Ferruccio Busoni an Arnold Schönberg arrow_backarrow_forward

Berlin · 14. Oktober 1903

Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML

Verehrter: Ich habe Pelleas u Melisande
erhalten – und bis zu Ende durchgesehen.
Sie sind ein Meister des Orchesters, das
scheint mir auf den Ersten Eindruck zweifellos.
Über den Inhalt konnte ich noch
nicht sicher werden; – (bedenken Sie
dass ich als Pianist, Componist u.
Dirigent zugleich beschäftigt bin u. zu
aber keiner ruhigen Sam̅lung gelange)
also liegt es – vorläufig – nur an mir.
Die Tänze von Schenker trefafen ebenfalls
ein u. ich freue mich, dass ich wenig-
stens in dieser Form Ihren Namen
auf meine Programme setzen kann. Die Aufführung von Heinrich Schenkers Syrischen Tänzen in Schönbergs Bearbeitung fand im Rahmen der Berliner Orchesterabende am 5. November 1903 statt.

Freundlichst ergeben

Ihr F Busoni

Verehrter:

Ich habe Pelleas und Melisande erhalten – und bis zu Ende durchgesehen. Sie sind ein Meister des Orchesters, das scheint mir auf den ersten Eindruck zweifellos. Über den Inhalt konnte ich noch nicht sicher werden (bedenken Sie, dass ich als Pianist, Komponist und Dirigent zugleich beschäftigt bin und zu keiner ruhigen Sammlung gelange); also liegt es – vorläufig – nur an mir. Die Tänze von Schenker trafen ebenfalls ein, und ich freue mich, dass ich wenigstens in dieser Form Ihren Namen auf meine Programme setzen kann. Die Aufführung von Heinrich Schenkers Syrischen Tänzen in Schönbergs Bearbeitung fand im Rahmen der Berliner Orchesterabende am 5. November 1903 statt.

Freundlichst ergeben

Ihr F. Busoni

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p><seg type="opener" subtype="salute">Verehrter:</seg> Ich habe <title key="E0400012">Pelleas <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> Melisande</title> <lb/>erhalten – und bis zu Ende durchgesehen. <lb/>Sie sind ein Meister des Orchesters, das <lb/>scheint mir auf den <choice><orig>E</orig><reg>e</reg></choice>rsten Eindruck zweifellos. <lb/>Über den Inhalt konnte ich noch <lb/>nicht sicher werden<orig>; –</orig> (bedenken Sie<reg>,</reg> <lb/>dass ich als Pianist, <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>omponist <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>Dirigent zugleich beschäftigt bin <subst><del rend="overwritten">– </del><add place="across"><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> zu </add></subst> <lb/><del rend="strikethrough">aber</del> keiner ruhigen Sa<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>lung gelange)<reg>;</reg> <lb/>also liegt es – vorläufig – nur an mir. <lb/>Die <rs key="E0400017">Tänze</rs> von <persName key="E0300024">Schenker</persName> tr<subst><del rend="overwritten">ef</del><add place="across">a</add></subst>fen ebenfalls <lb/>ein<reg>,</reg> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> ich freue mich, dass ich wenig<lb break="no"/>stens in dieser Form Ihren Namen <lb/>auf meine Programme setzen kann. <note type="commentary" resp="#E0300313">Die Aufführung von <persName key="E0300024">Heinrich Schenkers</persName> <title key="E0400016">Syrischen Tänzen</title> in <persName key="E0300023">Schönbergs</persName> <rs key="E0400017">Bearbeitung</rs> fand im Rahmen der <orgName key="E0600003"><placeName key="E0500029">Berliner</placeName> Orchesterabende</orgName> am <date when-iso="1903-11-05">5. November 1903</date> statt.</note> </p> <closer rend="align(center)"> <salute>Freundlichst ergeben</salute> <signed rend="inline">Ihr <persName key="E0300017">F<reg>.</reg> Busoni</persName></signed> </closer> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML
Postkarte
Berlin.W.
14.10.03 6–7N.
* 50 d
Berlin.W.
14.10.03 6–7N.
* 50 d
The Library of Congress
9/4 Wien 00 Transkription unsicher: unleserlich.
bestellt
15.10.03
11.V
9/4 Wi[en] [00]
bestellt
15.10.0[3]
11.V
An

Herrn Arnold Schönberg
in
Wien

Wohnung
(Straße und Hausnummer)
IX. Liechtensteinstraße 68/70

II/22
                                                                <fw xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" place="top-left">Postkarte</fw>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="margin-right" resp="#post" xml:id="post_abs">
                                <stamp rend="round border">
                                    <placeName key="E0500029" rend="majuscule">Berlin</placeName>.W.
                                    <lb/><date when-iso="1903-10-14">14.10.03</date> 6–7N.
                                    <lb/>* 50 d
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top-right" resp="#post" sameAs="#post_abs">
                                <stamp rend="round border">
                                    <placeName key="E0500029" rend="majuscule">Berlin</placeName>.W.
                                    <lb/><date when-iso="1903-10-14">14.10.03</date> 6–7N.
                                    <lb/>* 50 d
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="margin-right" resp="#lc_st_red">
                                <stamp rend="round majuscule small">The Library of Congress</stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="left" resp="#post" xml:id="post_rec">
                                <stamp rend="round border majuscule">
                                    9/4 <placeName key="E0500002">Wien</placeName> <unclear reason="illegible">00</unclear>
                                    <lb/>bestellt
                                    <lb/><date when-iso="1903-10-15">15.10.03</date>
                                    <lb/>11.V
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="left" resp="#post" sameAs="#post_rec">
                                <stamp rend="round border majuscule rotate(90)">
                                    9/4 <placeName key="E0500002">Wi<supplied reason="low-ink">en</supplied></placeName> <supplied reason="low-ink">00</supplied>
                                    <lb/>bestellt
                                    <lb/><date when-iso="1903-10-15">15.10.0<supplied reason="low-ink">3</supplied></date>
                                    <lb/>11.V
                                </stamp>
                            </note>
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine><fw>An</fw></addrLine> <addrLine>Herrn <persName key="E0300023" rend="latin">Arnold Schönberg</persName></addrLine> <addrLine><fw place="inline">in</fw> <placeName key="E0500002" rend="latin">Wien</placeName></addrLine> <addrLine><fw place="margin-left" rend="tiny align(center)">Wohnung<lb/>(Straße und Hausnummer)</fw> <placeName key="E0500077">IX. Liechtensteinstraße 68/70</placeName></addrLine> <addrLine rend="align(center)">II/22</addrLine> </address>

Dokument

doneStatus: zur Freigabe vorgeschlagen XML Faksimile Download / Zitation

Überlieferung
USA | Washington, D. C. | The Library of Congress | Music Division | Arnold Schoenberg Collection |

Nachweis Arnold-Schönberg-Center, Wien

Zustand
Die Postkarte ist gut erhalten.
Umfang
1 Postkarte, 2 beschriebene Seiten
Hände/Stempel
  • Hand des Absenders Ferruccio Busoni, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.
  • Bibliotheksstempel (rote Tinte)
  • Poststempel (schwarze Tinte)
Bildquelle
The Library of Congress: 12

Zusammenfassung
Busoni hat Pelleas und Melisande durchgesehen; kann keine Aufführung zusagen, wohl aber die von Schenkers Syrischen Tänzen in Schönbergs Orchestrierung.
Incipit
Ich habe Pelleas und Melisande erhalten

Inhaltlich Verantwortliche
Christian Schaper Ullrich Scheideler
bearbeitet von
Stand
10. Februar 2020: zur Freigabe vorgeschlagen (Auszeichnungen überprüft, korrekturgelesen)
Stellung in diesem Briefwechsel
Vorausgehend Folgend
Benachbart in der Gesamtedition
Frühere Ausgaben
Theurich 1977, S. 164 Theurich 1979, S. 147 (Brief), S. 61–63 (Kommentar) Beaumont 1987, S. 381 Haimo / Feisst 2016, S. 216