Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. H. Huber 49 (Busoni-Nachl. B II)
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2275
[1]29 Nov. 16
Musikschule
und
Konservatorium
Basel
.
14

Verehrtester lieber Freund!

Beiliegend ihre Vorschläge zu
den Program̅en. Die Anlage ist nicht mit dem Brief überliefert. Schicken Sie mir
die Ausführung in den ersten 14 Tagen
des Dezembers, damit wir den Druck
bald begin̅en kön̅en. –

Zu Bern besitzen die Leute
in erster Linie einen sehr gescheidten,
literarisch gebild[e]ten Direktor Herrn
A. Kehm (Verfasser des Lustspiels
(„Als ich im Flügelkleide“), mit dem
sehr gut zu verkehren ist. – In zweiter
Linie darf ich den Kapellmeister Dr. Nef
loben, der sich alle Mühe gibt, mit
den vorhandenen Mitteln Gutes
zu schaffen. Letzteres – die Mittel –
sind der wunde Punkt von Bern,
da der Krieg unter den Orchestermitgliedern
stark rasiert hat! –

Verehrtester lieber Freund!

Beiliegend ihre Vorschläge zu den Programmen. Die Anlage ist nicht mit dem Brief überliefert. Schicken Sie mir die Ausführung in den ersten 14 Tagen des Dezembers, damit wir den Druck bald beginnen können. –

Zu Bern besitzen die Leute in erster Linie einen sehr gescheiten, literarisch gebildeten Direktor Herrn A. Kehm (Verfasser des Lustspiels Als ich im Flügelkleide), mit dem sehr gut zu verkehren ist. – In zweiter Linie darf ich den Kapellmeister Dr. Nef loben, der sich alle Mühe gibt, mit den vorhandenen Mitteln Gutes zu schaffen. Letzteres – die Mittel – sind der wunde Punkt von Bern, da der Krieg unter den Orchestermitgliedern stark rasiert hat! –

Auf alle Fälle gehen sie persönlich zu Direktor Kehm, dessen Frau übrigens unter dem Theaternamen Frau Conrad Dieser „Theatername“ entspricht dem Mädchennamen (vgl. Blubacher 2005, S. 972). eine ausgezeichnete Schauspielerin darstellt! –

Die Gesangskräfte in Bern sind besser wie in Basel und Zürich. An der Spitze steht der Tenor Jung! –

Und nun – vielleicht am nächsten Dienstag in Zürich, wenn ich weg kann, was ich bei meiner Tätigkeit nie bestimmt voraussagen kann. –

Gestern haben wir beschlossen, den Kammermusiksaal des Casinos für ihre Abende zu nehmen. Der erste wird am 12. Januar stattfinden. – Wenn mir der Sanct-Spiritus günstig ist, möchte ich in den Basler Nachrichten etwas schreiben come LisztBusoni.

Ein Artikel Liszt und Busoni ist tatsächlich 1917 in den Basler Nachrichten erschienen (vgl. Refardt 1944, S. 103).

Herzlichst grüßend

Hans Huber

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#archive"> <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. H. Huber 49 (Busoni-Nachl. B II)</del><add place="below" rend="indent">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2275</add></subst> </note> <note type="numbering" place="top-right" resp="#archive">[1]</note> <note type="dating" place="margin-right" resp="#recipient" xml:id="rec_date"><date when-iso="1916-11-29">29 Nov. 16</date></note> <fw type="letterhead" place="left" rend="align(center)"> <orgName key="E0600020">Musikschule <lb/>und <lb/>Konservatorium <lb/><hi rend="bold"><placeName key="E0500097">Basel</placeName></hi></orgName><hi rend="bold">.</hi> <milestone unit="section" style="–"/> </fw> <note type="numbering" place="margin-right" resp="#archive2" rend="large">14</note> <opener><salute rend="indent">Verehrtester lieber Freund!</salute></opener> <p rend="indent-first"> Beiliegend ihre Vorschläge zu <lb/>den Progra<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>en. <note type="commentary" resp="#E0300314">Die Anlage ist nicht mit dem Brief überliefert.</note> Schicken Sie mir <lb/>die Ausführung in den ersten 14 Tagen <lb/>des Dezembers, damit wir den Druck <lb/>bald begi<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>en kö<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>en. – </p> <p rend="indent-first"> Zu <placeName key="E0500186">Bern</placeName> besitzen die Leute <lb/>in erster Linie einen sehr geschei<orig>d</orig>ten, <lb/>literarisch gebild<supplied>e</supplied>ten Direktor Herrn <lb/><persName key="E0300134">A. Kehm</persName> (Verfasser des Lustspiels <lb/><sic>(</sic><title key="E0400246" rend="dq-du">Als ich im Flügelkleide</title>), mit dem <lb/><hi rend="underline">sehr gut</hi> zu verkehren ist. – In zweiter <lb/>Linie darf ich den Kapellmeister <persName key="E0300135">Dr. Nef</persName> <lb/>loben, der sich alle Mühe gibt, mit <lb/>den vorhandenen Mitteln Gutes <lb/>zu schaffen. Letzteres – die Mittel – <lb/>sind der wunde Punkt von <placeName key="E0500186">Bern</placeName>, <lb/>da der Krieg unter den Orchestermitgliedern <lb/>stark rasiert hat! –</p> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

Auf alle Fälle gehen sie persönlich
zu Direktor Kehm, dessen Frau
übrigens unter dem Theaternamen
Frau Conrad Dieser „Theatername“ entspricht dem Mädchennamen (vgl. Blubacher 2005, S. 972). eine ausgezeichnete
Schauspielerin Transkription unsicher: überschrieben. ist!darstellt!

Die Gesangskräfte in Bern
sind besser wie in Basel u. Zürich.
An der Spitze steht der Tenor
Jung! –

Und nun – vielleicht
am nächsten Dienstag in Zürich, Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

wen̅ ich weg kan̅, was ich
bei meiner Thätigkeit […] mindestens 3 Zeichen: durchgestrichen. nie
bestim̅t voraussagen kan̅. –

Gestern haben wir
beschlossen, den Kam̅ermusiksaal
des Casinos für ihre Abende
zu nehmen. Der erste wird am
12 Januar stattfinden. – Wen̅ mir
der Sanct-Spiritus günstig ist,
möchte ich in den Basler-Nachrichten

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p>Auf alle Fälle gehen sie persönlich <lb/>zu <hi rend="underline">Direktor <persName key="E0300134">Kehm</persName></hi>, dessen Frau <lb/>übrigens unter dem Theaternamen <lb/><persName key="E0300212">Frau Conrad</persName> <note type="commentary" resp="#E0300314">Dieser <soCalled>Theatername</soCalled> entspricht dem Mädchennamen <bibl>(vgl. <ref target="#E0800070"/>, S. 972)</bibl>.</note> eine ausgezeichnete <lb/>Schauspielerin <subst><del rend="overwritten"><unclear cert="unknown" reason="overwritten">ist!</unclear></del><add place="across">darstellt!</add></subst> –</p> <p rend="indent-first">Die Gesangskräfte in <placeName key="E0500186">Bern</placeName> <lb/>sind besser wie in <placeName key="E0500097">Basel</placeName> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <placeName key="E0500132">Zürich</placeName>. <lb/>An der Spitze steht der Tenor <lb/>Jung! – </p> <p rend="indent-first">Und nun – <hi rend="underline">vielleicht</hi> <lb/>am nächsten Dienstag in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName>, <note type="stamp" place="margin-right" resp="#dsb_st_red" xml:id="dsb_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> <lb/>we<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> ich weg ka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>, was ich <lb/>bei meiner T<orig>h</orig>ätigkeit <subst><del rend="strikethrough"><gap atLeast="3" unit="char" reason="strikethrough"/></del><add place="above">nie</add></subst> <lb/>besti<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>t voraussagen ka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>. –</p> <p rend="indent-first">Gestern haben wir <lb/>beschlossen, den Ka<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>ermusiksaal <lb/>des <placeName key="E0500287">Casinos</placeName> für ihre Abende <lb/>zu nehmen. Der erste wird am <lb/>12<reg>.</reg> Januar stattfinden. – We<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> mir <lb/>der Sanct-Spiritus günstig ist, <lb/>möchte ich in den <orgName key="E0600019"><placeName key="E0500097">Basler</placeName><choice><orig>-</orig><reg> </reg></choice>Nachrichten</orgName> </p></div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

[2] etwas schreiben come LisztBusoni.

Ein Artikel Liszt und Busoni ist tatsächlich 1917 in den Basler Nachrichten erschienen (vgl. Refardt 1944, S. 103).

Herzlichst grüßend

Hans Huber

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> <note type="numbering" place="top-right" resp="#archive">[2]</note> etwas schreiben <foreign xml:lang="it">come</foreign> <soCalled rend="dq-du underline"><persName key="E0300013">Liszt</persName> – <persName key="E0300017">Busoni</persName></soCalled>.</p> <note type="commentary" resp="#E0300314">Ein Artikel <title><persName key="E0300013">Liszt</persName> und <persName key="E0300017">Busoni</persName></title> ist tatsächlich <date when-iso="1917">1917</date> in den <orgName><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Nachrichten</orgName> erschienen <bibl>(vgl. <ref target="#E0800059"/>, S. 103)</bibl>.</note> <closer> <salute rend="align(center)">Herzlichst grüßend</salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300125">Hans Huber</persName></signed> </closer> <note type="stamp" place="left" resp="#dsb_st_red" sameAs="#dsb_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Rückseite von Textseite 3, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite 3, vacat]</note> </div>