Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
* The * Library * of * Congress *

Sehr geehrter Herr,

ich habe mich über das Ver-
trauen, welches aus Ihrem
Briefe zu lesen ist, sehr herz-
lich gefreut und bin gerne
bereit es zu rechtfertigen, soweit
es in meinen Mitteln steht.

Meine Orchester Abende Theurich 1977 (165): „OrchesterAbende“.
finden in der nächsten Sai-
-son nicht statt Busoni hatte 1902 die Konzertreihe der Berliner Orchesterabende ins Leben gerufen, welche unter Mithilfe seines Konzertagenten Hermann Wolff im Beethovensaal mit dem Philharmonischen Orchester stattfanden. Die starke Ausrichtung der Konzertprogramme auf unbekannte und zeitgenössische Werke aus dem gesamten europäischen Raum stieß jedoch bei einem Großteil des an „deutscher“ Musik interessierten Publikums und bei der ebenso orientierten Fachpresse auf breite Ablehnung, so dass der Plan, drei Konzerte pro Saison aufzuführen, bald aufgegeben werden musste. Die Reihe wurde schließlich aus finanziellen Gründen mit dem letzten Konzert am 2. Januar 1909 eingestellt (Weindel 2004, S. 96 ff.). – (ich hatte
bereits an Ihre Kammer-
-symphonie
gedacht) –;
die Klavierstücke Es handelt sich um die ersten beiden der Drei Klavierstücke op. 11 von Schönberg, die beide im Februar 1909 fertiggestellt worden waren. Das dritte Stück entstand erst im August. interessiren Theurich 1977 (165) stillschweigend: „interessieren“.
mich intensiv und ich

Sehr geehrter Herr,

ich habe mich über das Vertrauen, welches aus Ihrem Briefe zu lesen ist, sehr herzlich gefreut und bin gerne bereit es zu rechtfertigen, soweit es in meinen Mitteln steht.

Meine Orchesterabende finden in der nächsten Saison nicht statt Busoni hatte 1902 die Konzertreihe der Berliner Orchesterabende ins Leben gerufen, welche unter Mithilfe seines Konzertagenten Hermann Wolff im Beethovensaal mit dem Philharmonischen Orchester stattfanden. Die starke Ausrichtung der Konzertprogramme auf unbekannte und zeitgenössische Werke aus dem gesamten europäischen Raum stieß jedoch bei einem Großteil des an „deutscher“ Musik interessierten Publikums und bei der ebenso orientierten Fachpresse auf breite Ablehnung, so dass der Plan, drei Konzerte pro Saison aufzuführen, bald aufgegeben werden musste. Die Reihe wurde schließlich aus finanziellen Gründen mit dem letzten Konzert am 2. Januar 1909 eingestellt (Weindel 2004, S. 96 ff.). – (ich hatte bereits an Ihre Kammersymphonie gedacht) –; die Klavierstücke Es handelt sich um die ersten beiden der Drei Klavierstücke op. 11 von Schönberg, die beide im Februar 1909 fertiggestellt worden waren. Das dritte Stück entstand erst im August. interessieren mich intensiv, und ich bitte, Ihre gute Absicht zu verwirklichen, indem Sie sie mir zuschicken.

Bei Ihrer richtigen Darstellung des Reproduzierenden scheint mir die Aufgabe des „mitarbeitenden“ Publikums vergessen. Danach kann man (und sollte man nur) gute Kunst allein im Kreise mitfühlender Freunde verschenken. Haben Sie einen Verleger, Schönberg stand seit Juli 1903 beim Berliner Verlag Dreililien unter Vertrag (dieser Vertrag war bis 1. Juli 1908 befristet und wurde zweimal um je ein Jahr verlängert), hatte seit 1906 jedoch Schwierigkeiten, seine Werke dort drucken zu lassen. der an Ihnen teilnimmt und Vertrauen hat?

In Erwartung und mit freundlichsten Grüßen

Ihr Sie sehr schätzender

Ferruccio Busoni

16. Juli 1909.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <fw place="top-right" rend="print italic align(center)"> <address> <addrLine><placeName key="E0500029">Berlin</placeName> W. 30</addrLine> <addrLine><placeName key="E0500072">Viktoria Luise<pc>=</pc>Platz 11.</placeName></addrLine> </address> </fw> <note type="stamp" place="right" resp="#lc_st_red"> <stamp rend="round majuscule small">* The * Library * of * Congress *</stamp> </note> <opener> <salute rend="align(center)">Sehr geehrter Herr,</salute> </opener> <p>ich habe mich über das Ver <lb break="no"/>trauen, welches aus Ihrem <lb/>Briefe zu lesen ist, sehr herz <lb break="no"/>lich gefreut und bin gerne <lb/>bereit es zu rechtfertigen, soweit <lb/>es in meinen Mitteln steht.</p> <p rend="indent-first">Meine <orgName key="E0600003">Orchester<choice><orig> A</orig><reg>a</reg></choice>bende</orgName> <note resp="#E0300318" type="commentary" subtype="ed_diff_minor"><bibl><ref target="#E0800004"/> (165)</bibl>: <q>OrchesterAbende</q>.</note> <lb/>finden in der nächsten Sai <lb break="no" rend="after:-"/>son <hi rend="underline">nicht</hi> statt <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300017">Busoni</persName> hatte <date when-iso="1902">1902</date> die Konzertreihe der <orgName key="E0600003">Berliner Orchesterabende</orgName> ins Leben gerufen, welche unter Mithilfe seines Konzertagenten <persName key="E0300037">Hermann Wolff</persName> im <placeName key="E0500074">Beethovensaal</placeName> mit dem <orgName key="E0600007">Philharmonischen Orchester</orgName> stattfanden. Die starke Ausrichtung der Konzertprogramme auf unbekannte und zeitgenössische Werke aus dem gesamten europäischen Raum stieß jedoch bei einem Großteil des an <soCalled>deutscher</soCalled> Musik interessierten Publikums und bei der ebenso orientierten Fachpresse auf breite Ablehnung, so dass der Plan, drei Konzerte pro Saison aufzuführen, bald aufgegeben werden musste. Die Reihe wurde schließlich aus finanziellen Gründen mit dem letzten Konzert am <date when-iso="1909-01-02">2. Januar 1909</date> eingestellt (<bibl><ref target="#E0800008"/>, S. 96 ff.</bibl>).</note> – (ich hatte <lb/>bereits an Ihre <rs key="E0400023">Kammer <lb break="no" rend="after:-"/>symphonie</rs> gedacht) –; <lb/>die <rs key="E0400019">Klavierstücke</rs> <note type="commentary" resp="#E0300318">Es handelt sich um die ersten beiden der <rs key="E0400019">Drei Klavierstücke op. 11</rs> von <persName key="E0300023">Schönberg</persName>, die beide im <date when-iso="1909-02">Februar 1909</date> fertiggestellt worden waren. Das dritte Stück entstand erst im <date when-iso="1909-08">August</date>.</note> interessi<choice><orig/><reg>e</reg></choice>ren <note resp="#E0300318" type="commentary" subtype="ed_diff_minor"><bibl><ref target="#E0800004"/> (165)</bibl> stillschweigend: <q>interessieren</q>.</note> <lb/>mich intensiv<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und ich </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

bitte, Ihre gute Absicht
zu verwirklichen, indem
Sie sie mir zuschicken.

Bei Ihrer richtigen
Darstellung des Repro-
duzierenden scheint
mir die Aufgabe des
“mitarbeitenden” Pu-
blikums vergessen.
Da Transkription unsicher: durchgestrichen. rum-nach kann man
(und sollte man nur)
gute Kunst inallein im
Kreise mitfühlender
Freunde verschenken.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> bitte, Ihre gute Absicht <lb/>zu verwirklichen, indem <lb/>Sie sie mir zuschicken.</p> <p rend="indent-first">Bei Ihrer richtigen <lb/>Darstellung des Repro <lb break="no"/>duzierenden scheint <lb/>mir die Aufgabe des <lb/><soCalled rend="dq-uu">mitarbeitenden</soCalled> Pu <lb break="no"/>blikums vergessen. <lb/>Da<subst><del rend="strikethrough"><unclear reason="strikethrough">rum</unclear></del><add place="above"><choice><orig>-</orig><reg/></choice>nach</add></subst> kann man <lb/>(und sollte man <hi rend="underline">nur</hi>) <lb/>gute Kunst <subst><del rend="overwritten">in</del><add place="across">allein</add></subst> im <lb/>Kreise mitfühlender <lb/>Freunde verschenken. </p></div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

Haben Sie einen Verleger Schönberg stand seit Juli 1903 beim Berliner Verlag Dreililien unter Vertrag (dieser Vertrag war bis 1. Juli 1908 befristet und wurde zweimal um je ein Jahr verlängert), hatte seit 1906 jedoch Schwierigkeiten, seine Werke dort drucken zu lassen.
der an Ihnen theilnimmt ibid. (165) und Theurich 1979 (149): „Theil nimmt“.
u. Vertrauen hat?

In Erwartung und
mit freundlichsten Theurich 1977 (165) und Theurich 1979 (149) fälschlich: „freundlichen“. Grüssen Theurich 1977 (165) stillschweigend: „Grüßen“.

Ihr Sie sehr schätzender

Ferruccio Busoni

16. Juli 1909.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> Haben Sie einen Verleger<choice><orig/><reg>,</reg></choice> <note type="commentary" resp="#E0300313"><persName key="E0300023">Schönberg</persName> stand <date from-iso="1903-07">seit Juli 1903</date> beim <placeName key="E0500029">Berliner</placeName> <orgName key="E0600006">Verlag Dreililien</orgName> unter Vertrag (dieser Vertrag war bis <date to-iso="1908-07-01">1. Juli 1908</date> befristet und wurde zweimal um je ein Jahr verlängert), hatte <date from-iso="1906">seit 1906</date> jedoch Schwierigkeiten, seine Werke dort drucken zu lassen.</note> <lb/>der an Ihnen t<choice><orig>h</orig><reg/></choice>eilnimmt <note resp="#E0300318" type="commentary" subtype="ed_diff_minor"><bibl><ref target="#E0800004"/> (165)</bibl> und <bibl><ref target="#E0800005"/> (149)</bibl>: <q>Theil nimmt</q>.</note> <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Vertrauen hat?</p> <p rend="indent-first">In Erwartung und <lb/>mit freundlichsten <note resp="#E0300318" type="commentary" subtype="ed_diff_minor"><bibl><ref target="#E0800004"/> (165)</bibl> und <bibl><ref target="#E0800005"/> (149)</bibl> fälschlich: <q>freundlichen</q>.</note> Grü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en <note resp="#E0300318" type="commentary" subtype="ed_diff_minor"><bibl><ref target="#E0800004"/> (165)</bibl> stillschweigend: <q>Grüßen</q>.</note> </p> <closer rend="align(right)"> <salute>Ihr Sie sehr schätzender</salute> <signed><persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></signed> <dateline><date when-iso="1909-07-16">16. Juli 1909</date>.</dateline> </closer> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Rückseite von Textseite 2 (Seite 4 des Bogens), vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite 2 (Seite 4 des Bogens), vacat]</note> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
* The * Library * of * Congress *
Berlin W
16.7.09.6–7N.
* 30 c
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top-center" resp="#lc_st_red">
                                <stamp rend="round majuscule small">* The * Library * of * Congress *</stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="right" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_abs" rend="round border align(center)">
                                    <placeName rend="majuscule" key="E0500029">Berlin W</placeName>
                                    <lb/><date when-iso="1909-07-16">16.7.09.6–7N.</date>
                                    <lb/>* 30 c
                                </stamp>
                            </note>
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" rend="align(center)"> <addrLine>Herrn <persName key="E0300023">Arnold Schönberg</persName>.</addrLine> <addrLine><choice><abbr>d.z.</abbr><expan>derzeit</expan></choice> <placeName key="E0500040">Steinakirchen <lb/>am Forst</placeName>.</addrLine> <addrLine><choice><sic><placeName key="E0500081">Nieder-Oesterreich</placeName></sic><corr><placeName key="E0500081">Niederösterreich</placeName></corr></choice>.</addrLine> </address>
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
Abs. F. Busoni
Berlin W.30.
Steinakirchen
18[.]VII[.]09[.]XII–
am Forst
July 16, 1909
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" rend="align(center)"> <addrLine>Abs. <persName key="E0300017">F. Busoni</persName></addrLine> <addrLine><placeName key="E0500029">Berlin</placeName> W.30.</addrLine> </address>
<note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="bottom-left" resp="#post"> <stamp xml:id="post_rec" rend="round border majuscule align(center) rotate(180)"> <placeName key="E0500040">Steinakirchen</placeName> <lb/><date when-iso="1909-07-18">18<supplied reason="incomplete">.</supplied>VII<supplied reason="incomplete">.</supplied>09<supplied reason="incomplete">.</supplied>XII–</date> <lb/><placeName key="E0500040"><seg rend="minuscule">am</seg> Forst</placeName> </stamp> </note> <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="dating" place="bottom-right" resp="#archive"> <date when-iso="1909-07-16">July 16, 1909</date> </note>