Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
[Febr. 1917?]
Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
Ein Son̅tagsmotiv:
Indiz für eine genauere Datierung (Sonntag, 18. Februar 1917)? Von einer Wochenend-Atmosphäre geprägte Briefanfänge sind bei Huber kein Einzelfall (vgl. etwa seinen Brief vom 14. Januar 1917).
Ferruccio Busoni, Rondò Arlecchinesco op. 46, Zf. 23 T. 4̽f. (usw.)
Die zitierte Stelle aus Busonis Rondò Arlecchinesco (Zf. 23 T. 4̽f.) hat in der Arlecchino-Partitur keine Entsprechung.

Lieber Freund!

Durch Ihre ganze Rhythmik zieht sich im̅er
eine starke Moral; diese Seite war Ihnen
schon lange treu & ist deshalb glaubhaft & wahr,
zum Gegensatz von Hodler, Rhythmus als Metapher zur Beschreibung der Malerei Ferdinand Hodlers ist bis in die jüngste Forschung geläufig (vgl. Senti-Schmidlin 2007). bei dem die
Rhythmik (ohne Moral) zur Monotonie
führt. Mir wenigstens geht es so & ich habe
noch vor einigen Tagen lange mit ihm
gestritten. Das Hodler’sche Suchen nach dem

Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2282
Mus.ep. H. Huber 56 (Busoni-Nachl. B II)

Ein Sonntagsmotiv:
Indiz für eine genauere Datierung (Sonntag, 18. Februar 1917)? Von einer Wochenend-Atmosphäre geprägte Briefanfänge sind bei Huber kein Einzelfall (vgl. etwa seinen Brief vom 14. Januar 1917).
Ferruccio Busoni, Rondò Arlecchinesco op. 46, Zf. 23 T. 4̽f. (usw.)
Die zitierte Stelle aus Busonis Rondò Arlecchinesco (Zf. 23 T. 4̽f.) hat in der Arlecchino-Partitur keine Entsprechung.

Lieber Freund!

Durch Ihre ganze Rhythmik zieht sich immer eine starke Moral; diese Seite war Ihnen schon lange treu und ist deshalb glaubhaft und wahr, zum Gegensatz von Hodler, Rhythmus als Metapher zur Beschreibung der Malerei Ferdinand Hodlers ist bis in die jüngste Forschung geläufig (vgl. Senti-Schmidlin 2007). bei dem die Rhythmik (ohne Moral) zur Monotonie führt. Mir wenigstens geht es so, und ich habe noch vor einigen Tagen lange mit ihm gestritten. Das Hodler’sche Suchen nach dem Primitivsten in den Formen holt bei mir keine andere Empfindung aus als diejenige der Langeweile. Bei Ihnen und in Ihrer ganz verblüffend-einfachen Partitur Busonis Rondò Arlecchinesco („Harlekins Reigen“) war unmittelbar zuvor im Druck erschienen; Breitkopf & Härtel hatten mit Schreiben vom 6. Februar 1917 drei Exemplare der Partitur nach Zürich geschickt (Busoni / Breitkopf & Härtel / Hanau 2012, Bd. 2, S. 208, Brief Nr. 1211). hört die Langeweile und das Suchen oder Entziffern der Gedanken beim ersten Blick auf, weil die Themen reden und weil sich Ihre Rhythmik jeder kleinen Gebärde dieses allerliebsten Arlecchinos bemächtigt! Gratulor! Lat.: ich gratuliere.

Sie müssen den Reigen auf das Programm der Extrakonzerte setzen lassen. Wenn man Busoni heißt, so hat man das Recht zu befehlen!

Tausend Grüße und besten Dank für die Zusendung.

Ihr Hans Huber

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="dating" place="top-right" resp="#archive"> <date when-iso="1917-02">[Febr. 1917?]</date> </note> <fw type="letterhead" place="right" rend="tiny"> <placeName key="E0500204">Angensteinerstrasse 30.</placeName> </fw> <note type="stamp" place="margin-right" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small rotate(90)">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> <fw type="letterhead" place="top-left" rend="small majuscule"> <persName key="E0300125">Hans Huber</persName> </fw> <figure> <ab type="caption" rend="align(center)">Ein So<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>tagsmotiv:</ab> <note type="commentary" resp="#E0300314">Indiz für eine genauere Datierung (<date when-iso="1917-02-18">Sonntag, 18. Februar 1917</date>)? Von einer Wochenend-Atmosphäre geprägte Briefanfänge sind bei Huber kein Einzelfall (vgl. etwa seinen <ref type="E010002" target="#D0100140">Brief vom 14. Januar 1917</ref>).</note> <notatedMusic> <ptr target="nb/D0100148-nb1.xml"/> <graphic width="200px" height="59px" url="1917-02-hb_ex_1.png"/> <desc><persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName>, <title key="E0400233">Rondò Arlecchinesco op. 46</title>, Zf. 23 T. 4̽f. (usw.)</desc> </notatedMusic> <note type="commentary" resp="#E0300314">Die zitierte Stelle aus <persName key="E0300017">Busonis</persName> <title key="E0400233">Rondò Arlecchinesco</title> (Zf. 23 T. 4̽f.) hat in der <title key="E0400133">Arlecchino</title>-Partitur keine Entsprechung.</note> </figure> <opener rend="indent"><salute rend="align(center)">Lieber Freund!</salute></opener> <p rend="indent-first">Durch Ihre ganze Rhythmik zieht sich i<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>er <lb/>eine starke Moral; diese Seite war Ihnen <lb/>schon lange treu <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> ist deshalb glaubhaft <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> wahr, <lb/>zum Gegensatz von <persName key="E0300221">Hodler</persName>, <note type="commentary" resp="#E0300314">Rhythmus als Metapher zur Beschreibung der Malerei <persName key="E0300221">Ferdinand Hodlers</persName> ist bis in die jüngste Forschung geläufig (vgl. <bibl><ref target="#E0800078"/></bibl>).</note> bei dem die <lb/>Rhythmik (ohne Moral) zur Monotonie <lb/>führt. Mir wenigstens geht es so<reg>,</reg> <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> ich habe <lb/>noch vor einigen Tagen lange mit ihm <lb/>gestritten. Das <persName key="E0300221">Hodler</persName>’sche Suchen nach dem <note xml:id="add_sig" type="shelfmark" place="left" resp="#archive2"> <add place="left">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2282</add> </note> <note xml:id="del_sig" type="shelfmark" place="bottom-left" rend="rotate(-90)" resp="#archive2"> <del rend="strikethrough">Mus.ep. H. Huber 56 (Busoni-Nachl. B II)</del> </note> <substJoin target="#del_sig #add_sig"/> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML


Primitivsten in den Formen holt bei mir
keine andere Empfindung aus, als diejenige
der Langeweile. Bei Ihnen & in Ihrer
ganz verblüffend-einfachen Partitur Busonis Rondò Arlecchinesco („Harlekins Reigen“) war unmittelbar zuvor im Druck erschienen; Breitkopf & Härtel hatten mit Schreiben vom 6. Februar 1917 drei Exemplare der Partitur nach Zürich geschickt (Busoni / Breitkopf & Härtel / Hanau 2012, Bd. 2, S. 208, Brief Nr. 1211). hört
die Langeweile & das Suchen od. Entziffern
der Gedanken beim ersten Blick auf, weil
die Themen reden & weil sich Ihre Rhythmik
jeder kleinen Gebärde dieses allerliebsten
Arlecchino’s bemächtigt! Gratulor! Lat.: ich gratuliere.

Sie müßen den Reigen auf das Program̅
der Extrakonzerte setzen laßen. Wen̅ man
Busoni heißt, so hat man das Recht zu befehlen!

Tausend Grüße [und] besten Dank für die Zusendung

Ihr Hans Huber

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> <lb/>Primitivsten in den Formen holt bei mir <lb/>keine andere Empfindung aus<orig>,</orig> als diejenige <lb/>der Langeweile. Bei Ihnen <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> in Ihrer <lb/>ganz verblüffend-einfachen Partitur <note type="commentary" resp="#E0300314"><persName key="E0300017">Busonis</persName> <title key="E0400233">Rondò Arlecchinesco</title> (<soCalled>Harlekins Reigen</soCalled>) war unmittelbar zuvor im Druck erschienen; <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> hatten mit Schreiben vom <date when-iso="1917-02-06">6. Februar 1917</date> drei Exemplare der Partitur nach <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> geschickt <bibl>(<ref target="#E0800050"/>, Bd. 2, S. 208, Brief Nr. 1211)</bibl>.</note> hört <lb/>die Langeweile <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> das Suchen <choice><abbr>od.</abbr><expan>oder</expan></choice> Entziffern <lb/>der Gedanken beim ersten Blick auf, weil <lb/>die Themen reden <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> weil sich Ihre Rhythmik <lb/>jeder kleinen Gebärde dieses allerliebsten <lb/><title key="E0400133">Arlecchino<orig>’</orig>s</title> bemächtigt! <foreign xml:lang="la">Gratulor</foreign>! <note type="commentary" resp="#E0300328">Lat.: ich gratuliere.</note> </p> <p rend="indent-first">Sie mü<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>en den <title key="E0400233">Reigen</title> auf das Progra<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice> <lb/>der Extrakonzerte <!-- Welche Konzerte? --> setzen la<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>en. We<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> man <lb/><persName key="E0300017">Busoni</persName> heißt, so hat man das Recht zu befehlen! </p> <closer> <salute>Tausend Grüße <supplied reason="omitted">und</supplied> besten Dank für die Zusendung<reg>.</reg></salute> <signed>Ihr <persName key="E0300125">Hans Huber</persName></signed> </closer> </div>