Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. A. Schönberg 21(Busoni-Nachl. B II)Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4560
Arnold Schönberg
Berlin-Zehlendorf-Wannseebahn
Machnower Chaussee, Villa Lepcke.

zz. Ostseebad Carlshagen auf Usedom
Villa Concordia
9/7. 1912

Sehr verehrter Herr Busoni, Herr Clark sagte mir,
Sie hätten die Absicht für mich und Ihren Freund
Petri ein Konservatorium zustande zu bringen,
an dem Sie selbst Meisterkurse halten wollten, während
ich die Gesamtleitung innehaben sollte. Ich freute
mich sehr über diese Idee und über die Absicht
und wäre gerne zu Ihnen gekommen um
Näheres zu besprechen. Einerseits aber war ich so
sehr in Anspruch genommen durch Packen und
durch einen zu Besuch wohnenden Freund), anderer=
seits ließen Sie mir keine Zeit sagen, zu
der ich Sie bestimmt zu Hause treffe. Das hindert
aber nicht, daß ich trotzdem der Sache nachgehen
kann; denn sobald Sie es für nötig finden,
unterbreche ich meine Arbeit hier um Sie
zu besuchen. Allerdings bitte ich Sie sehr, soviel
wie möglich mündlich oder brieflich zu erledigen. Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
[1]

Arnold Schönberg

zz. Ostseebad Carlshagen auf Usedom Villa Concordia
9/7. 1912

Sehr verehrter Herr Busoni,

Herr Clark sagte mir, Sie hätten die Absicht für mich und Ihren Freund Petri ein Konservatorium zustande zu bringen, an dem Sie selbst Meisterkurse halten wollten, während ich die Gesamtleitung innehaben sollte. Ich freute mich sehr über diese Idee und über die Absicht und wäre gerne zu Ihnen gekommen um Näheres zu besprechen. Einerseits aber war ich so sehr in Anspruch genommen durch Packen und durch einen zu Besuch wohnenden Freund), andererseits ließen Sie mir keine Zeit sagen, zu der ich Sie bestimmt zu Hause treffe. Das hindert aber nicht, dass ich trotzdem der Sache nachgehen kann; denn sobald Sie es für nötig finden, unterbreche ich meine Arbeit hier um Sie zu besuchen. Allerdings bitte ich Sie sehr, soviel wie möglich mündlich oder brieflich zu erledigen. Vielleicht können Sie, soweit es sich um die Vorfragen handelt alles Herr[n] Clark (der ja doch ein sehr netter und kluger Mensch ist) sagen, der es dann mir schreibt; und ich antworte Ihnen dann direkt — wenn Sie mir schon nicht selbst ein paar Zeilen widmen wollen (Warum übrigens – früher schrieben Sie mir doch!)

Nun muss ich sie um Eines bitten: Lassen Sie mich so bald wie möglich wissen, ob Sie die Sache fördern wollen und ob Gewissheit besteht, dass etwas daraus wird!

Denn meine Situation ist die:

Ich habe (ohne Zusammenhang mit diesem Unternehmen, sondern bloß, weil ich es für ungünstig haltee , dass ich jetzt nach Wien gehe) der Akademie in Wien abgesagt Schönberg hatte Anfang Juni 1912 einen Ruf an die Wiener Akademie als Professor für Komposition erhalten. Am 29. Juni 1912 sagte er jedoch ab, weil er nicht nach Wien zurückkehren wollte und weil er neben Komposition auch Kontrapunkt und Harmonielehre hätte unterrichten müssen., bleibe also in Berlin!

Ich muss also unbedingt etwas für die nächste Saison unternehmen und da denke ich in erster Linie daran, wieder die Kurse anzukündigen Im Winter 1911/12 hatte Schönberg in Berlin am Stern’schen Konservatorium Vorträge über "Ästhetik und Kompositionslehre" gehalten..

Käme also Ihre Idee nicht zur Verwirklichung, so müsste ich das möglichst bald wissen, um sofort die Kurse anzukündigen.

Deshalb bitte ich um Beschleunigung!

Ich bedaure sehr, dass wir uns so selten gesehen haben. Ich hatte mir das anders vorgestellt. Aber glauben Sie mir: es ist nicht meine Schuld, sondern Ihre.

Ich hoffe bald von Ihnen Bescheid zu haben und bin enstweilen

mit herzlichsten Empfehlungen

Ihr ergebener Arnold Schönberg

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-margin-right" resp="#pencil"> <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. A. Schönberg 21(Busoni-Nachl. B II)</del><add place="top-margin-left">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4560</add></subst> </note> <opener> <byline><stamp><address> <addrLine><persName key="E0300023">Arnold Schönberg</persName></addrLine> <addrLine><subst><del rend="strikethrough">Berlin-Zehlendorf-Wannseebahn <lb/> Machnower Chaussee, Villa Lepcke.</del></subst></addrLine> <addrLine><subst><add place="below" resp="#major_hand">zz. Ostseebad Carlshagen auf Usedom <lb/>Villa Concordia</add></subst></addrLine> </address></stamp> </byline> <dateline rend="align(right)"> <date when-iso="1912-07-09">9/7. 1912</date> </dateline> </opener> <p rend="indent-first"><seg type="opener" subtype="salute">Sehr verehrter <persName key="E0300017">Herr Busoni</persName>,</seg> Herr <persName key="E0300028">Clark</persName> sagte mir, <lb/>Sie hätten die Absicht für mich und Ihren Freund <lb/><persName key="E0300031">Petri</persName> ein Konservatorium zustande zu bringen, <lb/>an dem Sie selbst Meisterkurse halten wollten, während <lb/>ich die Gesamtleitung innehaben sollte. Ich freute <lb/>mich sehr über diese Idee und über die Absicht <lb/>und wäre gerne zu Ihnen gekommen um <lb/>Näheres zu besprechen. Einerseits aber war ich so <lb/>sehr in Anspruch genommen durch Packen und <lb/>durch einen zu Besuch wohnenden Freund), anderer <lb break="no"/>seits ließen Sie mir keine Zeit sagen, zu <lb/>der ich Sie bestimmt zu Hause treffe. Das hindert <lb/>aber nicht, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> ich trotzdem der Sache nachgehen <lb/>kann; denn sobald Sie es für nötig finden, <lb/>unterbreche ich meine Arbeit hier um Sie <lb/>zu besuchen. Allerdings bitte ich Sie sehr, soviel <lb/>wie möglich mündlich oder brieflich zu erledigen. <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#archive"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche<lb/>Staatsbibliothek<lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#pencil">[1]</note> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML


Vielleicht können Sie, soweit es sich um
die Vorfragen handelt alles Herr[n] Clark (der
ja doch ein sehr netter und kluger Mensch ist)
sagen, der es dann mir schreibt; und ich ant=
worte Ihnen dann direkt — wenn Sie
mir schon nicht selbst ein paar Zeilen wid=
men wollen (Warum übrigens – früher
schrieben Sie mir doch!)

Nun muß ich sie um Eines bitten:
Lassen Sie mich so bald wie möglich
wissen, ob Sie die Sache fördern wollen
und ob Gewißheit besteht, daß etwas
daraus wird!

Denn meine Situation ist die:

Ich habe (ohne Zusammenhang mit diesem
Unternehmen, sondern bloß, weil ich es für un=
günstig hhalteene hate[…] höchstens 1 Zeichen: überschrieben. daß ich jetzt nach Wien gehe)
der Akademie in Wien abgesagt Schönberg hatte Anfang Juni 1912 einen Ruf an die Wiener Akademie als Professor für Komposition erhalten. Am 29. Juni 1912 sagte er jedoch ab, weil er nicht nach Wien zurückkehren wollte und weil er neben Komposition auch Kontrapunkt und Harmonielehre hätte unterrichten müssen., bleibe also
in Berlin!

Ich muß also unbedingt etwas für die
nächste Saison unternehmen und da denke
ich in erster Linie daran, wieder die
Kurse zu anzukündigen Im Winter 1911/12 hatte Schönberg in Berlin am Stern’schen Konservatorium Vorträge über "Ästhetik und Kompositionslehre" gehalten..

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> <lb/>Vielleicht können Sie, soweit es sich um <lb/>die Vorfragen handelt alles Herr[n] <persName key="E0300028">Clark</persName> (der <lb/>ja doch ein sehr netter und kluger Mensch ist) <lb/>sagen, der es dann mir schreibt; und ich ant <lb break="no"/>worte Ihnen dann direkt — wenn Sie <lb/>mir schon nicht selbst ein paar Zeilen wid <lb break="no"/>men wollen (Warum übrigens – früher <lb/>schrieben Sie mir doch!) </p> <p rend="indent-first">Nun <choice><orig>muß</orig><corr>muss</corr></choice> ich sie um Eines bitten: <lb/>Lassen Sie mich <hi rend="underline">so bald wie möglich</hi> <lb/>wissen, ob Sie die Sache fördern wollen <lb/>und ob <hi rend="underline"><choice><orig>Gewißheit</orig><corr>Gewissheit</corr></choice> besteht, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> etwas <lb/>daraus wird!</hi> </p> <p rend="indent-first">Denn meine Situation ist die:</p> <p rend="indent-first">Ich habe (ohne Zusammenhang mit diesem <lb/>Unternehmen, sondern bloß, weil ich es für un <lb break="no"/>günstig <del rend="strikethrough">h</del>halte<subst><del rend="overwritten">en</del><add place="across">e</add></subst> <del rend="strikethrough">hate</del><del rend="overwritten"><gap reason="overwritten" atMost="1" unit="char"/></del><choice><orig><add place="across">d</add>aß</orig><corr>, dass</corr></choice> ich jetzt nach <placeName key="E0500002">Wien</placeName> gehe) <lb/>der Akademie in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> abgesagt<note type="commentary" resp="#E0300313"><persName key="E0300023">Schönberg</persName> hatte Anfang Juni 1912 einen Ruf an die <placeName key="E0500002">Wiener</placeName> Akademie als Professor für Komposition erhalten. Am 29. Juni 1912 sagte er jedoch ab, weil er nicht nach <placeName key="E0500002">Wien</placeName> zurückkehren wollte und weil er neben Komposition auch Kontrapunkt und Harmonielehre hätte unterrichten müssen.</note>, bleibe also <lb/>in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>! </p> <p rend="indent-first">Ich <choice><orig>muß</orig><corr>muss</corr></choice> also unbedingt etwas für die <lb/>nächste Saison unternehmen und da denke <lb/>ich in erster Linie daran, wieder die <lb/>Kurse <del rend="strikethrough">zu</del> anzukündigen<note type="commentary" resp="#E0300313">Im Winter 1911/12 hatte <persName key="E0300023">Schönberg</persName> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> am Stern’schen Konservatorium Vorträge über "Ästhetik und Kompositionslehre" gehalten.</note>. </p> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

[…] höchstens 2 Zeichen: überschrieben. me also Ihre Idee nicht zur Verwirklichung,
so müßte ich das möglichst bald wissen, um
sofort die Kurse anzukündigen.

Deshalb bitte ich um Beschleunigung!

Ich bedaure sehr, daß wir uns so selten
gesehen haben. Ich hatte mir das anders
vorgestellt. Aber glauben Sie mir: es ist
nicht meine Schuld, sondern Ihre.

Ich hoffe bald von Ihnen Bescheid zu haben
und bin enstweilen

mit herzlichsten Empfehlungen

Ihr ergebener Arnold Schönberg

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin Nachlaß Busoni
[2]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p rend="indent-first"><subst><del rend="overwritten"><gap reason="overwritten" atMost="2" unit="char"/></del><add place="across">Kä</add></subst>me also Ihre Idee nicht zur Verwirklichung, <lb/>so <choice><orig>müßte</orig><corr>müsste</corr></choice> ich das möglichst bald wissen, um <lb/>sofort die Kurse anzukündigen. </p> <p rend="indent-first">Deshalb bitte ich um Beschleunigung! </p> <p rend="indent-first">Ich bedaure sehr, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> wir uns so selten <lb/>gesehen haben. Ich hatte mir das anders <lb/>vorgestellt. Aber glauben Sie mir: es ist <lb/>nicht <hi rend="underline">meine</hi> Schuld, sondern Ihre. </p> <p rend="indent-first">Ich hoffe bald von Ihnen Bescheid zu haben <lb/>und bin enstweilen </p> <closer> <salute rend="inline">mit herzlichsten Empfehlungen</salute> <signed>Ihr ergebener <persName key="E0300023">Arnold Schönberg</persName></signed> </closer> <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#archive"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche<lb/>Staatsbibliothek<lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> <stamp>Nachlaß Busoni</stamp> </note> <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#pencil">[2]</note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML

Umschlag mit Empfängeradresse auf der Vorderseite:

Herrn Ferruccio Busoni
Berlin W./30
am Forst.

Viktoria Luise-Platz 11
Poststempel vorne:
Carlshagen 11.7.12. *7-8V.*

                                                                

<p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Umschlag mit Empfängeradresse auf der Vorderseite: <address> <addrLine>Herrn <persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></addrLine> <addrLine>Berlin W./30 <lb/>am Forst.</addrLine> <addrLine>Viktoria Luise-Platz 11</addrLine> </address> Poststempel vorne: <stamp n="2"> <placeName key="E0500057">Carlshagen</placeName> <date when-iso="1912-07-11"/>11.7.12. *7-8V.* </stamp> </p>

6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML

und Absenderadresse auf der Rückseite:

Abs. Arnold Schönberg
Berlin-Zehlendorf-Wannseebahn
Machnower Chaussee, Villa Lepcke.

zz. Ostseebad Carlshagen auf Usedom
Villa Concordia
Ferner durchgestrichene alte Signatur: Mus.ep. A. Schönberg 21 sowie durchgestrichener Sammlungszuordnung:
Nachlaß Busoni
B II und handschriftlich Signatur des Umschlags: Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4560-Beil

                                                                

<p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> und Absenderadresse auf der Rückseite: <stamp><address> <addrLine>Abs. <persName key="E0300023">Arnold Schönberg</persName></addrLine> <addrLine><subst><del rend="strikethrough">Berlin-Zehlendorf-Wannseebahn <lb/> Machnower Chaussee, Villa Lepcke.</del></subst></addrLine> <addrLine><subst><add place="below" resp="#major_hand">zz. Ostseebad Carlshagen auf Usedom <lb/>Villa Concordia</add></subst></addrLine> </address></stamp> Ferner durchgestrichene alte Signatur: <idno type="D-B.olim">Mus.ep. A. Schönberg 21</idno> sowie durchgestrichener Sammlungszuordnung: <stamp>Nachlaß Busoni</stamp> B II und handschriftlich Signatur des Umschlags: <idno type="D-B">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4560-Beil</idno> </p>