Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
36.23. Dez. 916

Hochverehrter Freund,

es ist doch Etwas
respektgebietendes um die Unbeirr-
barkeit der Zeit, die – unbekümmert –
nur ihre Zeiten u. Tage einhält,
wie sehr auch die Menschen sich
verlaufen. Darum ist es eine
begründete Sitte, dass Freunde an
solchen Wendepunkten sich die
Hände reichen, ihre Gedanken u.
Empfindungen austauschen.

Nehmen Sie also
auch meinen Glückwunsch
freundlich an – eine derartige
Annäherung ist gleich einem
Pulsschlag im Rhythmus des Lebens.

Danken wir dem
Schicksal, dass Sie noch so sehr
jung sind, u. wenn Ihr Winter
kommen sollte, dann so [...] wird unter
der Schneedecke eine neue Saat
heranreifen.

Hochverehrter Freund,

es ist doch etwas respektgebietendes um die Unbeirrbarkeit der Zeit, die – unbekümmert – nur ihre Zeiten und Tage einhält, wie sehr auch die Menschen sich verlaufen. Darum ist es eine begründete Sitte, dass Freunde an solchen Wendepunkten sich die Hände reichen, ihre Gedanken und Empfindungen austauschen.

Nehmen Sie also auch meinen Glückwunsch freundlich an – eine derartige Annäherung ist gleich einem Pulsschlag im Rhythmus des Lebens.

Danken wir dem Schicksal, dass Sie noch so sehr jung sind, und wenn Ihr Winter kommen sollte, dann so [...] wird unter der Schneedecke eine neue Saat heranreifen.

Der Herbst erschien mir immer als die schönste Jahreszeit – nur wünschte ich mir den Frieden dazu, wo (hier haben Sie mich misverstanden) – Ihnen Frieden, Be-friedigung, Zu-friedenheit, und vor Allem die Schöpfung eines Werkes, das Ihre Persönlichkeit und Reife vollkommen ausdrückt, Ihnen und der Schweiz ein bleibendes Denkmal. Die Alpen, Alexander,Hannibal, Napoleon, der freie Staat – . – – – –

Kennen Sie einen besseren Wunsch?

Verehrungsvoll

23 D 1916.

Ihr F. Busoni

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="numbering" place="top-right" resp="#archive">36.</note> <note type="dating" resp="#archive" place="right" xml:id="arch_date">23. Dez. 916</note> <opener> <salute>Hochverehrter Freund,</salute> </opener> <p>es ist doch <choice><orig>E</orig><reg>e</reg></choice>twas <lb/>respektgebietendes um die Unbeirr <lb break="no"/>barkeit der Zeit, die – unbekümmert – <lb/>nur ihre Zeiten <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Tage einhält, <lb/>wie sehr auch die Menschen sich <lb/>verlaufen. Darum ist es eine <lb/>begründete Sitte, dass Freunde an <lb/>solchen Wendepunkten sich die <lb/>Hände reichen, ihre Gedanken <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>Empfindungen austauschen.</p> <p>Nehmen Sie also <lb/>auch meinen Glückwunsch <lb/>freundlich an – eine derartige <lb/>Annäherung ist gleich einem <lb/>Pulsschlag im Rhythmus des Lebens.</p> <p>Danken wir dem <lb/>Schicksal, dass Sie noch so sehr <lb/>jung sind, <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> wenn Ihr Winter <lb/>kommen sollte, dann so [...] wird unter <lb/>der Schneedecke eine neue Saat <lb/>heranreifen.</p> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML
(2)

Der Herbst erschien mir
immer als die schönste Jahres-
zeit – nur wünschte ich mir
den Frieden dazu, wo (hier
haben Sie mich misverstanden)
– Ihnen Frieden,
Be-friedigung,
Zu-friedenheit,
u. vor Allem die Schöpfung eines
Werkes, das Ihre Persönlichkeit u.
Reife vollkommen ausdrückt,
Ihnen u. der Schweiz ein bleibendes
Denkmal. Die Alpen, Alexander,Hannibal,
Napoleon, der freie Staat – . – – – –

Kennen Sie einen besseren Wunsch?

Verehrungsvoll

23 D 1916.

Ihr F Busoni

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">(2)</note> <p>Der Herbst erschien mir <lb/>immer als die schönste Jahres <lb break="no"/>zeit – nur wünschte ich mir <lb/>den Frieden dazu, wo (hier <lb/>haben Sie mich misverstanden) <lb/>– Ihnen Frieden, <lb/>Be-friedigung, <lb/>Zu-friedenheit, <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> vor Allem die Schöpfung eines <lb/>Werkes, das Ihre Persönlichkeit <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>Reife vollkommen ausdrückt, <lb/>Ihnen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> der <placeName key="E0500092">Schweiz</placeName> ein bleibendes <lb/>Denkmal. Die Alpen, Alexander,Hannibal, <lb/>Napoleon, der freie Staat – . – – – –</p> <p>Kennen Sie einen besseren Wunsch?</p> <closer><salute>Verehrungsvoll</salute> <dateline>23 D 1916.</dateline> <signed>Ihr <persName key="E0300017">F<reg>.</reg> Busoni</persName></signed></closer> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
[Rückseite von Textseite 1, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite 1, vacat]</note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Rückseite von Textseite 2, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite 2, vacat]</note> </div>