Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
13.7. 1909
Arnold Schönberg
– – – Wien – – –
IX. Liechtensteinstraße 68/70
derzeit: Steinakirchen am Forst, Nieder Oesterr.

Sehr geehrter Herr, ich hatte öfters das
Vergnügen zu erfahren, daß Sie sich über meine
Compositionen günstig geäußert hatten. Ich hoffe
deshalb mich nicht vergebens an Sie zu
wenden, wenn ich Sie frage, ob Sie nicht
geneigt wären, etwas von mir aufzuführen.
Ich weiß nicht, ob Sie Ihre Orchester=Abende
noch weiter führen. Orchesterwerke, die nur
in solchen Konzerten auf ein geeignetes
Publikum rechnen können hätte ich ja einige. Zu diesem Zeitpunkt lagen neben Pelleas und Melisande (vgl. die Briefe vom 10. und 20. September 1903) an Orchesterwerken bereits vor: Kammersymphonie op. 9 in der Originalfassung für 15 Solo-Instrumente (1906), Sechs Lieder für Gesang und Orchester op. 8 (1903–1905) und die zwischen Mai und Anfang Juli 1909 fertiggestellten ersten drei der Fünf Orchesterstücke op. 16.
Aber ich denke weniger daran, als an etwas
wesentlich leichter Realisierbares. Ich habe
zwei Klavierstücke Das dritte der Drei Klavierstücke op. 11 von Schönberg entstand erst im August 1909. (mehrere andere sind ange=
fangen, Neben den Drei Klavierstücken op. 11 lassen sich mindestens drei weitere Fragmente dem Jahr 1909 zuordnen; vgl. Schönberg / Brinkmann 1975, S. 116–118. ihre Fertigstellung wurde durch eine
andere Arbeit
An den Fünf Orchesterstücken op. 16 arbeitete Schönberg von Mai bis August 1909. unterbrochen) die nur jemand
spielen kann, der wie Sie mit seinen
Sympathien auf der Seite aller jener ist, die
suchen. Also nur Jemand, dessen Phantasie[1]

13.7.1909
Arnold Schönberg
– – – Wien – – –
IX. Liechtensteinstraße 68/70
derzeit: Steinakirchen am Forst, Nieder-Österreich

Sehr geehrter Herr,

ich hatte öfters das Vergnügen zu erfahren, dass Sie sich über meine Kompositionen günstig geäußert hatten. Ich hoffe deshalb, mich nicht vergebens an Sie zu wenden, wenn ich Sie frage, ob Sie nicht geneigt wären, etwas von mir aufzuführen. Ich weiß nicht, ob Sie Ihre Orchesterabende noch weiterführen. Orchesterwerke, die nur in solchen Konzerten auf ein geeignetes Publikum rechnen können, hätte ich ja einige. Zu diesem Zeitpunkt lagen neben Pelleas und Melisande (vgl. die Briefe vom 10. und 20. September 1903) an Orchesterwerken bereits vor: Kammersymphonie op. 9 in der Originalfassung für 15 Solo-Instrumente (1906), Sechs Lieder für Gesang und Orchester op. 8 (1903–1905) und die zwischen Mai und Anfang Juli 1909 fertiggestellten ersten drei der Fünf Orchesterstücke op. 16. Aber ich denke weniger daran als an etwas wesentlich leichter Realisierbares. Ich habe zwei Klavierstücke Das dritte der Drei Klavierstücke op. 11 von Schönberg entstand erst im August 1909. (mehrere andere sind angefangen, Neben den Drei Klavierstücken op. 11 lassen sich mindestens drei weitere Fragmente dem Jahr 1909 zuordnen; vgl. Schönberg / Brinkmann 1975, S. 116–118. ihre Fertigstellung wurde durch eine andere Arbeit An den Fünf Orchesterstücken op. 16 arbeitete Schönberg von Mai bis August 1909. unterbrochen), die nur jemand spielen kann, der wie Sie mit seinen Sympathien auf der Seite aller jener ist, die suchen. Also nur jemand, dessen Phantasie dort schon Erfüllung zu sehen vermag, wo die Ledernheit noch nicht einmal Versprechungen ahnt. Jemand, der eben aus seiner eigenen Phantasie so viel an die Werke der anderen abzugeben vermag, dass jene Vollkommenheit entsteht, die ja nur im Vorgestellten, im Eingebildeten, niemals aber im Tatsächlichen, in der realen Erscheinung vorkommen kann. – Es scheint, ich habe damit eigentlich das Wesen des Reproduzierenden, des Publikums und des Künstlers als Genießenden dargestellt. Der Anlass scheint geringfügig – zwei Klavierstücke –, aber es geschah unwillkürlich, so mag’s also dort stehen, auf die Gefahr hin, ein Verhältnisgefühl einen Augenblick zu verletzen. Sie nehmen es hoffentlich nicht übel.

Nun zu den beiden Stücken: sie sind ja technisch kaum von besonderer Schwierigkeit. Aber ihr Vortrag erfordert Glauben und Überzeugung. Deshalb wende ich mich an Sie – das andere bringt ja bald wer auf – und bitte Sie, mir freundlichst mitzuteilen, ob ich Ihnen die Noten schicken darf.

Sie sind wohl nicht böse, wegen einer solchen Kleinigkeit belästigt zu werden. Ich selbst wage es nur mit Rücksicht auf Ihre gute Meinung von meinen Sachen und in der Hoffnung, dass die Sachen, wenn man sich mit ihnen befasst hat, vielleicht doch der Mühe lohnen könnten.

Ich hoffe, recht bald eine freundliche Antwort zu erhalten,

und empfehle mich in vorzüglicher Hochachtung ergebenst

Arnold Schönberg

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <opener> <dateline rend="align(right)"> <date when-iso="1909-07-13">13.7.<orig> </orig>1909</date> </dateline> <byline> <stamp rend="majuscule left" resp="#schoenberg_addr_st1"> <address rend="align(center)"> <addrLine><persName key="E0300023">Arnold Schönberg</persName></addrLine> <addrLine rend="small"><delSpan xml:id="delAddr02" rend="verticalStrike" spanTo="#delAddr02end"/>– – – <placeName key="E0500002">Wien</placeName> – – –</addrLine> <addrLine rend="small"><placeName key="E0500077">IX. Liechtensteinstraße 68/70</placeName><anchor xml:id="delAddr02end"/></addrLine> </address> </stamp> <add xml:id="addAddr02"> <address rend="space-below"> <addrLine>derzeit: <placeName key="E0500040">Steinakirchen am Forst</placeName>, <placeName key="E0500081"><choice><orig>Nieder Oesterr.</orig><reg>Nieder-Österreich</reg></choice></placeName></addrLine> </address> </add> <substJoin target="#delAddr02 #addAddr02"/> </byline> </opener> <p><seg type="opener" subtype="salute">Sehr geehrter Herr,</seg> ich hatte öfters das <lb/>Vergnügen zu erfahren, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> Sie sich über meine <lb/><choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>ompositionen günstig geäußert hatten. Ich hoffe <lb/>deshalb<reg>,</reg> mich nicht vergebens an Sie zu <lb/>wenden, wenn ich Sie frage, ob Sie nicht <lb/>geneigt wären, etwas von mir aufzuführen. <lb/>Ich weiß nicht, ob Sie Ihre <orgName key="E0600003">Orchester<choice><orig><pc>=</pc>A</orig><reg>a</reg></choice>bende</orgName> <lb/>noch weiter<orig> </orig>führen. Orchesterwerke, die nur <lb/>in solchen Konzerten auf ein geeignetes <lb/>Publikum rechnen können<reg>,</reg> hätte ich ja einige. <note type="commentary" resp="#E0300314">Zu diesem Zeitpunkt lagen neben <title key="E0400012">Pelleas und Melisande</title> (vgl. die <ref type="E010001" target="#D0100001">Briefe vom <date when-iso="1903-09-10">10.</date></ref> und <ref type="E010001" target="#D0100003"><date when-iso="1903-09-20">20. September 1903</date></ref>) an Orchesterwerken bereits vor: <title key="E0400023">Kammersymphonie op. 9</title> in der Originalfassung für 15 Solo-Instrumente (1906), <title key="E0400025">Sechs Lieder für Gesang und Orchester op. 8</title> (<date from-iso="1903" to-iso="1905">1903–1905</date>) und die <date from-iso="1909-05" to-iso="1909-07-01">zwischen Mai und Anfang Juli 1909</date> fertiggestellten ersten drei der <title key="E0400030">Fünf Orchesterstücke op. 16</title>.</note> <lb/>Aber ich denke weniger daran<orig>,</orig> als an etwas <lb/>wesentlich leichter Realisierbares. Ich habe <lb/><rs type="works" key="E0400112 E0400113">zwei Klavierstücke</rs> <note type="commentary" resp="#E0300318">Das <rs key="E0400114">dritte</rs> der <rs key="E0400019">Drei Klavierstücke op. 11</rs> von <persName key="E0300023">Schönberg</persName> entstand erst im <date when-iso="1909-08">August 1909</date>.</note> (mehrere andere sind ange <lb break="no"/>fangen, <note type="commentary" resp="#E0300313">Neben den <rs key="E0400019">Drei Klavierstücken op. 11</rs> lassen sich mindestens drei weitere Fragmente dem Jahr <date when-iso="1909">1909</date> zuordnen; <bibl>vgl. <ref target="#E0800033"/>, S. 116–118</bibl>.</note> ihre Fertigstellung wurde durch <rs key="E0400020">eine <lb/>andere Arbeit</rs> <note type="commentary" resp="#E0300314">An den <rs key="E0400020">Fünf Orchesterstücken op. 16</rs> arbeitete <persName key="E0300023">Schönberg</persName> von Mai bis August 1909.</note> unterbrochen)<reg>,</reg> die nur jemand <lb/>spielen kann, der wie Sie mit seinen <lb/>Sympathien auf <add place="inline">der</add> Seite aller jener ist, die <lb/>suchen. Also nur <choice><orig>J</orig><reg>j</reg></choice>emand, dessen Phantasie <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#archive">[1]</note> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

dort schon Erfüllung zu sehen vermag, wo
die Ledernheit noch nicht einmal Ver=
sprechungen ahnt. Jemand der eben aus
seiner eigenen Phantasie Transkription unsicher. Alternative Lesart: sovielso viel Theurich 1977 (164) und Theurich 1979 (148): „soviel“. an die
Werke der anderen abzugeben vermag,
daß jene Vollkommenheit entsteht,
die ja nur im Vorgestellten, im Einge=
bildeten, niemals aber im Thatsächlichen,
in der realen Erscheinung vorkommen
kann. – Es scheint, ich habe damit
eigentlich das Wesen des Reproduzierenden,
des Publikums und des GKünstlers als
Geniessenden Theurich 1977 (164) und Theurich 1979 (148): „Genießenden“ (trotz Schreibung mit ſſ). dargestellt. Der Anlaß scheint
geringfügig – zwei Klavierstücke – aber
es geschah unwillkürlich, so mags also dort
stehen, auf die Gefahr hin ein Verhältnis=Ge=
fühl einen Augenblick zu verletzen. Sie nehmen
es hoffentlich nicht übel.

Nun zu den beiden Stücken: sie Theurich 1977 (164): „Sie“. sind
ja technisch kaum von besonderer Schwierig=
keit. Aber ihr Vortrag erfordert Glauben und

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> dort schon Erfüllung zu sehen vermag, wo <lb/>die Ledernheit noch nicht einmal Ver <lb break="no"/>sprechungen ahnt. Jemand<reg>,</reg> der eben aus <lb/>seiner eigenen Phantasie <choice><orig> <choice><unclear cert="high">so viel</unclear><unclear cert="low">soviel</unclear></choice> </orig><reg>so viel</reg></choice> <note resp="#E0300314" type="commentary" subtype="ed_diff_minor"><bibl><ref target="#E0800004"/> (164)</bibl> und <bibl><ref target="#E0800005"/> (148)</bibl>: <q>soviel</q>.</note> an die <lb/>Werke der anderen abzugeben vermag, <lb/>da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> jene Vollkommenheit entsteht, <lb/>die ja nur im Vorgestellten, im Einge <lb break="no"/>bildeten, niemals aber im T<orig>h</orig>atsächlichen, <lb/>in der realen Erscheinung vorkommen <lb/>kann. – Es scheint, ich habe damit <lb/>eigentlich das Wesen des Reproduzierenden, <lb/>des Publikums und des <subst><del rend="overwritten">G</del><add place="across">K</add></subst>ünstlers als <lb/>Genie<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>enden <note resp="#E0300314" type="commentary" subtype="ed_diff_minor"><bibl><ref target="#E0800004"/> (164)</bibl> und <bibl><ref target="#E0800005"/> (148)</bibl>: <q>Genießenden</q> (trotz Schreibung mit ſſ).</note> dargestellt. Der Anla<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> scheint <lb/>geringfügig – <rs type="works" key="E0400112 E0400113">zwei Klavierstücke</rs> –<reg>,</reg> aber <lb/>es geschah unwillkürlich, so mag<reg>’</reg>s also dort <lb/>stehen, auf die Gefahr hin<reg>,</reg> ein Verhältnis<choice><orig><pc>=</pc>G</orig><reg>g</reg></choice>e <lb break="no"/>fühl einen Augenblick zu verletzen. Sie nehmen <lb/>es hoffentlich nicht übel.</p> <p rend="indent-first">Nun zu <rs type="works" key="E0400112 E0400113">den beiden Stücken</rs>: sie <note resp="#E0300314" type="commentary" subtype="ed_diff_minor"><bibl><ref target="#E0800004"/> (164)</bibl>: <q>Sie</q>.</note> sind <lb/>ja technisch kaum von besonderer Schwierig <lb break="no"/>keit. Aber ihr Vortrag erfordert Glauben und </p></div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

Überzeugung. Deshalb wende ich mich
an Sie – das andere bringt ja bald
wer auf – und bitte Sie mir freundlichst
mitzuteilen, ob ich Ihnen die Noten
schicken darf.

Sie sind wohl nicht böse, wegen
einer solchen Kleinigkeit belästigt zu
werden. Ich selbst wage es nur mit
Rücksicht auf Ihre gute Meinung von
meinen Sachen und in der Hoffnung,
daß die Sachen, wenn man sich
mit ihnen befaßt hat, vielleicht doch dieer
Mühe lohnen könnten.

Ich hoffe recht bald eine freundliche
Antwort zu erhalten und empfehle
mich in vorzüglicher Hochachtung ergebenst
Arnold Schönberg

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
Nachlaß Busoni
[2]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> Überzeugung. Deshalb wende ich mich <lb/>an Sie – das andere bringt ja bald <lb/>wer auf – und bitte Sie<reg>,</reg> mir freundlichst <lb/>mitzuteilen, ob ich Ihnen <rs key="E0400019">die Noten</rs> <lb/>schicken darf.</p> <p rend="indent-first">Sie sind wohl nicht böse, wegen <lb/>einer solchen Kleinigkeit belästigt zu <lb/>werden. Ich selbst wage es nur mit <lb/>Rücksicht auf Ihre gute Meinung von <lb/>meinen Sachen und in der Hoffnung, <lb/>da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> die Sachen, wenn man sich <lb/>mit ihnen befa<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t hat, vielleicht doch d<subst><del rend="overwritten">ie</del><add place="across">er</add></subst> <lb/>Mühe lohnen könnten.</p> <p rend="indent-first">Ich hoffe<reg>,</reg> recht bald eine freundliche <lb/>Antwort zu erhalten<reg>,</reg> <seg type="closer" subtype="salute">und empfehle <lb/>mich in vorzüglicher Hochachtung ergebenst</seg> <seg type="closer" subtype="signed"><persName key="E0300017">Arnold Schönberg</persName></seg></p> <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small"> Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><hi rend="spaced-out"><placeName key="E0500029">Berlin</placeName></hi> </stamp> </note> <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#sbb_st_blue"> <stamp>Nachlaß Busoni</stamp> </note> <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#archive">[2]</note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
Mus.ep. A. Schönberg 6 (Busoni-Nachl. B II)
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4545
[Rückseite von Textseite 3]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top" resp="#archive"> <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. A. Schönberg 6 (Busoni-Nachl. <handShift new="#arch_red"/>B II<handShift new="#archive"/>)</del><add place="below">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4545</add></subst> </note> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite 3]</note> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
S[tei]nakir[chen]
14.VII.0[9] […] höchstens 2 Zeichen: unvollständig. –5
am For[st]
nachsenden
Herrn
Ferruccio Busoni
Konzertbureau Wolff mit der freundlichen Bitte
um Weiterbeförderung an die dem Absender unbekannte Adr[esse]

Berlin W 30
Flottwellstraße
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="margin-right" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_abs" rend="round border align(center)">
                                    <placeName key="E0500040"><hi rend="majuscule">S<supplied reason="incomplete">tei</supplied>nakir<supplied reason="paper-missing">chen</supplied></hi></placeName>
                                    <lb/><date when-iso="1909-07-14">14.VII.0<supplied reason="incomplete">9</supplied> <gap atMost="2" unit="char" reason="incomplete"/>–5</date>
                                    <lb/><placeName key="E0500040">am <hi rend="majuscule">For<supplied reason="incomplete">st</supplied></hi></placeName>
                                </stamp>
                            </note>
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine rend="align(right) underline">nachsenden</addrLine> <addrLine>Herrn</addrLine> <addrLine rend="indent underline"><persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></addrLine> <addrLine><hi rend="underline"><orgName key="E0600001">Konzertbureau Wolff</orgName></hi> mit der freundlichen Bitte <lb/>um Weiterbeförderung an die dem Absender unbekannte Adr<supplied reason="paper-missing">esse</supplied></addrLine> <addrLine rend="align(center)"><placeName key="E0500029">Berlin</placeName> <add resp="#post_pen">W 30</add></addrLine> <addrLine rend="align(center)"><del rend="strikethrough" resp="#post_pen">Flottwellstraße</del></addrLine> </address>
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
Arnold Schönberg
– – – Wien – – –
IX. Liechtensteinstraße 68/70
derzeit: Steinakirchen am Forst, Nied.Oesterr
W30 Viktoria Luiseplatz 11
[…] 1 Wort: unleserlich. 18/85
Steinakirc[hen]
1[4.]VII[.09][…] mindestens 2 Zeichen: unvollständig.
[am] For[st]
Mus.ep. A. Schönberg 6
Nachlaß Busoni B II
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2303-Beil.
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top" resp="#schoenberg_addr_st1">
                                <stamp rend="align(center) majuscule" resp="#schoenberg_addr_st1">
                                    <address>
                                        <addrLine><persName key="E0300023">Arnold Schönberg</persName></addrLine>
                                        <addrLine rend="small"><delSpan rend="verticalStrike" spanTo="#delAddr01"/>– – – <placeName key="E0500002">Wien</placeName> – – –</addrLine>
                                        <addrLine rend="small"><placeName key="E0500077">IX. Liechtensteinstraße 68/70</placeName><anchor xml:id="delAddr01"/></addrLine>
                                    </address>
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <add xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="addAddr01">
                                <address>
                                    <addrLine>derzeit: <placeName key="E0500040">Steinakirchen am Forst</placeName>, <placeName key="E0500081"><choice><abbr>Nied.Oesterr</abbr><expan>Niederösterreich</expan></choice></placeName></addrLine>
                                </address>
                            </add>
                                                                <substJoin xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" target="#delAddr01 #addAddr01"/>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="annotation" resp="#post_pen" place="right">
                                <address>
                                    <addrLine rend="align(center)">W30 <placeName key="E0500072">Viktoria<choice><orig> Luisep</orig><reg>-Luise-P</reg></choice>latz 11</placeName></addrLine>
                                    <addrLine rend="align(right)"><gap extent="1" unit="word" reason="illegible"/> 18/85</addrLine>
                                </address>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" resp="#post" place="left">
                                <stamp rend="round border align(center) majuscule" sameAs="#post_abs">
                                    <placeName key="E0500040">Steinakirc<supplied reason="incomplete">hen</supplied></placeName>
                                    <lb/><date when-iso="1909-07-14">1<supplied reason="incomplete">4.</supplied>VII<supplied reason="incomplete">.09</supplied><gap atLeast="2" unit="char" reason="incomplete"/></date>
                                    <lb/><placeName key="E0500040"><supplied reason="incomplete"><seg rend="minuscule">am</seg></supplied> For<supplied reason="incomplete">st</supplied></placeName>
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="bottom-center" resp="#archive_4">
                                <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. A. Schönberg 6
                                        <lb/><stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni <handShift new="#arch_red"/>B II</stamp></del><add place="below"><handShift new="#archive_4"/>Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2303-Beil.</add></subst>
                            </note>