Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Berlin 129 Juni 97

Sehr geehrter Herr Doctor.

Vielen Dank für Brief
und Aufsätze. Der Styl
ist in allen durchwegs
vornehm u. geistreich;
dem Inhalte nach
schaetze ich den Artikel
über Brahms Verfasst anlässlich von Brahms’ Tod, veröffentlicht in der Neuen Revue und in Die Zukunft. und den über „unpersönl. Musik“ am höchsten.

Über Berlioz gehen
unsere Ansichten sehr
auseinander, Schenker fällt in seinen Aufsätzen ein vernichtendes Urteil über Berlioz, „der vor lauter Ehrgeiz die Musik krank machte“ (Schenker in Johannes Brahms, zit. nach Federhofer 1990, S. 228) und zeigt sich verwundert über die „Krankheit in Deutschland […], die man kurzweg Berlioz und Liszt nennen kann“ (Schenker 1897b, zit. nach ibid., S. 243 f.). Busoni dagegen war ein überzeugter Berlioz-Anhänger: Dieser sei „der einzige Komponist, der immer auf Erfindung hin arbeitet. Jede Seite gibt wieder Neues und Überraschendes“ (Brief Busonis an Philipp Jarnach vom 7. Juni 1920, D-B, N.Mus.Nachl. 30,61). „Wie ist das zu erklären, dass die Franzosen so taub verbleiben diesem, ihrem Manne gegenüber? […] Berlioz’ Musik ist, bei allem, keusch.“ (ibid.). was ein-
mal – in Wien – zu einem
anregenden Disput
Anlass geben soll. –

Herzlichst ergeben

Ihr F B Busoni

Freundl. Gruss
von meiner Frau.

Berlin, 29.6.1897

Sehr geehrter Herr Doktor.

Vielen Dank für Brief und Aufsätze. Der Stil ist in allen durchwegs vornehm und geistreich; dem Inhalte nach schätze ich den Artikel über Brahms Verfasst anlässlich von Brahms’ Tod, veröffentlicht in der Neuen Revue und in Die Zukunft. und den über unpersönliche Musik am höchsten.

Über Berlioz gehen unsere Ansichten sehr auseinander, Schenker fällt in seinen Aufsätzen ein vernichtendes Urteil über Berlioz, „der vor lauter Ehrgeiz die Musik krank machte“ (Schenker in Johannes Brahms, zit. nach Federhofer 1990, S. 228) und zeigt sich verwundert über die „Krankheit in Deutschland […], die man kurzweg Berlioz und Liszt nennen kann“ (Schenker 1897b, zit. nach ibid., S. 243 f.). Busoni dagegen war ein überzeugter Berlioz-Anhänger: Dieser sei „der einzige Komponist, der immer auf Erfindung hin arbeitet. Jede Seite gibt wieder Neues und Überraschendes“ (Brief Busonis an Philipp Jarnach vom 7. Juni 1920, D-B, N.Mus.Nachl. 30,61). „Wie ist das zu erklären, dass die Franzosen so taub verbleiben diesem, ihrem Manne gegenüber? […] Berlioz’ Musik ist, bei allem, keusch.“ (ibid.). was einmal – in Wien – zu einem anregenden Disput Anlass geben soll. –

Herzlichst ergeben

Ihr F. B. Busoni

Freundlichen Gruß von meiner Frau.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <opener> <dateline rend="align(right) space-below"> <choice><orig><placeName key="E0500029">Berlin</placeName></orig><reg><placeName key="E0500029">Berlin</placeName>,</reg></choice> <choice><orig><date when-iso="1897-06-29"><subst><del rend="overwritten">1</del><add place="across">2</add></subst>9 Juni 97</date></orig><reg><date when-iso="1897-06-29">29.6.1897</date></reg></choice> </dateline> <salute rend="space-below">Sehr geehrter Herr <choice><orig>Doctor</orig><reg>Doktor</reg></choice>.</salute> </opener> <p>Vielen Dank für <ref type="E010003" target="#D0100056">Brief</ref> <lb/>und Aufsätze. Der <choice><orig>Styl</orig><reg>Stil</reg></choice> <lb/>ist in allen durchwegs <lb/>vornehm <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> geistreich; <lb/>dem Inhalte nach <lb/><choice><orig>schaetze</orig><reg>schätze</reg></choice> ich den <rs type="biblio" key="E0800212 E0800211">Artikel</rs> <lb/>über <persName key="E0300009">Brahms</persName> <note type="commentary" resp="#E0300317">Verfasst anlässlich von <persName key="E0300009">Brahms’</persName> Tod, veröffentlicht in der <bibl><ref target="#E0800211"><orgName key="E0600123">Neuen Revue</orgName></ref></bibl> und in <bibl><ref target="#E0800212"><orgName key="E0600057">Die Zukunft</orgName></ref></bibl>.</note> <add place="above">und den über <title key="E0800209" rend="dq-du">unpersönl<choice><abbr>.</abbr><expan>iche</expan></choice> Musik</title></add> am höchsten.</p> <p rend="indent-first">Über <persName key="E0300005">Berlioz</persName> gehen <lb/>unsere Ansichten sehr <lb/>auseinander, <note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300024">Schenker</persName> fällt in seinen Aufsätzen ein vernichtendes Urteil über <persName key="E0300005">Berlioz</persName>, <quote>der vor lauter Ehrgeiz die Musik krank machte</quote> (<bibl><persName key="E0300024">Schenker</persName> in <title key="E0800211">Johannes Brahms</title>, zit. nach <ref target="#E0800122"/>, S. 228</bibl>) und zeigt sich verwundert über die <quote>Krankheit in Deutschland […], die man kurzweg <soCalled rend="dq-pu"><persName key="E0300005">Berlioz</persName> und <persName key="E0300013">Liszt</persName></soCalled> nennen kann</quote> (<bibl><ref target="#E0800213"/>, zit. nach <ref target="#E0800122"/>, S. 243 f.</bibl>). <persName key="E0300017">Busoni</persName> dagegen war ein überzeugter <persName key="E0300005">Berlioz</persName>-Anhänger: Dieser sei <quote>der einzige Komponist, der immer auf Erfindung hin arbeitet. Jede Seite gibt wieder Neues und Überraschendes</quote> (<bibl><ref type="ext" target="http://kalliope-verbund.info/de/ead?ead.id=DE-611-HS-3355992">Brief <persName key="E0300017">Busonis</persName> an <persName key="E0300376">Philipp Jarnach</persName> vom <date when-iso="1920-06-07">7. Juni 1920</date>, <idno>D-B, N.Mus.Nachl. 30,61</idno></ref></bibl>). <quote>Wie ist das zu erklären, dass die Franzosen so taub verbleiben diesem, ihrem Manne gegenüber? […] <persName key="E0300005">Berlioz</persName>’ Musik ist, bei allem, keusch.</quote> (<bibl><ref type="ext" target="http://kalliope-verbund.info/de/ead?ead.id=DE-611-HS-3355992">ibid.</ref></bibl>).</note> was ein <lb break="no"/>mal – in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> – zu einem <lb/>anregenden Disput <lb/>Anlass geben soll. –</p> <closer rend="align(right)"><salute>Herzlichst ergeben</salute> <signed>Ihr <persName key="E0300017">F<reg>.</reg> B<reg>.</reg> Busoni</persName></signed> </closer> <postscript rend="margin-left"> <p><choice><abbr>Freundl.</abbr><expan>Freundlichen</expan></choice> <choice><orig>Gruss</orig><reg>Gruß</reg></choice> <lb/>von meiner <rs key="E0300059">Frau</rs>.</p> </postscript> </div>