Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. H. Huber 44 (Busoni-Nachl. B II)
[1.11.] 1916
Am Tage Allerheiligen!
11

Lieber Freund! Den
intensivsten Dank für die
herrlichen Gaben, die Sie mit
gütiger Hand ausstreuen:
in erster Linie für die wahren &
trefflichen Worte zum Suter’schen
Regerartikel! – „Auf hohen Befehl“
muß ich am Conservatorium zwei
Regerabende (Kam̅ermusik, Klavier & Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2271
Gesang) in memoriam vorbereiten
& bin überrascht über die Formen=
armut und über den „Typus der
„Orgelimprovisation“
, so daß
das Kombiniren mehr heraussticht
wie das Komponiren!

Zweitens danke ich Ihnen für die[1]

1916
Am Tage Allerheiligen!

Lieber Freund!

Den intensivsten Dank für die herrlichen Gaben, die Sie mit gütiger Hand ausstreuen: in erster Linie für die wahren und trefflichen Worte zum Suter’schen Reger-Artikel! – „Auf hohen Befehl“ muss ich am Konservatorium zwei Reger-Abende (Kammermusik, Klavier und Gesang) in memoriam vorbereiten und bin überrascht über die Formenarmut und über den „Typus der Orgelimprovisation“, so dass das Kombinieren mehr heraussticht wie das Komponieren!

Zweitens danke ich Ihnen für die Zusendung der neuen Auflage Ihres Entwurfs einer neuen Ästhetik der Tonkunst! Leider liegt die erste Auflage mit den Operntexten bei meiner Tochter in Engelberg, so dass ich jetzt den Vergleich nicht genau machen kann. Allein mir scheint alles konziser und klarer in dieser Auflage! Jedenfalls passt das Büchlein in unsere Zeit und in die Requiemszeit über Reger! –

Ihre diesbezüglichen (Reger) Bemerkungen gab ich tale quale Suter, bin aber der Ansicht, dass wir dieselben nicht post festum publizieren sollen, da die gut gemeinte Expectoration Suters mehr als eine Reklame für die Musikgesellschaft Basels aufzufassen ist. – Dagegen wären Sie diejenige Persönlichkeit, die im weitesten Sinn und mit künstlerischer Berechtigung die Werte eines Regers in das wahre Licht setzen könnte. Tun Sie es doch – entweder in den Spalten der Neuen Zürcher Zeitung oder in denjenigen einer angesehenen Monatsschrift. Ich sage: „angesehen“ – und doch scheinen mir gegenwärtig alle deutschen literarisch-ästhetischen Erscheinungen auf ziemlich egaler Mittelmäßigkeit zu stehen, wenigstens so weit ich dieselben in Basel verfolgen kann! –

Vor mir liegt das Programm der Zürcher Klavierabende! Bravo! Jedenfalls komme ich am 20. November herüber. (Am 7. bin ich verhindert.) Über die Basler Projekte wird Ihnen Herr Dr. Stumm schreiben, sobald Herr His die Sitzung angeordnet hat, was anfangs nächster Woche der Fall sein wird! –

Addio mio carissimo

Ihr treu ergebener

Huber

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note xml:id="delSignature" type="shelfmark" resp="#archive" place="top-left" rend="rotate(-90)"> <del rend="strikethrough">Mus.ep. H. Huber 44 (Busoni-Nachl. B II)</del> </note> <opener> <dateline rend="align(right)"><note type="dating" resp="#archive" place="inline">[<date when-iso="1916-01-11">1.11.</date>]</note> <date when-iso="1916">1916</date></dateline> <dateline rend="indent"><date when-iso="1916-11-01">Am Tage Allerheiligen</date>!</dateline> <note type="numbering" resp="#archive2" place="right" rend="large">11</note> </opener> <p><seg type="opener" subtype="salute">Lieber Freund!</seg> Den <lb/>intensivsten Dank für die <lb/>herrlichen Gaben, die Sie mit <lb/>gütiger Hand ausstreuen: <lb/>in erster Linie für die wahren <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>trefflichen Worte zum <persName key="E0300132" rend="latin">Suter</persName>’schen <lb/><persName key="E0300097" rend="latin">Reger</persName><choice><orig>a</orig><reg>-A</reg></choice>rtikel! – <soCalled rend="dq-du">Auf hohen Befehl</soCalled> <lb/>mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> ich am <orgName key="E0600020"><choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>onservatorium</orgName> zwei <lb/><persName key="E0300097">Reger</persName><choice><orig>a</orig><reg>-A</reg></choice>bende (Ka<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>ermusik, Klavier <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> <note xml:id="addSignature" type="shelfmark" resp="#archive" place="margin-left" rend="rotate(-90)"> <add place="inline">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2271</add> </note> <substJoin target="#delSignature #addSignature"/> <lb/>Gesang) <foreign xml:lang="la" rend="latin">in memoriam</foreign> vorbereiten <lb/><choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> bin überrascht über die Formen <lb break="no"/>armut und über den <soCalled rend="dq-du">Typus der <lb rend="after:„"/>Orgelimprovisation</soCalled>, so da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> <lb/>das <choice><orig>Kombiniren</orig><reg>Kombinieren</reg></choice> mehr heraussticht <lb/>wie das Komponi<choice><orig/><reg>e</reg></choice>ren!</p> <p> Zweitens danke ich Ihnen für die <note type="foliation" resp="#archive" place="bottom-right">[1]</note> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

Zusendung der neuen Auflage
Ihres Entwurfs einer n. Ae. d. T.!
Leider liegt die erste Auflage
mit den Operntexten bei meiner
Tochter
in Engelberg, so daß ich jetzt den
Vergleich nicht genau machen kan̅.
Allein mir scheint alles konziser &
klarer in dieser Auflage! Jedenfalls
paßt das Büchlein in unsere Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

Zeit & in die Requiemszeit
über Reger! –

Ihre dießbezüglichen (Reger)
Bemerkungen gab ich tale quale
Suter, bin aber der Ansicht, daß
wir dieselben nicht post festum
publiziren sollen, da die gut
gemeinte Expectoration S.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> Zusendung der <ref type="E010004" target="#D0200002">neuen Auflage</ref> <lb/>Ihres <title key="E0400043">Entwurfs einer <choice><abbr>n. Ae. d. T.</abbr><expan>neuen Ästhetik der Tonkunst</expan></choice></title>! <lb/>Leider liegt die <ref type="E010004" target="#D0200001">erste Auflage</ref> <lb/>mit den Operntexten bei <rs key="E0300142">meiner <lb/>Tochter</rs> in <placeName key="E0500362" rend="latin">Engelberg</placeName>, so da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> ich <add place="above">jetzt</add> den <lb/><ref type="E010004" target="#entwurf-synopt">Vergleich</ref> nicht genau machen ka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>. <lb/>Allein mir scheint alles konziser <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>klarer in dieser Auflage! Jedenfalls <lb/>pa<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t das Büchlein in unsere <note type="stamp" place="margin-right" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> <lb/>Zeit <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> in die <hi rend="latin">Requiems</hi>zeit <lb/>über <persName key="E0300097" rend="latin">Reger</persName>! –</p> <p rend="indent-first">Ihre die<choice><orig>ß</orig><reg>s</reg></choice>bezüglichen (<persName key="E0300097" rend="latin">Reger</persName>) <lb/>Bemerkungen gab ich <foreign xml:lang="la" rend="latin">tale quale</foreign> <lb/><persName key="E0300132" rend="latin">Suter</persName>, bin aber der Ansicht, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> <lb/>wir dieselben nicht <foreign xml:lang="la" rend="latin">post festum</foreign> <lb/>publizi<choice><orig/><reg>e</reg></choice>ren sollen, da die gut <lb/>gemeinte <hi rend="latin">Expectoration</hi> <persName key="E0300132"><choice><abbr>S.</abbr><expan>Suters</expan></choice></persName> </p></div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

mehr als eine Reklame für
die Musikgesellschaft Basel’s
aufzufaßen ist. – Dagegen
wären Sie diejenige Persönlichkeit,
die im weitesten Sin̅ & mit
künstlerischer Berechtigung die
Werthe eines Reger’s in […] 1 Zeichen: durchgestrichen. das wahre
Licht setzen kön̅te. Thun Sie
es doch – entweder in den
Spalten der N. Zürcherztg. oder
in denjenigen einesr angesehenen
Monatsschrift. Ich sage –
„angesehen“ – & doch scheinen
mir gegenwärtig alle deutschen
litterarisch-aesthetischen Erscheinungen
auf ziemlich egaler Mittelmäßigkeit
zu stehen, wenigstens so weit ich
dieselben in Basel verfolgen
kan̅! –

[2]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> mehr als eine Reklame für <lb/>die <orgName key="E0600021" rend="underline">Musikgesellschaft <placeName key="E0500097">Basel<choice><orig>’</orig><reg/></choice>s</placeName></orgName> <lb/>aufzufa<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>en ist. – Dagegen <lb/>wären <hi rend="underline">Sie</hi> diejenige Persönlichkeit, <lb/>die im weitesten Si<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> mit <lb/>künstlerischer Berechtigung die <lb/>Wert<choice><orig>h</orig><reg/></choice>e eines <persName key="E0300097">Reger<choice><orig>’</orig><reg/></choice>s</persName> in <del rend="strikethrough"><gap reason="strikethrough" extent="1" unit="char"/></del> das wahre <lb/>Licht setzen kö<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>te. T<choice><orig>h</orig><reg/></choice>un Sie <lb/>es doch – entweder in den <lb/>Spalten der <orgName key="E0600026"><choice><abbr>N. Zürcherztg.</abbr><expan>Neuen Zürcher Zeitung</expan></choice></orgName> oder <lb/>in denjenigen eine<subst><del rend="overwritten">s</del><add place="across">r</add></subst> angesehenen <lb/>Monatsschrift. Ich sage<choice><orig> –</orig><reg>:</reg></choice> <lb/><mentioned rend="dq-du">angesehen</mentioned> – <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> doch scheinen <lb/>mir gegenwärtig alle deutschen <lb/>lit<choice><orig>t</orig><reg/></choice>erarisch-<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>sthetischen Erscheinungen <lb/>auf ziemlich egaler Mittelmäßigkeit <lb/>zu stehen, wenigstens so weit ich <lb/>dieselben in <placeName key="E0500097" rend="latin">Basel</placeName> verfolgen <lb/>ka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>! –</p> <note type="foliation" resp="#archive" place="bottom-right">[2]</note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML

Vor mir liegt das Program̅
der Zürcher Klavierabende! Bravo!
Jedenfalls kom̅e ich am 20. Nov.
herüber. (Am 7. bin ich verhindert.)
Ueber die Basler Projekte
wird Ihnen Herr Dr. Stumm
schreiben, sobald Herr His
die Sitzung angeordnet hat,
was Anfangs nächster Woche
der Fall sein wird! –

Addio mio carissimo

Ihr treu ergebener

Huber

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p>Vor mir liegt das Progra<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice> <lb/>der <placeName key="E0500132">Zürcher</placeName> Klavierabende! <hi rend="latin">Bravo</hi>! <lb/>Jedenfalls ko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>e ich <hi rend="underline">am <date when-iso="1916-11-20">20. <choice><abbr>Nov.</abbr><reg>November</reg></choice></date></hi> <lb/>herüber. (Am <date when-iso="1916-11-07">7.</date> bin ich verhindert.) <lb/><choice><orig>Ue</orig><reg>Ü</reg></choice>ber die <placeName key="E0500097" rend="latin">Basler</placeName> Projekte <lb/>wird Ihnen <persName key="E0300213">Herr <hi rend="latin">Dr. Stumm</hi></persName> <lb/>schreiben, sobald <persName key="E0300264">Herr <hi rend="latin">His</hi></persName> <lb/>die Sitzung angeordnet hat, <lb/>was <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>nfangs nächster Woche <lb/>der Fall sein wird! –</p> <closer rend="align(right)"> <foreign xml:lang="it" rend="latin">Addio mio carissimo</foreign> <salute> Ihr treu ergebener</salute> <signed><persName key="E0300125">Huber</persName></signed> </closer> </div>