Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
18.14 April 1916

Lieber Doktor
u. verehrtester Freund,

ich danke für die nachsichtige
Aufnahme meiner Bedenken zum
Bellinda-Text. Diese bezogen sich
nicht auf den Stoff, sondern auf
die Worte u. dichterische Gestaltung.
Ich habe ja immer behauptet
(u. wiederhole) dass die Voraussetzungen
des Dramas andere sind, als die der
Oper, u. dass der gemeinsame Begriff
‹Theater›
diese beiden vereint, u. also verwechselt.
Darum steht mir die Zauberflöte
als MusterBeispiel da; darum
hatte ich in Rom einen über-
zeugenden (zum Theil ergreifenden)
Eindruck von einem – – Marionetten=
Theater, worauf eine kostbare
kl. kom. Oper des 20-jähr. Rossini
dargestellt und gesungen wurde!
(„L’occasione fa il ladro“.)

Lieber Doktor und verehrtester Freund,

ich danke für die nachsichtige Aufnahme meiner Bedenken zum Bellinda-Text. Diese bezogen sich nicht auf den Stoff, sondern auf die Worte und dichterische Gestaltung. Ich habe ja immer behauptet (und wiederhole), dass die Voraussetzungen des Dramas andere sind als die der Oper und dass der gemeinsame Begriff ‚Theater‘ diese beiden vereint und also verwechselt. Darum steht mir die Zauberflöte als Musterbeispiel da; darum hatte ich in Rom einen überzeugenden (zum Teil ergreifenden) Eindruck von einem – – Marionettentheater, worauf eine kostbare kleine komische Oper des 20-jährigen Rossini dargestellt und gesungen wurde! (L’occasione fa il ladro.) Zu meinem geplanten Musikdrama (?) habe ich der Dichtung eine Einleitung in „Oktaven“ Wortspiel mit dem gleichlautenden Begriff für „achtzeilige Strophe“. (um den Klavierspieler nicht ganz zu verleugnen) verfasst, darinnen folgende Zeilen figurieren: Die beiden Achtzeiler entstammen dem poetologischen Prolog „Der Dichter an die Zuschauer“ aus Doktor Faust.

Die Bühne zeigt vom Leben die Gebärde
Un-Echtheit steht auf ihrer Stirn gezeigt,
Auf dass sie nicht zum Spiegel-Zerrbild werde
Als ‚Zauberspiegel‘ wirk’ sie schön und echt.
Gebt zu, dass sie das Wahre nur entwerte
Dem Unglaubhaften wird sie eh’r gerecht
Und wenn ihr sie als Wirklichkeit belachtet,
Zwingt sie zum Gruß, als reines Spiel betrachtet.
In dieser Form allein ruft sie nach Tönen,
Musik steht dem Gemeinen abgewandt,
Ihr Körper ist die Luft, ihr Klingen Sehnen,
Sie schwebt: das Wunder ist ihr Heimatland.
D’rum hielt ich Umschau unter allen jenen,
Die mit dem Wunder wirkten Hand in Hand:
Ob gut, ob böse; ob verdammt, ob selig,
Sie zieh’n mich an mit Macht unwiderstehlich.

Sie sehen, wir sind einer Meinung!

Ich freue mich zu hören, dass ich Lügen gestraft worden durch Wirkung und Erfolg Ihres Werkes, freue mich darüber allerherzlichst.

Die „indianische“ besitze ich nur in einem Studienexemplar, dessen ich vorläufig für die Basler Aufführung Das Extra-Konzert der Basler Allgemeinen Musikgesellschaft am 29. April 1916 (vgl. Refardt 1939, S. 16). benötige. Dann sollen Sie es haben, da Sie ein so sehr freundliches Interesse danach bekunden.

Zum neuen Werke, dem Gletscher-Aufstieg, wünsche ich alles Erhebende.

Seien Sie verehrungsvoll gegrüßt

von Ihrem herzlich ergebenen

F. Busoni

Zürich, am 14. April 1916.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="numbering" place="top-right" resp="#archive">18.</note> <note type="dating" place="right" resp="#archive" xml:id="arch_date"><date when-iso="1916-04-14">14 April 1916</date></note> <opener> <salute rend="indent">Lieber Doktor <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> verehrtester Freund, </salute> </opener> <p> ich danke für die nachsichtige <lb/>Aufnahme meiner Bedenken zum <lb/><title key="E0400156">Bellinda</title>-Text. Diese bezogen sich <lb/>nicht auf den Stoff, sondern auf <lb/>die Worte <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> dichterische Gestaltung. <lb/>Ich habe ja immer behauptet <lb/>(<choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> wiederhole)<reg>,</reg> dass die Voraussetzungen <lb/>des Dramas andere sind<orig>,</orig> als die der <lb/>Oper<orig>,</orig> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <add place="above">dass</add> der gemeinsame Begriff <lb/><hi rend="align(center)"><mentioned rend="sq-guil">Theater</mentioned></hi> <lb/>diese beiden vereint<orig>,</orig> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> also verwechselt. <lb/>Darum steht mir die <title key="E0400053">Zauberflöte</title> <lb/>als Muster<choice><orig>B</orig><reg>b</reg></choice>eispiel da; darum <lb/>hatte ich in <placeName key="E0500020">Rom</placeName> einen über <lb break="no"/>zeugenden (zum T<orig>h</orig>eil ergreifenden) <lb/>Eindruck von einem – – Marionetten<choice><orig><pc>=</pc><lb break="no"/>T</orig><reg><lb break="no"/>t</reg></choice>heater, worauf eine kostbare <lb/><choice><abbr>kl. kom.</abbr><expan>kleine komische</expan></choice> Oper des 20-<choice><abbr>jähr.</abbr><expan>jährigen</expan></choice> <persName key="E0300082">Rossini</persName> <lb/>dargestellt und gesungen wurde! <lb/>(<title key="E0400259" rend="dq-du">L’occasione fa il ladro</title>.) </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

(2) Zu meinem geplanten Musikdrama (?)
habe ich, der Dichtung, eine Einleitung
in "Oktaven" Wortspiel mit dem gleichlautenden Begriff für „achtzeilige Strophe“. (um den Klavierspieler
nicht ganz zu verleugnen) verfasst,
darinnen folgende Zeilen figurieren: Die beiden Achtzeiler entstammen dem poetologischen Prolog „Der Dichter an die Zuschauer“ aus Doktor Faust.

Die Bühne zeigt vom Leben die Geberde
Un-Echtheit steht auf ihrer Stirn gezeigt,
Auf dass sie nicht zum Spiegel-Zerrbild werde
Als „Zauberspiegel“ wirk’ sie schön u. echt.
Gebt zu, dass sie das Wahre nur entwerthe
Dem Unglaubhaften wird sie eh’r gerecht
Und wenn ihr sie als Wirklichkeit belachtet,
zwingt sie zum Gruß, als reines Spiel
betrachtet.
M In dieser Form allein ruft sie nach Toenen,
Musik steht dem Gemeinen abgewandt,
Ihr Körper ist die Luft, ihr Klingen Sehnen,
sie schwebt: das Wunder ist ihr Heimathland.
D’rum hielt ich Umschau unter allen Jenen,
Die mit dem Wunder wirkten Hand in Hand:
Ob gut, ob böse; ob verdam̅t, ob selig,
sie zieh’n mich an mit Macht unwiderstehlich.

Sie sehen, wir sind einer Meinung!

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> <note type="foliation" resp="#archive" place="top-right">(2)</note> Zu meinem <rs key="E0400218">geplanten Musikdrama</rs> (?) <lb/>habe ich<orig>,</orig> der Dichtung<orig>,</orig> eine Einleitung <lb/>in <soCalled rend="dq-uu-straight">Oktaven</soCalled> <note type="commentary" resp="#E0300314">Wortspiel mit dem gleichlautenden Begriff für <mentioned>achtzeilige Strophe</mentioned>.</note> (um den Klavierspieler <lb/>nicht ganz zu verleugnen) verfasst, <lb/>darinnen folgende Zeilen figurieren: <note type="commentary" resp="#E0300314">Die beiden Achtzeiler entstammen dem poetologischen Prolog <soCalled>Der Dichter an die Zuschauer</soCalled> aus <title key="E0400218">Doktor Faust</title>.</note> </p> <quote source="#E0400218"> <lg> <l><anchor subtype="quoteStart" type="delimiter"/>Die Bühne zeigt vom Leben die Geb<choice><orig>e</orig><reg>ä</reg></choice>rde</l> <l>Un-Echtheit steht auf ihrer Stirn gezeigt,</l> <l>Auf dass sie nicht zum Spiegel-Zerrbild werde</l> <l>Als <soCalled rend="dq-du">Zauberspiegel</soCalled> wirk’ sie schön <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> echt.</l> <l>Gebt zu, dass sie das Wahre nur entwert<orig>h</orig>e</l> <l>Dem Unglaubhaften wird sie eh’r gerecht</l> <l>Und wenn ihr sie als Wirklichkeit belachtet,</l> <l><choice><orig>z</orig><reg>Z</reg></choice>wingt sie zum Gruß, als reines Spiel <lb/><seg rend="align(right)">betrachtet.</seg></l> </lg> <lg> <l><del rend="strikethrough">M</del> In dieser Form allein ruft sie nach T<choice><orig>oe</orig><reg>ö</reg></choice>nen,</l> <l>Musik steht dem Gemeinen abgewandt,</l> <l>Ihr Körper ist die Luft, ihr Klingen Sehnen,</l> <l><choice><orig>s</orig><reg>S</reg></choice>ie schwebt: das Wunder ist ihr Heimat<orig>h</orig>land.</l> <l>D’rum hielt ich Umschau unter allen <choice><orig>J</orig><reg>j</reg></choice>enen,</l> <l>Die mit dem Wunder wirkten Hand in Hand:</l> <l>Ob gut, ob böse; ob verda<choice><orig>m̅</orig><reg>mm</reg></choice>t, ob selig,</l> <l><choice><orig>s</orig><reg>S</reg></choice>ie zieh’n mich an mit Macht unwiderstehlich.<anchor subtype="quoteEnd" type="delimiter"/></l> </lg> </quote> <p>Sie sehen, wir sind <hi rend="underline">einer</hi> Meinung!</p> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
(3)

Ich freue mich zu hören,
dass ich Lügen gestraft worden
durch Wirkung u. Erfolg Ihres
Werkes
, freue mich darüber
allerherzlichst.

Die „indianische“ besitze
ich nur in einem Studien Ex.,
dessen ich vorläufig für die
Basler Aufführung Das Extra-Konzert der Basler Allgemeinen Musikgesellschaft am 29. April 1916 (vgl. Refardt 1939, S. 16). benöthige.
Dann sollen Sie es haben,
da Sie ein so sehr freundliches
Interesse danach bekunden.

Zum neuen Werke,
dem Gletscher-Aufstieg,
wünsche ich alles Erhebende.

Seien Sie verehrungsvoll
gegrüsst

von Ihrem herzlich ergebenen

F. Busoni

Zürich, am 14. April 1916.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" resp="#archive" place="top-right">(3)</note> <p rend="indent-first"> Ich freue mich zu hören, <lb/>dass ich Lügen gestraft worden <lb/>durch Wirkung <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Erfolg <rs key="E0400156">Ihres <lb/>Werkes</rs>, freue mich darüber <lb/>allerherzlichst. </p> <p rend="indent-first"> Die <rs key="E0400120" rend="dq-du">indianische</rs> besitze <lb/>ich nur in einem Studien<choice><abbr> Ex.</abbr><expan>exemplar</expan></choice>, <lb/>dessen ich vorläufig für die <lb/><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Aufführung <note type="commentary" resp="#E0300314">Das Extra-Konzert der <placeName key="E0500097">Basler</placeName> <orgName key="E0600021">Allgemeinen Musikgesellschaft</orgName> am <date when-iso="1916-04-29">29. April 1916</date> <bibl>(vgl. <ref target="#E0800047"/>, S. 16)</bibl>.</note> benöt<orig>h</orig>ige. <lb/><hi rend="underline">Dann</hi> sollen Sie es haben, <lb/>da Sie ein so sehr freundliches <lb/>Interesse danach bekunden. </p> <p rend="indent-first"> Zum <rs key="E0400260">neuen Werke</rs>, <lb/>dem Gletscher-Aufstieg, <lb/>wünsche ich alles Erhebende. </p> <p rend="indent-first"> Seien Sie verehrungsvoll <lb/>gegrü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>t </p> <closer> <salute rend="align(right)">von Ihrem herzlich ergebenen</salute> <signed rend="align(center)"><persName key="E0300017">F. Busoni</persName></signed> <dateline> <placeName key="E0500132">Zürich</placeName>, <date when-iso="1916-04-14">am 14. April 1916</date>. </dateline> </closer> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Rückseite von Textseite 1, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite 1, vacat]</note> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
[Rückseite von Textseite 2, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite 2, vacat]</note> </div>
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
[Rückseite von Textseite 3, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite 3, vacat]</note> </div>