.IV.12 – 2</date>
                                    <lb/>BRIEFTRGR
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" resp="#archive" type="annotation" rend="align(right)">22. April 1912</note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="center" resp="#archive">
                                <subst><add place="left" rend="align(left)">Mus.Nachl. F. Busoni B I, 543-Beil.</add><del rend="strikethrough">
                                        Mus.ep. F. Busoni 45
                                        <lb/><stamp resp="#sbb_st_blue" rend="rotate(-15), align(right)">Nachlaß Busoni <handShift new="#archive_red"/>B I</stamp></del></subst></note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" resp="#archive" type="annotation" rend="rotate(-15), align(right)">m. 2 Marken</note>