Heinrich Schenker to arrow_backarrow_forward

Wien · May 5, 1898

Facsimile
Diplomatic transcription
Reading version
XML
Mus.Nachl. F. Busoni
B II, 4422
Mus.ep. H. Schenker 10
(Busoni-Nachl. B II)

Lieber Freund!

Br. & Härtel haben end[…] at least 3 char: overwritten. gil-
tig die Phantasie genom̅en. „Ihre Fantasie Op. 2, die Sie uns freundlichst zugesandt haben, hat uns wiederholt beschäftigt. Das ist ein ernstes Werk, das nach unserm Dafürhalten congeniale Spieler wie Hörer verlangt. Wo diese nicht zu finden, dürfte es an Widerspruch wohl nicht fehlen. Wir schätzen Ihr Werk, für das Herr Busoni in so freundlicher Weise eintritt, und wollen trotz mancher äußeren Schwierigkeiten für die Drucklegung auf unsere Kosten sorgen, wenn wir annehmen dürfen, daß das Honorar vom Erfolge abhängig gemacht werde. Die zwei Briefe des Herrn Busoni folgen nach Kenntnisnahme mit Dank zurück“ (Brief von Breitkopf & Härtel an Schenker vom 3. Mai 1898, US-RIVu, OJ 9/20).
Wie ich Ihnen danke dafür!
Ich halte mich endlich für
gerettet, aus der ersten Noth
wenigstens. Jetzt heisst es,
ordentlich unter die Musicirenden
gehen, u. sich recht bekan̅t
machen. Wie gerne verdanke
ich Ihnen das Alles, Ihnen, den
ich so schätze!

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
[1]

Lieber Freund!

Breitkopf & Härtel haben endgültig die Phantasie genommen. „Ihre Fantasie Op. 2, die Sie uns freundlichst zugesandt haben, hat uns wiederholt beschäftigt. Das ist ein ernstes Werk, das nach unserm Dafürhalten congeniale Spieler wie Hörer verlangt. Wo diese nicht zu finden, dürfte es an Widerspruch wohl nicht fehlen. Wir schätzen Ihr Werk, für das Herr Busoni in so freundlicher Weise eintritt, und wollen trotz mancher äußeren Schwierigkeiten für die Drucklegung auf unsere Kosten sorgen, wenn wir annehmen dürfen, daß das Honorar vom Erfolge abhängig gemacht werde. Die zwei Briefe des Herrn Busoni folgen nach Kenntnisnahme mit Dank zurück“ (Brief von Breitkopf & Härtel an Schenker vom 3. Mai 1898, US-RIVu, OJ 9/20). Wie ich Ihnen danke dafür! Ich halte mich endlich für gerettet, aus der ersten Not wenigstens. Jetzt heißt es, ordentlich unter die Musizierenden gehen, und sich recht bekannt machen. Wie gerne verdanke ich Ihnen das alles, Ihnen, den ich so schätze!

Eine Frage: Sie haben einmal meine Lust, Ihnen die Phantasie zu dedizieren, mit einer Wendung beantwortet, die mich nicht klar werden ließ darüber, ob ich Ihnen das Opus widmen darf. Vgl. Busonis Brief vom 2. Juni 1897: „Die Widmung betrachte ich als eine Ehre, die man nicht zurückweisen darf.“ Vielleicht sind Sie ein „Feind“ von Widmungen? Nun, dann wäre ich der Letzte, Ihre Freundschaft zu meinem Opus mit einem feindlichen Akt zu vergelten. Wenn dem aber nicht so ist, wollen Sie mir dann das Vergnügen gönnen, Ihren Namen über die Phantasie zu setzen?

Ich hoffe, zu Ihren historischen Konzerten in Berlin einzutreffen. Schenker konnte den historischen Konzerten Busonis nicht beiwohnen, da er zuvor bereits wieder aus Berlin abreisen musste (vgl. Schenkers Brief vom 24. Oktober 1898). Scarlatti scheint Konzerte mit Orchester nicht geschrieben zu haben. Schade!

Bis dahin aber wollen Sie sich in Betreff der Widmung gegenüber mir offen aussprechen.

Nochmals dankend und Sie samt Frau Gemahlin herzlichst grüßend

verbleibe

Ihr getreuer

H. Schenker

5.V.1898
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" resp="#arch_black_2"> <subst><add place="top-left" rend="align(left)"><handShift new="#arch_black_2"/>Mus.Nachl. F. Busoni <lb/><seg rend="indent">B II, 4422</seg></add><del rend="top-right strikethrough"><handShift new="#arch_black_1"/>Mus.ep. H. Schenker 10 <lb/>(Busoni-Nachl. <handShift new="#arch_red"/>B II<handShift new="#arch_black_1"/>)</del></subst> </note> <opener><salute rend="space-above space-below">Lieber Freund!</salute></opener> <p><orgName key="E0600002"><choice><abbr>Br.</abbr><expan>Breitkopf</expan></choice> &amp; Härtel</orgName> haben end<subst><del rend="overwritten"><gap reason="overwritten" atLeast="3" unit="char"/></del><add place="across">g<choice><orig>i</orig><reg>ü</reg></choice>l</add></subst> <lb break="no"/>tig die <title key="E0400252">Phantasie</title> geno<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>en. <note type="commentary" resp="#E0300317"><q>Ihre <title key="E0400252">Fantasie Op. 2</title>, die Sie uns freundlichst zugesandt haben, hat uns wiederholt beschäftigt. Das ist ein ernstes Werk, das nach unserm Dafürhalten congeniale Spieler wie Hörer verlangt. Wo diese nicht zu finden, dürfte es an Widerspruch wohl nicht fehlen. Wir schätzen Ihr Werk, für das <persName key="E0300017">Herr Busoni</persName> in so freundlicher Weise eintritt, und wollen trotz mancher äußeren Schwierigkeiten für die Drucklegung auf unsere Kosten sorgen, wenn wir annehmen dürfen, daß das Honorar vom Erfolge abhängig gemacht werde. Die zwei Briefe des <persName key="E0300017">Herrn Busoni</persName> folgen nach Kenntnisnahme mit Dank zurück</q> (<bibl>Brief von <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1898-05-03">3. Mai 1898</date>, <idno>US-RIVu, OJ 9/20</idno></bibl>).</note> <lb/>Wie ich Ihnen danke dafür! <lb/>Ich halte mich endlich für <lb/>gerettet, aus der ersten <choice><orig>Noth</orig><reg>Not</reg></choice> <lb/>wenigstens. Jetzt <choice><orig>heisst</orig><reg>heißt</reg></choice> es, <lb/>ordentlich unter die <choice><orig>Musicirenden</orig><reg>Musizierenden</reg></choice> <lb/>gehen, <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> sich recht beka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>t <lb/>machen. Wie gerne verdanke <lb/><add place="margin-left">ich</add> Ihnen das <choice><orig>Alles</orig><reg>alles</reg></choice>, Ihnen, den <lb/>ich so schätze!</p> <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#archive">[1]</note> </div>
2Facsimile
2Diplomatic transcription
2XML

Eine Frage:
Sie haben einmal meine […] 1 char: overwritten. Lust,
Ihnen die Ph. zu dediciren,
mit einer Wendung beantwortet,
die mich nicht klar werden
liess darüber, ob ich Ihnen das
opus widmen darf. Vgl. Busonis Brief vom 2. Juni 1897: „Die Widmung betrachte ich als eine Ehre, die man nicht zurückweisen darf.“ Vielleicht
sind Sie ein „Feind“ von Widmungen?
Nun, dann wäre ich der Letzte,
Ihre Freundschaft zu meinem opus
mit einem feindlichen Akt
zu […] 1 char: overwritten. vergelten. Wenn dem aber
nicht so ist, wollen Sie mir
dann das Vergnügen gön̅en,
Ihren Namen über die Ph.
zu setzen?

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p>Eine Frage: <lb/>Sie haben einmal meine <subst><del rend="overwritten"><gap reason="overwritten" extent="1" unit="char"/></del><add place="across">L</add></subst>ust, <lb/>Ihnen die <title key="E0400252"><choice><abbr>Ph.</abbr><expan>Phantasie</expan></choice></title> zu <choice><orig>dediciren</orig><reg>dedizieren</reg></choice>, <lb/>mit einer Wendung beantwortet, <lb/>die mich nicht klar werden <lb/><choice><orig>liess</orig><reg>ließ</reg></choice> darüber, ob ich Ihnen das <lb/><choice><orig>o</orig><reg>O</reg></choice>pus widmen darf. <note type="commentary" resp="#E0300317">Vgl. <persName key="E0300017">Busonis</persName> <ref target="#D0100055">Brief vom <date when-iso="1897-06-02">2. Juni 1897</date></ref>: <q>Die Widmung betrachte ich als eine Ehre, die man nicht zurückweisen darf.</q></note> Vielleicht <lb/>sind Sie ein <soCalled rend="dq-du">Feind</soCalled> von Widmungen? <lb/>Nun, dann wäre ich der Letzte, <lb/>Ihre Freundschaft zu meinem <choice><orig>o</orig><reg>O</reg></choice>pus <lb/>mit einem feindlichen Akt <lb/>zu <subst><del rend="overwritten"><gap reason="overwritten" extent="1" unit="char"/></del><add place="across">v</add></subst>ergelten. Wenn dem aber <lb/>nicht so ist, wollen Sie mir <lb/>dann das Vergnügen gö<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>en, <lb/>Ihren Namen über die <title key="E0400252"><choice><abbr>Ph.</abbr><expan>Phantasie</expan></choice></title> <lb/>zu setzen?</p> </div>
3Facsimile
3Diplomatic transcription
3XML

Ich hoffe, zu Ihren histori-
schen Konzerten
in Berlin ein-
zutreffen. Schenker konnte den historischen Konzerten Busonis nicht beiwohnen, da er zuvor bereits wieder aus Berlin abreisen musste (vgl. Schenkers Brief vom 24. Oktober 1898). Scarlatti scheint
Conz. mit Orchester nicht geschrie-
ben zu haben. Schade!

Bis dahin aber wollen Sie sich
in betreff der Widmung gegenüber
mir offen aussprechen.

Nochmals dankend u.
Sie samt Frau Gemalin herzlichst
grussend

verbleibe

Ihr getreuer

H Schenker

5.V.1898
[2]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p>Ich hoffe, zu Ihren <orgName key="E0600146">histori <lb break="no"/>schen Konzerten</orgName> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> ein <lb break="no"/>zutreffen. <note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300024">Schenker</persName> konnte den <orgName key="E0600146">historischen Konzerten</orgName> <persName key="E0300017">Busonis</persName> nicht beiwohnen, da er zuvor bereits wieder aus <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> abreisen musste (vgl. <ref target="#D0100071"><persName key="E0300024">Schenkers</persName> Brief vom <date when-iso="1898-10-24">24. Oktober 1898</date></ref>).</note> <persName key="E0300487">Scarlatti</persName> scheint <lb/><choice><orig>Conz.</orig><reg>Konzerte</reg></choice> mit Orchester nicht geschrie <lb break="no"/>ben zu haben. Schade!</p> <p>Bis dahin aber wollen Sie sich <lb/>in <choice><orig>b</orig><reg>B</reg></choice>etreff der Widmung gegenüber <lb/>mir offen aussprechen.</p> <p>Nochmals dankend <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>Sie samt <rs key="E0300059">Frau <choice><orig>Gemalin</orig><reg>Gemahlin</reg></choice></rs> herzlichst <lb/>gr<choice><sic>u</sic><corr>ü</corr></choice><choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>end</p> <closer> <salute rend="align(center)">verbleibe</salute> <salute rend="align(center)">Ihr getreuer</salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300024">H<reg>.</reg> Schenker</persName></signed> <dateline><date when-iso="1898-05-05">5.V.1898</date></dateline> </closer> <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#archive">[2]</note> </div>
4Facsimile
4Diplomatic transcription
4XML
[Rückseite von Textseite 3]
Nachlaß Busoni
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite 3]</note> <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#sbb_st_blue"> <stamp>Nachlaß Busoni</stamp> </note> </div>
5Facsimile
5Diplomatic transcription
5XML
Herrn
Ferruccio B. Busoni
Berlin.
W. Tauenzienstr. 1̇0
Wien 3/3
5.5.[9]8
2-3N
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" rend="align(center)"> <addrLine rend="top-left">Herrn</addrLine> <addrLine rend="indent"><persName key="E0300017">Ferruccio <choice><abbr>B.</abbr><expan>Benvenuto</expan></choice> Busoni</persName></addrLine> <addrLine><placeName key="E0500029">Berlin</placeName>.</addrLine> <addrLine>W. <placeName key="E0500359"><choice><sic>Tauenzienstr</sic><corr>Tauentzienstr</corr></choice>. <choice><orig>1̇0</orig><reg>10</reg></choice></placeName></addrLine> </address>
<note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="bottom-left" resp="#post"> <stamp xml:id="post_abs" rend="round border align(center) majuscule"><placeName key="E0500002">Wien</placeName> 3/3 <lb/><date when-iso="1898-05-05">5.5.<supplied reason="low-ink">9</supplied>8</date> <lb/>2-3N </stamp> </note>
6Facsimile
6Diplomatic transcription
6XML
Schenker
Bestellt
vom
Postamte 50
6 5.98
1¾-2¾N
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4422-Beil.
Mus.ep. H. Schenker 10
Nachlaß Busoni B II
m. 1 Marke
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="annotation" resp="#unknown_hand" rend="top-left large"><persName key="E0300024">Schenker</persName></note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="right" resp="#post_2">
                                <stamp xml:id="post_rec" rend="round border align(center)">Bestellt
                                    <lb/>vom
                                    <lb/>Postamte 50
                                    <lb/><date when-iso="1898-05-06">6 5.98</date>
                                    <lb/>1¾-2¾N
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="center" rend="align(center)" resp="#arch_black_2">
                                <subst><add>Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4422-Beil.</add><lb/><del rend="strikethrough"><handShift new="#arch_black_1"/>Mus.ep. H. Schenker 10
                                        <stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni <handShift new="#arch_red"/>B II</stamp></del></subst>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="annotation" rend="align(center) small"><handShift new="#arch_black_1"/>m. 1 Marke</note>
                                                            

Document

doneStatus: candidate XML Facsimile Download / Cite

Provenance
Deutschland | Berlin | Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz | Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv | Nachlass Ferruccio Busoni | Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4422 | olim: Mus.ep. H. Schenker 10 (Busoni-Nachl. B II) |

proof Kalliope

Condition
Der Brief ist gut erhalten; inkl. Briefmarke auf dem Umschlag.
Extent
1 Bogen, 3 beschriebene Seiten
Hands/Stamps
  • Hand des Absenders Heinrich Schenker, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.
  • Bibliotheksstempel (rote Tinte)
  • Bibliotheksstempel (blaue Tinte)
  • Hand des Archivars, der die Foliierung mit Bleistift vorgenommen hat.
  • Hand des Archivars, der die ursprüngliche Zuordnung innerhalb des Busoni-Nachlasses mit Bleistift vorgenommen hat.
  • Hand des Archivars, der die erneute Zuordnung innerhalb des Busoni-Nachlasses mit Bleistift vorgenommen hat.
  • Hand des Archivars, der die Zuordnung innerhalb des Busoni-Nachlasses mit Rotstift vorgenommen hat.
  • Unbekannte Hand, die den Namen des Absenders auf dem Umschlag vermerkt hat.
  • Poststempel auf der Vorderseite des Umschlags (schwarze Tinte)
  • Poststempel auf der Rückseite des Umschlags (schwarze Tinte)
Image source
Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz: 123456

Summary
Breitkopf & Härtel haben Schenkers Phantasie zur Veröffentlichung angenommen; Schenker fragt Busoni erneut, ob er ihm das Werk widmen darf.
Incipit
Breitkopf & Härtel haben endgültig die Phantasie genom̅en.

Editors in charge
Christian Schaper Ullrich Scheideler Theresa Menard Maximilian Furthmüller
prepared by
Revision
December 29, 2018: candidate (coding checked, proofread)
Direct context
Preceding Following
Near in this edition
Previous editions
Bent/Bretherton/Drabkin 2014, S. 22