Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
19.
Zürich den 27 A 1916

Verehrtester Freund,

ich lese soeben Ihren Aufsatz Konzertankündigung zur Indianischen Fantasie, erscheinen in den Basler Nachrichten am 26.4.1916 (Auszüge bei Refardt 1939, S. 16).
in den B. N. u. sende ihn gleich zu Br. & H.,
womit der Werth ausgedrückt sein soll, den ich
jenem beilege. Seien Sie dafür bedankt! –

Über „Tiefe“ hatte ich einen
Abschnitt
für die neue Ausgabe meines “Entwurfes”
abgefasst, dessen Sinn darin gipfelt, dass
mit Tiefe (in d. Musik) nur das völlige
Ausschöpfen einer Stimmung gemeint sein
kann, sei es auch eine leichtfertige:
als wie z. B. in der sogenannten Champagner
Arie
. Sich in diese Stimmung ganz
versenken
(also “tief” in sie hineindringen) bedeute Tiefe.
Was die Innerlichkeit anlangt, so habe
ich auch diesem Begriffe einen neuen Abschnitt
gewidmet. – Der gemeinte Abschnitt ist insofern nicht ohne Weiteres ersichtlich, als von „Innerlichkeit“ in keiner Fassung des Entwurfs die Rede ist; vermutlich bezieht sich Busoni auf den für die zweite Ausgabe hinzugefügten Abschnitt „Gefühl ist eine moralische Ehrensache“. Aristokratisch ausgedrückt aber
behaupte ich mit Stolz:, meine Innerlichkeit
steht über der des Durchschnittes; deswegen
erscheint sie ihm fremd, oder gar nicht als solche.

Aber das Schreiben hilft nicht, das
Publikum betrachtet es als Lektüre u. nicht
als Lehre. – Ich freue mich Kindlich, Sie
wiederzusehen. Ihr verehrungsvoll u. herzlich
ergebener
F. B.

Zürich, den 27. April 1916

Verehrtester Freund,

ich lese soeben Ihren Aufsatz Konzertankündigung zur Indianischen Fantasie, erscheinen in den Basler Nachrichten am 26.4.1916 (Auszüge bei Refardt 1939, S. 16). in den Basler Nachrichten und sende ihn gleich zu Breitkopf & Härtel, womit der Wert ausgedrückt sein soll, den ich jenem beilege. Seien Sie dafür bedankt! –

Über „Tiefe“ hatte ich einen Abschnitt für die neue Ausgabe meines Entwurfes abgefasst, dessen Sinn darin gipfelt, dass mit Tiefe (in der Musik) nur das völlige Ausschöpfen einer Stimmung gemeint sein kann, sei es auch eine leichtfertige: als wie z. B. in der sogenannten Champagner-Arie. Sich in diese Stimmung ganz versenken (also „tief“ in sie hineindringen) bedeute Tiefe. Was die Innerlichkeit anlangt, so habe ich auch diesem Begriffe einen neuen Abschnitt gewidmet. – Der gemeinte Abschnitt ist insofern nicht ohne Weiteres ersichtlich, als von „Innerlichkeit“ in keiner Fassung des Entwurfs die Rede ist; vermutlich bezieht sich Busoni auf den für die zweite Ausgabe hinzugefügten Abschnitt „Gefühl ist eine moralische Ehrensache“. Aristokratisch ausgedrückt aber behaupte ich mit Stolz: meine Innerlichkeit steht über der des Durchschnittes; deswegen erscheint sie ihm fremd, oder gar nicht als solche.

Aber das Schreiben hilft nicht, das Publikum betrachtet es als Lektüre und nicht als Lehre. – Ich freue mich kindlich, Sie wiederzusehen.

Ihr verehrungsvoll und herzlich ergebener

Ferruccio Busoni

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="numbering" resp="#archive" place="top-right">19.</note> <opener> <dateline rend="align(right)"> <placeName key="E0500132">Zürich</placeName><reg>,</reg> den <date when-iso="1916-04-27">27<choice><orig> <abbr>A</abbr></orig><reg>. <expan>April</expan></reg></choice> 1916</date> </dateline> <salute rend="indent">Verehrtester Freund,</salute> </opener> <p rend="indent-first">ich lese soeben Ihren Aufsatz <note type="commentary" resp="#E0300324">Konzertankündigung zur <title key="E0400120">Indianischen Fantasie</title>, erscheinen in den <orgName key="E0600019"><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Nachrichten</orgName> am <date when-iso="1916-04-26">26.4.1916</date> <bibl>(Auszüge bei <ref target="#E0800047"/>, S. 16)</bibl>.</note> <lb/>in den <orgName key="E0600019"><choice><abbr>B. N.</abbr><expan><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Nachrichten</expan></choice></orgName> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> sende ihn gleich zu <orgName key="E0600002"><choice><abbr>Br. &amp; H.</abbr><expan>Breitkopf &amp; Härtel</expan></choice>,</orgName> <lb/>womit der Wert<orig>h</orig> ausgedrückt sein soll, den ich <lb/>jenem beilege. Seien Sie dafür bedankt! – </p> <p rend="indent-first">Über <mentioned rend="dq-du">Tiefe</mentioned> hatte ich <ref type="E010004" target="#D0200002" n="29">einen <lb/>Abschnitt</ref> für die neue Ausgabe meines <title rend="dq-uu" key="E0400043">Entwurfes</title> <lb/>abgefasst, dessen Sinn darin gipfelt, dass <lb/>mit <hi rend="underline">Tiefe</hi> (in <choice><abbr>d.</abbr><expan>der</expan></choice> Musik) nur das völlige <lb/>Ausschöpfen einer Stimmung gemeint sein <lb/>kann, sei es auch eine leichtfertige: <lb/>als wie z. B. in der sogenannten <rs key="E0400151">Champagner<choice><orig> <lb/>Arie</orig><reg>-<lb break="no"/>Arie</reg></choice></rs>. Sich in diese Stimmung ganz <lb/><hi rend="align(center)">versenken</hi> <lb/>(also <soCalled rend="dq-uu">tief</soCalled> in sie hineindringen) bedeute Tiefe. <lb/>Was die Innerlichkeit anlangt, so habe <lb/>ich auch diesem Begriffe <ref type="E010004" target="#D0200002" n="27">einen neuen Abschnitt</ref> <lb/>gewidmet. – <note type="commentary" resp="#E0300314">Der gemeinte Abschnitt ist insofern nicht ohne Weiteres ersichtlich, als von <soCalled>Innerlichkeit</soCalled> in keiner Fassung des <title key="E0400043">Entwurfs</title> die Rede ist; vermutlich bezieht sich <persName key="E0300017">Busoni</persName> auf den für die <ref type="E010004" target="#D0200002">zweite Ausgabe</ref> hinzugefügten <ref type="E010004" target="#D0200002" n="27">Abschnitt <quote source="#entwurf1916">Gefühl ist eine moralische Ehrensache</quote></ref>.</note> Aristokratisch ausgedrückt aber <lb/>behaupte ich mit Stolz<subst><add place="inline">:</add><del rend="strikethrough">,</del></subst> meine Innerlichkeit <lb/>steht über der des Durchschnittes; deswegen <lb/>erscheint sie ihm fremd, oder gar nicht als solche. </p> <p rend="indent-first">Aber das Schreiben hilft nicht, das <lb/>Publikum betrachtet es als Lektüre <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> nicht <lb/>als Lehre. – Ich freue mich <choice><orig>K</orig><reg>k</reg></choice>indlich, Sie <lb/>wiederzusehen. <seg rend="align(right)"><seg type="closer" subtype="salute">Ihr verehrungsvoll <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> herzlich <lb/>ergebener</seg> <seg type="closer" subtype="signed"><persName key="E0300017"><choice><abbr>F. B.</abbr><expan>Ferruccio Busoni</expan></choice></persName></seg></seg></p> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML
[Rückseite]
Frau Speiser
Mittwoch keine
Stunde
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300324">[Rückseite]</note> <note type="annotation" resp="#recipient" place="bottom-left" rend="rotate(90)"> <persName key="E0300157">Frau Speiser</persName> <lb/>Mittwoch keine <lb/>Stunde </note> </div>