Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.Nachl. F. Busoni
B II, 4416
Mus.ep. H. Schenker 4
(Busoni-Nachl. B II)

Verehrtester u bester Herr!

Danke, danke für Ihre herzlichen
Zeilen
! Freilich will ich warten,
da mündlich im̅er exacter, als
schriftlich.

In Bezug auf Br. & Härtel gestehe
ich, dass ich den Versuch noch gar
nicht gemacht habe, Siehe Kommentierung zu Schenkers Brief von September 1897. zugleich aber
fürchte ich, dass auch ein Verzicht
auf jegliches Honorar die Bereitwillig-
keit nicht fördern würde. Wie gerne
würde ich meinem Freund Konnte nicht ermittelt werden. Vgl. den Brief Schenkers von Ende August 1897. das Geld
ersparen, wenn ich nur irgend
Aussicht hätte! Peters hat trotz
Verzicht auf das Honorar u. der Empf.
Goldmarks Vgl. den Brief Schenkers vom 18. Mai 1897. die Sachen remittirt. Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
[1]

Verehrtester und bester Herr!

Danke, danke für Ihre herzlichen Zeilen! Freilich will ich warten, da mündlich immer exakter als schriftlich.

In Bezug auf Breitkopf & Härtel gestehe ich, dass ich den Versuch noch gar nicht gemacht habe, Siehe Kommentierung zu Schenkers Brief von September 1897. zugleich aber fürchte ich, dass auch ein Verzicht auf jegliches Honorar die Bereitwilligkeit nicht fördern würde. Wie gerne würde ich meinem Freund Konnte nicht ermittelt werden. Vgl. den Brief Schenkers von Ende August 1897. das Geld ersparen, wenn ich nur irgend Aussicht hätte! Peters hat trotz Verzicht auf das Honorar und der Empfehlung Goldmarks Vgl. den Brief Schenkers vom 18. Mai 1897. die Sachen remittiert. Ich würde sogar zu Kistner, Aibl gehen, um Geld zu sparen, ohne selbst für mich was zu verlangen, aber wo die Empfehlungen hernehmen? Schließlich noch eins: Hätten Sie nicht Lust, über etwas, das Ihnen am Herzen liegt, eine Kleinigkeit zu schreiben für die Zukunft von Harden? Nicht etwa, dass ich für Harden ein Geschäft betreibe, aber es würde mich, und so gewiss tausend andere, freuen, von Ihnen, der Sie so ausgezeichnet und natürlich schreiben, Interessantes über die Kunst oder Kunstzustände zu erfahren. Glauben Sie mir, mich selbst würde es ebenso freuen als Harden, nur um des Interessanten willen. Ich würde dann, wenn Sie Lust fänden, Harden schreiben, dass er Sie einladet, wie sich’s ja Ihnen gegenüber geziemt, und dann könnte die Sache losgehen.

Was meinen Sie dazu? Ich selbst schreibe immer weniger Essays, desto mehr Noten. In der ersten Hälfte der 1890er Jahre war Schenker vornehmlich schriftstellerisch tätig. Allein 1894–1896 verfasste er 70 seiner knapp 100 veröffentlichten Aufsätze und Kritiken (vgl. Federhofer 1990, S. XI). Der Rückgang seiner journalistischen Tätigkeit ging einher mit einer Fokussierung auf sein kompositorisches Schaffen. Seine Kompositionen erschienen, mit Ausnahme des op. 1 (1892), sämtlich zwischen 1898 und 1903.

Mit herzlichsten, aufrichtigsten und freundschaftlichsten Grüßen Ihr

H. Schenker

4. Sept. 1897
III. Richardgasse 11
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-right" resp="#arch_black_2"> <subst><add place="top-left" rend="align(left)"><handShift new="#arch_black_2"/>Mus.Nachl. F. Busoni <lb/>B II, 4416</add><del rend="strikethrough align(right)"><handShift new="#arch_black_1"/>Mus.ep. H. Schenker 4 <lb/>(Busoni-Nachl. <handShift new="#arch_red"/>B II<handShift new="#arch_black_1"/>)</del></subst> </note> <opener> <salute rend="indent space-below">Verehrtester <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> bester Herr!</salute> </opener> <p>Danke, danke für <ref type="E010003" target="#D0100058">Ihre herzlichen <lb/>Zeilen</ref>! Freilich will ich warten, <lb/>da mündlich i<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>er <choice><orig>exacter,</orig><reg>exakter</reg></choice> als <lb/>schriftlich.</p> <p>In Bezug auf <orgName key="E0600002"><choice><abbr>Br.</abbr><expan>Breitkopf</expan></choice> &amp; Härtel</orgName> gestehe <lb/>ich, dass ich den Versuch noch gar <lb/>nicht gemacht habe, <note type="commentary" resp="#E0300317">Siehe Kommentierung zu <ref type="E010003" target="#D0100063"><persName key="E0300024">Schenkers</persName> Brief von <date when-iso="1897-09">September 1897</date></ref>.</note> zugleich aber <lb/>fürchte ich, dass auch ein Verzicht <lb/>auf jegliches Honorar die Bereitwillig <lb break="no"/>keit nicht fördern würde. Wie gerne <lb/>würde ich meinem Freund <note type="commentary" resp="#E0300317">Konnte nicht ermittelt werden. Vgl. den <ref type="E010003" target="#D0100059">Brief <persName key="E0300024">Schenkers</persName> von Ende <date when-iso="1897-08">August 1897</date></ref>.</note> das Geld <lb/>ersparen, wenn ich nur irgend <lb/>Aussicht hätte! <orgName key="E0600023">Peters</orgName> hat trotz <lb/>Verzicht auf das Honorar <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> der <choice><abbr>Empf.</abbr><expan>Empfehlung</expan></choice> <lb/><persName key="E0300293">Goldmarks</persName> <note type="commentary" resp="#E0300317">Vgl. den <ref type="E010003" target="#D0100052">Brief <persName key="E0300024">Schenkers</persName> vom <date when-iso="1897-05-18">18. Mai 1897</date></ref>.</note> die Sachen <choice><orig>remittirt</orig><reg>remittiert</reg></choice>. <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#archive">[1]</note> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

Ich würde sogar zu Kistner, Aibl
gehen, um Geld zu sparen, ohne
selbst für mich was zu verlangen,
aber wo die Empfehlungen hernehmen?
Schliesslich noch eins: Hätten Sie
nicht Lust, über etwas, das Ihnen
am Herzen liegt, eine Kleinigkeit
zu schreiben für die Zukunft von
Harden? Nicht etwa, dass ich
für H. ein Geschäft betreibe, aber
es würde mich, u. so gewiss Tausend
Andere freuen, von Ihnen, die Sie
so ausgezeichnet u. natürlich schrei-
ben, interessantes über die Kunst
oder Kunstzustände zu erfahren.
Glauben Sie mir, mich selbst würde

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> Ich würde sogar zu <orgName key="E0600061">Kistner</orgName>, <orgName key="E0600060">Aibl</orgName> <lb/>gehen, um Geld zu sparen, ohne <lb/>selbst für mich was zu verlangen, <lb/>aber wo die Empfehlungen hernehmen? <lb/><choice><orig>Schliesslich</orig><reg>Schließlich</reg></choice> noch eins: Hätten Sie <lb/>nicht Lust, über etwas, das Ihnen <lb/>am Herzen liegt, eine Kleinigkeit <lb/>zu schreiben für die <title rend="dq-du"><orgName key="E0600057">Zukunft</orgName></title> von <lb/><persName key="E0300294">Harden</persName>? Nicht etwa, dass ich <lb/>für <persName key="E0300294"><choice><abbr>H.</abbr><expan>Harden</expan></choice></persName> ein Geschäft betreibe, aber <lb/>es würde mich, <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> so gewiss <choice><orig>Tausend</orig><reg>tausend</reg></choice> <lb/><choice><orig>Andere</orig><reg>andere,</reg></choice> freuen, von Ihnen, <choice><sic>die</sic><corr>der</corr></choice> Sie <lb/>so ausgezeichnet <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> natürlich schrei <lb break="no"/>ben, <choice><orig>i</orig><reg>I</reg></choice>nteressantes über die Kunst <lb/>oder Kunstzustände zu erfahren. <lb/>Glauben Sie mir, mich selbst würde </p></div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

es ebenso freuen, als Harden, nur
um des Interessanten willen. Ich
würde dann, wenn Sie Lust fänden,
Harden schreiben, dass er Sie einladet,
wie sichs ja Ihnen gegenüber geziemt,
u. dann kön̅te die Sache losgehen.

Was meinen Sie dazu? Ich selbst
schreibe im̅er weniger Essays, desto
mehr Noten. In der ersten Hälfte der 1890er Jahre war Schenker vornehmlich schriftstellerisch tätig. Allein 1894–1896 verfasste er 70 seiner knapp 100 veröffentlichten Aufsätze und Kritiken (vgl. Federhofer 1990, S. XI). Der Rückgang seiner journalistischen Tätigkeit ging einher mit einer Fokussierung auf sein kompositorisches Schaffen. Seine Kompositionen erschienen, mit Ausnahme des op. 1 (1892), sämtlich zwischen 1898 und 1903.

Mit Transkription unsicher: unleserlich. hrlichsten, aufrichtigsten u freund-
schaftlichsten Grüssen
Ihr

H Schenker

4. Sept. 1897
III. Richardg. 1̇1̇
[2]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> es ebenso freuen<orig>,</orig> als <persName key="E0300294">Harden</persName>, nur <lb/>um des Interessanten willen. Ich <lb/>würde dann, wenn Sie Lust fänden, <lb/><persName key="E0300294">Harden</persName> schreiben, dass er Sie einladet, <lb/>wie <choice><orig>sichs</orig><reg>sich’s</reg></choice> ja Ihnen gegenüber geziemt, <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> dann kö<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>te die Sache losgehen.</p> <p>Was meinen Sie dazu? Ich selbst <lb/>schreibe i<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>er weniger Essays, desto <lb/>mehr Noten. <note type="commentary" resp="#E0300317">In der ersten Hälfte der 1890er Jahre war <persName key="E0300024">Schenker</persName> vornehmlich schriftstellerisch tätig. Allein <date when-iso="1894/1896">1894–1896</date> verfasste er 70 seiner knapp 100 veröffentlichten Aufsätze und Kritiken (vgl. <bibl><ref target="#E0800122"/>, S. XI</bibl>). Der Rückgang seiner journalistischen Tätigkeit ging einher mit einer Fokussierung auf sein kompositorisches Schaffen. Seine Kompositionen erschienen, mit Ausnahme des <title key="E0400423">op. 1</title> (<date when-iso="1892">1892</date>), sämtlich zwischen <date when-iso="1898/1903">1898 und 1903</date>.</note> </p> <closer> <salute>Mit <choice><abbr><unclear reason="illegible" cert="high">hr</unclear></abbr><expan>herz</expan></choice>lichsten, aufrichtigsten <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> freund <lb break="no"/>schaftlichsten <choice><orig>Grüssen</orig><reg>Grüßen</reg></choice> <lb/><seg rend="align(center)">Ihr</seg></salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300024">H<reg>.</reg> Schenker</persName></signed> <dateline> <date when-iso="1897-09-04">4. Sept. 1897</date> <address> <addrLine><placeName key="E0500379">III.</placeName> <placeName key="E0500380"><choice><abbr>Richardg.</abbr><expan>Richardgasse</expan></choice> <choice><orig>1̇1̇</orig><reg>11</reg></choice></placeName></addrLine> </address> </dateline> </closer> <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#archive">[2]</note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Rückseite von Textseite 3]
Nachlaß Busoni
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite 3]</note> <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#sbb_st_blue"> <stamp>Nachlaß Busoni</stamp> </note> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
Herrn
Feruccio B. Busoni
Componist
Berlin.
W. G. Tauenzienstr 1̇0.
[Wien] […] Papier fehlt.
a
4 […] Papier fehlt.
12[…] Papier fehlt.
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" rend="align(center)"> <addrLine rend="top-left">Herrn</addrLine> <addrLine rend="indent"><persName key="E0300017"><choice><orig>Feruccio</orig><reg>Ferruccio</reg></choice> <choice><abbr>B.</abbr><expan>Benvenuto</expan></choice> Busoni</persName></addrLine> <addrLine rend="indent"><choice><orig>Componist</orig><reg>Komponist</reg></choice></addrLine> <addrLine rend="indent"><placeName key="E0500029">Berlin</placeName>.</addrLine> <addrLine>W. G. <placeName key="E0500359">Tauen<corr>t</corr>zienstr<reg>.</reg> <choice><orig>1̇0</orig><reg>10</reg></choice></placeName>.</addrLine> </address>
<note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="margin-left" rend="rotate(-135)" resp="#post"> <stamp xml:id="post_abs" rend="round border align(center)"> <placeName key="E0500002" rend="majuscule"><supplied reason="paper-missing" cert="high">Wien</supplied> <gap reason="paper-missing"/></placeName> <lb rend="align(left)"/>a <lb/><date>4 <gap reason="paper-missing"/></date> <lb/>12<gap reason="paper-missing"/> </stamp> </note>
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
Abs: Dr Schenker
III Richardg. 1̇1̇
[Bestellt]
[vom]
[Postamte] [50]
6/9.[…] wenig Tinte.
7¼-8½V
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4416-Beil.
Mus.ep. H. Schenker 4
Nachlaß Busoni B II
o. Marke 4/9/1897
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" rend="align(center)"> <addrLine><choice><abbr>Abs</abbr><expan>Absender</expan></choice>: <persName key="E0300024">D<seg rend="sup">r</seg> Schenker</persName></addrLine> <addrLine> <placeName key="E0500379">III</placeName> <placeName key="E0500380"><choice><abbr>Richardg.</abbr><expan>Richardgasse</expan></choice> <choice><orig>1̇1̇</orig><reg>11</reg></choice></placeName> </addrLine> </address>
<note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top-right" resp="#post_2"> <stamp xml:id="post_rec" rend="round border align(center)"><supplied reason="low-ink" cert="high">Bestellt</supplied> <lb/><supplied reason="low-ink" cert="high">vom</supplied> <lb/><supplied reason="low-ink" cert="high">Postamte</supplied> <supplied cert="unknown" reason="low-ink">50</supplied> <lb/><date>6/9.<gap reason="low-ink"/></date> <lb/>7¼-8½V </stamp> </note> <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="center" resp="#arch_black_2"> <subst><add> <handShift new="#arch_black_2"/>Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4416-Beil. </add><lb/><del rend="strikethrough"> <handShift new="#arch_black_1"/>Mus.ep. H. Schenker 4 <stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni <handShift new="#arch_red"/>B II</stamp> </del></subst> </note> <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="annotation" resp="#arch_black_1" rend="align(center) small"> o. Marke </note> <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="dating" place="bottom-center" resp="#unknown_hand" rend="large" xml:id="arch_date"> <date when-iso="1897-09-04">4/9/1897</date> </note>