Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1708
Mus.ep. R. Freund 19 (Busoni-Nachl. B II)
[1]

Lieber Freund! Ich bekom̅e
äusserst selten eine Berliner
Zeitung zu Gesicht, weiss also
nicht was Schmidt geschrieben.
Meine Ken̅tniss der Berliner
Vorkomnisse Betrifft die Uraufführung von Busonis Klavierkonzert op. 39 in Berlin eine Woche zuvor und die unbefriedigenden Reaktionen der Kritiker darauf. Vor allem die Rezension von Leopold Schmidt im Berliner Tageblatt hatte Busoni in eine Art Krise gestürzt. (vgl. sein vorheriger Brief und die Anm. dazu) Freund hatte den Bericht zwar nicht gelesen, aber knapp zwei Wochen später wurde eine ähnlich gelagerte Kritik zu Busonis Klavierkonzert-Premiere vom selben Autor auch in den Signalen veröffentlicht. (Schmidt 1904a, Rezension vom 23.11.1904, S. 1162 ff.) […] mindestens 1 : überschrieben. schöpfe ich
aus Lessman̅ Otto Leßmann war seit 1881 Schriftleiter der Allgemeinen Musikzeitung. Die Verwendung seines Namens ist hier also als Pars pro Toto zu verstehen. AMZ und Signale waren die beiden Zeitschriften, die Freund regelmäßig las. u. den Signalen;
Und sSie werden doch einem
alten Practiker Freund war selbst ein hervorragender Pianist, der in Leipzig bei Ignaz Moscheles, bei Carl Tausig in Berlin und in Budapest bei Franz Liszt studiert hatte. (Freund 1951, S. 5 ff.) Neben seiner Tätigkeit als 1. Klavierlehrer am Zürcher Konservatorium ist er im Schweizer Raum regelmäßig als Konzertpianist in Erscheinung getreten. (vgl. Isler 1932, S. 1 ff.) nicht zutrauen,
dass er sich durch irgend
ein kritisches Urtheil beeinflussen
lasse! Halt, ich habe
eben eine Unwahrheit gesagt:
ich lasse mich beeinflussen.
Wen̅ M. St. in den Signalen
ein neues Werk rühmt, so
weiss ich schon, dass es
mir nicht gefallen kan̅ u.
bin also ungünstig beeinflusst.
Wie langweilig sind mir Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

Lieber Freund!

Ich bekomme äußerst selten eine Berliner Zeitung zu Gesicht, weiß also nicht, was Schmidt geschrieben. Meine Kenntnis der Berliner Vorkommnisse Betrifft die Uraufführung von Busonis Klavierkonzert op. 39 in Berlin eine Woche zuvor und die unbefriedigenden Reaktionen der Kritiker darauf. Vor allem die Rezension von Leopold Schmidt im Berliner Tageblatt hatte Busoni in eine Art Krise gestürzt. (vgl. sein vorheriger Brief und die Anm. dazu) Freund hatte den Bericht zwar nicht gelesen, aber knapp zwei Wochen später wurde eine ähnlich gelagerte Kritik zu Busonis Klavierkonzert-Premiere vom selben Autor auch in den Signalen veröffentlicht. (Schmidt 1904a, Rezension vom 23.11.1904, S. 1162 ff.) schöpfe ich aus Leßmann Otto Leßmann war seit 1881 Schriftleiter der Allgemeinen Musikzeitung. Die Verwendung seines Namens ist hier also als Pars pro Toto zu verstehen. AMZ und Signale waren die beiden Zeitschriften, die Freund regelmäßig las. und den Signalen; und Sie werden doch einem alten Praktiker Freund war selbst ein hervorragender Pianist, der in Leipzig bei Ignaz Moscheles, bei Carl Tausig in Berlin und in Budapest bei Franz Liszt studiert hatte. (Freund 1951, S. 5 ff.) Neben seiner Tätigkeit als 1. Klavierlehrer am Zürcher Konservatorium ist er im Schweizer Raum regelmäßig als Konzertpianist in Erscheinung getreten. (vgl. Isler 1932, S. 1 ff.) nicht zutrauen, dass er sich durch irgendein kritisches Urteil beeinflussen lasse! Halt, ich habe eben eine Unwahrheit gesagt: ich lasse mich beeinflussen. Wenn M. St. in den Signalen ein neues Werk rühmt, so weiß ich schon, dass es mir nicht gefallen kann und bin also ungünstig beeinflusst. Wie langweilig sind mir die Werke von „meisterhafter Factur“ und „nobler“ Erfindung! Es konnte nicht ermittelt werden, woher die Zitate stammen. Der Briefkontext legt nahe, dass es sich um Wiedergaben aus einem oder mehreren Aufsätzen von Max Steuer in den Signalen für die musikalische Welt handelt. Dbzgl. durchsucht wurden alle Artikel in den Ausgaben Nr. 53 bis Nr. 62 der Signale aus dem Jahr 1904. Es wäre auch denkbar, dass Freund nicht direkt zitiert, sondern lediglich sinngemäß den Tenor der Veröffentlichungen Steuers wiedergibt. Eine Verwechslung des Autors kann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. Lassen Sie sich durch Misserfolge nicht entmutigen! Künstlerisch empfundene und gestaltete Werke bleiben leben und mag auch zu Anfang die ganze Musiker-, d.h. Handwerker-Zunft dagegen Stellung nehmen. Freund nimmt hier Bezug auf die zentrale Debatte der Musikwelt in der zweiten Hälfte des 19. Jh.: den Parteienstreit zwischen den Anhängern der Neudeutschen Schule (den sog. „Zukunftsmusikern“) und den Konservativen (d.h. den „Handwerkern“). Freund selbst zählte sich zu den „Zukünftlern“. (vgl. sein Brief vom 23.06.1908, Archiv-Datierung fälschlich auf 1907) Vermutlich befördert wurde Freunds Einstellung dbzgl. durch seine Lehrer. Sowohl Franz Liszt, als vorrangiger und sehr prominenter Vertreter, als auch Carl Tausig (ebenfalls ein Schüler Liszts) gehörten zur Neudeutschen Schule. (vgl. Altenburg 1997, Sp. 66 ff., insbes. Sp. 72) Bringen Sie doch ja die Partitur mit. Von Busonis Klavierkonzert op. 39.

Wegen Ihres Recitals hier spreche ich nächstens mit den Hochmögenden Gemeint sind Vorstand und Musikkommission der Neuen Tonhalle-Gesellschaft Zürich. Aus der Idee für Busoni einen extra Klavier-Abend in Zürich zu arrangieren, ist sehr wahrscheinlich nichts geworden. (vgl. dazu Anm. im folgenden Brief) der Tonhalle-Gesellschaft und lasse Ihnen dann deren eventuelle Anträge zukommen.

Mit vielen Grüßen an Ihre Frau und Sie selbst bin ich

Ihr herzlich ergebener R. Freund

Untere Zäune 7, 18. November Der vorliegende Brief ist die direkte Antwort auf Busonis autographh datiertes Schreiben vom 16.11.1904, stammt also aus demselben Jahr und nicht erst von 1906.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#archive"> <subst><add>Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1708</add><lb/><del rend="strikethrough space-below">Mus.ep. R. Freund 19 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/>)</del></subst> </note> <note type="foliation" place="top-right" rend="space-below" resp="#archive">[1]</note> <p rend="space-above"><seg type="opener" subtype="salute">Lieber Freund!</seg> Ich beko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>e <lb/>äu<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>erst selten eine <placeName key="E0500029">Berliner</placeName> <lb/>Zeitung zu Gesicht, wei<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice> also <lb/>nicht<reg>,</reg> was <persName key="E0300032">Schmidt</persName> geschrieben. <lb/>Meine Ke<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>tni<choice><orig>ss</orig><reg>s</reg></choice> der <placeName key="E0500029">Berliner</placeName> <lb/>Vorkom<reg>m</reg>nisse <note type="commentary" resp="#E0300361"> Betrifft die Uraufführung von <persName key="E0300017">Busonis</persName> <title key="E0400014">Klavierkonzert op. 39</title> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> eine Woche zuvor und die unbefriedigenden Reaktionen der Kritiker darauf. Vor allem die <bibl><ref target="#E0800252">Rezension</ref></bibl> von <persName key="E0300032">Leopold Schmidt</persName> im <orgName key="E0600050"><placeName key="E0500029">Berliner</placeName> Tageblatt</orgName> hatte <persName key="E0300017">Busoni</persName> in eine Art Krise gestürzt. (vgl. sein <ref type="E010007" target="#D0100517">vorheriger Brief</ref> und die Anm. dazu) <persName key="E0300208">Freund</persName> hatte den Bericht zwar nicht gelesen, aber <date when-iso="1904-11-23">knapp zwei Wochen später</date> wurde eine ähnlich gelagerte Kritik zu <persName key="E0300017">Busonis</persName> <title key="E0400014">Klavierkonzert</title>-Premiere vom selben <rs key="E0300032">Autor</rs> auch in den <orgName key="E0600067">Signalen</orgName> veröffentlicht. (<bibl><ref target="#E0800271">Schmidt 1904a</ref>, Rezension vom <date when-iso="1904-11-23">23.11.1904</date>, S. 1162 ff.</bibl>) </note> <subst><del rend="overwritten"><gap reason="overwritten" atLeast="1" unit="chars"/></del><add place="across">sc</add></subst>höpfe ich <lb/>aus <rs key="E0600014">Le<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>ma<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice></rs> <note type="commentary" resp="#E0300361"> <persName key="E0300497">Otto Leßmann</persName> war seit <date from-iso="1881">1881</date> Schriftleiter der <orgName key="E0600014">Allgemeinen Musikzeitung</orgName>. Die Verwendung seines Namens ist hier also als Pars pro Toto zu verstehen. <orgName key="E0600014">AMZ</orgName> und <orgName key="E0600067">Signale</orgName> waren die beiden Zeitschriften, die <persName key="E0300208">Freund</persName> regelmäßig las. </note> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> den <orgName key="E0600067">Signalen</orgName>; <lb/><choice><orig>U</orig><reg>u</reg></choice>nd <subst><del rend="overwritten">s</del><add place="across">S</add></subst>ie werden doch einem <lb/>alten Pra<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>tiker <note type="commentary" resp="#E0300361"> <persName key="E0300208">Freund</persName> war selbst ein hervorragender Pianist, der in <placeName key="E0500007">Leipzig</placeName> bei <persName key="E0300529">Ignaz Moscheles</persName>, bei <persName key="E0300284">Carl Tausig</persName> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> und in <placeName key="E0500188">Budapest</placeName> bei <persName key="E0300013">Franz Liszt</persName> studiert hatte. (<bibl><ref target="#E0800262">Freund 1951</ref>, S. 5 ff.</bibl>) Neben seiner Tätigkeit als 1. Klavierlehrer am <orgName key="E0600136"><placeName key="E0500132">Zürcher</placeName> Konservatorium</orgName> ist er im <placeName key="E0500092">Schweizer</placeName> Raum regelmäßig als Konzertpianist in Erscheinung getreten. (vgl. <bibl><ref target="#E0800266">Isler 1932</ref>, S. 1 ff.</bibl>) </note> nicht zutrauen, <lb/>dass er sich durch irgend<choice><orig> <lb/></orig><reg> <lb break="no"/></reg></choice>ein kritisches Urt<orig>h</orig>eil beeinflussen <lb/>lasse! Halt, ich habe <lb/>eben eine Unwahrheit gesagt: <lb/>ich lasse mich beeinflussen. <lb/>We<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> <rs key="E0300504">M. St.</rs> in den <orgName key="E0600067">Signalen</orgName> <lb/>ein neues Werk rühmt, so <lb/>wei<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice> ich schon, dass es <lb/>mir nicht gefallen ka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>bin also ungünstig beeinflusst. <lb/>Wie langweilig sind mir <note type="stamp" place="margin-left" resp="#dsb_st_red"> <stamp xml:id="dsb_p1" rend="round border align(center) tiny">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
die Werke von “meisterhafter Factur” u.
“nobler” Erfindung! Es konnte nicht ermittelt werden, woher die Zitate stammen. Der Briefkontext legt nahe, dass es sich um Wiedergaben aus einem oder mehreren Aufsätzen von Max Steuer in den Signalen für die musikalische Welt handelt. Dbzgl. durchsucht wurden alle Artikel in den Ausgaben Nr. 53 bis Nr. 62 der Signale aus dem Jahr 1904. Es wäre auch denkbar, dass Freund nicht direkt zitiert, sondern lediglich sinngemäß den Tenor der Veröffentlichungen Steuers wiedergibt. Eine Verwechslung des Autors kann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. Lassen Sie sich durch Misserfolge
nicht entmuthigen! Künstlerisch empfundene u. gestal_
tete Werke bleiben leben u. mag auch zu
Anfang die ganze Musiker d.h: Handwerker-Zunft
dagegen Stellung nehmen. Freund nimmt hier Bezug auf die zentrale Debatte der Musikwelt in der zweiten Hälfte des 19. Jh.: den Parteienstreit zwischen den Anhängern der Neudeutschen Schule (den sog. „Zukunftsmusikern“) und den Konservativen (d.h. den „Handwerkern“). Freund selbst zählte sich zu den „Zukünftlern“. (vgl. sein Brief vom 23.06.1908, Archiv-Datierung fälschlich auf 1907) Vermutlich befördert wurde Freunds Einstellung dbzgl. durch seine Lehrer. Sowohl Franz Liszt, als vorrangiger und sehr prominenter Vertreter, als auch Carl Tausig (ebenfalls ein Schüler Liszts) gehörten zur Neudeutschen Schule. (vgl. Altenburg 1997, Sp. 66 ff., insbes. Sp. 72) Bringen Sie doch
ja die Partitur mit. Von Busonis Klavierkonzert op. 39.

Wegen Ihres recital’s hier, spreche ich nächstens
mit den hochmögenden Gemeint sind Vorstand und Musikkommission der Neuen Tonhalle-Gesellschaft Zürich. Aus der Idee für Busoni einen extra Klavier-Abend in Zürich zu arrangieren, ist sehr wahrscheinlich nichts geworden. (vgl. dazu Anm. im folgenden Brief) der Tonhalle Gesellschaft
u. lasse Ihnen dan̅ deren event. Anträge zukom̅en.

Mit vielen Grüssen an Ihre Frau u. Sie selbst
bin ich

Ihr herzlich ergebener
R. Freund
Untere Zäune 7, 18 Nov. [1906?] Der vorliegende Brief ist die direkte Antwort auf Busonis autographh datiertes Schreiben vom 16.11.1904, stammt also aus demselben Jahr und nicht erst von 1906.
[2v]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="space-above" type="split"> <note type="stamp" place="bottom-right" rend="rotate(-90)" resp="#dsb_st_red"> <stamp sameAs="#dsb_p1" rend="round border align(center) tiny">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> die Werke von <q rend="dq-uu">meisterhafter Factur</q> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/><q rend="dq-uu">nobler</q> Erfindung! <note type="commentary" resp="#E0300361"> Es konnte nicht ermittelt werden, woher die Zitate stammen. Der Briefkontext legt nahe, dass es sich um Wiedergaben aus einem oder mehreren Aufsätzen von <persName key="E0300504">Max Steuer</persName> in den <orgName key="E0600067">Signalen für die musikalische Welt</orgName> handelt. Dbzgl. durchsucht wurden alle Artikel in den Ausgaben Nr. 53 bis Nr. 62 der <orgName key="E0600067">Signale</orgName> aus dem Jahr <date when-iso="1904">1904</date>. Es wäre auch denkbar, dass <persName key="E0300208">Freund</persName> nicht direkt zitiert, sondern lediglich sinngemäß den Tenor der Veröffentlichungen <persName key="E0300504">Steuers</persName> wiedergibt. Eine Verwechslung des Autors kann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. </note> Lassen Sie sich durch Misserfolge <lb/>nicht entmut<orig>h</orig>igen! Künstlerisch empfundene <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> gestal <lb break="no"/>tete Werke bleiben leben <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> mag auch zu <lb/>Anfang die ganze Musiker<reg>-,</reg> d.h<choice><orig>:</orig><reg>.</reg></choice> Handwerker-Zunft <lb/>dagegen Stellung nehmen. <note type="commentary" resp="#E0300361"> <persName key="E0300208">Freund</persName> nimmt hier Bezug auf die zentrale Debatte der Musikwelt in der <date when-iso="1850/1900">zweiten Hälfte des 19. Jh.</date>: den Parteienstreit zwischen den Anhängern der Neudeutschen Schule (den sog. <soCalled rend="dq-du">Zukunftsmusikern</soCalled>) und den Konservativen (d.h. den <soCalled rend="dq-du">Handwerkern</soCalled>). <persName key="E0300208">Freund</persName> selbst zählte sich zu den <q>Zukünftlern</q>. (vgl. sein <ref type="E010007" target="#D0100529" n="2">Brief vom <date when-iso="1908-06-23">23.06.1908</date></ref>, Archiv-Datierung fälschlich auf <date when-iso="1907">1907</date>) Vermutlich befördert wurde <persName key="E0300208">Freunds</persName> Einstellung dbzgl. durch seine Lehrer. Sowohl <persName key="E0300013">Franz Liszt</persName>, als vorrangiger und sehr prominenter Vertreter, als auch <persName key="E0300284">Carl Tausig</persName> (ebenfalls ein Schüler <persName key="E0300013">Liszts</persName>) gehörten zur Neudeutschen Schule. (vgl. <bibl><ref target="#E0800261">Altenburg 1997</ref>, Sp. 66 ff., insbes. Sp. 72</bibl>) </note> Bringen Sie doch <lb/>ja die Partitur mit. <note type="commentary" resp="#E0300361"> Von <persName key="E0300017">Busonis</persName> <title key="E0400014">Klavierkonzert op. 39</title>. </note> </p> <p>Wegen Ihres <choice><orig>r</orig><reg>R</reg></choice>ecital<orig>’</orig>s hier<orig>,</orig> spreche ich nächstens <lb/>mit den <choice><orig>h</orig><reg>H</reg></choice>ochmögenden <note type="commentary" resp="#E0300361"> Gemeint sind Vorstand und Musikkommission der <orgName key="E0600024">Neuen Tonhalle-Gesellschaft <placeName key="E0500132">Zürich</placeName></orgName>. Aus der Idee für <persName key="E0300017">Busoni</persName> einen extra Klavier-Abend in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> zu arrangieren, ist sehr wahrscheinlich nichts geworden. (vgl. dazu Anm. im <ref type="E010007" target="#D0100518">folgenden Brief</ref>) </note> der <orgName key="E0600024">Tonhalle<choice><orig> </orig><reg>-</reg></choice>Gesellschaft</orgName> <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> lasse Ihnen da<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> deren event<choice><abbr>.</abbr><expan>uelle</expan></choice> Anträge zuko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>en.</p> <closer> <salute> Mit vielen Grü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en an <rs key="E0300059">Ihre Frau</rs> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Sie selbst <lb/><seg rend="indent-2">bin ich</seg> </salute> <signed rend="inline">Ihr herzlich ergebener <lb/><seg rend="align(right)"><persName key="E0300208">R. Freund</persName></seg> </signed> <dateline> <placeName key="E0500495">Untere Zäune 7</placeName>, <date when-iso="1904-11-18" cert="high"><choice><abbr>18 Nov.</abbr><expan>18. November</expan></choice></date> <note type="dating" place="inline" resp="#archive"> [<date xml:id="arch_date" when-iso="1906" cert="low">1906?</date>]</note> <note type="commentary" resp="#E0300361"> Der vorliegende Brief ist die direkte Antwort auf <persName key="E0300017">Busonis</persName> autographh datiertes <ref type="E010007" target="#D0100517"> Schreiben vom <date when-iso="1904-11-16">16.11.1904</date></ref>, stammt also aus <date when-iso="1904">demselben Jahr</date> und nicht erst von <date when-iso="1906">1906</date>. </note> </dateline> </closer> <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#archive">[2<hi rend="sup small">v</hi>]</note> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
[Rückseite von Textseite 1, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300361">[Rückseite von Textseite 1, vacat]</note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Rückseite von Textseite 2]
[2]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300361">[Rückseite von Textseite 2]</note> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[2]</note> </div>