Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
48.14. April 1917

Mein sehr verehrter Meister u Freund,

Ihre trefflichen
Zeilen
haben mich erquickt: sehen Sie,
Sie haben den Ton und die Absicht
in Arlecchino erfasst; das ermuthigt
mich. Wie Sie wissen habe ich, gegen
meine Gepflogenheit, die Turandot
schneller entworfen u. ausgeführt, um
den Abend zu vervollstaendigen. Busoni schrieb die Oper Turandot 1916 sowie im ersten Viertel des Jahres 1917. Trotzdem
glaube ich, dass ersie eine günstige Text-
Unterlage zur Musik abgibt, die in
beiden Stücken d[…] mindestens 2 Zeichen: überschrieben. as überlegene Moment
verbleibt, – denn so halt’ ich es mit der Oper.

An formalen Kunst-
stückchen habe ich mir Einiges gegönnt.
Derart, dass die Musik, dem Ausdruck
u. der Situation treu folgend, auch ohne
Text, als solche ein Ganzes bleibt. – So ist
das ganze Vorspiel zu Turandot (I. Bild)
ein abgeschlossenes Rondo in Es moll.

Mein sehr verehrter Meister und Freund,

Ihre trefflichen Zeilen haben mich erquickt: sehen Sie, Sie haben den Ton und die Absicht in Arlecchino erfasst; das ermutigt mich. Wie Sie wissen, habe ich, gegen meine Gepflogenheit, die Turandot schneller entworfen und ausgeführt, um den Abend zu vervollständigen. Busoni schrieb die Oper Turandot 1916 sowie im ersten Viertel des Jahres 1917. Trotzdem glaube ich, dass sie eine günstige Text-Unterlage zur Musik abgibt, die in beiden Stücken das überlegene Moment verbleibt – denn so halt’ ich es mit der Oper.

An formalen Kunststückchen habe ich mir einiges gegönnt. Derart, dass die Musik, dem Ausdruck und der Situation treu folgend, auch ohne Text, als solche ein Ganzes bleibt. – So ist das ganze Vorspiel zu Turandot (I. Bild) ein abgeschlossenes Rondo in es-Moll.

Schade, dass Sie kein gutes Wetter in Locarno antreffen. Diese (und andere) sind die Tücken des Südens. Auch die „Faulheit“ ist dort ansteckend, und wenngleich ich Ihnen Ihre Ruhe gönne, so bedauere ich als Musiker Ihre Tatenlosigkeit. Glücklicherweise ist sie nicht recht glaubwürdig, denn ich sehe eine 8. Symphonie Hubers 8. Symphonie wurde erst 1920 fertiggestellt; gemeint ist die 7. Sinfonie. Die Ankündigung der Uraufführung am 9. Juni 1917 in Basel wird Busoni einer Anzeige zum Schweizerischen Tonkünstlerfest entnommen haben. angezeigt, die Sie mir verschwiegen. Darum Glück auf zur „Neunten“, einer heiliggesprochenen Zahl in der deutschen Tonkunst!

Die 8. Symphonie blieb Hubers letzte.

An Ihrem Kommen zur Premiere halt’ ich fest; sagen Sie nicht ab!

Inzwischen gibt es noch erschreckend viel zu tun.

Vielen Dank,

verehrungsvoll-herzliche Grüße. Ihr ganz ergebener

F. Busoni

14. April 1917.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="numbering" resp="#archive" place="top-right">48.</note> <note type="dating" resp="#archive" place="right"><date when-iso="1917-04-14">14. April 1917</date></note> <opener><salute rend="indent">Mein sehr verehrter Meister <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> Freund,</salute></opener> <p rend="first-right"> <ref type="E010002" target="#D0100153">Ihre trefflichen <lb/>Zeilen</ref> haben mich erquickt: sehen Sie, <lb/>Sie haben den Ton und die Absicht <lb/>in <title key="E0400133">Arlecchino</title> erfasst; das ermut<orig>h</orig>igt <lb/>mich. Wie Sie wissen<reg>,</reg> habe ich, gegen <lb/>meine Gepflogenheit, die <title key="E0400153">Turandot</title> <lb/>schneller entworfen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> ausgeführt, um <lb/>den Abend zu vervollst<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>ndigen. <note type="commentary" resp="#E0300324"><persName key="E0300017">Busoni</persName> schrieb die Oper <title key="E0400153">Turandot</title> 1916 sowie im ersten Viertel des Jahres 1917.</note> Trotzdem <lb/>glaube ich, dass <subst><del rend="overwritten">er</del><add place="across">sie</add></subst> eine günstige Text- <lb break="no"/>Unterlage zur <hi rend="underline">Musik</hi> abgibt, die in <lb/>beiden Stücken d<subst><del rend="overwritten"><gap atLeast="2" unit="char" reason="overwritten"/></del><add place="across">as</add></subst> überlegene Moment <lb/>verbleibt<orig>,</orig> – denn so halt’ ich es mit der Oper. </p> <p rend="first-right">An formalen Kunst <lb break="no"/>stückchen habe ich mir <choice><orig>E</orig><reg>e</reg></choice>iniges gegönnt. <lb/>Derart, dass die Musik, dem Ausdruck <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> der Situation treu folgend, auch ohne <lb/>Text, als solche ein Ganzes bleibt. – So ist <lb/>das ganze <rs key="E0400262">Vorspiel</rs> zu <title key="E0400153">Turandot</title> (I. Bild) <lb/>ein abgeschlossenes <hi rend="underline">Rondo in <choice><orig>Es m</orig><reg>es-M</reg></choice>oll</hi>. </p> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

Schade, dass Sie kein gutes Wetter
in Locarno antreffen. Diese, (und
andere) sind die Tücken des Süden’s.
Auch die „Faulheit“ ist dort ansteckend
u. wenngleich ich Ihnen Ihre Ruhe
gönne, so bedauere ich als Musiker
Ihre Thatenlosigkeit. Glücklicherweise ist
sie nicht recht glaubwürdig, denn ich
sehe eine 8. Symphonie Hubers 8. Symphonie wurde erst 1920 fertiggestellt; gemeint ist die 7. Sinfonie. Die Ankündigung der Uraufführung am 9. Juni 1917 in Basel wird Busoni einer Anzeige zum Schweizerischen Tonkünstlerfest entnommen haben. angezeigt,
die Sie mir verschwiegen. Darum
Glück auf zur „Neunten“, einer
heilig-gesprochenen Zahl in der deutschen
Tonkunst!

Die 8. Symphonie blieb Hubers letzte.

An Ihrem Kommen zur Première
halt’ ich fest; sagen Sie nicht ab!

Inzwischen gibt es noch erschreckend
viel zu thun.

Vielen Dank,

verehrungsvoll-herzliche Grüße.
Ihr ganz ergebener

F Busoni

14. Apr. 1917.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p rend="indent-first"> Schade, dass Sie kein gutes Wetter <lb/>in <placeName key="E0500183">Locarno</placeName> antreffen. Diese<orig>,</orig> (und <lb/>andere) sind die Tücken des Süden<orig>’</orig>s. <lb/>Auch die <q rend="dq-du">Faulheit</q> ist dort ansteckend<reg>,</reg> <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> wenngleich ich Ihnen Ihre Ruhe <lb/>gönne, so bedauere ich als Musiker <lb/>Ihre T<orig>h</orig>atenlosigkeit. Glücklicherweise ist <lb/>sie nicht recht glaubwürdig, denn ich <lb/>sehe eine <title key="E0400142" rend="underline">8. Symphonie</title> <note type="commentary" resp="#E0300324"><persName key="E0300125">Hubers</persName> <title key="E0400265">8. Symphonie</title> wurde erst <date when-iso="1920">1920</date> fertiggestellt; gemeint ist die <title key="E0400142">7. Sinfonie</title>. Die Ankündigung der Uraufführung am <date when-iso="1917-06-09">9. Juni 1917</date> in <placeName key="E0500097">Basel</placeName> wird <persName key="E0300017">Busoni</persName> einer Anzeige zum Schweizerischen Tonkünstlerfest entnommen haben.</note> angezeigt, <lb/>die Sie mir verschwiegen. Darum <lb/>Glück auf zur <soCalled rend="dq-du">Neunten</soCalled>, einer <lb/>heilig<orig>-</orig>gesprochenen Zahl in der deutschen <lb/>Tonkunst! </p> <note type="commentary" resp="#E0300314">Die <title key="E0400265">8. Symphonie</title> blieb <persName key="E0300125">Hubers</persName> letzte.</note> <p rend="indent-first"> An Ihrem Kommen zur Premi<choice><orig>è</orig><reg>e</reg></choice>re <lb/>halt’ ich fest; sagen Sie nicht ab! </p> <p rend="indent-first"> Inzwischen gibt es noch erschreckend <lb/>viel zu t<orig>h</orig>un. </p> <closer rend="indent-first"> Vielen Dank, <salute rend="align(right)"> verehrungsvoll-herzliche Grüße. <lb/>Ihr ganz ergebener </salute> <signed rend="align(right)"> <persName key="E0300017">F<reg>.</reg> Busoni</persName> </signed> <dateline> <date when-iso="1917-04-14">14. <choice><abbr>Apr.</abbr><expan>April</expan></choice> 1917</date>. </dateline> </closer> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
[Rückseite von Textseite 1, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300324">[Rückseite von Textseite 1, vacat]</note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Rückseite von Textseite 2, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300324">[Rückseite von Textseite 2, vacat]</note> </div>