Arnold Schönberg an Ferruccio Busoni arrow_backarrow_forward

Steinakirchen am Forst · frühestens 27. August 1909

Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. A. Schönberg 7
(Busoni-Nachl.
B II)
Arnold Schönberg
– – – Wien – – –
IX. Liechtensteinstraße 68/70
Steinakirchen am Forst Nied. Oesterr.

Sehr verehrter Herr Busoni, meinen allerherzlichsten Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4546
Dank für Ihre sehr liebenswürdige Bemühung.
Ich hoffe sicher, daß das Erfolg haben wird. Aber
wenn auch nicht: der Erfolg mir das Interesse
Jemandes, wie Sie gewonnen zu haben, gilt
mir mehr.

Für heute nur kurz noch folgendes, das Sie
vielleicht interessieren wird, und diesdie Kürze
motiviert: Ich habe ein neues Werk ange⸗
fangen; etwas fürs Theater; was ganz Neues.
Das Textbuch Die handschriftliche Textvorlage Marie Pappenheims ist undatiert. Vermutlich ist sie im Juli und August 1909 entstanden. hat der Autor (eine Dame) auf
meine Anregung hin so gefunden und gefasst, wie
ich es meine. Näheres bald darüber; denn jetzt
bin ich Hals über Kopf in der Arbeit und hoffe
in 14 Tagen fertig zu sein. Die Erste Niederschrift des Monodrams Erwartung wurde am 27. August 1909 begonnen und am 12. September 1909 abgeschlossen. Die Partiturreinschrift wurde am 4. Oktober 1909 beendet.

Mit vielen ergebenen herzlichen Grüßen Ihr
Sie hochschätzender

Arnold Schönberg
Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
Nachlaß Busoni
Arnold Schönberg
– – – Wien – – –
IX. Liechtensteinstraße 68/70
Steinakirchen am Forst, Niederösterreich

Sehr verehrter Herr Busoni,

meinen allerherzlichsten Dank für Ihre sehr liebenswürdige Bemühung. Ich hoffe sicher, dass das Erfolg haben wird. Aber wenn auch nicht: der Erfolg, mir das Interesse jemandes wie Sie gewonnen zu haben, gilt mir mehr.

Für heute nur kurz noch Folgendes, das Sie vielleicht interessieren wird und die Kürze motiviert: Ich habe ein neues Werk angefangen; etwas fürs Theater; was ganz Neues. Das Textbuch Die handschriftliche Textvorlage Marie Pappenheims ist undatiert. Vermutlich ist sie im Juli und August 1909 entstanden. hat der Autor (eine Dame) auf meine Anregung hin so gefunden und gefasst, wie ich es meine. Näheres bald darüber; denn jetzt bin ich Hals über Kopf in der Arbeit und hoffe, in 14 Tagen fertig zu sein. Die Erste Niederschrift des Monodrams Erwartung wurde am 27. August 1909 begonnen und am 12. September 1909 abgeschlossen. Die Partiturreinschrift wurde am 4. Oktober 1909 beendet.

Mit vielen ergebenen herzlichen Grüßen Ihr Sie hochschätzender

Arnold Schönberg

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top" resp="#archive" rend="align(right)"> <del rend="strikethrough" xml:id="delSig">Mus.ep. A. Schönberg 7 <lb/>(Busoni-Nachl. <lb/><handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/>)</del> </note> <opener> <byline> <stamp rend="majuscule align(left)" resp="#schoenberg_addr_st1"> <address rend="align(center)"> <addrLine><persName key="E0300023">Arnold Schönberg</persName></addrLine> <addrLine rend="small"><delSpan xml:id="delAddr02" rend="strikethrough" spanTo="#delAddr02end"/>– – – <placeName key="E0500002">Wien</placeName> – – –</addrLine> <addrLine rend="small"><placeName key="E0500077">IX. Liechtensteinstraße 68/70</placeName><anchor xml:id="delAddr02end"/></addrLine> </address> </stamp> <add xml:id="addAddr02"> <address> <addrLine><placeName key="E0500040">Steinakirchen am Forst</placeName><reg>,</reg> <placeName key="E0500081"><choice><orig>Nied. Oesterr.</orig><reg>Niederösterreich</reg></choice></placeName></addrLine> </address> </add> <substJoin target="#delAddr02 #addAddr02"/> </byline> </opener> <p rend="indent-first"><seg type="opener" subtype="salute">Sehr verehrter <persName key="E0300017">Herr Busoni</persName>,</seg> meinen allerherzlichsten <note type="shelfmark" place="margin-right" resp="#pencil" rend="rotate(90)"> <add place="margin-right" resp="#pencil2" xml:id="addSig">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4546</add> </note> <substJoin target="#delSig #addSig"/> <lb/>Dank für Ihre sehr liebenswürdige Bemühung. <lb/>Ich hoffe sicher, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> das Erfolg haben wird. Aber <lb/>wenn auch nicht: der Erfolg<reg>,</reg> mir das Interesse <lb/><choice><orig>J</orig><reg>j</reg></choice>emandes<orig>,</orig> wie Sie gewonnen zu haben, gilt <lb/>mir mehr.</p> <p rend="indent-first">Für heute nur kurz noch <choice><orig>f</orig><reg>F</reg></choice>olgendes, das Sie <lb/>vielleicht interessieren wird<orig>,</orig> und <subst><del rend="overwritten">dies</del><add place="across">die</add></subst> Kürze <lb/>motiviert: Ich habe <rs key="E0400022">ein neues Werk</rs> ange <lb break="no"/>fangen; etwas fürs Theater; was ganz Neues. <lb/>Das Textbuch <note type="commentary" resp="#E0300313">Die handschriftliche Textvorlage <persName key="E0300119">Marie Pappenheims</persName> ist undatiert. Vermutlich ist sie im <date when-iso="1909-07/1909-08">Juli und August 1909</date> entstanden.</note> hat <rs key="E0300119">der Autor (eine Dame)</rs> auf <lb/>meine Anregung hin so gefunden und gefasst, wie <lb/>ich es meine. Näheres bald darüber; denn jetzt <lb/>bin ich Hals über Kopf in der Arbeit und hoffe<reg>,</reg> <lb/>in 14 Tagen fertig zu sein. <note type="commentary" resp="#E0300313">Die Erste Niederschrift des Monodrams <title key="E0400022">Erwartung</title> wurde am <date when-iso="1909-08-27">27. August 1909</date> begonnen und am <date when-iso="1909-09-12">12. September 1909</date> abgeschlossen. Die Partiturreinschrift wurde am <date when-iso="1909-10-04">4. Oktober 1909</date> beendet.</note> </p> <closer> <salute rend="indent-first">Mit vielen ergebenen herzlichen Grüßen Ihr <lb/>Sie hochschätzender </salute> <signed rend="inline"><persName key="E0300023">Arnold Schönberg</persName></signed> </closer> <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border small align(center) rotate(180)"> Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/> <placeName key="E0500029"> <hi rend="spaced-out">Berlin</hi> </placeName> </stamp> </note> <note type="stamp" place="bottom-right" resp="#sbb_st_blue"> <stamp>Nachlaß Busoni</stamp> </note> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML
[Rückseite, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite, vacat]</note> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
Herrn
Ferruccio Busoni
Berlin W 30
Viktoria Luiseplatz 11
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine>Herrn</addrLine> <addrLine><persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></addrLine> <addrLine rend="indent"><placeName key="E0500029">Berlin</placeName> W 30</addrLine> <addrLine><placeName key="E0500072">Viktoria<choice><orig> </orig><reg>-</reg></choice>Luise<choice><orig>p</orig><reg>-P</reg></choice>latz 11</placeName></addrLine> </address>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
Arnold Schönberg
– – – Wien – – –
IX. Liechtensteinstraße 68/70
Steinakirchen am Forst
Nied. Oester
Mus.ep. A. Schönberg 7
Nachlaß Busoni B II
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4546-Beil.
                                                                <stamp xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" rend="align(center) majuscule" resp="#schoenberg_addr_st1">
                                <address>
                                    <addrLine><persName key="E0300023">Arnold Schönberg</persName></addrLine>
                                    <addrLine rend="small"><delSpan rend="strikethrough" spanTo="#delAddr01"/>– – – <placeName key="E0500002">Wien</placeName> – – –</addrLine>
                                    <addrLine rend="small"><placeName key="E0500077">IX. Liechtensteinstraße 68/70</placeName><anchor xml:id="delAddr01"/></addrLine>
                                </address>
                            </stamp>
                                                                <add xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="addAddr01">
                                <address rend="align(center)">
                                    <addrLine><placeName key="E0500040">Steinakirchen am Forst</placeName></addrLine>
                                    <addrLine rend="align(right)"><placeName key="E0500081"><choice><abbr>Nied. Oester</abbr><expan>Niederösterreich</expan></choice></placeName></addrLine>
                                </address>
                            </add>
                                                                <substJoin xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" target="#delAddr01 #addAddr01"/>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="bottom-center" rend="align(center)" resp="#archive">
                                <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. A. Schönberg 7
                                        <lb/><stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni <handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/></stamp></del><add place="bottom">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4546-Beil.</add></subst>
                            </note>
                                                            

Dokument

buildStatus: in Korrekturphase XML Faksimile Download / Zitation

Überlieferung
Deutschland | Berlin | Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz | Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv | Nachlass Ferruccio Busoni | Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4546 | olim: Mus.ep. A. Schönberg 7 (Busoni-Nachl. B II) |

Nachweis Kalliope

Zustand
Der Brief ist gut erhalten; Umschlag vorne ohne die abgelöste Briefmarke (Poststempel infolgedessen unvollständig), Rückseite links abgerissen (ohne Textverlust).
Umfang
1 Blatt, 1 beschriebene Seite
Hände/Stempel
  • Hand des Absenders Arnold Schönberg, Brieftext in schwarzer Tinte, in deutscher Kurrentschrift
  • Adressstempel des Absenders Arnold Schönberg, mit violetter Tinte
  • Hand des Archivars, der die Zuordnung innerhalb des Busoni-Nachlasses mit Bleistift vorgenommen hat
  • Hand des Archivars, der die Zuordnung innerhalb des Busoni-Nachlasses mit Rotstift vorgenommen hat
  • Hand des Archivars, der mit Bleistift die erste Signatur durchgestichen und durch eine neue ersetzt hat
  • Bibliotheksstempel (rote Tinte)
  • Bibliotheksstempel (blaue Tinte)
  • Poststempel (schwarze Tinte)
Bildquelle
Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz: 1234

Zusammenfassung
Schönberg dankt für die Empfehlung gegenüber Breitkopf & Härtel; meldet Beginn der Arbeit am Monodram Erwartung.
Incipit
meinen allerherzlichsten Dank für Ihre sehr liebenswürdige Bemühung

Inhaltlich Verantwortliche
Christian Schaper Ullrich Scheideler
bearbeitet von
Stand
30. November 2017: in Korrekturphase (Transkription abgeschlossen, Auszeichnungen codiert, zur Korrekturlesung freigegeben)
Stellung in diesem Briefwechsel
Vorausgehend Folgend
Benachbart in der Gesamtedition
Frühere Ausgaben
Theurich 1977, S. 79 Theurich 1979, S. 173 f. (Brief), S. 85 f. (Kommentar) Beaumont 1987, S. 398 f.