Ferruccio Busoni to arrow_backarrow_forward

Weimar · May 27, 1898

Facsimile
Diplomatic transcription
Reading version
XML
Berlin 22 Mai 98.

Sehr verehrter
Herr Professor.

Es freut mich Ihnen
berichten zu koennen
dass ich in Ihrem
Fräulein Schwester
ein ungewöhnliches
Talent für das Clavier
spiel erkannte und
es mir zur Freude
rechne dieselbe
als Schülerin zu haben.

Dass Sie, verehrter
Herr Professor, der Sie

Berlin 22 Mai 98.

Sehr verehrter Herr Professor.

Es freut mich Ihnen berichten zu können dass ich in Ihrem Fräulein Schwester ein ungewöhnliches Talent für das Klavier spiel erkannte und es mir zur Freude rechne dieselbe als Schülerin zu haben.

Dass Sie, verehrter Herr Professor, der Sie selbst ein bekanntlich hervorragender Pianist sind, es der Mühe wert hielten, Ihre Ihnen am nächsten stehende Schülerin zu mir zu schicken, erfüllt mich mit Dank und gibt mir das Vertrauen, für die Entwicklung der jungen Künstlerin etwas Gutes tun zu können und legt mir die Pflicht auf, das Beste zu wollen.

Seien Sie versichert, dass ich mit größtem Interesse das anvertraute Gut pflegen und leiten werde. –

Mit besonderer Hochschätzung Ihr freundlichst ergebener

Ferruccio Busoni

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <opener> <dateline><placeName key="E0500029">Berlin</placeName> 22 Mai 98.</dateline> <salute>Sehr verehrter <lb/>Herr Professor.</salute> </opener> <p>Es freut mich Ihnen <lb/>berichten zu k<choice><orig>oe</orig><reg>ö</reg></choice>nnen <lb/>dass ich in Ihrem <lb/>Fräulein Schwester <lb/>ein ungewöhnliches <lb/>Talent für das <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>lavier <lb/>spiel erkannte und <lb/>es mir zur Freude <lb/>rechne dieselbe <lb/>als Schülerin zu haben.</p> <p type="pre-split" rend="indent-first">Dass Sie, verehrter <lb/>Herr Professor, der Sie </p></div>
2Facsimile
2Diplomatic transcription
2XML

selbst ein bekanntlich
hervorragender Pianist
sind, es der Mühe
werth hielten, Ihre
Ihnen am nächsten
stehende Schülerin
zu mir zu schicken,
erfüllt mich mit
Dank u. giebt mir
das Vertrauen, für
die Entwicklung der
jungen Künstlerin
etwas Gutes thun
zu koennen und
legt mir

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> selbst ein bekanntlich <lb/>hervorragender Pianist <lb/>sind, es der Mühe <lb/>wert<orig>h</orig> hielten, Ihre <lb/>Ihnen am nächsten <lb/>stehende Schülerin <lb/>zu mir zu schicken, <lb/>erfüllt mich mit <lb/>Dank <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> gi<orig>e</orig>bt mir <lb/>das Vertrauen, für <lb/>die Entwicklung der <lb/>jungen Künstlerin <lb/>etwas Gutes t<orig>h</orig>un <lb/>zu k<choice><orig>oe</orig><reg>ö</reg></choice>nnen und <lb/>legt mir </p></div>
3Facsimile
3Diplomatic transcription
3XML

die Pflicht auf, das Beste zu
wollen.

Seien Sie versichert, dass
ich mit größtem Interesse
das anvertraute Gut pflegen
u. leiten werde. –

Mit besonderer Hochschätzung
Ihr freundlichst ergebener

Ferruccio Busoni

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> die Pflicht <add place="above">auf</add>, das Beste zu <lb/>wollen.</p> <p rend="indent-first">Seien Sie versichert, dass <lb/>ich mit größtem Interesse <lb/>das anvertraute Gut pflegen <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> leiten werde. –</p> <closer rend="align(right)"> <salute>Mit besonderer Hochschätzung <lb/>Ihr freundlichst ergebener</salute> <signed><persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></signed> </closer> </div>
4Facsimile
4Diplomatic transcription
4XML
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> </div>

Document

warningStatus: unfinished XML Facsimile Download / Cite

Provenance
Schweiz | Zürich | Zentralbibliothek Zürich | Handschriftenabteilung | Nachlass Robert Freund & Etelka Freund | Ms. Z II 157 a.1.5
Condition
Der Brief ist gut erhalten.
Extent
1 Bogen, 3 beschriebene Seiten
Collation
Seitenfolge: 1, 3, 2 (2 im Querformat)
Hands/Stamps
  • Hand des Absenders Ferruccio Busoni, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift
  • Hand des Archivars, der mit Bleistift die Signaturen eingetragen hat
  • Poststempel (schwarze Tinte)
Image source
Zentralbibliothek Zürich: 1234

Editors in charge
Christian Schaper Ullrich Scheideler
prepared by
Revision
March 28, 2021: unfinished (currently being prepared (transcription, coding))
Direct context
Preceding Following
Near in this edition

People
Places