Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
53.4. Juni 1917

Lieber verehrter,

es war so gut von Ihnen auch
bei diesem geringen Anlaße Ihre
freundliche Theilnahme zu zeigen. Hans Pfitzner hatte kurz zuvor seine gegen Busoni gerichtete Schrift Futuristengefahr veröffentlicht.

Wohl hätte ich in ganz
anderem Tone erwiedern können
an den Herrn Doktor von der
Münchner Festwoche
, (die uns
keine neuesten Nachrichten bringen
wird!) aber um ihn mit solchenden
Waffen der Grobheit zu schlagen
hätte ich gemein werden müßen,
was wiederum sein Sieg gewesen
wäre. Völlig ungerecht ist er
bei dem Argument, dass ich mit
der Kritik der Schlagwörter
“musikalisch” und “tief”
den Deutschen Unterricht ertheilen
wolle. Pfitzner 1926, S. 212. Es verhält sich ganz umgekehrt.

Lieber Verehrter,

es war so gut von Ihnen, auch bei diesem geringen Anlasse Ihre freundliche Teilnahme zu zeigen. Hans Pfitzner hatte kurz zuvor seine gegen Busoni gerichtete Schrift Futuristengefahr veröffentlicht.

Wohl hätte ich in ganz anderem Tone erwidern können an den Herrn Doktor von der Münchner Festwoche (die uns keine neuesten Nachrichten bringen wird!), aber um ihn mit den Waffen der Grobheit zu schlagen, hätte ich gemein werden müssen, was wiederum sein Sieg gewesen wäre. Völlig ungerecht ist er bei dem Argument, dass ich mit der Kritik der Schlagwörter „musikalisch“ und „tief“ den Deutschen Unterricht erteilen wolle. Pfitzner 1926, S. 212. Es verhält sich ganz umgekehrt.

Ich bin’s, der ich in Deutschland, seit Kindheit auf und noch als reifer Mann, fortwährend unterrichtet wurde; und jeder Notenkopist, jeder Provinz-Stammtischler konnte und durfte mich mit jenen beiden Wörtern einschüchtern und sich über mich stellen. Ähnlich erging es mir mit dem gangbaren Wort „Gefühl“, und man hat es fertiggebracht, mir die Etikette anzukleben „des Mannes von Intellekt ohne Seele“. Die erwähnten Begriffe „Gefühl“, „Tiefe“ und auch „Sehnsucht“ dienen bei Pfitzner zur Abgrenzung der „Deutschen“ von den „romanischen Völkern“ (vgl. Pfitzner 1926, S. 222. – Nein, die durften nicht bedingungslos siegen, Sie haben ganz Recht. Siehe Nun werden Sie meine Revolte gegen die Kanonisierung Regers (durch Suter) eher verstehen als damals: Max Reger war am 11. Mai 1916 an Herzversagen gestorben. das ging nicht gegen Suter und kaum gegen Reger: es ging gegen ein Prinzip, das aufrecht zu halten ich die Schweizer für undeutsch genug halten möchte.

Alle Verehrung vor den größten Deutschen! Die mediokren füttern sich aber von Schlagwörtern und sprechen im Herdenton „wir“. Wir halten durch“, das ist das neueste. —

Am 31. Mai fand eine vierte Aufführung meiner Spiele Busonis Opern Arlecchino und Turandot, die jeweils gemeinsam aufgeführt wurden. statt, mit glänzendem Erfolge. – Nun arbeite ich an einer „großen, kritisch-instruktiven Ausgabe“ von Liszts Don- Juan-Fantasie, worin ich Manches niederlege – –

Ich rechne, zu Ihrer Symphonie nach Basel zu kommen, und freue mich auf Musik und Geselligkeit. Die Symphonie ist doch am Samstag? Möchten Sie mir das kurz bestätigen?

Verzeihen Sie die Mühe und seien Sie nochmals bedankt von Ihrem verehrungsvoll

und herzlich ergebenen

F. Busoni

4. Juni 1917
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note place="top-right" resp="#archive" type="numbering">53.</note> <note place="right" resp="#archive" type="dating"><date when-iso="1917-06-04">4. Juni 1917</date></note> <opener> <salute>Lieber <choice><orig>v</orig><reg>V</reg></choice>erehrter,</salute> </opener> <p>es war so gut von Ihnen<reg>,</reg> auch <lb/>bei diesem geringen Anla<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>e Ihre <lb/>freundliche <choice><orig>Th</orig><reg>T</reg></choice>eilnahme zu zeigen. <note type="commentary" resp="#E0300329"><persName key="E0300084">Hans Pfitzner</persName> hatte kurz zuvor seine gegen <persName key="E0300017">Busoni</persName> gerichtete Schrift <title key="E0800052">Futuristengefahr</title> veröffentlicht.</note> <!-- als Werk auszeichnen? --> </p> <p rend="indent-first">Wohl hätte ich in ganz <lb/>anderem Tone erwi<orig>e</orig>dern können <lb/>an den <rs key="E0300084">Herrn Doktor von der <lb/>Münchner Festwoche</rs><orig>,</orig> (die uns <lb/>keine neuesten Nachrichten bringen <!-- Kritik in den Münchner neuesten Nachrichten auszumachen? worauf nimmt Busoni Bezug? auf Pfitzner selbst? Person auszeichnen --> <lb/>wird!)<reg>,</reg> aber um ihn mit <subst><del rend="strikethrough">solchen</del><add place="above">den</add></subst> <lb/>Waffen der Grobheit zu schlagen<reg>,</reg> <lb/>hätte ich gemein werden mü<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>en, <lb/>was wiederum <hi rend="underline">sein</hi> Sieg gewesen <lb/>wäre. Völlig ungerecht ist er <lb/>bei dem Argument, dass ich mit <lb/>der Kritik der Schlagwörter <lb/><hi rend="align(center)"><mentioned rend="dq-uu">musikalisch</mentioned> und <mentioned rend="dq-uu">tief</mentioned></hi> <lb/>den Deutschen Unterricht ert<orig>h</orig>eilen <lb/>wolle. <note type="commentary" resp="#E0300329"><bibl><ref target="#E0800052"/>, S. 212.</bibl></note> <!-- etwas kurz Zitierbares? --> Es verhält sich ganz umgekehrt. </p> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML
(2)

Ich bin’s, der ich in Deutschland,
seit Kindheit auf u. noch als
reifer Mann, fortwährend unter-
richtet wurde; und jeder Noten-
-K[…] mindestens 2 Zeichen. Kopist, jeder Provinz-Stammtischler
konnte u. durfte mich mit d jenen
beiden Wörtern einschüchtern, u.
sich über mich stellen. Ähnlich
erging es mir mit dem gangbaren
Wort „Gefühl“, u. man hat es
fertig gebracht, mir die Etikette
anzukleben “des Mannes von
Intellekt ohne Seele.”
Die erwähnten Begriffe „Gefühl“, „Tiefe“ und auch „Sehnsucht“ dienen bei Pfitzner zur Abgrenzung der „Deutschen“ von den „romanischen Völkern“ (vgl. Pfitzner 1926, S. 222. – Nein,
die durften nicht bedingungslos
siegen, Sie haben ganz Recht. Siehe
Nun werden Sie meine Revolte
gegen die Kanonisierung Reger’s
(durch Suter) eher verstehen, als
damals: Max Reger war am 11. Mai 1916 an Herzversagen gestorben. das ging nicht gegen
Suter u. kaum gegen Reger: es
ging gegen ein Prinzip, das
aufrecht zu halten ich die
Schweizer für undeutsch genug
halten möchte.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">(2)</note> <p><hi rend="underline">Ich</hi> bin’s, der ich in <placeName key="E0500015">Deutschland</placeName>, <lb/>seit Kindheit auf <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> noch als <lb/>reifer Mann, fortwährend unter <lb break="no"/>richtet wurde; und jeder Noten <lb break="no" rend="after:-"/><del rend="strikethrough">K<gap unit="char" atLeast="2"/></del><choice><orig>K</orig><reg>k</reg></choice>opist, jeder Provinz-Stammtischler <lb/>konnte <choice><abbr>u.</abbr><reg>und</reg></choice> durfte mich mit <del rend="strikethrough">d</del> jenen <lb/>beiden Wörtern einschüchtern<orig>,</orig> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>sich über mich stellen. Ähnlich <lb/>erging es mir mit dem gangbaren <lb/>Wort <mentioned rend="dq-du">Gefühl</mentioned>, <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> man hat es <lb/>fertig<orig> </orig>gebracht, mir die Etikette <lb/>anzukleben <q rend="dq-uu">des Mannes von <lb/>Intellekt ohne Seele<orig>.</orig></q><reg>.</reg> <note type="commentary" resp="#E0300329">Die erwähnten Begriffe <mentioned>Gefühl</mentioned>, <mentioned>Tiefe</mentioned> und auch <mentioned>Sehnsucht</mentioned> dienen bei <persName key="E0300084">Pfitzner</persName> zur Abgrenzung der <q>Deutschen</q> von den <q>romanischen Völkern</q> <bibl>(vgl. <ref target="#E0800052"/>, S. 222</bibl>.</note> <!-- Entsprechender Abschnitt im Entwurf 1916? --> – Nein, <lb/>die durften nicht bedingungslos <lb/>siegen, Sie haben ganz Recht.<note type="commentary" resp="#E0300329">Siehe <ref type="E010002" target="#D0100160"/></note> <lb/>Nun werden Sie meine Revolte <lb/>gegen die Kanonisierung <persName key="E0300097">Reger<orig>’</orig>s</persName> <lb/>(durch <persName key="E0300132">Suter</persName>) eher verstehen<orig>,</orig> als <lb/>damals: <note type="commentary" resp="#E0300329"><persName key="E0300097">Max Reger</persName> war am <date when-iso="1916-05-11">11. Mai 1916</date> an Herzversagen gestorben.</note> <!-- Verweis auf Brief mit Busonis Replik auf Suter, Nov. 1916 --> das ging nicht gegen <lb/><persName key="E0300132">Suter</persName> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> kaum gegen <persName key="E0300097">Reger</persName>: es <lb/>ging gegen ein Prinzip, das <lb/>aufrecht zu halten ich die <lb/><placeName key="E0500092">Schweizer</placeName> für undeutsch genug <lb/>halten möchte. </p> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
(3)

Alle Verehrung vor den größten
Deutschen! Die mediokren füttern
sich aber von Schlagwörtern u.
sprechen im Heerden-Ton „wir“.
Wir hallten durch“, das ist
das neueste. —

Am 31. Mai fand eine 4. Auf-
führung meiner Spiele Busonis Opern Arlecchino und Turandot, die jeweils gemeinsam aufgeführt wurden. statt, mit
glaenzendem Erfolge. – Nun arbeite
ich an einer „grossen, kritisch-in-
struktiven Ausgabe“
von Liszt’s Don
Juan Fantasie
, worin ich Manches
niederlege Refardt 1939 (31) fälschlich: „widerlege“. – –

Ich rechne, zu Ihrer Symphonie
nach Basel zu kommen und
freue mich auf Musik und
Geselligkeit. Die Symphonie ist
doch am Samstag? Möchten Sie
mir das kurz bestätigen?

Verzeihen Sie die Mühe und
seien Sie nochmals bedankt
von Ihrem verehrungsvoll

u. herzlich ergebenen

F. Busoni

4 Juni 1917
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">(3)</note> <p>Alle Verehrung vor den größten <lb/>Deutschen! Die mediokren füttern <lb/>sich aber von Schlagwörtern <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>sprechen im <choice><orig>Heerden-Ton</orig><reg>Herdenton</reg></choice> <q rend="dq-du">wir</q>. <lb/><q rend="dq-du"><hi rend="underline">Wir</hi> hal<del rend="strikethrough">l</del>ten durch</q>, das ist <lb/>das neueste. — <!-- <note resp="#E0300329">Schon vor dem Kriegseintritt der USA im Juni 1917 hatte sich die Lage der Deutschen an der Westfront und in der Zivilbevölkerung deutlich verschlechtert.</note> Ist das wirklich eine Kriegsanspielung (Beleg?), oder geht es nicht doch bloß um eine musikalisches "Weiter so!"? --> </p> <p rend="indent-first">Am <date when-iso="1917-05-31">31. Mai</date> fand eine <choice><orig>4.</orig><reg>vierte</reg></choice> Auf <lb break="no"/>führung meiner Spiele <note type="commentary" resp="#E0300329"><persName key="E0300017">Busonis</persName> Opern <title key="E0400133">Arlecchino</title> und <title key="E0400153">Turandot</title>, die jeweils gemeinsam aufgeführt wurden.</note> statt, mit <lb/>gl<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>nzendem Erfolge. – Nun arbeite <lb/>ich an einer <soCalled rend="dq-du">gro<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en, kritisch-in <lb break="no"/>struktiven Ausgabe</soCalled> <!-- Ausgabe erfassen? --> von <persName key="E0300013">Liszt<orig>’</orig>s</persName> <title key="E0400154">Don<choice><orig> <lb/></orig><reg>-<lb break="no"/></reg></choice> Juan<choice><orig> </orig><reg>-</reg></choice>Fantasie</title>, worin ich Manches <lb/>niederlege <note type="commentary" subtype="ed_diff" resp="#E0300314"><bibl><ref target="#E0800047"/> (31)</bibl> fälschlich: <q>widerlege</q>.</note> – – </p> <p rend="indent-first">Ich rechne, zu Ihrer Symphonie <!-- welche Symphonie, welche Aufführung? siehe Refardt! --> <lb/>nach <placeName key="E0500097">Basel</placeName> zu kommen<reg>,</reg> und <lb/>freue mich auf Musik und <lb/>Geselligkeit. Die Symphonie ist <!-- Werk ermitteln und auszeichnen --> <lb/>doch am <date when-iso="1917-06-09">Samstag</date>? Möchten Sie <lb/>mir das kurz bestätigen? </p> <closer rend="indent-first">Verzeihen Sie die Mühe und <lb/>seien Sie nochmals bedankt <lb/>von Ihrem verehrungsvoll <salute rend="align(right)"><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> herzlich ergebenen</salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300017">F. Busoni</persName></signed> <dateline rend="no-indent"> <date when-iso="1917-06-04">4<reg>.</reg> Juni 1917</date> </dateline> </closer> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Rückseite von Textseite 1, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300329">[Rückseite von Textseite 1, vacat]</note> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
[Rückseite von Textseite 2, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300329">[Rückseite von Textseite 2, vacat]</note> </div>
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
[Rückseite von Textseite 3, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300329">[Rückseite von Textseite 3, vacat]</note> </div>