Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. H. Huber 51 (Busoni-Nachl. B II)
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2277
Musikschule
und
Konservatorium
Basel
.
9/12

Lieber Freund!

Ihr heutiger Morgengruß,
der aus dem mitternächtlichen Zürcher=
stunden stam̅t & dadurch das omen
trietitiae trägt, will mir
nicht aus dem Sin̅: Sie sind
doch neben aller Sklaverei, die
nun einmal mit dem Menschenschicksale
zusam̅enhängt, ein willensfreier
Mensch, der sich nicht an Naturordnung
fremder Gesetze zu kehren braucht,
namentlich, wen̅ diese aus den
schulmeisterlichen & kleinbürgerlichen
Anordnungen der freien Schweiz
kom̅en, die durch die politische
Zerfahrenheit längst nicht mehr
das Ideal einer Republik bedeutet!

9/12

Lieber Freund!

Ihr heutiger Morgengruß, der aus dem mitternächtlichen Zürcherstunden stammt und dadurch das omen trietitiae trägt, will mir nicht aus dem Sinn: Sie sind doch neben aller Sklaverei, die nun einmal mit dem Menschenschicksale zusammenhängt, ein willensfreier Mensch, der sich nicht an Naturordnung fremder Gesetze zu kehren braucht, namentlich, wenn diese aus den schulmeisterlichen und kleinbürgerlichen Anordnungen der freien Schweiz kommen, die durch die politische Zerfahrenheit längst nicht mehr das Ideal einer Republik bedeutet! Übrigens sind Sie alles weniger als ein grundsätzlicher Revolutionär und sind froh – wenigstens nach allen Indizien, die ich von Ihnen weiß, – wenn Sie in den Bahnen schöner Ordnung – ich meine es äußerlich und nicht innerlich – dahingleiten können. Innerlich sind Sie vielleicht das, was Sie äußerlich verlangen: Revolutionär in Kunstdingen und Kunstanschauungen. Revolutionär heißt aber in diesem Sinne: Autorität! – Nur wenn ein Künstler dieses Stadium erreicht hat ist er universell und soll sich nicht mehr unterordnen, auch nicht seinen inneren Konflikten. Sie sollen also keinen sentimentalen Kopfsenkungen machen, weder in Berlin noch in der Schweiz, in Italien oder anderwärts, weil Sie mit dieser Autorität auch das Prinzip der höchsten Pädagogik verkörpern, worüber erst die Nachlebenszeit die richtige Bewertung finden kann. Gibt es ein höheres Lebensideal? Nur die Energie, die aus diesem Bewusstsein herauskeimt, hilft Ihnen die Zukunftsmusikgedanken schaffen, für die Sie noch gerade so lange Zeit haben, wie Händel und Haydn. 50 Jahre sind kein Alter! – im Gegenteil – da man erst in diesen Jahren die Weisheit begreift, sich vor Zersplitterungen und vor dem Sich-verlieren zu bewahren. –

Und wenn die Thurmglocken in Zürich les adieux rufen, so bedeuten dieselben die Moral, das Zügellose zu bekämpfen und an die Beherrschung aller unnützen und gefährlichen Triebe ernstlich zu denken! Amen!

Die Programme der Baseler Konzerte sind bereits im Drucke; ich gestatte mir, Ihnen ein Korrekturexemplar zuzusenden!

Wann sind Sie in Bern?

Hier begraben wir in Veranstaltungen im Münster und am Konservatorium den Max Reger! –

Und sonst die herzlichsten und sympatischsten Grüße

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="…" rend="…" resp="#archive"> <del rend="strikethrough">Mus.ep. H. Huber 51 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/>)</del> </note> <note type="shelfmark" place="…" resp="#archive">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2277</note> <fw><orgName key="E0600020">Musikschule <lb/>und <lb/>Konservatorium <lb/><placeName key="E0500097">Basel</placeName></orgName>.</fw> <opener> <dateline rend="align(center)">9/12</dateline> <salute>Lieber Freund!</salute> </opener> <p rend="indent-first">Ihr heutiger Morgengruß, <lb/>der aus dem mitternächtlichen <placeName key="E0500132">Zürcher</placeName> <lb break="no"/>stunden sta<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>t <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> dadurch das omen <lb/>trietitiae trägt, will mir <lb/>nicht aus dem Si<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>: Sie sind <lb/>doch neben aller Sklaverei, die <lb/>nun einmal mit dem Menschenschicksale <lb/>zusa<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>enhängt, ein willensfreier <lb/>Mensch, der sich nicht an Naturordnung <lb/>fremder Gesetze zu kehren braucht, <lb/>namentlich, we<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> diese aus den <lb/>schulmeisterlichen <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> kleinbürgerlichen <lb/>Anordnungen der freien <placeName key="E0500092">Schweiz</placeName> <lb/>ko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>en, die durch die politische <lb/>Zerfahrenheit längst nicht mehr <lb/>das Ideal einer Republik bedeutet! </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

Uebrigens sind Sie alles weniger
als ein grundsätzlicher Revolutionär
& sind froh – wenigstens nach allen
Indizien, die ich von Ihnen weiß, –
wen̅ Sie in den Bahnen schöner
Ordnung – ich meine es äußerlich &
nicht innerlich – dahingleiten
kön̅en. Innerlich sind Sie vielleicht
das, was Sie äußerlich verlangen:
Revolutionär in Kunstdingen
& Kunstanschauungen. Revolutionär
heißt aber in diesem Sin̅e:
Autorität! – Nur wen̅ ein
Künstler dieses Stadium erreicht
hat ist er universell & soll sich
nicht mehr unterordnen, auch
nicht seinen in̅eren Conflikten.
Sie sollen also keinen sentimentalen
Kopfsenkungen machen, weder in
Berlin noch in der Schweiz, in Italien
oder anderwärts, weil Sie mit dieser Autorität
auch das Princip der höchsten Pädagogik Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> <choice><orig>Ue</orig><reg>Ü</reg></choice>brigens sind Sie alles weniger <lb/>als ein grundsätzlicher Revolutionär <lb/><choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> sind froh – wenigstens nach allen <lb/>Indizien, die ich von Ihnen weiß, – <lb/>we<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> Sie in den Bahnen schöner <lb/>Ordnung – ich meine es äußerlich <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>nicht innerlich – dahingleiten <lb/>kö<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>en. Innerlich sind Sie vielleicht <lb/>das, was Sie äußerlich verlangen: <lb/>Revolutionär in Kunstdingen <lb/><choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> Kunstanschauungen. Revolutionär <lb/>heißt aber in diesem Si<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>e: <lb/>Autorität! – Nur we<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> ein <lb/>Künstler dieses Stadium erreicht <lb/>hat ist er universell <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> soll sich <lb/>nicht mehr unterordnen, auch <lb/>nicht seinen i<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>eren <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>onflikten. <lb/>Sie sollen also keinen sentimentalen <lb/>Kopfsenkungen machen, weder in <lb/><placeName key="E0500029">Berlin</placeName> noch in der <placeName key="E0500092">Schweiz</placeName>, in Italien <lb/>oder anderwärts, weil Sie mit dieser Autorität <lb/>auch das Prin<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>ip der höchsten <hi rend="underline">Pädagogik</hi> <note type="stamp" place="…" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> </p></div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

verkörpern, worüber erst die
Nachlebenszeit die richtige
Bewertung finden kan̅. Gibt es
ein höheres Lebensideal?
Nur die Energie, die aus diesem
Bewußtsein herauskeimt, hilft Ihnen
die Zukunftsmusikgedanken
schaffen, für die Sie noch gerade
so lange Zeit haben, wie Händel
& Haydn. 50 Jahre sind kein Alter!
– im Gegentheil – da man erst
in diesen Jahren die Weisheit
begreift, sich vor Zer[s]plitterungen
& vor dem Sich=verlieren zu bewahren. –

Und wenn die Thurmglocken
in Zürich les adieux rufen, so
bedeuten dieselben die Moral,
das Zügellose zu bekämpfen &
an die Beherrschung aller unnützen
& gefährlichen Triebe ernstlich zu
denken! Amen!

Die Program̅e der Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> verkörpern, worüber erst die <lb/>Nachlebenszeit die richtige <lb/>Bewertung finden ka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>. Gibt es <lb/>ein höheres Lebensideal? <lb/>Nur die <hi rend="underline">Energie</hi>, die aus diesem <lb/>Bewu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>tsein herauskeimt, hilft Ihnen <lb/>die Zukunftsmusikgedanken <lb/>schaffen, für die Sie noch gerade <lb/>so lange Zeit haben, wie Händel <lb/><choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> Haydn. 50 Jahre sind kein Alter! <lb/>– im Gegent<choice><orig>h</orig><reg/></choice>eil – da man erst <lb/>in diesen Jahren die Weisheit <lb/>begreift, sich vor Zer<supplied reason="omitted">s</supplied>plitterungen <lb/><choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> vor dem Sich<pc>=</pc>verlieren zu bewahren. –</p> <p rend="indent-first">Und wenn die Thurmglocken <lb/>in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> les adieux rufen, so <lb/>bedeuten dieselben die Moral, <lb/>das Zügellose zu bekämpfen <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>an die Beherrschung aller unnützen <lb/><choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> gefährlichen Triebe ernstlich zu <lb/>denken! Amen!</p> <p rend="indent-first">Die Progra<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>e der <note type="stamp" place="…" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> </p></div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML

Baseler Konzerte sind bereits
im Drucke; ich gestatte mir, Ihnen
ein Korrekturexemplar zuzusenden!

Wann sind Sie in Bern?

Hier begraben wir in Veranstaltungen
im Münster & am Conservatorium
den Max Reger! –

Und sonst die herzlichsten
& sympatischsten Grüße

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> <placeName key="E0500097">Baseler</placeName> Konzerte sind bereits <lb/>im Drucke; ich gestatte mir, Ihnen <lb/>ein Korrekturexemplar zuzusenden!</p> <p rend="indent">Wann sind Sie in <placeName key="E0500186">Bern</placeName>?</p> <p>Hier begraben wir in Veranstaltungen <lb/>im Münster <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> am <orgName key="E0600020"><choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>onservatorium</orgName> <lb/>den <persName key="E0300097">Max Reger</persName>! –</p> <p>Und sonst die herzlichsten <lb/><choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> sympatischsten Grüße</p> <closer> <salute rend="align(center)">Ihr</salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300125">Hans Huber</persName></signed> </closer> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine><persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></addrLine> </address>
<addrLine xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"><placeName key="E0500189">Scheuchzerstr. 36</placeName></addrLine> <addrLine xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"><placeName key="E0500132">Zürich</placeName>.</addrLine> <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" resp="#post" place="right"> <stamp rend="round border majuscule align(center)"> <placeName key="E0500097">Basel</placeName> 2 BRF.EXP. 9.XII.16–3 </stamp> </note>
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
Huber
Zürich BRF.EXP. 9.XII.16–11
Nachlaß Busoni B II
Mus.ep. H. Huber 51
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2277-Beil.
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="annotation" place="…" resp="#recipient">Huber</note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" resp="#post" place="right">
                                <stamp rend="round border majuscule align(center)">
                                    <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> BRF.EXP. 9.XII.16–11
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="…" resp="#sbb_st_blue">
                                <stamp>Nachlaß Busoni <handShift new="#archive_red"/>B II</stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="…" resp="#archive">
                                <del rend="strikethrough">Mus.ep. H. Huber 51</del>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="…" resp="#archive">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2277-Beil.</note>