Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. R. Freund 15 (Busoni-Nachl. B II) + Beil.
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1704
[1]

Lieber Freund! Den inliegenden
Brief des Herrn Ulrich
erhielt ich heute Früh. Beigefügter Brief von Carl Ulrich, Vorstandsmitglied der Tonhalle-Gesellschaft, an Robert Freund ist datiert auf den 23.11.1904 und trägt folgenden Wortlaut: „Sehr geehrter Herr. Ich hatte gestern Abend noch Gelegenheit mit den anwesenden Herren zusprechen […] mindestens 1 : unleserlich. wäre die Tonhalle geneigt mit Herrn Busoni ein Abkom̅en zu treffen wie vor 2 Jahren. Als Datum könnte der 23 Februar, Donnerstag, Herrn Busoni wol recht sein? Würden Sie die Freundlichkeit haben, Herrn Busoni in diesem Sinne zuschreiben; wenn er dann mit uns einig geht, werden wir durch ihr Bureau das Engagement bestätigen. Mit aller Hochachtung Ihr stets ergebener Carl Ulrich (D-B, Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1704a)
Wollen Sie […] 1 . nun ihm direct
schreiben ob Ihnen das
Datum u. die Bedingungen
conveniren? Bessere Bedingungen
als vor 2 Jahren werden
kaum zu erzielen sein. Bezieht sich auf einen Klavier-Abend Busonis in Zürich am 06.03.1903. (vgl. dazu Anm. in Freunds Brief vom 26.02.1903) Passt
Ihnen der Tag nicht, so proponi_
ren Sie bitte die Ihnen
convenirenden Daten. Freund hatte bereits in seinem Brief vom 05.11.1904 um Mitteilung von möglichen Terminen für ein Konzert in Zürich gebeten, welche sich zeitlich gut mit einem für Februar 1905 bereits geplanten Konzert in Basel verbinden ließen. Eine konkrete Antwort dbzgl. blieb Busoni zunächst schuldig und die Tonhalle-Gesellschaft bot ihrerseits den 23.02.1905 als Terminoption an. (vgl. Brief-Transkription in vorheriger Anm.) Wie dem nachfolgenden Brief zu entnehmen ist, passte der Termin nicht und Busoni schlug offenbar den 04., 06. oder 09.03.1905 als mögliche Alternativen für einen Klavier-Abend in Zürich vor, allerdings ohne sich konkret festzulegen. Busonis Antwort auf Freunds erneute Bitte, sich dbzgl. „baldigst“ bei ihm oder der Tonhalle-Gesellschaft zu melden, ist nicht überliefert. Es klafft eine Lücke von fast zwei Jahren im Briefwechsel. (vgl. Freunds Brief vom 20.12.1904, fälschlich datiert auf 1906) Das Konzert in Zürich ist letztlich vmtl. nicht zustande gekommen, zumindest lassen sich keine Nachweise dafür finden. Wohl aber für Konzerte mit Busoni in Berlin am 07. und 08.03.1905 (vgl. Programme; D-B, Mus.Nachl. F. Busoni E: 1905,3+4), welche die zuletzt diskutierten Zürich-Termine entweder ganz ausschließen oder zumindest sehr unwahrscheinlich erscheinen lassen.

Herrn Ulrich’s Adresse ist
Neue Tonhalle Zürich II.

Mit herzlichsten Grüssen an
Sie u. Ihre Frau

Ihr
R. Freund

24/11
[1904]
Deutsche
Staatsbibliothek
[Berlin]

Lieber Freund!

Den inliegenden Brief des Herrn Ulrich erhielt ich heute früh. Beigefügter Brief von Carl Ulrich, Vorstandsmitglied der Tonhalle-Gesellschaft, an Robert Freund ist datiert auf den 23.11.1904 und trägt folgenden Wortlaut: „Sehr geehrter Herr. Ich hatte gestern Abend noch Gelegenheit mit den anwesenden Herren zu sprechen […] mindestens 1 : unleserlich. wäre die Tonhalle geneigt, mit Herrn Busoni ein Abkommen zu treffen wie vor 2 Jahren. Als Datum könnte der 23 Februar, Donnerstag, Herrn Busoni wohl recht sein? Würden Sie die Freundlichkeit haben, Herrn Busoni in diesem Sinne zu schreiben; wenn er dann mit uns einig geht, werden wir durch Ihr Bureau das Engagement bestätigen. Mit aller Hochachtung Ihr stets ergebener Carl Ulrich (D-B, Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1704a) Wollen Sie nun ihm direkt schreiben, ob Ihnen das Datum und die Bedingungen konvenieren? Bessere Bedingungen als vor zwei Jahren werden kaum zu erzielen sein. Bezieht sich auf einen Klavier-Abend Busonis in Zürich am 06.03.1903. (vgl. dazu Anm. in Freunds Brief vom 26.02.1903) Passt Ihnen der Tag nicht, so proponieren Sie bitte die Ihnen konvenierenden Daten. Freund hatte bereits in seinem Brief vom 05.11.1904 um Mitteilung von möglichen Terminen für ein Konzert in Zürich gebeten, welche sich zeitlich gut mit einem für Februar 1905 bereits geplanten Konzert in Basel verbinden ließen. Eine konkrete Antwort dbzgl. blieb Busoni zunächst schuldig und die Tonhalle-Gesellschaft bot ihrerseits den 23.02.1905 als Terminoption an. (vgl. Brief-Transkription in vorheriger Anm.) Wie dem nachfolgenden Brief zu entnehmen ist, passte der Termin nicht und Busoni schlug offenbar den 04., 06. oder 09.03.1905 als mögliche Alternativen für einen Klavier-Abend in Zürich vor, allerdings ohne sich konkret festzulegen. Busonis Antwort auf Freunds erneute Bitte, sich dbzgl. „baldigst“ bei ihm oder der Tonhalle-Gesellschaft zu melden, ist nicht überliefert. Es klafft eine Lücke von fast zwei Jahren im Briefwechsel. (vgl. Freunds Brief vom 20.12.1904, fälschlich datiert auf 1906) Das Konzert in Zürich ist letztlich vmtl. nicht zustande gekommen, zumindest lassen sich keine Nachweise dafür finden. Wohl aber für Konzerte mit Busoni in Berlin am 07. und 08.03.1905 (vgl. Programme; D-B, Mus.Nachl. F. Busoni E: 1905,3+4), welche die zuletzt diskutierten Zürich-Termine entweder ganz ausschließen oder zumindest sehr unwahrscheinlich erscheinen lassen.

Herrn Ulrichs Adresse ist: Neue Tonhalle, Zürich II.

Mit herzlichsten Grüßen an Sie und Ihre Frau

Ihr R. Freund

24. November
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#archive"> <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. R. Freund 15 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/>) + Beil.</del><add place="below">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1704</add></subst> </note> <note type="foliation" place="top-right" rend="space-below" resp="#archive">[1]</note> <p rend="space-above"><seg type="opener" subtype="salute">Lieber Freund!</seg> Den inliegenden <lb/>Brief des <persName key="E0300530">Herrn Ulrich</persName> <lb/>erhielt ich <date when-iso="1904-11-24" cert="high">heute</date> <choice><orig>F</orig><reg>f</reg></choice>rüh. <note type="commentary" resp="#E0300361"> Beigefügter Brief von <persName key="E0300530">Carl Ulrich</persName>, Vorstandsmitglied der <orgName key="E0600024">Tonhalle-Gesellschaft</orgName>, an <persName key="E0300208">Robert Freund</persName> ist datiert auf den <date when-iso="1904-11-23">23.11.1904</date> und trägt folgenden Wortlaut: <q>Sehr geehrter Herr. Ich hatte gestern Abend noch Gelegenheit mit den anwesenden Herren zu<reg> </reg>sprechen <gap atLeast="1" unit="chars" reason="illegible"/> wäre die <orgName key="E0600024">Tonhalle</orgName> geneigt<reg>,</reg> mit <persName key="E0300017">Herrn Busoni</persName> ein Abko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>en zu treffen wie <date when-iso="1902">vor 2 Jahren</date>. Als Datum könnte der <date when-iso="1905-02-23" cert="high">23 Februar, Donnerstag</date>, <persName key="E0300017">Herrn Busoni</persName> wo<reg>h</reg>l recht sein? Würden Sie die Freundlichkeit haben, <persName key="E0300017">Herrn Busoni</persName> in diesem Sinne zu<reg> </reg>schreiben; wenn er dann mit uns einig geht, werden wir durch <choice><orig>i</orig><reg>I</reg></choice>hr <foreign xml:lang="fr">Bureau</foreign> das Engagement bestätigen. Mit aller Hochachtung Ihr stets ergebener <persName key="E0300530">Carl Ulrich</persName></q> (D-B, Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1704a) </note> <lb/>Wollen Sie <subst><del rend="overwritten"><gap extent="1" unit="chars"/></del><add place="across">n</add></subst>un ihm dire<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>t <lb/>schreiben<reg>,</reg> ob Ihnen <date when-iso="1905-02-23" cert="high">das <lb/><date when-iso="1905-02-23" cert="high">Datum</date></date> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> die Bedingungen <lb/><choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>onveni<reg>e</reg>ren? Bessere Bedingungen <lb/>als <date when-iso="1902">vor <choice><orig>2</orig><reg>zwei</reg></choice> Jahren</date> werden <lb/>kaum zu erzielen sein. <note type="commentary" resp="#E0300361"> Bezieht sich auf einen Klavier-Abend <persName key="E0300017">Busonis</persName> in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> am <date when-iso="1903-03-06">06.03.1903</date>. (vgl. dazu Anm. in <persName key="E0300208">Freunds</persName> <ref type="E010007" target="#D0100515">Brief vom <date when-iso="1903-02-26">26.02.1903</date></ref>) </note> Passt <lb/>Ihnen der Tag nicht, so proponi<reg>e</reg> <lb break="no"/>ren Sie bitte die Ihnen <lb/><choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>onveni<reg>e</reg>renden Daten. <note type="commentary" resp="#E0300361"> <persName key="E0300208">Freund</persName> hatte bereits in seinem <ref type="E010007" target="#D0100516" n="2">Brief vom <date when-iso="1904-11-05">05.11.1904</date></ref> um Mitteilung von möglichen Terminen für ein Konzert in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> gebeten, welche sich zeitlich gut mit einem für <date when-iso="1905-02">Februar 1905</date> bereits geplanten Konzert in <placeName key="E0500097">Basel</placeName> verbinden ließen. Eine konkrete Antwort dbzgl. blieb <persName key="E0300017">Busoni</persName> zunächst schuldig und die <orgName key="E0600024">Tonhalle-Gesellschaft</orgName> bot ihrerseits den <date when-iso="1905-02-23">23.02.1905</date> als Terminoption an. (vgl. Brief-Transkription in vorheriger Anm.) Wie dem <ref type="E010007" target="#D0100524"> nachfolgenden Brief</ref> zu entnehmen ist, passte der Termin nicht und <persName key="E0300017">Busoni</persName> schlug offenbar den <date when-iso="1905-03-04">04.</date>, <date when-iso="1905-03-06">06.</date> oder <date when-iso="1905-03-09">09.03.1905</date> als mögliche Alternativen für einen Klavier-Abend in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> vor, allerdings ohne sich konkret festzulegen. <persName key="E0300017">Busonis</persName> Antwort auf <persName key="E0300208">Freunds</persName> erneute Bitte, sich dbzgl. <q>baldigst</q> bei ihm oder der <orgName key="E0600024">Tonhalle-Gesellschaft</orgName> zu melden, ist nicht überliefert. Es klafft eine Lücke von fast zwei Jahren im Briefwechsel. (vgl. <persName key="E0300208">Freunds</persName> <ref type="E010007" target="#D0100525">Brief vom <date when-iso="1904-12-20">20.12.1904</date></ref>, fälschlich datiert auf <date when-iso="1906">1906</date>) Das Konzert in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> ist letztlich vmtl. nicht zustande gekommen, zumindest lassen sich keine Nachweise dafür finden. Wohl aber für Konzerte mit <persName key="E0300017">Busoni</persName> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> am <date when-iso="1905-03-07">07.</date> und <date when-iso="1905-03-08">08.03.1905</date> (vgl. Programme; D-B, Mus.Nachl. F. Busoni E: 1905,3+4), welche die zuletzt diskutierten <placeName key="E0500132">Zürich</placeName>-Termine entweder ganz ausschließen oder zumindest sehr unwahrscheinlich erscheinen lassen. </note> –</p> <p><persName key="E0300530">Herrn Ulrich<orig>’</orig>s</persName> Adresse ist<reg>:</reg> <lb/><placeName key="E0500320">Neue Tonhalle</placeName><reg>,</reg> <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> II.</p> <closer> <salute>Mit herzlichsten Grü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en an <lb/>Sie <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <rs key="E0300059">Ihre Frau</rs> </salute> <signed rend="align(center)">Ihr <lb/><seg rend="align(right)"><persName key="E0300208">R. Freund</persName></seg> </signed> <dateline> <date when-iso="1904-11-24" cert="high"><choice><orig>24/11</orig><reg>24. November</reg></choice></date> <lb/><note type="dating" place="below" resp="#archive">[<date xml:id="arch_date" when-iso="1904" cert="high">1904</date>]</note> </dateline> </closer> <note type="stamp" place="center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) tiny">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><supplied reason="low-ink"><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></supplied> </stamp> </note> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML
[Rückseite der Textseite, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300361">[Rückseite der Textseite, vacat]</note> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
[Blatt 2 des Bogens, recto]
[2]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300361">[Blatt 2 des Bogens, recto]</note> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[2]</note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Blatt 2 verso, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300361">[Blatt 2 verso, vacat]</note> </div>