Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
8.27 Okt.1915

Hochverehrter Maestro,

ich kann nicht gut mich
dazu verstehen, in einem
Klavierzyklus, Beethoven
zu eliminieren; wenn ich
sowohl von den Höhepunkten
der Klavierliteratur, als
auch von meinem eigenen
Pianismus ein Beispiel auf-
stelle. Finden Sie im Grunde
nicht auch? – Denn: Refardt 1939 (10): „Dann“. welche
Gelegenheit bietet ein
SymphonieAbend dem Klavier-
spieler, Beethoven zu entfalten! Refardt 1939 (10): „entfalten?“
Man kann, hoch-gegriffen, das
Es dur Konzert vortragen, bei
dem die schönsten Stellen dem Or-
chester zufallen.

Man könnte in einem
Beethoven

Hochverehrter Maestro,

ich kann nicht gut mich dazu verstehen, in einem Klavierzyklus Beethoven zu eliminieren; wenn ich sowohl von den Höhepunkten der Klavierliteratur als auch von meinem eigenen Pianismus ein Beispiel aufstelle. Finden Sie im Grunde nicht auch? – Denn: welche Gelegenheit bietet ein Symphonieabend dem Klavierspieler, Beethoven zu entfalten! Man kann, hoch gegriffen, das Es-Dur-Konzert vortragen, bei dem die schönsten Stellen dem Orchester zufallen.

Sollte der Zyklus – und davor der Liszt-Abend – besonderen Anklang finden, so würde vielleicht ein nachträglicher zweiter Liszt-Abend nicht unangebracht sein.

Für Ihre wohlwollende Kritik meiner Handhabung der deutschen Sprache bin ich Ihnen dankbar. Ich habe mir selber letzthin ein Textbuch geschrieben, Vermutlich zu Doktor Faust (Dichtung im Dezember 1914); das Textbuch zu Arlecchino oder Die Fenster wurde bereits im Oktober 1914 beendet. worauf ich etwas halte. Kennen Sie übrigens jenes zu meiner Oper Die Brautwahl?

Wenn Sie sich wieder um eine Antwort bemühen wollen, dann nehmen Sie sich Zeit, ohne Gewissensbisse zu empfinden. – Die Bücher beglücken mich, ich erwarte sie mit freudiger Spannung.

Bei dieser Verschiebung meiner Existenz ist die Trennung von meiner Bibliothek eines der härtesten Momente. Vieles, vieles ist schwer, und ich komme nicht umhin zu wiederholen, wie tief ich es empfinde, dass die Schweizer es mir erleichtern. Arrivederci.

Ihr sehr herzlich ergebener

Ferruccio Busoni

Zürich, den 24. Oktober 1915
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="numbering" place="top-right" resp="#archive">8.</note> <note type="dating" place="right" resp="#archive2"><date when-iso="1915-10-27">27<reg>.</reg> <choice><abbr>Okt.</abbr><expan>Oktober</expan></choice>1915</date> </note> <opener><salute>Hochverehrter Maestro,</salute></opener> <p> ich kann nicht gut mich <lb/>dazu verstehen, in einem <lb/>Klavierzyklus<orig>,</orig> <persName key="E0300001">Beethoven</persName> <lb/>zu eliminieren; wenn ich <lb/>sowohl von den Höhepunkten <lb/>der Klavierliteratur<orig>,</orig> als <lb/>auch von meinem eigenen <lb/>Pianismus ein Beispiel auf <lb break="no"/>stelle. <!-- Welches Konzert, Was wurde letztendlich gespielt? --> Finden Sie im Grunde <lb/>nicht auch? – Denn: <note type="commentary" subtype="ed_diff" resp="#E0300314"><bibl><ref target="#E0800047"/> (10)</bibl>: <q>Dann</q>.</note> welche <lb/>Gelegenheit bietet ein <lb/>Symphonie<choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>bend dem Klavier <lb break="no"/>spieler, <persName key="E0300001">Beethoven</persName> zu entfalten! <note type="commentary" subtype="ed_diff" resp="#E0300314"><bibl><ref target="#E0800047"/> (10)</bibl>: <q>entfalten?</q></note> <lb/>Man kann, hoch<choice><orig>-</orig><reg> </reg></choice>gegriffen, das <lb/><title key="E0400108">Es<choice><orig> dur </orig><reg>-Dur-</reg></choice>Konzert</title> vortragen, bei <lb/>dem die schönsten Stellen dem Or <lb break="no"/>chester zufallen. </p> <p rend="indent-first"><del rend="strikethrough">Man könnte in einem <lb/><persName key="E0300001">Beethoven</persName></del></p> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML
(2)

Sollte der Zyklus – und davor
der Liszt Abend – besondersen
Anklang finden, so würde
es vielleicht ein nachträglicher
zweiter LisztAbend nicht
unangebracht sein.

Für Ihre wohlwollende
Kritik meiner Handhabung
der deutschen Sprache bin ich
Ihnen dankbar. Ich habe
mir selber letzthin ein Text-
buch geschrieben, Vermutlich zu Doktor Faust (Dichtung im Dezember 1914); das Textbuch zu Arlecchino oder Die Fenster wurde bereits im Oktober 1914 beendet. worauf
ich Etwas halte. Kennen Sie
übrigens jenes zu meiner
Oper „die Brautwahl“.?

Wenn Sie sich wieder
um eine Antwort bemühen
wollen, dann nehmen Sie
sich Zeit, ohne Gewissensbisse
zu empfinden. – Die Bücher
beglücken mich, ich erwarte sie
mit freudiger Spannung.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">(2)</note> <p> Sollte der Zyklus – und davor <lb/>der <persName key="E0300013">Liszt</persName><choice><orig> </orig><reg>-</reg></choice>Abend <!-- Welcher Liszt-Abend --> – besonder<subst><del rend="overwritten">s</del><add place="across">e</add></subst>n <lb/>Anklang finden, so würde <lb/><del rend="strikethrough">es</del> vielleicht ein nachträglicher <lb/>zweiter <persName key="E0300013">Liszt</persName><reg>-</reg>Abend nicht <lb/>unangebracht sein. </p> <p rend="indent-first"> Für Ihre wohlwollende <lb/>Kritik meiner Handhabung <lb/>der deutschen Sprache bin ich <lb/>Ihnen dankbar. Ich habe <lb/>mir selber letzthin ein Text <lb break="no"/>buch geschrieben, <note type="commentary" resp="#E0300314">Vermutlich zu <title key="E0400218">Doktor Faust</title> (Dichtung im <date when-iso="1914-12">Dezember 1914</date>); das Textbuch zu <title key="E0400133">Arlecchino oder Die Fenster</title> wurde bereits im <date when-iso="1914-10">Oktober 1914</date> beendet.</note> worauf <lb/>ich <choice><orig>E</orig><reg>e</reg></choice>twas halte. Kennen Sie <lb/>übrigens jenes zu meiner <lb/>Oper <title key="E0400138" rend="dq-du"><choice><orig>d</orig><reg>D</reg></choice>ie Brautwahl</title><orig>.</orig>? </p> <p rend="indent-first"> Wenn Sie sich wieder <lb/>um eine Antwort bemühen <lb/>wollen, dann nehmen Sie <lb/>sich Zeit, ohne Gewissensbisse <lb/>zu empfinden. – Die Bücher <lb/>beglücken mich, ich erwarte sie <lb/>mit freudiger Spannung. <!-- Hat Busoni Bücher von Huber erhalten? Welche? --> </p> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
(3)

Bei dieser Verschiebung
meiner Existenz, ist die
Trennung von meiner Bibliothek
eines der härtesten Momente.
Vieles, vieles ist schwer, und
ich komme nicht umhin zu
wiederholen, wie tief ich es
empfinde, dass die Schweizer
es mir erleichtern. Arrivederci.

Ihr sehr herzlich ergebener

Ferruccio Busoni

Zürich, den 24 Oktober 1915
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">(3)</note> <p rend="indent-first"> Bei dieser Verschiebung <lb/>meiner Existenz<orig>,</orig> ist die <lb/>Trennung von meiner Bibliothek <lb/>eines der härtesten Momente. <lb/>Vieles, vieles ist schwer, und <lb/>ich komme nicht umhin zu <lb/>wiederholen, wie tief ich es <lb/>empfinde, dass die Schweizer <lb/>es mir erleichtern. <foreign xml:lang="it">Arrivederci.</foreign> </p> <closer> <salute rend="align(right)">Ihr sehr herzlich ergebener</salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></signed> <dateline><placeName key="E0500132">Zürich</placeName>, den <date when-iso="1915-10-27">24<reg>.</reg> Oktober 1915</date></dateline> </closer> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Rückseite von Textseite 1, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite 1, vacat]</note> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
[Rückseite von Textseite 2, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite 2, vacat]</note> </div>