Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
* The * Library * of * Congress *
16 Sept. 1911.

Mein verehrter Freund,

ich komme eben zurück
von den wenigen 14 Tagen
Ferien, die ich mir seit 2
Jahren gönnte. Zwei arbeitsreiche Jahre lagen hinter Busoni: Neben der Arbeit an zahlreichen Kompositionen hatte er ein gewaltiges Konzertpensum in Österreich, Frankreich, Italien, England und der Schweiz absolviert, Anfang 1910 zudem eine viermonatige Konzerttournee in den USA (35 Konzerte); auch das Jahr 1911 hatte mit einer Tournee in die USA und nach Kanada begonnen. Zusätzlich musste sich Busoni im Laufe des Jahres u. a. auf eine Reihe von Liszt-Konzerten im Oktober vorbereiten (Stuckenschmidt 1967, S. 35 ff.). Ende Juli war er über Basel und Mailand für einen kurzen Erholungsurlaub mit seinem Sohn Benvenuto nach Varese aufgebrochen. Nach einem Zwischenstopp in Turin am 12. September trat er die Rückreise nach Berlin an (Busoni / Weindel 2015, S. 542 ff.). Finde
unter meiner stark auf-
-gehäuften Korrespondenz
Ihren Brief.

Ihre Geschichte ist höchst
merkwürdig – im ersten
Augenblick, wo Alles mögliche
Rückständige u. Eilige
erledigt werden soll, kann
ich kaum was beginnen.

16. September 1911.

Mein verehrter Freund,

ich komme eben zurück von den wenigen 14 Tagen Ferien, die ich mir seit zwei Jahren gönnte. Zwei arbeitsreiche Jahre lagen hinter Busoni: Neben der Arbeit an zahlreichen Kompositionen hatte er ein gewaltiges Konzertpensum in Österreich, Frankreich, Italien, England und der Schweiz absolviert, Anfang 1910 zudem eine viermonatige Konzerttournee in den USA (35 Konzerte); auch das Jahr 1911 hatte mit einer Tournee in die USA und nach Kanada begonnen. Zusätzlich musste sich Busoni im Laufe des Jahres u. a. auf eine Reihe von Liszt-Konzerten im Oktober vorbereiten (Stuckenschmidt 1967, S. 35 ff.). Ende Juli war er über Basel und Mailand für einen kurzen Erholungsurlaub mit seinem Sohn Benvenuto nach Varese aufgebrochen. Nach einem Zwischenstopp in Turin am 12. September trat er die Rückreise nach Berlin an (Busoni / Weindel 2015, S. 542 ff.). Finde unter meiner stark aufgehäuften Korrespondenz Ihren Brief.

Ihre Geschichte ist höchst merkwürdig – im ersten Augenblick, wo alles mögliche Rückständige und Eilige erledigt werden soll, kann ich kaum was beginnen. Gestern erschien im Pan unser Aufruf. Der Artikel stellt einen Umzug von Schönberg nach Berlin in Aussicht und wirbt um potenzielle Schüler sowie generell um Unterstützer Schönbergs. Mit seinen Unterzeichnern gibt der Aufruf Aufschluss über einen bereits existierenden Kreis von namhaften Unterstützern Schönbergs in Berlin. Der Brief Schönbergs an Karl von Wiener vom 21. September 1911 erweist, dass Schönbergs Überlegungen, nach Berlin zu ziehen, erst durch den öffentlichen Aufruf sowie dessen Erfolg konkretisiert und maßgeblich beeinflusst wurden (Theurich 1979, S. 105). Der Aufruf erschien am Folgetag auch in der Wiener Zeitung Die Zeit (Brand / Hailey / Meyer 2007, S. 67) und wurde darüber hinaus an diverse Fachzeitschriften und Zeitungen im In- und Ausland verschickt (vgl. Brief von Clark an Schönberg vom 18. September 1911). Ich bin mit der Abfassung (die ich erst in der Veröffentlichung zu Gesicht bekam) nicht sehr zufrieden. Nicht Sie sollten auf „Schüler“ warten, sondern die Schüler (und das ganze Musik-Berlin) auf Sie. Ich fürchte, dass der Aufruf so nicht wirksam ist.

Aber Sie sehen, wir sind am Werke.

Sobald mehr zu melden ist, tu ich’s.

Verzeihen Sie für heute die Knappheit und Eile. Ich weiß wirklich nicht, wie ich mit allem, was auf mir liegt, fertig werde.

Stets der Ihre.

Ferruccio Busoni

16. September 1911.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="stamp" place="top-right" resp="#lc_st_red"> <stamp rend="round majuscule small">* The * Library * of * Congress *</stamp> </note> <opener> <dateline rend="align(right) space-below"><date when-iso="1911-09-16"><choice><orig>16</orig><reg>16.</reg></choice> <choice><abbr>Sept.</abbr><expan>September</expan></choice> 1911.</date></dateline> <salute rend="align-center">Mein verehrter Freund,</salute> </opener> <p rend="indent-first">ich komme eben zurück <lb/>von den wenigen 14 Tagen <lb/>Ferien, die ich mir seit <choice><orig>2</orig><reg>zwei</reg></choice> <lb/>Jahren gönnte. <note type="commentary" resp="#E0300318">Zwei arbeitsreiche Jahre lagen hinter <persName key="E0300017">Busoni</persName>: Neben der Arbeit an zahlreichen Kompositionen hatte er ein gewaltiges Konzertpensum in <placeName key="E0500091">Österreich</placeName>, <placeName key="E0500014">Frankreich</placeName>, <placeName key="E0500013">Italien</placeName>, <placeName key="E0500094">England</placeName> und der <placeName key="E0500092">Schweiz</placeName> absolviert, Anfang <date when-iso="1910">1910</date> zudem eine viermonatige Konzerttournee in den <placeName key="E0500093">USA</placeName> (35 Konzerte); auch das Jahr <date when-iso="1911">1911</date> hatte mit einer Tournee in die <placeName key="E0500093">USA</placeName> und nach <placeName key="E0500090">Kanada</placeName> begonnen. Zusätzlich musste sich <persName key="E0300017">Busoni</persName> im Laufe des Jahres u. a. auf eine Reihe von <persName key="E0300013">Liszt</persName>-Konzerten im <date when-iso="1911-10">Oktober</date> vorbereiten <bibl>(<ref target="#E0800016"/>, S. 35 ff.)</bibl>. Ende <date when-iso="1911-07">Juli</date> war er über <placeName key="E0500097">Basel</placeName> und <placeName key="E0500085">Mailand</placeName> für einen kurzen Erholungsurlaub mit seinem Sohn <persName key="E0300060">Benvenuto</persName> nach <placeName key="E0500095">Varese</placeName> aufgebrochen. Nach einem Zwischenstopp in <placeName key="E0500098">Turin</placeName> am <date when-iso="1911-09-12">12. September</date> trat er die Rückreise nach <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> an (<bibl><ref target="#E0800023"/>, S. 542 ff.</bibl>).</note> Finde <lb/>unter meiner stark auf <lb break="no" rend="after:-"/>gehäuften Korrespondenz <lb/>Ihren Brief.</p> <p rend="indent-first">Ihre Geschichte ist höchst <lb/>merkwürdig – im ersten <lb/>Augenblick, wo <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>lles mögliche <lb/>Rückständige <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Eilige <lb/>erledigt werden soll, kann <lb/>ich kaum was beginnen. </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

* The * Library * of * Congress * Gestern erschien im
Pan unser Aufruf. Der Artikel stellt einen Umzug von Schönberg nach Berlin in Aussicht und wirbt um potenzielle Schüler sowie generell um Unterstützer Schönbergs. Mit seinen Unterzeichnern gibt der Aufruf Aufschluss über einen bereits existierenden Kreis von namhaften Unterstützern Schönbergs in Berlin. Der Brief Schönbergs an Karl von Wiener vom 21. September 1911 erweist, dass Schönbergs Überlegungen, nach Berlin zu ziehen, erst durch den öffentlichen Aufruf sowie dessen Erfolg konkretisiert und maßgeblich beeinflusst wurden (Theurich 1979, S. 105). Der Aufruf erschien am Folgetag auch in der Wiener Zeitung Die Zeit (Brand / Hailey / Meyer 2007, S. 67) und wurde darüber hinaus an diverse Fachzeitschriften und Zeitungen im In- und Ausland verschickt (vgl. Brief von Clark an Schönberg vom 18. September 1911).
Ich bin mit der Ab-
fassung (die ich erst
in der Veröffentlichung
zu Gesicht bekam) nicht
sehr zufrieden. Nicht
Sie sollten auf Schüler
warten, sondern die
Schüler (u. das ganze
Musik-Berlin) auf Sie.
Ich fürchte dass der
Aufruf di nicht so nicht
wirksam ist.

Aber wirSie sehen, wir
sind am Werke.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> <note type="stamp" place="top-right" resp="#lc_st_red"> <stamp rend="round majuscule small">* The * Library * of * Congress *</stamp> </note> Gestern erschien im <lb/><orgName key="E0600005">Pan</orgName> unser <rs key="E0800027">Aufruf</rs>. <note type="commentary" resp="#E0300318">Der <rs key="E0800027">Artikel</rs> stellt einen Umzug von <persName key="E0300023">Schönberg</persName> nach <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> in Aussicht und wirbt um potenzielle Schüler sowie generell um Unterstützer <persName key="E0300023">Schönbergs</persName>. Mit seinen Unterzeichnern gibt der Aufruf Aufschluss über einen bereits existierenden Kreis von namhaften Unterstützern <persName key="E0300023">Schönbergs</persName> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>. Der Brief <persName key="E0300023">Schönbergs</persName> an <persName key="E0300062">Karl von Wiener</persName> vom <date when-iso="1911-09-21">21. September 1911</date> erweist, dass <persName key="E0300023">Schönbergs</persName> Überlegungen, nach <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> zu ziehen, erst durch den öffentlichen Aufruf sowie dessen Erfolg konkretisiert und maßgeblich beeinflusst wurden (<bibl><ref target="#E0800005"/>, S. 105</bibl>). Der Aufruf erschien <date when-iso="1911-09-17">am Folgetag</date> auch in der <placeName key="E0500002">Wiener</placeName> Zeitung <orgName key="E0600013">Die Zeit</orgName> (<bibl><ref target="#E0800021"/>, S. 67</bibl>) und wurde darüber hinaus an diverse Fachzeitschriften und Zeitungen im In- und Ausland verschickt (vgl. <bibl><ref type="ext" subtype="asc" target="#20362">Brief von <persName key="E0300028">Clark</persName> an <persName key="E0300023">Schönberg</persName> vom <date when-iso="1911-09-18">18. September 1911</date></ref></bibl>).</note> <lb/>Ich bin mit der Ab <lb break="no"/>fassung (die ich erst <lb/>in <rs key="E0800027">der Veröffentlichung</rs> <lb/>zu Gesicht bekam) nicht <lb/>sehr zufrieden. Nicht <lb/>Sie sollten auf <q>Schüler</q> <lb/>warten, sondern die <lb/>Schüler (<choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> das ganze <lb/>Musik-<placeName key="E0500029">Berlin</placeName>) auf Sie. <lb/>Ich fürchte<reg>,</reg> dass der <lb/><rs key="E0800027">Aufruf</rs> <del rend="strikethrough">di</del> <del rend="strikethrough">nicht</del> so nicht <lb/>wirksam ist.</p> <p rend="indent-first">Aber <subst><del rend="overwritten">wir</del><add place="across">Sie</add></subst> sehen, wir <lb/>sind am Werke.</p> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
* The * Library * of * Congress *

Sobald mehr zu melden
ist, thu’ ich’s.

Verzeihen Sie für heute
die Knappheit u. Eile.
Ich weiss wirklich nicht,
wie ich mit Allem was
auf mir liegt, fertig werde.

Stets der Ihre.

Ferruccio Busoni

16. Sept. 1911.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="stamp" place="top-right" resp="#lc_st_red"> <stamp rend="round majuscule small">* The * Library * of * Congress *</stamp> </note> <p rend="indent-first">Sobald mehr zu melden <lb/>ist, t<choice><orig>hu’</orig><reg>u</reg></choice> ich’s.</p> <p rend="indent-first">Verzeihen Sie für heute <lb/>die Knappheit <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Eile. <lb/>Ich wei<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice> wirklich nicht, <lb/>wie ich mit <choice><orig>Allem</orig><reg>allem,</reg></choice> was <lb/>auf mir liegt, fertig werde.</p> <closer> <salute rend="align(center)">Stets der Ihre.</salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></signed> <dateline><date when-iso="1911-09-16">16. <choice><abbr>Sept.</abbr><expan>September</expan></choice> 1911</date>.</dateline> </closer> </div>